LS-Schalter an Gleichspannung?

Hallo,
kann man einen "normalen" LS-Schalter (z.b. ABB S201 B16 od. andere übliche LS-Schalter) an Gleichspannung (hier 12 bis 24V, geliefert von
einem Akku mit einem Innenwiderstand von ca. 0,05Ohm) zum Schutz von Leitungen gegen Überlast und Kurzschluss verwenden?
Falls ja, gelten abweichende (gegenüber üblicher 230V-Installationen) Vorschriften (z.b. empfindlicherer LS bei gleichem Querschnitt)?
Die Webseite von ABB war in der Hinsicht wenig hilfreich.
Gruß, Robert
Add pictures here
<% if( /^image/.test(type) ){ %>
<% } %>
<%-name%>
Add image file
Upload
Robert Obermayer schrieb:

Hallo,
es muß halt der für diesen Automattyp nötige Kurzschlußstrom auch sicher erreicht werden um schnell abzuschalten und es muß der Lichtbogen auch bei Gleichstrom getrennt werden können. Bei B16 sind es doch 80 A Kurzschlußstrom, wenn die Leitungen nicht zu dünn oder zu lang sind reichen die 0,05 V bei 12 V.
Bye
Add pictures here
<% if( /^image/.test(type) ){ %>
<% } %>
<%-name%>
Add image file
Upload
Uwe Hercksen schrieb:

Bei SELV/PELV ist das nicht relevant, die Schnellabschaltung dient ja eigentlich nur dem Personenschutz.
Gruß Dieter
Add pictures here
<% if( /^image/.test(type) ){ %>
<% } %>
<%-name%>
Add image file
Upload
Dieter Wiedmann schrieb:

Hallo,
nun ja, wenn die Leitung mit 70 A solange vor sich hin kokelt bis die langsame Bimetallabschaltung greift ist das ja auch nicht im Sinne des Personen- und Brandschutzes.
Bye
Add pictures here
<% if( /^image/.test(type) ){ %>
<% } %>
<%-name%>
Add image file
Upload
Uwe Hercksen schrieb:

Das kann sie bei einem B16 nicht?
Gruß Dieter
Add pictures here
<% if( /^image/.test(type) ){ %>
<% } %>
<%-name%>
Add image file
Upload
Uwe Hercksen wrote:

Wie kommst du darauf, dass sich das zeitlich-thermische Verhalten der Leitung wesentlich von der des Bimetallschalters unterscheidet?
--
Gruß Werner
"Einen Staat, der mit der Erklärung, er wolle Straftaten verhindern,
  Click to see the full signature.
Add pictures here
<% if( /^image/.test(type) ){ %>
<% } %>
<%-name%>
Add image file
Upload
Uwe Hercksen schrieb:

Der wäre unter normalen Umständen auf jeden Fall zu erreichen bei den gegebenen Leitungen.
und es muß der Lichtbogen auch

Das ist die große Frage, zu der ich bisher keine Antworten gefunden habe. Die bisherigen D01-Sicherungen konnten es jedenfalls, kommen aber langsam zu teuer da es (teils experimentelle Elektronik angeschlossen, die wegen Rückspeisefähigkeit ein Netzteil zerstören würde) durchaus öfters einen Kurzschluss gibt.
Gruß, Robert
Add pictures here
<% if( /^image/.test(type) ){ %>
<% } %>
<%-name%>
Add image file
Upload
Robert Obermayer schrieb:

Gängigerweise dürfen die bis 48VDC auch verwendet werden, steht so auch im Datenblatt.

Wäre mir neu.
Gruß Dieter
Add pictures here
<% if( /^image/.test(type) ){ %>
<% } %>
<%-name%>
Add image file
Upload
wrote:

Ergibt sich aber automatisch, dass der Querschnitt sinnvollerweise hher (oder aternativ der LSS empfindlicher) gewhlt werdne mu, eben wegen des unterschiedlichen Abschaltverhaltens bei DC und AC fr den gleichen LSS. Siehe Datenblatt.
hth, Andreas
Add pictures here
<% if( /^image/.test(type) ){ %>
<% } %>
<%-name%>
Add image file
Upload
Andreas Tekman schrieb:

Aha, ist mir wohl nicht bewusst gewesen weil man bei so niedriger Spannung sowieso ehr größere Querschnitte wählt, des Spannungsabfalls wegen.
Gruß Dieter
Add pictures here
<% if( /^image/.test(type) ){ %>
<% } %>
<%-name%>
Add image file
Upload
wrote:

Hmmm, 48V wundert mich irgendwie. Die Hersteller von 42V-KFZ-Equipment haben teilweise grosse Probleme mit stehenden Lichtbgen in Ihren Schaltern gehabt. Anscheinend ist die typische Grenzspannung da 24(30)V. Gruss Harald
Add pictures here
<% if( /^image/.test(type) ){ %>
<% } %>
<%-name%>
Add image file
Upload
Robert Obermayer wrote:

Kurz gesagt ja. Ich habe das vor langer Zeit mal untersucht und wenn ich mich recht erinnere, dann muss man wenn man es ganz genau machen will geringfuegig von 1.0 abweichende Korrekturfaktoren fuer die Empfindlichkeit benutzen und die koennen im DC Falle auch nicht einen Kurzschlussstrom von 6 bzw. 10kA trennen (den du eh nicht erreichen kannst). Wenn mich meine Erinnerung nicht truegt, dann waren im technischen Anhang des Hager Katalogs sehr detaillierte Angaben zum DC Betrieb zu finden.
Gruss Klaus
Add pictures here
<% if( /^image/.test(type) ){ %>
<% } %>
<%-name%>
Add image file
Upload

Deine Erinnerung ist richtig. Wobei der Korrekturfaktor ca. 1.1 bis 1.2 betrgt. Neben Hager ebenso in den AEG -Katalogen (sofern man sowas noch rumliegen hat).
hth, Andreas
Add pictures here
<% if( /^image/.test(type) ){ %>
<% } %>
<%-name%>
Add image file
Upload

Schau doch 'mal bei der Firma ETA nach. Dort bekommst Du entsprechende Angaben. Sehr seriöse Fa.
Rudi
--
/ Rudi Horlacher - Am Pfarrgarten 42 - 73540 Heubach /
/__ /__
  Click to see the full signature.
Add pictures here
<% if( /^image/.test(type) ){ %>
<% } %>
<%-name%>
Add image file
Upload
Rudi Horlacher [Paul von Staufen] schrieb:

Baskisch?
Hmmm, für Kurzschlusshandlungen sind die aber weniger bekannt.

Da kann man aber sehr geteilter Meinung sein.
CNR, Dieter
Add pictures here
<% if( /^image/.test(type) ){ %>
<% } %>
<%-name%>
Add image file
Upload
On Wed, 19 Mar 2008 08:23:06 +0100, Dieter Wiedmann

http://www.e-t-a.com
Add pictures here
<% if( /^image/.test(type) ){ %>
<% } %>
<%-name%>
Add image file
Upload
Emil Naepflein schrieb:

http://www.akkutriebwagen.de/interest.htm
--
mfg hdw

Add pictures here
<% if( /^image/.test(type) ){ %>
<% } %>
<%-name%>
Add image file
Upload
wrote:

Bis 48V DC sind ABB AC LSS sicher verwendbar, Datenblatt gibt das her. Fr hhere Spannungen sind spezielle Gleichspannungstypen wegen des Lichbogens einzusetzen, brigens: polarittsrichtig.
Der LS sollte empfindlicher ausgelegt werden. Denn wie die Datenbltter z.B. bei AEG deutlich machen, gibt's relevante Unterschiede im Abschaltverhalten. Als Faustregel kann man sagen das Du ca. 20% hheren DC Strom bentigst bis der LSS abschaltet im Schnellabschaltfall (vulgo Kurzschlu), verglichen mit AC. Dabei betrachtet den Parameter Auslsezeit (gleiche Zeiten fr DC und AC gesetzt).
hth, Andreas
Add pictures here
<% if( /^image/.test(type) ){ %>
<% } %>
<%-name%>
Add image file
Upload
Andreas Tekman wrote:

Habe mir die Datenblätter nicht angeschaut, kann aber jedenfalls nicht nachvollziehen, weshalb wegen eines anderen Zeitverhaltens des magnetischen Auslösers eine andere Auslegung erfolgen sollte. Die thermische Belastung des Kabels bestimmt der Bimetallauslöser!
Im übrigen bezweifele ich, dass man aus der Datenblattangabe der Auslösezeit (t) auf Durchlassenergie (I²*t) schließen kann, denn nicht ohne Grund wird diese separat angegeben.
Korrigiert mich, aber unter Auslösezeit verstehe ich die Zeit, die verstreicht, bis ein Abschalten unwiderruflich beginnt. Wie lange das Abschalten dann insgesamt dauert (inkl. Lichtbogenlöschung) ist eine andere Sache.
--
Gruß Werner
"Einen Staat, der mit der Erklärung, er wolle Straftaten verhindern,
  Click to see the full signature.
Add pictures here
<% if( /^image/.test(type) ){ %>
<% } %>
<%-name%>
Add image file
Upload

Wie oben geschrieben macht es nur Sinn, wenn man diesen Fall betrachten will/mu. Wenn Schnellabschaltung nicht interessiert, dann braucht man das auch nicht betrachten.

Eben dieser Fall ist nicht Schnellabschaltung (schrieb ich ja oben).

Zumindest darf man folgern dass I*t im DC Fall grer wird als im AC Fall, t als Parameter, und t gengend klein das der magnetische Auslser relevant ist.

hth, Andreas
Add pictures here
<% if( /^image/.test(type) ){ %>
<% } %>
<%-name%>
Add image file
Upload

Polytechforum.com is a website by engineers for engineers. It is not affiliated with any of manufacturers or vendors discussed here. All logos and trade names are the property of their respective owners.