Stromversorgung von LowPower-Arduino

Hallo allerseits,
vorhanden ist ein Arduino, der mittels Software [0] und Hardwareanpassungen (Spannungsregler und LEDs entfernt) auf einen
niedrigen Energieverbrauch getrimmt wurde. Im Ruhezustand zieht der
mit Strom versorgt werden. Die Versorgungsspannung liegt zwischen 22,5V
a) Vorwiderstand und Z-Diode b) Linearregler (z. B. 7805) c) DC-DC-Wandler d) ...?
Daraus ergeben sich aus meiner Sicht zwei Fragen:
von gerade einmal 0,008mA geeignet (Stichwort: minimum load requirement).
Danke & LG Michael
[0] https://github.com/rocketscream/Low-Power
Add pictures here
<% if( /^image/.test(type) ){ %>
<% } %>
<%-name%>
Add image file
Upload
Am 05.06.2016 um 01:02 schrieb Michael Domhardt:


Hendrik
Add pictures here
<% if( /^image/.test(type) ){ %>
<% } %>
<%-name%>
Add image file
Upload
Hallo Hendrik,
Am 06.06.16 um 08:59 schrieb Hendrik van der Heijden:



durchzusteuern und mittels Spannungsteiler am Analogeingang die Spannung
LG Michael
Add pictures here
<% if( /^image/.test(type) ){ %>
<% } %>
<%-name%>
Add image file
Upload



--
Dipl.-Inform(FH) Peter Heitzer, snipped-for-privacy@rz.uni-regensburg.de

Add pictures here
<% if( /^image/.test(type) ){ %>
<% } %>
<%-name%>
Add image file
Upload
Hallo Peter,
Am 06.06.16 um 14:13 schrieb Peter Heitzer:





Akku oder der Knopfzelle noch einmal genauer an.
LG Michael
Add pictures here
<% if( /^image/.test(type) ){ %>
<% } %>
<%-name%>
Add image file
Upload
Am 05.06.2016 um 01:02 schrieb Michael Domhardt:



nachgeladen wird?
Hendrik
Add pictures here
<% if( /^image/.test(type) ){ %>
<% } %>
<%-name%>
Add image file
Upload
Hallo Hendrik,
Am 06.06.16 um 19:02 schrieb Hendrik van der Heijden:




der Zellenkonfiguration 7s3p verbaut.
LG Michael
Add pictures here
<% if( /^image/.test(type) ){ %>
<% } %>
<%-name%>
Add image file
Upload
Am 07.06.2016 um 21:26 schrieb Michael Domhardt:



Ja. Die Ladespannung darf keinesfalls zu hoch werden, bei den Schaltungen
wohl reichen, wenn du den Akku nicht randvoll laden willst. Es gibt da einfache Schaltungen mit z.B. LM317. http://www.elektronik-kompendium.de/public/schaerer/lm317.htm
Hendrik
Add pictures here
<% if( /^image/.test(type) ){ %>
<% } %>
<%-name%>
Add image file
Upload
Am 07.06.2016 um 21:59 schrieb Hendrik van der Heijden:


Suchbegriff "battery management"
Und wenn man einen Arduino aus einem LiIon Akku betreiben will, kann man
allgemeinen einen sehr weiten Betriebsspannungsbereich. Einfach mal ins Datenblatt schauen.
Stefan
Add pictures here
<% if( /^image/.test(type) ){ %>
<% } %>
<%-name%>
Add image file
Upload
Am 08.06.2016 um 08:15 schrieb Stefan:





um zwei verschiedene Regler.
"Battery Manager"
Stefan
Add pictures here
<% if( /^image/.test(type) ){ %>
<% } %>
<%-name%>
Add image file
Upload
Am 05.06.2016 um 01:02 schrieb Michael Domhardt:


Das Problem ist, dass jeder Regler einen Ruhestrom hat. Wie Peter Heitzer weiter oben beschrieben hat, sind das z.B. 70uA bei einem LDO.
Wenn man eine hohe Eingangsspannung hat, wird man da kaum drunter
Akku.


Schalter so beschaltet wird, dass dieser den Regler aktiviert.
Man nimmt dann z.B. einen Schaltregler mit Enable-Eingang, und aktiviert
hoch und schaltet seinerseits den Enable auf aktiv. Das geht eventuell
Anstatt nun in Sleep zu gehen, schaltet sich der Mikrocontroller einfach seinen Strom komplett ab.
Das ganze funktioniert dann auch mit einem Controller, der keinen Sleep mode hat.
kombinieren, d.h. der Controller schaltet erst den Regler ab, zieht dann seinen Strom aus der Knopfzelle und geht dann in Sleep. Wenn er da 8uA zieht, reicht eine 230mAh Zelle theoretisch 28750h. Das entspricht 1198 Tagen bzw. etwas mehr als 3 Jahre. Dann ist die Garantie eh abgelaufen...


Es ist generell problematisch wenn ein Regler verwendet werden muss. Richtig stromsparend bekommt man das nur hin, wenn man eine passende Batterie verwendet, also z.B. eine einzelne Lithium-Zelle.
Stefan

Add pictures here
<% if( /^image/.test(type) ){ %>
<% } %>
<%-name%>
Add image file
Upload
Hallo Stefan,
Am 07.06.16 um 13:07 schrieb Stefan:


ja, das ist bisher mein Problem.


notwendig sind.



Oh, das klingt spannend.



So einen Schaltregler habe ich hier. Das sollte einfach zu bauen sein.

restliche Technik im Roboter auf. Die Spannung darf erst gekappt werden, wenn der ebenfalls verbaute RasPi sauber runtergefahren ist (GPIO-Pin vom RasPi geht dabei auf Low).


bereits mit defektem Mainboard gekauft. Das Innenleben wird bis auf Akku und Mechanik gerade komplett erneuert.


Den Wechsel zwischen den beiden Versorgungsspannungen (Standby-Batterie
Klingt das so, also kann das auch in der Praxis funktionieren?
LG Michael
[0] LMV3581 als Komparator und FET (FDN340p), siehe
http://www.open-electronics.org/wp-content/uploads/2015/07/Fig10-500x241.png
QUELLE: "CONFLICTS MANAGEMENT" unter http://www.open-electronics.org/the-power-of-arduino-this-unknown/
Add pictures here
<% if( /^image/.test(type) ){ %>
<% } %>
<%-name%>
Add image file
Upload
Am 07.06.2016 um 21:55 schrieb Michael Domhardt:




Prozessortyp kann die Betriebsspannung da zwischen ca. 2V und gut 5V liegen. Man braucht also gar keinen Spannungsregler. Wenn man unbedingt will, kann man eine Diode mit dem Akku in Serie schalten und so die Spannung nochmal um ca. 0.7V verringern.
Man sollte dann aber den Brown-Out aktivieren, damit bei abfallender Batteriespannung keine komischen Sachen passieren.










Kann man so machen, wobei der Kondensator nicht wirklich notwendig ist.

Wenn man das richtig macht, sollte das gehen.

Add pictures here
<% if( /^image/.test(type) ){ %>
<% } %>
<%-name%>
Add image file
Upload

Polytechforum.com is a website by engineers for engineers. It is not affiliated with any of manufacturers or vendors discussed here. All logos and trade names are the property of their respective owners.