Unterbrechungsfreis Stromversorgung im Auto

Hi
ich habe im Auto einen 230 V wandler an dem ein PC Hängt (ca 70 W).
Das Problem ist wenn ich den Anlasser betätige bricht die Spannung auf unter
10,5 V weswegen der Wandler abschltet damit die Batterie nicht tiefentladen wird.
abgenau dieses Unterbrechen will ich umgehen. Nur die richtige Lösung fehlt mir noch
Meine Idee wäre eine Diode (Schottky) und dann einen kleinen Pufferakku +)---Diode-------------------- Akku 23V Wandler - )-----------------------------
Die Frage ist nur Welcher Akku eignet sich dafür - ständig an ca 13,5 V zu hängen - nacht unter 11 V zusammenzubrechen wenn für ein Moment 70W an ihm hängen
Welche Diode bräuchte ich da genau?
mfg Sve
Add pictures here
<% if( /^image/.test(type) ){ %>
<% } %>
<%-name%>
Add image file
Upload
Sven Kleine. wrote:

Diode ist dafür ungeeignet. De Accu würde nicht voll geladen werden. Aber das Problem ist eigentlich bereits gelöst, denn für Standheizungen sind separate Accus vorzuziehen. dafür gibt es spezielle Anschalterelais. Frag mal in Autowerkstätten oder/auch bei dem Hersteller von Standheizungen nach. Spontan fällt mir www.webasto.de/ ein.

Wie wäre es mit einem Autoaccu? Die sind für diesen Zweck zwar nicht erste Wahl, aber preiswert zu bekommen.
--
mfg horst-dieter



Add pictures here
<% if( /^image/.test(type) ){ %>
<% } %>
<%-name%>
Add image file
Upload
Hallo,
nennt sich meines Wissens Batterietrennrelais.
Gunther
horst-d. winzler schrieb:

Add pictures here
<% if( /^image/.test(type) ){ %>
<% } %>
<%-name%>
Add image file
Upload
Hi,

Da gibt es diese Alarmanlagen-Akkus z.B. bei C*nrad, die sind nicht so groß. Das sind die gleichen, die auch in USVs drin sind und die halten bei 70 W so um die 5 Minuten. 12 V/4,5 Ah z.B.
mfg. Gernot
--
< snipped-for-privacy@gmx.de> (Gernot Zander) www.kabelmax.de *Keine Mailkopien bitte!*
MMX steht in Wahrheit für Multi_Megaperls_eXtension und die tanzenden
  Click to see the full signature.
Add pictures here
<% if( /^image/.test(type) ){ %>
<% } %>
<%-name%>
Add image file
Upload
horst-d. winzler schrieb:

Macht doch nix. Akku entsprechend größer auslegen.
Eleganter: Aktive Diode mit einem Leistungsmosfet aufbauen.
Gruß
Uwe
Add pictures here
<% if( /^image/.test(type) ){ %>
<% } %>
<%-name%>
Add image file
Upload
horst-d. winzler schrieb:

Ein Bleigel-Akku würde schon relativ voll werden. Dem reichen 13,8V völlig. Im Auto im Fahrbetrieb sind aber deutlich mehr vorhanden. Außerdem gibts inzwischen Schottkys, die bei 10A weniger als 300mV Spannungsabfall haben. (von ST)

Ein kleiner Bleigel-Akku mit 2-5Ah müsste für die paar Sekunden locker reichen.
Gruß Michael
Add pictures here
<% if( /^image/.test(type) ){ %>
<% } %>
<%-name%>
Add image file
Upload

unter
tiefentladen
fehlt
Einfach eine kleine fertige USV kaufen und hinter den Wandler hängen ?

Add pictures here
<% if( /^image/.test(type) ){ %>
<% } %>
<%-name%>
Add image file
Upload
Sven Kleine. schrieb:

Hi, wie wäre es mit einem Gold-Cap + Schottky Diode. Das sind Kondensatoren im F-Bereich.
--
Gruß
Rüdiger
  Click to see the full signature.
Add pictures here
<% if( /^image/.test(type) ){ %>
<% } %>
<%-name%>
Add image file
Upload
Ruediger Kluge wrote:

Goldcaps gibt es auch für 15 V und die können auch den benötigten Strom liefern? Wohl eher nicht.
Gruß Jens
Add pictures here
<% if( /^image/.test(type) ){ %>
<% } %>
<%-name%>
Add image file
Upload

Hallo Jens, die gibt es durchaus, sie nennen sich dann allerdings Supercaps und sollen kurzzeitiges Beschleunigen in Elektroautos ermöglichen. Sie sind allerdings nicht so ganz billig. (Fachmann dafür ist übrigens Rolf Bombach, vielleicht liest er ja mit) Gruss Harald
Add pictures here
<% if( /^image/.test(type) ){ %>
<% } %>
<%-name%>
Add image file
Upload
Harald Wilhelms wrote:

Goldcaps sind schon ziemlich historisch ;-). Eher zum Puffern von CMOS und dergleichen gedacht, eher hoher Innenwiderstand.

Nein, bin kein Fachmann für EDC. Ich spionier allerdings schon rum, wenn in der Gruppe nebendran mit diesen Kondensatoren rum- gebastelt wird. Eindrücklich sind die elektronischen Lasten und Netzgeräte, da man Kondensatoren und Module ja z.B. 100'000 mal laden und entladen will. Naja, und falls einer der Leuts mal eine Vortrag hält, stell ich schon mal eine Frage zum Thema Impedanzkurve. Die Funktionsweise ist mir immer noch nicht klar, mir keimt aber der Verdacht auf, dass hier die bei normalen Kondensatoren berüchtigte dielektrische Absorption speziell gezüchtet wird. Zum Beschleunigen des Autos (50kW 15s lang) benötigt man natürlich eine ganze Batterie dieser Kondensatoren. Vorteil: Sie sind verblüffend leicht. Nachteil, nur 2.5 V oder so was. http://ecl.web.psi.ch/supercap/index.html Das Diagramm mit den Leistungs- und Energiedichten hab ich allerdings nicht mehr gefunden; diese Kondensatoren füllen die Lücke zwischen "normalen" Kondensatoren und Akkus. Sie sind schon optimal für Zeitkonstanten um 1 Sekunde. Die Bezeichnung Supercap/Boostcap/Ultracap usw. entspringt übrigens nur der Werbeabteilung der betreffenden Herstellen.
--
mfg Rolf Bombach


Add pictures here
<% if( /^image/.test(type) ){ %>
<% } %>
<%-name%>
Add image file
Upload

Ich hatte mich nur daran erinnert, das Du Dich schon öfter zu diesem Thema geäussert hast. Vielleicht hätte ich einen Smily hinzufügen sollen, was ich hiermit nachhole. :-)

Irgendwie sind da die Hersteller etwas zurückhaltend mit Angaben. Ich glaube, zur Siebung von 100Hz- Spannungen reicht die Zeit- konstante noch nicht.

Jau, ich glaube die Bezeichnung "Doppelschichtkondensator" ist herstellerübergreifend. Gruss Harald
Add pictures here
<% if( /^image/.test(type) ){ %>
<% } %>
<%-name%>
Add image file
Upload
geschrieben:

Falls der Wandler nicht an einer Klemme/Steckdose (Zig.Anz.) hängt, welche vollständig abgeschaltet wird, während der Anlasser läuft, dann würde ich versuchen, die Unterspannungsabschaltung zu modfizieren. Man könnte sie ev. über eine weitere Leitung ("Anlasser aktiv") vorrübergehend deaktivieren, oder ihr eine Zeitverzögerung von ca. 10s geben, bevor der Wandler abschaltet. Man könnte dafür auch die Spannungsflanke auswerten: Ein besonders schneller Spannungsabfall deutet eben nicht auf eine leer werdende Batterie hin, sondern auf einen plötzlichen, kurzen Stromverbrauch, der nicht zur Abschaltung führen soll. Wenn du das nicht willst, oder esnicht möglich ist, dann kann nur ein kleiner Akku die Pufferung übernehmen, ich würde die Umschaltung mit Relais und nicht mit Diode bauen. In diesem Fall aber nicht in der klassischen Weise, des Batterietrennrelais, wo die Spule an der Zündung hängt (also zusammenschaltugn nur bei laufendem Motor) sondern so, daß das Relais bei Anlasserbetätigung _unterbricht_.

Siehe oben.
--
Martin

Add pictures here
<% if( /^image/.test(type) ){ %>
<% } %>
<%-name%>
Add image file
Upload

Polytechforum.com is a website by engineers for engineers. It is not affiliated with any of manufacturers or vendors discussed here. All logos and trade names are the property of their respective owners.