Energieverbrauchsmessung, etwas ungewöhnliche Anforderung

Moin,
wo hier gerade über Energieverbrauchsmessung diskutiert wird:
Gibt es Geräte die folgendes messen können:
Es soll die Wirkleistung einer nicht ohmschen Last ermittelt
werden, Lastbereich unter 1kW. Spannung und Strom werden dem
Gerät separat zugeführt, Spannung via einem Spannungsteiler,
Strom irgendwie noch anders. Weil ich nehme nicht an, dass so
ein Gerät, wenn es das denn gibt, bis 50kV Spannungsfest ist.
Es sollte Frequenzen bis hoch zu 1MHz oder mehr noch verarbeiten
können.
Klar, ein entsprechendes Oszilloskop kann das, aber gibt es sowas
auch in billiger, weil mich ja keine hübschen Kurven sondern nur
die Leistung interessiert?
Glaube es zwar nicht, aber vielleicht ja doch...
CU Rollo
Reply to
Roland Damm
Loading thread data ...
X-No-Archive: Yes
begin quoting, Roland Damm schrieb:
Wie genau?
Schau Dir mal Analogmultiplizierer im Tietze-Schenk an.
Grundsätzlich: Eingangsgrößen logarithmieren (geht mit irgendwelchen krummen Diodenkennlinien ganz gut und auch schnell genug), Logarithmen vorzeichenrichtig addieren, die Sache wieder entlogarithmieren und dann integrieren, fertig. (Gibt's natürlich je nach Geldbeutel auch integriert.)
Wenn's denn digital (weil angeblich genauer) sein muß: Signale tiefpaßfiltern (wenn Signalfrequenzen bis 1 MHz, dann Grenzfrequenz bei etwa 10 MHz), mit (und hier wird's dann etwas teurer) A/D-Wandlern mit ca. 50-100 MHz abtasten, signalprozessern und Daten rausfeuern. (Daten lassen sich im gleichen Signalprozessor natürlich auch komprimieren, z. B. immer 100 Mio. Abtastpunkte aufintegrieren, dann hat man die Durchschnittsleistungen pro Sekunde.)
Gruß aus Bremen Ralf
Reply to
Ralf . K u s m i e r z
Hallo, Ralf,
Du meintest am 25.02.09:
[...]
Die Selbstbaulösung ist ein Schätzeisen. Mehr nicht.
Viele Gruesse! Helmut
Reply to
Helmut Hullen
X-No-Archive: Yes
begin quoting, Helmut Hullen schrieb:
Was soll denn grundsätzlich der Unterschied zwischen einer Selbstbau- und einer kommerziellen Lösung sein? Die benutzen schließlich die gleiche Physik.
Und was "Schätzeisen" angeht: Warum habe ich wohl nach den Genauigkeitsanforderungen gefragt?
Gruß aus Bremen Ralf
Reply to
Ralf . K u s m i e r z
Noe. Schonmal durchgezogen, allerdings im Bereich ueber 5MHz. Lag bis auf ganz wenige Prozent an einem teuren HP/Agilent Messpark, wobei selbiger bereits diese Toleranzen hatte.
Reply to
Joerg
Hallo, Joerg,
Du meintest am 25.02.09:
[...]
Toleranzen im Bereich von "ganz wenigen Prozent" sind zwar in der E- Technik in der Gegend von Präzision, aber eben nur in der Gegend.
Ich weiss: +/-10% gilt in etlichen Bereichen bereits als "sehr genau" ... bei einem Zollstock wäre das nicht so recht verkaufsfördernd.
Viele Gruesse! Helmut
Reply to
Helmut Hullen
Roland Damm schrieb:
Du wirst Ärger mit dem Frequenz- und insbesondere Phasenverlauf deines Spannungsteilers kriegen, spekulier ich mal. Und wenn der Strom mit einem Wandler abgegriffen werden muss, ebenfalls. Sind DC-Anteile dabei?
Reply to
Rolf_Bombach
Roland sprach von 50kV und "bis 1MHz". Da wirst Du's nicht so viel genauer hinbekommen, ausser mit richtig viel Aufwand.
Meine Zollstoecke waren bisher fast alles Werbegeschenke :-)
Reply to
Joerg
Schau Dir mal die Analog Devices ADExxx Bausteine. Werden wohl auch in Zaehlern verbaut. Ueber SPI auslesbar.
Reply to
Uwe Bonnes
Moin,
Rolf_Bombach schrub:
DC ist nicht dabei. Strom wird üblicherweise mit einer Art Stromzange gemessen, zwar dubios, aber es steht drauf, dass das Ding bis 1MHz oder so kann. Spannung geht auch irgendwie, es gibt schließlich Tastköpfe für Oszilloskope, die solche Spannungen vertragen.
CU Rollo
Reply to
Roland Damm
Moin,
Ralf . K u s m i e r z schrub:
Hmm... weiß ich nicht. aber 5% sollten schon sein. Allerdings ist nicht die absolute Genauigkeit wichtig, sondern eher die Auflösung sollte so gut oder besser noch höher sein. Ich drehe was an der Anlage und will wissen, ob die Leistung jetzt steigt oder fällt und ungefähr wie stark. Allerdings verschiebt sich beim 'herumdrehen' auch die Phasenlage des Stroms und dessen Frequenzspektrum.
Ach nee.... Selbst basteln kommt eigentlich hier mal ausnamsweise nicht in Frage.
Ich dachte eher so ein Einbaugerät, mit noch ein paar Knöpfchen, um den Messbereich und das ganze an die Tastköpfe anzupassen und gut ist.
CU Rollo
Reply to
Roland Damm
Jetzt hast Du noch nichts zum unterem Ende des Frequenzbereichs gesagt, aber Fertiggeraet mit Knoepfchen klingt nach viel Geld:
formatting link
Reply to
Joerg
Moin,
Joerg schrub:
1kHz als untere Grenze sollte reichen.
formatting link

Klingt alles nicht so nach dem, an was ich dachte. Ist wohl doch ein zu spezieller Wunsch.
CU Rollo
Reply to
Roland Damm
X-No-Archive: Yes
begin quoting, Rolf_Bombach schrieb:
Statt solcher Unkenrufe wäre es vielleicht nützlicher, zu erklären, wie man solche "Macken" erkennt (nämlich, indem man einen Rechteckgenerator an den Teilereingang anschließt und die Ausgangsspannung oszillographiert) und kompensiert (nämlich mit einem kapazitiven Trimmer).
Kurz gesagt: breitbandige Meßschaltungen, die auch noch einigermaßen genau sein sollen, sind ganz schön Sch...be.
Die sollte man allerdings abtrennen und getrennt messen. (Und was machste an der Filterkante? - Rumfummeln, abgleichen, was sonst...)
Gruß aus Bremen Ralf
Reply to
Ralf . K u s m i e r z
formatting link
Ja, das sieht denn doch nach Eigenentwicklung aus.
Reply to
Joerg
[...]
Noe. Sie sind u.a. der Grund, warum die Welt Ingenieure braucht :-)
Roland muss erst ab 1kHz messen. Das Problem ist, er will etwas moeglichst fertiges kleines kaufen und das gibt es vermutlich mangels Marktvolumen nicht.
Reply to
Joerg
Hier steht noch ein edler Me=DFkoffer von S&H rum.0,2-4kHz. Sogar mit Akk= u.
--=20 mfg hdw
Reply to
Horst-D.Winzler
Hier steht noch ein Siemens Apparatepruefer 452A aus dem Werk Spandau, mit Ledergriff :-)
Antiquarisch kann man sicher etwas bekommen. Es gibt ja z.B. Effektivleistungsmesser fuer Beschallungsanlagen. Zum platzsparenden Einbau aber eher nicht.
Reply to
Joerg
Effektivleistungsmessung klappt sogar im Mikrowellenbereich. :-) Man misst einfach die an einem Widerstand entstehende W=E4rme. Gruss Harald
Reply to
Harald Wilhelms
Harald Wilhelms schrieb:
Oder die durch die Wärme verursachte Widerstandänderungn messen (Brücke). Geht nit Bolometer oder auch mit Mikrosoffitten 1x4mm. 8x Stück. Gabs mal bei Conrad ;-)
Reply to
horst-d.winzler

PolyTech Forum website is not affiliated with any of the manufacturers or service providers discussed here. All logos and trade names are the property of their respective owners.