Farben Elektroinstalation



Mal abgesehen, dass man grundsätzlich messen muss, stimmt die Farbgebung im TT-System! Im TN-C-System wäre rot auch ein Außenleiter (oft ein geschalteter). Grau wäre dann der Nulleiter PEN.
tb
Add pictures here
<% if( /^image/.test(type) ){ %>
<% } %>
<%-name%>
Add image file
Upload
Hallo, Thomas,
Du (tberding) meintest am 01.12.06:

Neuerdings. Nicht bei alten Installationen.
Viele Grüße! Helmut
Add pictures here
<% if( /^image/.test(type) ){ %>
<% } %>
<%-name%>
Add image file
Upload

Scheinbar hast Du den Thread nicht gelesen oder von dem Thema farbliche Aderkennzeichnung überhaupt keine Ahnung.
tb
PS: Denk mal an Dieter Nuhr ;-)
Add pictures here
<% if( /^image/.test(type) ){ %>
<% } %>
<%-name%>
Add image file
Upload
Hallo, Thomas,
Du (tberding) meintest am 01.12.06:

Ich habe von 1956 bis 1963 fast nur mit derartigen Farben in dreiadrigen Leitungen gearbeitet, und der Schutzleiter (ja - gab es damals schon) war vorzugsweise rot.
Der Erstfrager scheint eine derartige Installation vorgefunden zu haben.
Viele Grüße! Helmut
Add pictures here
<% if( /^image/.test(type) ){ %>
<% } %>
<%-name%>
Add image file
Upload
Helmut Hullen schrieb:

Ich kenne Installationen aus derartigen Tagen, wo im TT im gleichen Rohr rot PE und geschalteter L war... einfach 2 rote. Oder wo rot mal als N mibraucht wurde und grau als L... (Leuchtenausla mit 2x grau und 1x rot fr Serienschaltung, kein PE)... da gab es auch Schukosteckdosen, deren PE eine Dose weiter blind endetet oder erst gar nicht existierte... und so weiter. Gepfuscht wurde immer schon, und das nicht wenig.
Auch der graue PE im TT war nicht ganz selten (4-adrige Drehstromleitung, L-L3 sw, bl, rt, gr PE).
Also verlassen kann man sich auf nix! Auch gelb-grne L, schwarze N und blaue PE hab ich schon gesehen... und das in einer einzigen Leitung.
sg Ragnar
Add pictures here
<% if( /^image/.test(type) ){ %>
<% } %>
<%-name%>
Add image file
Upload
Hallo, Ragnar,
Du (texas.ranger) meintest am 01.12.06:

Wir hatten auch noch Rohrdraht. In einem Metallrohr mit irgendeiner seltsamen Auskleidung (bröselig, nach vielen Jahren) waren 1 isolierter und 1 blanker Draht. So rein theoretisch sollte der blanke Draht N sein ...
Viele Grüße! Helmut
Add pictures here
<% if( /^image/.test(type) ){ %>
<% } %>
<%-name%>
Add image file
Upload
Helmut Hullen schrieb:

Wir hatten die Luxusversion... Messingmantel, Papierfller und 2 oder 3 isolierte Adern. Sehr brseliger Gummi, darber lose gewickelte Stoffstreifen. Ist jetzt alles weg, bis auf ein kleines Stck im Keller.
sg Ragnar
Add pictures here
<% if( /^image/.test(type) ){ %>
<% } %>
<%-name%>
Add image file
Upload
Hallo, Ragnar,
Du (texas.ranger) meintest am 01.12.06:

Ach ja - die Aderisolierung war auch nicht allzu dauerhaft - so etwas finde ich derzeit am ehesten bei älteren Unterputzleitungen. Die Erstinstallation war schliesslich beste Vorkriegsware. Nein - nicht vor 1914 ...
Viele Grüße! Helmut
Add pictures here
<% if( /^image/.test(type) ){ %>
<% } %>
<%-name%>
Add image file
Upload
Helmut Hullen schrieb:

Spte Zwischenkriegsware war Mll der extremeren Sorte. Teile der ursprnglichen Vorkriegsinstallation hingegen existieren hier immer noch (1913-1914).
Bei der Kriegsware (Al-Adern) hingegen war die Isolierung seltsamerweise wieder besser. Aber (eben vormutlich unmittelbar vor dem 2. Weltkrieg) hatte ich eins eltsames Zeug, dem die Textilumhllung vllig fehlte und das nur eine extrem marode gummiartige Isolierung aufwies, brach beim ersten Versuch sie zu biegen. Der Rohrdraht stammt vermutlich aus der gleichen Epoche.
sg Ragnar
Add pictures here
<% if( /^image/.test(type) ){ %>
<% } %>
<%-name%>
Add image file
Upload

[...]
Im ersten Weltkrieg wurden Zinkdrähte verwendet. Die haben sich im Laufe der Zeit kristallisiert. Bei der Ersten Bewegung sind sie gebrochen. Das war vielleicht ein Sch...
Im zweiten Weltkrieg wurde daher nur Alu verwendet. Zink-Altinstallationen kenne ich noch aus den 40er und 50er Jahren.
Rudi
--
/ Rudi Horlacher - Am Pfarrgarten 42 - 73540 Heubach /
/__ /__
  Click to see the full signature.
Add pictures here
<% if( /^image/.test(type) ){ %>
<% } %>
<%-name%>
Add image file
Upload
Rudi Horlacher [Paul von Staufen] schrieb:

Aua, DAS Zeug kenn ich zum Glck nicht! Vor dem 1. Weltkrieg und bis kurz vor dem 2. wurde hier verzinntes Kupfer verwendet, dann fr eine unselige Phase Alu. Und weil Alu so extrem rar ist, kann niemand damit umgehen und es gibt jede Menge rger. Ich hab glaub ich 2- oder 3-mal in meinem Leben Alu gesehen (hier in Wien), und jesesmal waren alle Schrauben total locker... und einer hat Alu mit Kupfer in Lusterklemmen gesteckt... nachher waren sie knusprig braun.
Und was die 1mm2-Alu mit PVC-Isolierung (voller Ernst!) in usnerem Badezimmer sollten ist mir bis heute unklar. Die durchschnittliche Kriegsware war wenigstens 2,5mm2 (sieht brigens auch seltsam aus, wenn wo die altsterreichischen 1mm2 Cu und die reichsdeutschen 2,5mm2 Al zusammenstoen... abgesichert natrlich mit sterreichischen 6A...)

Mein Vater erwhnt fr flexible Leitungen noch eine Legierung namens Neusilber. Ich hab mal sowas gesehen... ziemlich groer Querschnitt, sehr federnd und strrisch wie ein Maulesel...
sg Ragnar
Add pictures here
<% if( /^image/.test(type) ){ %>
<% } %>
<%-name%>
Add image file
Upload

Neusilber ist das Zeug, aus dem Schlüssel von Schließanlagen meist gefertigt werden. So ein dezenter gelblicher Ton, näher an silbrig weiß als an messingfarben.
Add pictures here
<% if( /^image/.test(type) ){ %>
<% } %>
<%-name%>
Add image file
Upload
Ralph A. Schmid, DK5RAS schrieb:

Hm... die Adern hab ich als rein silberfarben in Erinnerung. Hab hier eine ganz seltsame Leitung... 2 Adern in Metallspirale(!), eine recht dnn Kupfer, 0,75mm2 wenn ich mich recht erinnere, rote Gummiisolierung und teergetrnktes Textilgewebe auen, die andere das strrische unbekannte Material, mindestens 1,5mm2, und schwarze Gummiisolierung + Textilgewebe. Damit hat jemand vor Urzeiten seine Dachbodenbeleuchtung angeschlossen.
sg Ragnar
Add pictures here
<% if( /^image/.test(type) ){ %>
<% } %>
<%-name%>
Add image file
Upload

Verzinntes Cu war nötig bei der damaligen Gummi-Isolierung, Schwefel bei der Vulkanisation im Gummi greift Cu an.
Bei undichter Kapselung in Feuchträumen ist es vorgekommen, daß sich das Alu in Wohlgefallen aufgelöst hat (weißes Pulver).
Rudi
--
/ Rudi Horlacher - Am Pfarrgarten 42 - 73540 Heubach /
/__ /__
  Click to see the full signature.
Add pictures here
<% if( /^image/.test(type) ){ %>
<% } %>
<%-name%>
Add image file
Upload

[...]
Ja,ja das schöne , alte Kuhlo! NRA=Normen-Rohr-Ader
Das gabs mit Zink und Alu -Mantel. Zink war besser, mit Alu ist mit der Biegezange oft der Mantel gebrochen. ( Dann haben wir als "Stift" immer vom Meister eine ins Genick bekommen. Aber nach jahrzehnten weiss ich immer noch warum! So eine "Watschen" hat schon noch was Gutes gehabt! (Wäre heute oft auch noch von Nutzen!!! )
In einem Metallrohr mit irgendeiner

Das war NRA-N ( Normen- Rohr-Ader mit Null-Leiter)
<seltsame Auskleidung= Nach dem Krieg gab es NRA mit Papier-Ader-Isolierung!>

--
/ Rudi Horlacher - Am Pfarrgarten 42 - 73540 Heubach /
/__ /__
  Click to see the full signature.
Add pictures here
<% if( /^image/.test(type) ){ %>
<% } %>
<%-name%>
Add image file
Upload
Am 1 Dec 2006 05:55:40 -0800 schrieb Ragnar Bartuska

Da hat wer was gründlich durcheinandergebracht. Aber einen Lampenauslaß mit gelb-grün als zweiten geschalteten L habe ich bei einem Bekannten auch schon mal gesehen.
--
Martin

Add pictures here
<% if( /^image/.test(type) ){ %>
<% } %>
<%-name%>
Add image file
Upload
Martin Lenz schrieb:

Wie wärs mit einem Drehstromkreis für Herd in fünf mal 1,5qmm NYA im Leerrohr, *alle* gelb-grün! Und mit 3xC20A abgesichert! Installiert hat das ein Geselle mit vielen Jahren Berufserfahrung, seine Erklärung: "War halt gerade kein anderes Material greifbar".
Gruß Dieter
Add pictures here
<% if( /^image/.test(type) ){ %>
<% } %>
<%-name%>
Add image file
Upload

genau das habe ich ja auch geschrieben!

kann ja mal passieren....
q.e.d.
nichts für ungut....
tb
Add pictures here
<% if( /^image/.test(type) ){ %>
<% } %>
<%-name%>
Add image file
Upload
Matthias Frank schrieb:

Hallo Matthias, wie Du ja schon gemerkt hast, ist der Thread ein bisschen in ein Streitgesprch unter Fachleuten ausgeartet. Das einzige, was da fr Dich wichtig ist, ist, das man sich speziell in diesen "alten" Anlagen auf die Zuordnung der Farben nicht verlassen kann, auch wenn sie meistens so verwendet werden, wie Du gesagt hast. Das beste ist, man verfolgt die Kabel zurck bis in die Schalttafel, wo man die Zuordnung meist eindeutig erkennen kann. Das ffnen einer Schalttafel ist aber nur dann anzuraten, wenn man wirklich genau weiss, was man tut, da man diese meist nicht vllig spannungsfrei schalten kann. Gruss Harald
Add pictures here
<% if( /^image/.test(type) ){ %>
<% } %>
<%-name%>
Add image file
Upload
Harald Wilhelms schrieb:
,

Na, auf den Beitrag hab ich aber lange warten men. Er war berfllig.
Ein Laie und auch Halblaie kommt da mit messen eher nicht weiter. Vor allem nicht eindeutig.
In ne Steckdose reingucken, in ne Abzweigdose reinschauen und vor allem in die Si-Verteilung. Und da sieht man, was Sache ist.
Und reinschauen kann jeder, ich sag ja nicht reinlangen, mindestens wenn wenn man wei, da der Schraubenzieher auf der dicken Seite/nicht auf der dnnen Seite anzufassen ist.
Mit Gru bastian
Add pictures here
<% if( /^image/.test(type) ){ %>
<% } %>
<%-name%>
Add image file
Upload

Polytechforum.com is a website by engineers for engineers. It is not affiliated with any of manufacturers or vendors discussed here. All logos and trade names are the property of their respective owners.