Korrekte Verlegung von Stegleitung

Hallo,
vermutlich wieder eine Horrorstory aus meinem 60er Jahre Haus...
Wie durften zu damaligem Zeitpunkt Stegleitungen
verlegt werden?
Ich habe eine Flach-Stegleitung (also die 3 Drähte nebeneinander in einer Isolierung) gefunden. Diese war auf einer tragenden Wand auf dem Mauerwerk mit Plastikhalter aufgenagelt dann das ganze nur verputzt und darauf die Tapete.
Und nein, das ist keine Leitung, die lediglich eine Lampe versorgt, sondern die Versorgungsleitung für mehrere kleine Räume.
War das damals etwa so VDE Konform?
Gruss Artur
Add pictures here
<% if( /^image/.test(type) ){ %>
<% } %>
<%-name%>
Add image file
Upload
Artur Kawa schrieb:

Das ist es immer noch.
Gruß Dieter
Add pictures here
<% if( /^image/.test(type) ){ %>
<% } %>
<%-name%>
Add image file
Upload
Artur Kawa schrieb:

Wo ist denn da der Horror?

Das ist nach DIN VDE 0100-520 in trockenen Räumen in oder unter Putz auf nicht brennbarem Untergrund auch heute noch erlaubt.
Gruß Willi
Add pictures here
<% if( /^image/.test(type) ){ %>
<% } %>
<%-name%>
Add image file
Upload

Nein!
Entegen landläufiger Meinung, nach der Stegleitung irgendwie verboten sei, ist das Verlegen von Stegleitung auf die beschriebene Art vollkommen zulässig und in Ordnung.
Stegleitung gehört auf Mauerwerk genagelt, so dass eine Beschädigung der Aderisolierung vermieden wird. Üblich sind Stahlnadeln mit einer Scheibe aus "Vulkanfiber". Was wurden denn für Plastikhalter benutzt?
Add pictures here
<% if( /^image/.test(type) ){ %>
<% } %>
<%-name%>
Add image file
Upload

Ich kenne da eher einfache Pappscheiben. Das ganze muss ja schliesslich nur so lange halten, bis der Putz ausgehrtet ist. Gruss Harald
Add pictures here
<% if( /^image/.test(type) ){ %>
<% } %>
<%-name%>
Add image file
Upload

Was Du Pappe nennst, ist aber in Wirklichkeit "Vulkanfiber" und wird aus Pappe/Papier hergestellt. Es ist etwas homogener und zäher als Presspappe.
http://de.wikipedia.org/wiki/Vulkanfiber
Add pictures here
<% if( /^image/.test(type) ){ %>
<% } %>
<%-name%>
Add image file
Upload

Wurde bereits unten erklrt. Wie sie oft verlegt wurde: 30mm- Stahlnadeln irgendwo durch, manchmal auch direkt am Kupfer des Auenleiters durch die Aderisolierung wenn der Verlegende in Eile war, besoffen oder schwer kurzsichtig. Nicht nur einmal gesehen.

Wie gesagt, besser als ich das kenne... ich hab als 6-jhriger gelernt, Stegleitung mit ungeschtzten 50er-Drahtstiften an die Mauer zu tackern ohne die Aderisolierung zu beschdigen. Wrde ich heute auch nicht mehr machen.
sg Ragnar
Add pictures here
<% if( /^image/.test(type) ){ %>
<% } %>
<%-name%>
Add image file
Upload
Am 04.09.2010 00:13, schrieb Ragnar Bartuska:

So ab 1964 wurde für Stegleitungen Stahlnadeln mit Kunsstoffkopf eingesetzt. Dieser Kunsstoffkopf hatten eine Kragen, so das die Stegleitung auch im ungünstigsten Fall nicht beschädigt werden konnte. Mußte die Stegleitung in eine andere Etage gelegt werden, wurde sie bis etwa über 30cm Bodenebene durch ein Staparohr geführt.
--
mfg hdw

Add pictures here
<% if( /^image/.test(type) ){ %>
<% } %>
<%-name%>
Add image file
Upload

In sterreich nie - da wurden Stegleitungen meiner Erfahrung nach entweder wie Rohre mit Gipspflastern befestigt oder eben mit blanken Drahtstiften. Stegleitung war auch nie sehr beliebt, recht hufig war sie eigentlich nur bei Altbaurenovierungen in den 1950ern und frhen 60ern.
sg Ragnar
Add pictures here
<% if( /^image/.test(type) ){ %>
<% } %>
<%-name%>
Add image file
Upload
Ragnar Bartuska schrieb:

Hmmm,
was ich auch schon gesehen habe, daß mit einer Flex mit Steinscheibe ein schmaler tiefer Schlitz in die Wand geschnitten wurde und die Impu-Leitung dann -flach- hineingeschoben wurde, Gips drüber und gut. Ist das einklich zulässig??
Jorgen
Add pictures here
<% if( /^image/.test(type) ){ %>
<% } %>
<%-name%>
Add image file
Upload
On 6 Sep., 10:37, "Lund-Nielsen, Jorgen" <jorgen.lund-

Auf die Idee wre ich nie gekommen, aber spontan fiele mir absolut nichts ein, was dagegensprche.
sg Ragnar
Add pictures here
<% if( /^image/.test(type) ){ %>
<% } %>
<%-name%>
Add image file
Upload
Ragnar Bartuska schrieb:

Baustatik.
Gruß Dieter
Add pictures here
<% if( /^image/.test(type) ){ %>
<% } %>
<%-name%>
Add image file
Upload
Ragnar Bartuska schrieb:

Die zulässige Schlitztiefe, insbesondere horizontal.
Siegfried
Add pictures here
<% if( /^image/.test(type) ){ %>
<% } %>
<%-name%>
Add image file
Upload

Das kratzt frhestens jemand, wenn grobe Risse auftauchen *duckundrenn*
Im Ernst, in letzter Zeit hier live miterlebt: Bau um 1910, Wnde aus 50mm Gipsdielen, 30 bis zum Teil 40mm tief geschlitzt (gestemmt, nicht gefrst), oft durchgekommen, und zwar waagrecht in der oberen Installationszone auf 5m Lnge. Passiert? Nix. Bau um 1960, 70mm Hohlziegel, direkt am Boden geschlitzt 40-50mm tief fr Heizungsrohre. Passiert? Nix.
Meine Erfahrung: was der Statiker sagt, interessiert Handwerker in sterreich nur, wenn einer akut auf der Baustelle anwesend ist und ihnen auf die Finger klopft. Im Altbau wird hier IMMER waagrecht geschlitzt, egal was das fr eine windige Wand ist. Hauseinstrze deswegen sind mir nicht bekannt (bei denen wird allerdings selten die Ursache ffentlich bekanntgegeben, allzu hufig sind sie aber sowieso nicht).
sg Ragnar
Add pictures here
<% if( /^image/.test(type) ){ %>
<% } %>
<%-name%>
Add image file
Upload
wrote:

Das kratzt frühestens jemand, wenn grobe Risse auftauchen *duckundrenn*
Im Ernst, in letzter Zeit hier live miterlebt: Bau um 1910, Wände aus 50mm Gipsdielen, 30 bis zum Teil 40mm tief geschlitzt (gestemmt, nicht gefräst), oft durchgekommen, und zwar waagrecht in der oberen Installationszone auf 5m Länge. Passiert? Nix. Bau um 1960, 70mm Hohlziegel, direkt am Boden geschlitzt 40-50mm tief für Heizungsrohre. Passiert? Nix.
Meine Erfahrung: was der Statiker sagt, interessiert Handwerker in Österreich nur, wenn einer akut auf der Baustelle anwesend ist und ihnen auf die Finger klopft. Im Altbau wird hier IMMER waagrecht geschlitzt, egal was das für eine windige Wand ist. Hauseinstürze deswegen sind mir nicht bekannt (bei denen wird allerdings selten die Ursache öffentlich bekanntgegeben, allzu häufig sind sie aber sowieso nicht).
sg Ragnar
Solange es keine tragenden Wände sind, interessiert das keinen Statiker. Ausserdem wird ja die Wand wieder durch das Kabel, Gips und Putz stabilisiert;-)
Servus K.F.
Add pictures here
<% if( /^image/.test(type) ){ %>
<% } %>
<%-name%>
Add image file
Upload

Ich hab schon von einer Baustelle gehrt, wo bei eben solchen Gipsdielenwnden der Statiker (der dummerweise wegen anderer Dinge anwesend war) im Viereck gesprungen ist und alles wegen "Einsturzgefahr" stillgelegt hat, weil der Elektriker neue ROhre in die 100 jahre alten Schlitze fr Bergmannrohre gelegt hat.
In besagtem Bau aus den 50ern (aus meinem vorigen Posting) wurden sowohl beim Bau als auch bei der Renovierung auch die tragenden 45er- Hohlblocksteinwnde fleiig waagrecht geschlitzt - Leitungen ber Boden bzw. Decke zu legen und in den Wnden nur senkrechte Stiche zu machen kam erst um 1960 auf.
sg Ragnar
Add pictures here
<% if( /^image/.test(type) ){ %>
<% } %>
<%-name%>
Add image file
Upload

Polytechforum.com is a website by engineers for engineers. It is not affiliated with any of manufacturers or vendors discussed here. All logos and trade names are the property of their respective owners.