Verbindungsaufbau über Modem/Modem

Hallo,
kann mir jemand sagen, welche Verbindungsparameter ich zu Beginn
aushandeln muss, also Welche AT Befehle zuerst ausgetauscht werden
müssen, bis eine Modem-Verbindung zu stande kommt?
Danke
Chris
Reply to
Chrispe
Loading thread data ...
snipped-for-privacy@yahoo.de (Chrispe) schrieb:
Modemseitig gar nichts, Du kannst im Prinzip gleich ATD raushauen - sofern Du das Modem selbst bereits ansprechen kannst.
Reply to
Wolfgang Hauser
Hallo,
das kann nicht pauschal beantwortet werden. Es hängt davon ab, welche Verbindungsart benutzt wird und von den Einstellungen der Gegenseite.
Gruß Gerd
Chrispe schrieb:
Reply to
Gerd
Chrispe schrieb:
Ein Modem muss empfangen: AT S0=1
Das andere Modem muss anrufen: AT D
Könnte schon alles sein, was Du wissen möchtest...
Gruss Gunther
Reply to
Gunther Mannigel
Am 2004-09-09 schrieb Gunther Mannigel:
Naja, ein Telefonnetz sollte aber schon dazwischen liegen (zumindest eine Simulation eines solchen.)
Ein ATZ am Anfang vor obigen Befehlen sollte auch noch verwandt werden, wenn das Modem von mehreren Programmen genutzt wird. (FAX...)
Reply to
Juergen Bors
Hallo, Darf ich mich dranhängen? Ich möchte gerne nach dem Wählem mit ATDT12345 eine Sprachdatei übertragen und am Ende mit einer empfangenen "0" abfragen, ob die Nachricht nicht evtl auf einem AB gelandet ist. Wie macht man so was am einfachsten?
MArtin
| kann mir jemand sagen, welche Verbindungsparameter ich zu Beginn | aushandeln muss, also Welche AT Befehle zuerst ausgetauscht werden | müssen, bis eine Modem-Verbindung zu stande kommt?
Reply to
Martin Schönegg
Am 2004-09-10 schrieb Martin Schönegg:
Gar nicht. Ein Telefon kann mit deiner WAV Datei nichts anfangen, und andere Leute wären auch nicht besonders glücklich darüber, wenn man sie über das Telefon (verbotenerweise) vollspamt.
Reply to
Juergen Bors
Danke an alle, habe es jetzt: ganz grob AT X DT Nummer hinter X eine Zahl je nach Verbindung und Empfang mit ATS0=1 und ATA
Chris
Reply to
Chrispe
| > Ich möchte gerne nach dem Wählem mit ATDT12345 eine Sprachdatei | > übertragen und am Ende mit einer empfangenen "0" abfragen, ob die | > Nachricht nicht evtl auf einem AB gelandet ist. Wie macht man so was | > am einfachsten? | | Gar nicht. Ein Telefon kann mit deiner WAV Datei nichts anfangen, und | andere Leute wären auch nicht besonders glücklich darüber, wenn man sie | über das Telefon (verbotenerweise) vollspamt.
Also irgendwie muss es gehen, sonst könnte ich weder einen AB noch eine Telefoniesoftware funktionieren, wenn das übers Modem läuft. Das geht aber beides. Ich kann problemlos über mein Headset an der Soundkarte telefonieren. Das ganze soll an einen Überwachungscomputer ran, und ich möchte damit beim Überschreiten bestimmter Messpegel selbst auf meinem Händi angerufen werden. Nur falls ich mal im Funkloch bin soll das Teil es immer wieder (im 5 Minuten-Abstand) eben so lange bis ich den Anruf als angekommen mit z.B. einer "0" gedrückt bestätige (wenns sein soll auch durch Rückruf an das Modem). Ich weiss, dass es ähnliche geräte unter Alarmanlagen gibt. Sündhaft teuer, vor allem, weil im Prinzip doch schon alles dran ist, was es braucht, nur die Ansteuerung vom Modem läuft noch sehr rudimentär. Ich bekomme eben einen Anruf und weiss dann, DASS etwas aus dem Ruder lief, aber noch lange nicht was. Und das Feedback läuft dann im Moment noch über einen anderen Rechner, mit dem ich dann den Überwachungsrechner anrufen und kontrollieren kann. Schöner wäre ein Eingreifen via Händi allemal.
Vielleicht weiss ja jemand was, oder wo man so was findet.
MArtin
Reply to
Martin Schönegg
Hallo Martin,
Klar geht das. Wie es geht steht in den technischen Unterlagen des Voice- Modems.
Alternativ kann man auch zugängige Software (vbox etc) recyclen.
Siegfried
Reply to
Siegfried Schmidt
Am 2004-09-10 schrieb Martin Schönegg:
Das hat aber nur begrenzt etwas mit AT Befehlen zu tun, sondern eher damit, dass du ein Voicemodem und die entsprechende Software auf deinem Rechner hast. Ein Modem kann direkt nichts mit einer WAV Datei anfangen, es wird im Voicemodus eher wie eine Soundkarte angesprochen.
Das Problem deiner Frage ist, dass z.B. Rockwell Chips herstellt, mit denen man ein Modem aufbauen kann, jedoch braucht man noch einen Prozessor (Controller) und die entsprechende Software um das Modem zu komplettisieren. Somit kann ein Modem trotz gleichem Chipsatz verschiedene Befehle benötigen um eine Funktion hin zu bekommen. Es gibt aber eine Vorgabe von Rockwell, vielleicht findest du auf deren Webseiten ja etwas, was dich weiterbringt.
Bei neuen Modem, die Modemport im PC sitzen, spart man sich sogar den Controller, dort liegt die Software also nur noch als Treiber auf dem PC vor.
Es gibt fertige Bausteine, die eine (von mehreren verschiedenen) SMS per GSM Modem beim Anlegen eines Signals losschicken. Für einen PC mit Modem ist das auch eine übliche Methode.
Mit entsprechender Software lässt sich auch einfach ein FAX versenden.
Reply to
Juergen Bors
| > Das ganze soll an einen Überwachungscomputer ran, und ich möchte damit | > beim Überschreiten bestimmter Messpegel selbst auf meinem Händi | > angerufen werden. Nur falls ich mal im Funkloch bin soll das Teil es | > immer wieder (im 5 Minuten-Abstand) eben so lange bis ich den Anruf | > als angekommen mit z.B. einer "0" gedrückt bestätige (wenns sein soll | > auch durch Rückruf an das Modem). Ich weiss, dass es ähnliche geräte | > unter Alarmanlagen gibt. | | Es gibt fertige Bausteine, die eine (von mehreren verschiedenen) SMS per | GSM Modem beim Anlegen eines Signals losschicken. Für einen PC mit Modem | ist das auch eine übliche Methode.
Eine SMS wird eben abgeschickt und vielleicht gelesen, die muss laut Protokoll noch nicht mal übertragen werden. Und ich will ja nicht via GSM sondern via Telefonkabel arbeiten.
| Mit entsprechender Software lässt sich auch einfach ein FAX versenden.
Du läufst auch immer mit nem Faxgerät unterm Arm durchs Land?
Aber das mit Rockwell muss ich mir mal reinziehen. oder auch die Idee mit VBOX-Recycling ist nicht ohne...
MArtin
Reply to
Martin Schönegg

PolyTech Forum website is not affiliated with any of the manufacturers or service providers discussed here. All logos and trade names are the property of their respective owners.