Schutz gegen Berührungsspannung bei FU

Hallo an alle!
Neulich wurde bei einer unserer Anlagen bemängelt, dass bei Auftreten
eines Fehlerstroms im motorseitigen Stromkreis eines Frequenzumrichters
das dem FU vorgeschaltete Sicherungsorgan (Sitor Kombisicherung f.
Halbleiter- und Geräteschutz) nicht ansprechen würde. Das betriebsmäßige
Abschalten des Frequenzumrichters wird nicht als Schutzmaßnahme nach
VDE0100, Teil 410 gewertet.
Völlige Bestürzung! In allen mir bekannten Anlagen, auch von anderen
Firmen, wurde das nirgends so gemacht. Ich kenns eigentlich nur vom
Mitlesen hier aus der Gruppe, wenn über allstromsensitive FI's
geschrieben wurde.
Der FU-Hersteller laviriert nur rum, wenn man konkrete Angaben über das
Abschaltverhalten haben will und hält sich ziemlich bedeckt. In der Tat
problematisch ist allerdings, dass der FU nicht den vollen Fehlerstrom
durchlässt, der ja nur durch die Netzimpendanz begrenzt wäre, sondern
über seine internen "Widerstände" und sein Abregelverhalten das
Nicht-Auslösen der Vorsicherungen ermöglicht.
Der Einbauort des Motors ist rundrum metallisch fest miteinander
verbunden, so dass ich einen "zusätzlichen Potentialausgleich" geltend
machen würde. Dieser ist laut 0100-410 als zusätzliche Schutzmaßnahme
ausdrücklich zugelassen. Haken dabei: Die 0100-410 lässt ihn nur zu,
wenn dadurch keine Brandgefahr besteht. Dies kann ich nun wieder nicht
garantieren. Wenn Fehlerströme fließen, kann ein Brand nicht
ausgeschlossen werden. Und die Variante mit den o.g. FI-Schaltern mag
ich gar nicht, weil wir Fehlauslösungen befürchten.
Hat jemand nen konstruktiven Vorschlag?
MfG Jan
Reply to
Jan Osten
Loading thread data ...
Am 2005-02-17 schrieb Jan Osten:
? Überlege dir doch einfach mal, wo die Fehlerströme herkommen. Die meisten Fehlerströme sind hochfrequente kapazitive Kopplungen zur Abschirmung, die wiederum geerdet ist.
-Einen FU mit möglichst niedriger Schaltfrequenz nutzen. -Sehr kurze Leitungsstrecken zwischen Motor und FU benutzen (Siemens baut nicht um sonst den FU auf den Motoranschlusskasten und nehmen eher mechanische Nachteile in Kauf...), -Siebenadrige, paarig verseilte Leitungen mit niedrigen Kapazitätswerten zum Motoranschluss nehmen, -Ein einziger, zentraler Erdungspunkt, ansonsten alles möglichst isoliert aufbauen, so können sich einzelne Fehlerströme erst ausgleichen bevor sie wirklich gegen Erde abfließen müssen. -Für FU Abgänge gibt es inzwischen spezielle RCD, -jeder FU betriebene Antrieb sollte auf jeden Fall seinen eigenen RCD bekommen.
Nachträglich so etwas zu realisieren wird sicher nicht ganz einfach, nächstes mal geht es dann besser... ;-)
Reply to
Juergen Bors

PolyTech Forum website is not affiliated with any of the manufacturers or service providers discussed here. All logos and trade names are the property of their respective owners.