verkohlte Kabel?

Hallo Leute,
habe von der Baufirma gerade einen Baustromverteiler bekommen, den ich
in der Hauptverteilung anschließen soll.
Die Zuleitung ist 5x6mm² oder 5x10mm² Litze.
Beim Abisolieren der einzelnen Adern ist mir aufgefallen, dass zwischen
Kupfer und eigentlicher Isolierung noch ne dünne schwarze Folie ist. Das
habe ich bisher noch nicht gesehen. Weiterhin ist mir aufgefallen, dass
bei allen 5 Litzen die Litze nicht Kupferfarben sondern zum größten Teil
schwarz ist. Sieht aus, als sei das ganze verkokelt und Kunststoff ist
in die Litze gelaufen. Schwarz halt.
Aber irgendwie glaube ich nicht, dass da mal wirklich was gekokelt hat,
weil:
1. Die Isolierung problemlos entfernbar war, da hat nichts an der Litze
geklebt.
2. Es extrem unwahrscheinlich ist, dass alle 5 Leitungen inklusive PE
gleichermaßen so überlastet wurden, dass verkokelter Kunststoff in die
Litze gelangt ist, und das auf voller Länge.
Ist das vielleicht mal Wasser reingeflossen und es wird deshalb schwarz?
Was ist das? Wie schließe ich das sicher an, ich gehe davon aus, dass
das schwarze Zeug isoliert. Reicht Freikratzen mit einem Messer und dann
ne Adernendhülse drüber?
Michael
Reply to
Michael Rübig
Loading thread data ...
Michael Rübig schrieb:
Ist vermutlich das Oxyd einer Oberflächenveredelung, die schon was älter ist. So etwas habe ich soeben bei einem Batterieanschluss einer Speicherbatterie gesehen. Liess sich nur nach Freikratzen löten.
Ich denke, Du solltest die Leitung besser metallisch blank machen und anschliessend mit einer guten Zange eine Endhülse verpressen.
Gruss Udo
Reply to
Udo Piechottka
Schlie=DF ich mich an.
Au=DFerdem k=F6nnte der OP ev 1 m abschneiden - wenn er darf.... Wasser und Sauerstoff gehen nicht beliebig weit rein. Viel. ist nach nem m die Leitung nicht mehr schwarz. ?
MfG bastian
Reply to
bastian
Das solltest Du aber schon genauer ermitteln. Ist nicht ganz unwichtig zur Ermittlung der richtigen Aderendhülsengröße und vor allem des zulässigen Stroms.
Du bist Elektrofachkraft, die am Hauptverteiler arbeiten darf?
Korrosion. Ist bei Leitungen, die draußen lagen, nix außergewöhnliches.
Zumindest ist es nicht besonders hilfreich beim Übertragen des Stroms. Weg damit. Sinnvolerweise die Leitung kürzen, irgendwann wird es blank. (Kann aber bei alten Leitungen, die lange draußen lagen, sehr weit sein!)
Ader sehr weit abisolieren, dann immer wieder mit Schmirgel abziehen. So erwischtst Du auch die weiter innen liegenden Litzen.
Baustromverteiler? Aufpassen, was Du da eigentlich anschließt. Es sind noch viele Dinger im Umlauf, die eher auf den Schrott als an 400V gehören! (Immer beachten: sind die richtigen RCD verbaut? Früher war ein RCD mit Bemessungsdifferenzstrom kleiner/gleich 30mA nur für Schuko vorgeschrieben, heute auch für die Drhestromsteckdosen bis einschließlich 32A!)
Reply to
Carsten Schmitz
Hallo,
Carsten Schmitz schrieb:
Adernendhülsengröße kann man ja ausprobieren, rot hat perfekt gepasst. Abgesichert wird eh nur mit 25A (Haupsicherungen des Sicherungskreises direkt nach dem Zähler sind 25A), da ist es dann egal ob 6mm² oder 10mm²
ETechnik-Ingenieur. Darf ich das? Wenn ich sehe, was ein hauptberuflicher Installateur in unserem Schaltkasten angestellt hat, das kann ich auch. Hintergründe sind bekannt, fehlende Praxiserfahrung wird durch Nachfragen, Nachlesen (Hösl) und Nachdenken ersetzt. Darüber wollte ich hier aber nicht diskutieren, ich weiß, dass ich alles auf eigenes Risiko mache und dafür auch haften muss. Die Verantwortung, die hier auf mir lastet, ist mir sehr wohl bewusst.
Dachte ich mir schon.
Naja, nach 50cm wars noch nicht besser. Zu viel wollte ich da nicht kürzen, gehört ja nicht mir.
Werde ich wohl tun.
Ich muss mir das Ding mal genauer ansehen, sieht alt aus und auf Anhieb hat gestern im Dunkeln nur eine Steckdose funktioniert. RCDs sind drin, was von den Dosen aber damit abgesichert ist, muss ich noch rausfinden.
Habe dann im Verteiler erstmal die Sicherungen rausgedreht und muss mir das Ding mal genauer anschauen. Notfalls verweigere ich den Anschluss.
Michael
Reply to
Michael Rübig
Können: Ja. Dürfen: Ohne Haftpflicht und Eintragung in ein Installateurverzeichnis leider nein. Wen interessiert's: Keinen.
Das hat nix mit dem "Dürfen" zu tun. Die Eintragung in das Installateurverzeichnis (besser bekannt unter "Lizenz zum Töten") ist leider nur an formelle Kriterien gebunden, nicht an die Qualität der Berufsausbüng. Da hapert es. Im Neubaubereich sind die Preise derartig verfallen, dass eine ordentliche Installation völlig unmöglich ist. Konsequenz für mich (bin E-Techniker-Meister mit "Lizenz") ist eindeutig: Ausschreibungen wandern in den Papierkorb, ich lese mir allerhöchsten mal die Leistungsbeschreibung durch und weine leise vor mich hin.
Anzeige in der Tageszeitung: "...entstehen in Kürze sechs Doppelhaushälften ... mit komfortabler Ausstattung...schon drei verkauft!"
Auszug aus der Ausschreibung des Bautrügers: "Leistungsbeschreibung: [...] Kinderzimmer: eine Brennstelle in Ausschaltung, Steckdose im Türbereich, eine Doppelsteckdose"
Ja, richtig gelesen. Insgesamt drei Steckdosen.
"Ausstattung (allgemein): - eine Steckdose für TV im Wohnzimmer - eine Telefondose im Flur - Klingelanlagenvorbereitung"
Soweit zu "komfortabel".
Reply to
Carsten Schmitz
Hallo Carsten,
Die Haftpflicht bringt eh nicht viel, wenn es das eigene Haus ist. Wenn jemandem was passiert, dann gehts ans Strafrecht und da schützt auch keine Haftpflicht mehr. Entsteht dadurch z.B. ein Pflegefall oder ne Invalidität, hätte sie geholfen. Ist aber eher unwahrscheinlich. Wenn jemandem was passiert, kann ich genauso gut im Knast landen wie der Installateur, der was verpfuscht hat, da ändert dann auch die Haftpflicht oder die Eintragung nichts mehr dran.
Seltsamerweise darf ich als Ingenieur beliebige Geräte mit beliebigen Spannungen entwickeln. Einbauen darf ich sie aber nicht, super!
Ich werde sie selbst machen, da weiß ich was ich habe. Auch wenn ich doppelt so lange brauche, ich machs für mich und das spornt extrem an, das qualitativ hochwertig auszuführen.
Bei uns wirds nur ein Anbau sein, sicher mit genug Steckdosen (alleine 4 in einem 4qm-Raum :-)
Michael
Reply to
Michael Rübig
Jemand aus Frankreich unkte mal, man koenne die Ausschreibungen auch gleich in Polnisch verfassen ;-)
Bei uns muss alle so-und-soviel Meter eine sein. In der Kueche mindestens je eine in Handreichweite, damit niemand Verlaengerungskabel benutzt.
Reply to
Joerg
"Joerg" schrieb im Newsbeitrag news:Kvkrk.22261$ snipped-for-privacy@nlpi068.nbdc.sbc.com... ..
Hi, was Euch aber sicher nicht hindern wird, solche Mehrfachsteckdosenverlängerungen zu kaskadieren, gelle?
Reply to
gUnther nanonüm
Tach Carsten Schmitz schrieb:
irgendwo muß ja die fehlende Eigenheimzulage eingespart werden
MfG
Reply to
Bernd Löffler
"Bernd Löffler" schrieb im Newsbeitrag news:g8n3jn$ek1$01$ snipped-for-privacy@news.t-online.com...
Da war nix mehr einzusparen. Die Bauträgerhäuser waren auch vorher nicht besser ausgestattet. Das Geld verdient der Handwerker/Bauträger mit den Sonderwünschen.
Gruß, Thomas
Reply to
Thomas Gangelt
Thomas Gangelt schrieb:
Wer beim Eigenheimbau auf die Eigenheimzulage angewiesen war, dem w=E4re gedient, w=FCrde er die Finger vom Bauen lassen. Die dieversen Versteigerungen und Scheidungen als Folge des Bauens sprechen eine allzudeutliche Sprache. Die Bauberater (vor allem der Banken) sollten sonstwohin gepr=FCgelt werden. H=E4uslebauer die nichtmal in der Lage sind, ihre Zinsen auszurechen, sollten ohnehin die Finger vom Bauen lassen ;-)
--=20 mfg hdw
Reply to
Horst-D.Winzler
Am 21.08.2008, 22:47 Uhr, schrieb Joerg :
hihi, der war gut...
So ein Krampf.
DVD-Player? Sat-Receiver? HD-Recorder? Nee, nich? Audioanlage - auch nich? Schrankbeleuchtung, Stehlampe, vielleicht noch ein Strom-Döschen für den Laptop in Sofanähe? LAN-Anschluss?
Was hat die da zu suchen? Die gehört in ein designiertes Arbeitszimmer, ersatzweise in jedes Zimmer, das sich dazu eignet. Genauso wie man Sat-Antennen- bzw. Kabel-TV-Anschlüsse in möglichst jedes potenziell jemals zum Glotzen in Frage kommende Zimmer legen sollte. Von vornherein. Und dabei auch das Bad nicht vergessen. :)
würg - triffts wohl eher...
Dann hätten wir das in der Küche bei unserer Hausrenovierung vor drei Jahren ja intuitiv sogar für US-Verhältnisse richtig gemacht... und dabei steht das Haus (ca. 110 qm Wfl., E+1+Dach) in Bayern. Auf genannter Fläche (5 Zimmer, 2 kleine Bäder) haben wir IIRC ungefähr 120 Unterputzdosen gesetzt, also für Schalter und Dosen aller Art. Abgesehen von dem "Reserve-Arbeitsplatz" im Schlafzimmer, wo einstweilen der Kleiderschrank davorsteht, war bisher keine davon überflüssig...
Ansgar
Reply to
Ansgar Strickerschmidt
"Ansgar Strickerschmidt" schrieb im Newsbeitrag news: snipped-for-privacy@strickerschmidt.local...
Die Geräte im Schlafzimmer sind ja auch im allgemeinen Batteriebetrieben.
SCNR, Thomas
Reply to
Thomas Gangelt
Ich glaub seits im NEC (auch) metrische Einheiten gibt sinds 3,6m (sicher jedenfalls 12 Fu=DF), damit man an jedem Punkt ein ger=E4t mit Standard-Anschlu=DFleitung (eben 6 Fu=DF) betreiben kann. Auf K=FCchenarbeitsplatten wei=DF ich nicht mehr genau ob es 2 oder 3 Fu=DF waren, jedenfalls elendiglich wenig.
*gr=FCbel* in unserer K=FCche hier ist bei der T=FCr eine Schukodose f=FCrs Radio, dann gibts 2 einzelne Schukos oberhalb der Arbeitsfl=E4che von denen an einer permanent die Getreidem=FChle h=E4ngt und jeweils eine AP nachger=FCstete f=FCr Kaffeemaschine und K=FChl-/Gefrierkombi. Dazu eine am eigenen Stromkreis f=FCr den Geschirrsp=FCler. Reicht eigentlich... hiesige Altbauk=FCchen waren selten gro=DF, da bringt man Mikrowelle, Wasserkocher, Eierkocher, Joghurtbereiter,... gar nicht erst unter.
sg Ragnar
Reply to
Ragnar Bartuska
Wir haben inzwischen gelernt, dass man diesen Luxus nicht staendig braucht. Mikrowelle, ok, plus der Mixer fuer Margarita. Der Rest wir nur bei Bedarf aus dem Schrank geholt und Eis wird noch von Hand geruehrt. Der Mixer steht meist auch im Schrank.
Reply to
Joerg
nein, für den Sauger. ;)
über der einen ist eine Doppeldose, über der anderen eine Dreifachdose sowie eine einzelne höhere für die Abzugshaube.
"untenrum" gab es jeweils eine einzelne, und das hat nicht gereicht. Was macht der Vollprofi also? Richtig: Steckdosen raus, Federdeckel kaufen, Loch reinpopeln, von zwei billigsten Dreifach-Verlängerungen (3x0,75mm², Gehäuse vernietet oder verklebt) die Stecker abschneiden, mit Lüsterklemmen in der Wand befestigen.
muss man denn wirklich alle verfügbaren Geräte permanent eingestöpselt lassen? OK, die ursprüngliche Menge Dosen hat mir auch nicht gereicht. Dabei haben wir die Mikrowelle verschenkt und nie solch überflüssigen Schnickschnack wie Eierkocher oder Joghurtdings besessen.
Reply to
Timm Thiemann
[...]
Im Prinzip braucht man eh nur ein Holzkohlenfeuer plus Kuehlschrank fuer die Gerstenkaltschale, sonst nix 8-D
Reply to
Joerg
i.d.R. schwere Gummileitung H07RN
das ist richtig, gehört da hin, soll das verkleben der Basisisolierung mit dem Leiter verhindern
gibt´s aber trotzdem ;-)
Weiterhin ist mir aufgefallen, dass
das kommt bei Leitungen, die lange im Einsatz sind vor. Nennt man oxidieren. Der Gummi der Isolierung enthält Schwefel, der geht mit dem Cu eine chemische Reaktion ein.
s.o.
kommt sicherlich noch hinzu
ein Stück abschneiden, absetzen, mit 240er Schleifleinen sauber machen, Aderendhülse rüber, fertig
Ralle
Reply to
Ralph Heiden

PolyTech Forum website is not affiliated with any of the manufacturers or service providers discussed here. All logos and trade names are the property of their respective owners.