Leistungsmessung am Frequenzumrichter

Hallo,
über eine Sache bin ich mir nicht ganz klar:
Wo messe ich an einem Antriebssystem mit Frequenzumrichter die Leistung ? Vor oder nach dem Umrichter (sprich: Zuleitungs- oder
Motorkabel) ?
Leistungsmessung soll mit einer entsprechenden TRMS-Messzange durchgeführt werden.
Danke,
Matthias
Add pictures here
<% if( /^image/.test(type) ){ %>
<% } %>
<%-name%>
Add image file
Upload
Matthias schrieb:

Hallo,
welche Leistung mchtest Du denn messen? Die Leistung die der Motor aufnimmt oder die der Umrichter aufnimmt? Der Umrichter nimmt natrlich etwas mehr auf, die Verluste im Umrichter mssen ja gedeckt werden.
Die TRMS-Messzange muss natrlich fr die vom Umrichter erzeugte Frequenz geeignet sein wenn am Motorkabel gemessen werden soll.
Bye
Add pictures here
<% if( /^image/.test(type) ){ %>
<% } %>
<%-name%>
Add image file
Upload
Uwe Hercksen wrote:

äh - jetzt -o( steh ich aber da mit offenem Maul...
Ich erinnere mich, gerade eben gelesen zu haben, daß die Dinger auch auf der Versorgungsseite zwecks "cos-phi [tm]" zerhacken tun.
Was ich immer noch für Zukunftsmusik gehalten habe, ich Einfalztopf.
MfG
--
Franz Glaser MEG Glasau 3 A-4191 Vorderweissenbach
http://www.meg-glaser.com snipped-for-privacy@meg-glaser.com
  Click to see the full signature.
Add pictures here
<% if( /^image/.test(type) ){ %>
<% } %>
<%-name%>
Add image file
Upload
Franz Glaser (Lx) schrieb:

Hallo,
guter Punkt, aber da sie ja auch ausgangsseitig im Schaltbetrieb arbeiten knnte man mit einem ungeeigneten Messgert weder vorne noch hinten messen. Aber auch bei simpler Gleichrichtung am Eingang fliesst kein sinusfrmiger Strom.
Was sagt denn die Beschreibung des Messgertes und des Umrichters dazu?
Bye
Add pictures here
<% if( /^image/.test(type) ){ %>
<% } %>
<%-name%>
Add image file
Upload
Uwe Hercksen wrote:

Nun, das bißchen Fourier müßte das Inschtrument in der inhärenten RMS - Schtellung (=Leistungsmessung) schon derpacken. Ich bin ja nur auf die HF angeschprungen, die verfluchte.
Wobei - äh - das Dreieck die Sache ja nicht gerade erleichtert. Von der Stirne heiß rinnen muß der Schweiß. Soll das Werk den Meister loben, alles Gute kömmt von oben.
MfG
--
Franz Glaser MEG Glasau 3 A-4191 Vorderweissenbach
http://www.meg-glaser.com snipped-for-privacy@meg-glaser.com
  Click to see the full signature.
Add pictures here
<% if( /^image/.test(type) ){ %>
<% } %>
<%-name%>
Add image file
Upload
Uwe Hercksen wrote:

möglicherweise bietet der Umrichter einen "Leisungsausgang" an ? (Wir meist im Gleichspannungszwischenkreis ohnedies gemessen)
mfg Bertram
--

Bertram Geiger, Graz - AUSTRIA
Private Mail: remove the letters "b a d" from my reply address
  Click to see the full signature.
Add pictures here
<% if( /^image/.test(type) ){ %>
<% } %>
<%-name%>
Add image file
Upload

Hallo,
bin ja schonmal froh, dass das Thema ja doch nicht so trivial ist...
Die Messzange kann TRMS messen (AC und AC+DC), cos phi 0...1, Frequenz max. 2 kHz. Also sollten das doch schon gute Voraussetzungen sein ?!
Erschwerend kommt hinzu, das ich damit die aufgenommene Leistung von Antrieben die mit den verschiedensten FU ausgestattet sind, messen möchte.
Grundsätzlich müssten doch die oberwellenbehafteten Größen eingangsseitig leichter zu erfassen sein, als die gehackten "Sinus"-Kurven, die zum Motor geleitet werden. Oder ist da aufgrund der geringeren Spannung schon wieder ein Problem im Anmarsch ?
Gruß,
Matthias
Add pictures here
<% if( /^image/.test(type) ){ %>
<% } %>
<%-name%>
Add image file
Upload
Matthias schrieb:

Mit der geringen Grenzfrequenz kannst du nur *nach* dem Ausgangsfilter oder *vor* dem Netzfilter messen, sofern überhaupt welche vorhanden sind.

Bei heutigen Umrichtern (mit PFC) hast du auch Eingangsseitig keine 50Hz mehr, ehr einige 10kHz. Aber auch nur mit Gleichrichter sind ordentlich Oberwellen vorhanden, da dürften die 2Khz deiner Zange aber reichen, nur misst du halt die Umrichterverluste mit.
Gruß Dieter
Add pictures here
<% if( /^image/.test(type) ){ %>
<% } %>
<%-name%>
Add image file
Upload
Matthias wrote:
Hallo

Wir messen bei uns entweder die Eingangsseite, sprich was der Regler aufnimmt, oder die Zwischenkreisleitung. Bei den von uns verwendeten Reglern gibt es allerdings auch frei parametrierbare Analogausgänge. Wenn ich noch richtig weis, kann man an der Motorseite eh nichts vernünftiges messen durch die Frequenzen. Bin mir aber nicht wirlich sicher.
Gruß
         Jochen
Add pictures here
<% if( /^image/.test(type) ){ %>
<% } %>
<%-name%>
Add image file
Upload
Jochen May schrieb:

es giebt dafür geeignete TRMS Stromzangen - ab ca. 1000 Euronen an aufwärts Mit einer "einfachen" auch wenn sie TRMS messen kann ist da wenig zu machen.
Auch mit beim Messen der Ausgangspsnung von einem FU braucht man ein geeignetes Gerät z.b Fluke 87 oder Scopemeter hat sich bei mit gut bewährt .
Die Belegung eines Analogausganges bei den meisten FU´s geht - wenn man sich erst mal durch dass Parametergwurstel durgearbeitet hat und verstanden hat wie das skaliert werden muss.
Bei einigen FU´s kann man an den Stromwert evtl. über das Anzegemenue bei richtiger Bedienung der Funktionstasten kommen .Oder für die meisten modernen Umrichter giebt es Parametriersoftwaren mit denen man das mit dem Schlepptopp auslesen kann.
gruss
Franz
Add pictures here
<% if( /^image/.test(type) ){ %>
<% } %>
<%-name%>
Add image file
Upload

Polytechforum.com is a website by engineers for engineers. It is not affiliated with any of manufacturers or vendors discussed here. All logos and trade names are the property of their respective owners.