Filter Kondensator für WIG (schweißen? )

Hallo,
ich habe auf einem Flohmarkt für lau eine Batterie mit Kondensatoren mitgenommen.
F & T (Hersteller) Filter Kondensator für WIG
4300µ 25A 50Hz max 60%ED W 25/ 4300 1/87 (vermutlich Datum der Herstellung)
der Schenker meine, es handele sich um eine Kombination von einem Kondensator mit einer Spule und eigne sich wohl als guter Siebekondensator. 8 Stückt sinds insgesamt ( 17er oder 19er Schlüssel) parallelgeschaltet.
Kennt jemand von Euch die Teile genauer? auf den Seiten von FTCap findet sich leider nichts dazu.
Wie müssen die Teile angeschlossen werden, parallel oder in Serie? Fragt sich nur, ob die bei einem 0,2F 63V Ladeelko beim nem 13,8V Netzteil (so 30-40A) noch was ausrichten können.
Gruß Jan Conrads
Add pictures here
<% if( /^image/.test(type) ){ %>
<% } %>
<%-name%>
Add image file
Upload

13,8 V/30A ist doch wohl Netzteil fr die Funkbude? Ich dacht man lernt in der AFU Prfung, wie sich die Kapazitt ndert wenn man "parallel oder in Serie" die Kondensator anschliet.
cnr, Andreas
Add pictures here
<% if( /^image/.test(type) ){ %>
<% } %>
<%-name%>
Add image file
Upload
Andreas Tekman schrieb:

Hallo,
wie man bei Kondensatoren die Spannung/Kapazität durch Serien/Parallelschaltung ändern kann ist mir klar. In den Filterkondensatoren soll eine Spule vorhanden sein und die könnte ja auch als T/L Filter geschaltet sein, habe aber eben nochmal nachgemessen, eher Kondensatorwirkung, also keine Parallelschaltung von C und L. Die Idee einer möglichen Serienschaltung kam daher, dass ich keine Spannungsangabe/Polung auf den Teilen gefunden habe. Mir geht es um die Sonderrolle als WIG Filterkondensator, wie das Teil regulär arbeiten soll. Ist da wirklich eine Spule drin, oder nur ein einfacher Kondensator?
Gruß und auf Erleuchtung hoffend
Jan Conrads
Add pictures here
<% if( /^image/.test(type) ){ %>
<% } %>
<%-name%>
Add image file
Upload
Jan Conrads schrieb:

Es gibt Anlauf- und Kompensationskondensatoren, die hart geschaltet werden, etwa an andere Kondensatoren. Die sind "verdrosselt" und auf dem Becher steht dann üblicherweise "verdrosselt" drauf. Unklar ist mir die Spannungsfestigkeit, bei 25A liegen bei 50Hz unter 20V an(?).
--
mfg Rolf Bombach

Add pictures here
<% if( /^image/.test(type) ){ %>
<% } %>
<%-name%>
Add image file
Upload
Rolf_Bombach schrieb:

Hallo,
die obigen Angaben sind leider alles, was ich auf den Teilen finde. Durchmesser ist ca 58mm, Höhe ca 78mm (115mm mit Anschlüssen). Gewinde (axial) ist ca M12 (19er Schlüssel). Die fehlende Angabe der Spannungsfestigkeit verwirrt mich besonders. Daher hatte ich auch eine Serienschaltung in Betracht gezogen (meine Meßstrippen vom DMM waren leider defekt, daher hatte ich zumächst nicht auf Durchgang getestet,) es besteht jedoch kein galvanischer Durchgang. Notfalls werde ich mal mit 50Hz testen, was sich tut, Stell und Trenntrafo mit 1KVA konnte ich ja günstig erwerben, nur die 25A AC könnten schwierig werden ;-)
Nur bei WIG wird ja nicht umbedingt 50Hz oder DC verwendet sondern afaik auch HF. Könntes dies Kondensatoeren sein, um die 50Hz von der HF zu trennen? Aber bei 50Hz hat ein Kondensator ein Blindwiderstand von 0,74 Ohm. Nur wie diese Kondensatoren sich gut für ein kräftiges DC Netzteil eignen sollen, hab ich noch nicht ganz raus. 8*4300µF ist ja nicht besonders viel, wenn man auch einen 0,2F Elko hat (aber einem geschenkten Gaul schaut man nicht ins Maul).
Gruß Jan Conrads
Add pictures here
<% if( /^image/.test(type) ){ %>
<% } %>
<%-name%>
Add image file
Upload

Polytechforum.com is a website by engineers for engineers. It is not affiliated with any of manufacturers or vendors discussed here. All logos and trade names are the property of their respective owners.