Flussmittel löten

Ich habe hier Lötwasser und Lötfett rumstehen aber noch nie benĂŒtzt, wo genau wird das eigentlich verwendet?
Ich habe gesehen manche benutzen Kolophonium mit Spiritus vermischt oder
StearinsÀure.
Kann man davon irgendwas fĂŒr SMD Platinen verwenden? Korrossion?
--- ---
Add pictures here
✖
<% if( /^image/.test(type) ){ %>
<% } %>
<%-name%>
Add image file
Upload
Am 23.03.2013 16:01, schrieb Thomas Rechberger:

Elektronik lötet man nur mit Kolophonium. Anorganische Flußmittel verwendet man nur, wenn es nicht anders geht(Eisen, korrodierte Werkstoffe, Stahl, Edelstahl...) und entfernt die Reste sehr sorgfĂ€ltig, weil dort sonst die Korrosion ansetzt.
Carsten
--
Wehret den LĂŒgen!


Add pictures here
✖
<% if( /^image/.test(type) ){ %>
<% } %>
<%-name%>
Add image file
Upload

FĂŒr Spenglerarbeiten, z.B. Dachrinnen usw.

Verwende ich selbst fĂŒr meine kleinen gefrĂ€sten Platinen. Ich pinsle die Platine vollstĂ€ndig damit ein. Das erleichtert das Löten sehr. Als Nebeneffekt klebt das Kolophonium/Spriritus-Gemisch etwas und hĂ€lt die SMD-Bauteile etwas fest.
--
Dipl.-Inform(FH) Peter Heitzer, snipped-for-privacy@rz.uni-regensburg.de
HTML mails will be forwarded to /dev/null.
  Click to see the full signature.
Add pictures here
✖
<% if( /^image/.test(type) ){ %>
<% } %>
<%-name%>
Add image file
Upload
Also schrieb Thomas Rechberger:

Beim Klempner zum Dachrinnen-Löten. In der Elektronikwerkstatt: ziemlich verboten und fast schon ein Garant fĂŒr spĂ€tere BrĂŒche und kalte Lötstellen.

Kolophonium + ggf. Lösemittel (nicht unbedingt Spiritus, auch nicht Iso-P, ist irgendwas anderes mit leckerem SchnĂŒffelfaktor ;) ) ist das Normale fĂŒr Elektronik. In handelsĂŒblichem Lot ist eine Kolophoniumseele eingearbeitet.
Ansgar
--
*** Musik! ***

Add pictures here
✖
<% if( /^image/.test(type) ){ %>
<% } %>
<%-name%>
Add image file
Upload
Am 02.04.2013 12:03, schrieb Ansgar Strickerschmidt:

nein, Korrosion

Alkohol
ct
Add pictures here
✖
<% if( /^image/.test(type) ){ %>
<% } %>
<%-name%>
Add image file
Upload
Also schrieb Carsten Thumulla:

Die Wirkung ist die gleiche: nach gewisser Zeit gibt die leitende Verbindung nach... deswegen der , sagen wir, etwas plakative Ausdruck.

Nunja, also wir haben hier hauptsÀchlich EF330. Da ist mit Sicherheit ein Mix aus diversen Alkoholen, organischer SÀure und anderen organischen Substanzen drin. Die genaue Rezeptur ist ungefÀhr so geheim wie die von Coca-Cola. :)
Ansgar
--
*** Musik! ***

Add pictures here
✖
<% if( /^image/.test(type) ){ %>
<% } %>
<%-name%>
Add image file
Upload
Newsbeitrag

Hi, eben nicht! Die Lötverbindung und andere "edlere Teile" korrodieren oder gammeln aus der Schaltung raus. Die Lötstelle ĂŒberzieht sich mit GrĂŒnspan oder Silberschimmel. Beschriftungen lösen sich auf.

vermutlich nur, weil es sonst klar als karzinogen und allergen beschriftet werden mĂŒĂŸte.
--
mfg,
gUnther
  Click to see the full signature.
Add pictures here
✖
<% if( /^image/.test(type) ){ %>
<% } %>
<%-name%>
Add image file
Upload
Am 02.04.2013 15:44, schrieb Ansgar Strickerschmidt:

Dann verraten wir ihm noch, daß eine kalte Lötstelle eine Lötstelle ist, die zu kalt gelötet wurde und die zu benetzenden Materialien nicht die nötige Temperatur erreichten oder sie bei der Erstarrung bewegt wurde.

Alkohol tut es einwandfrei. Kolophonium in Alk einlegen, 1:10 vielleicht, Deckel drauf, ein paar Tage an einen warmen Ort, baßt scho.
ct
Add pictures here
✖
<% if( /^image/.test(type) ){ %>
<% } %>
<%-name%>
Add image file
Upload
Ansgar Strickerschmidt schrieb:

aus diversen Alkoholen, organischer SĂ€ure und anderen organischen Substanzen drin.

Ich denke schon, dass man in begrĂŒndeten NotfĂ€llen und Kenntnis der SpĂ€tfolgen auch was aggressiveres als Kolophonium nehmen kann, etwa das genannte EF330 Stannolflux (aus dem praktischen Pfandkanister ;-]). Wenn das nicht geht, schalt ich eine Stufe höher auf Spirflux (dann natĂŒrlich non-no-clean), welches, honni soit qui mal y pense, genaugenommen Spirflux330 heisst. Falls auch das nicht reicht, Sonderlegierungen von Thermoelementen etwa sind zum Löten der letzte Mist, versuche ich Castotin, I oder II, habs vergessen, mĂŒsste nachsehen. Das Zeug ist dann aber in jeder Hinsicht echt Ă€tzend. Thermoelemente lötet man am besten durch Delegieren ;-].
--
mfg Rolf Bombach

Add pictures here
✖
<% if( /^image/.test(type) ){ %>
<% } %>
<%-name%>
Add image file
Upload
Am 02.04.2013 19:43, schrieb Rolf Bombach:

:)
Oder durch Schweißen
Carsten
--
Wehret den LĂŒgen!

Add pictures here
✖
<% if( /^image/.test(type) ){ %>
<% } %>
<%-name%>
Add image file
Upload
Carsten Thumulla schrieb:

Wenn das möglich ist. Hartlöten hat auch schon funktioniert, musste aber innovativ vorgehen, da der Anschluss direkt an einer Keramik-VakuumdurchfĂŒhrung war. Ich konnte den Anschluss aber direkt an der DurchfĂŒhrung mit einer Zange packen und durch direkten Stromdurchgang die letzten Millimeter des Drahtes auf Rotglut erhitzen (gehalten durch zweite, ebenfalls am Trafo angeschlossene Zange). Punktschweissen ist auch eine gute Idee, Zustimmung. Elektronenstrahlschweissen machen wir auch im Haus, hab ich aber noch nicht probiert. Die sind eh immer ĂŒberlastet durch die Murmelbahnphysiker. Das mit dem Delegieren hat leider unerwartet letztes Jahr ein tragisches Ende gefunden. Mit "mir ist ein bisschen ĂŒbel" ging der Techniker nach Hause, das nĂ€chste, was ich gehört habe, war Intensivstation, dann, er wĂ€re gestorben. Eine offizielle Mitarbeiterinformation durch den Vorgesetzten oder gar die Institutsadministration erfolgte nicht. Schon gar nicht gab es einen Ersatz und noch weniger einen, der Löten kann...
--
mfg Rolf Bombach

Add pictures here
✖
<% if( /^image/.test(type) ){ %>
<% } %>
<%-name%>
Add image file
Upload
Also schrieb Rolf Bombach:

Also, im bisher beobachtbaren Zeitraum von einigen Jahren hat dieses EF330 noch keine Probleme verursacht...
Ansgar
--
*** Musik! ***

Add pictures here
✖
<% if( /^image/.test(type) ){ %>
<% } %>
<%-name%>
Add image file
Upload
Ansgar Strickerschmidt schrieb:

Mix aus diversen Alkoholen, organischer SĂ€ure und anderen organischen Substanzen drin.

HĂ€tte ich auch nicht erwartet, die andern von mir genannten Produkte sind da heikler.
--
mfg Rolf Bombach

Add pictures here
✖
<% if( /^image/.test(type) ){ %>
<% } %>
<%-name%>
Add image file
Upload

Polytechforum.com is a website by engineers for engineers. It is not affiliated with any of manufacturers or vendors discussed here. All logos and trade names are the property of their respective owners.