Wie Aschewolke messen?

Christoph Müller pisze:


Diese Meinung vertrete ich auch. Man muss dabei wissen, dass die Koagulation von Partikeln verschiedener Aerosole in den Schallfeldern ziemlich eifrig untersucht wurde und zwar kurz nach dem Zweiten Weltkrieg - das war damals strategische Forschung. Die zu dieser Zeit regierenden Machthaber haben sich nämlich ernsthaft auf den Atomkrieg vorbereitet und u.a. untersucht, ob es möglich wäre, die zu erwartenden Wolken des radioaktiven Staubs schnell zu beseitigen.
Praktische Resultate dieser Forschung waren die schon erwähnten Entstaubungsanlagen (durch Elektrofilter ersetzt) und die Nebelkoagulation (vermutlich bis heute aktuell). Von viel mehr weiß ich nicht - nur von verschiedenen Einsätzen für die Forschungszwecke.
Heute wäre es relativ einfach, gewaltige Schallkanonen zu machen, da mittlerweile die Flugzeugturbinen deutlich größer geworden sind und es gibt viele, die zwar funktionieren, aber nicht mehr für die Flugzeuge brauchbar sind. Solche Triebwerke könnten als ideale Basis für gewaltige Sirenen genutzt werden. Sonstige benötigten Elemente sind relativ einfach zu machen.
Vulkanwolken haben im Vergleich zu den Wolken, die nukleare Explosionen erzeugen den großen Vorteil, dass sie eine fixe und räumlich ziemlich begrenzte Quelle haben Meistens gibt es schon in nicht zu großer Entfernung sichere Plätze, in denen man die Sirenen aufstellen könnte.
Ich finde, dass die Flugbranche ernsthaft erwägen soll, ob aktive Bekämpfung von derartigen Erscheinungen doch nicht lohnenswert wäre. Die Kosten scheinen mir durchaus überschaubar im Vergleich zu den Verlusten zu sein. Es scheint doch nur die Frage der Zeit, bis es zu dem nächsten großen Ausbruch kommt, der den Flugverkehr behindern könnte.
Einfach zuschauen und sagen, wir können nichts machen ist in dem Moment, wenn es offensichtlich realistische Möglichkeiten gibt nicht besonders klug. In Polen gibt es ein Sprichtwort: "ein Pole wird klug, nachdem der Schaden aufgetreten ist". Vielleicht muss man das bald auf die Flugbranche übertragen.....
W. Bicz
Add pictures here
<% if( /^image/.test(type) ){ %>
<% } %>
<%-name%>
Add image file
Upload
Am 23.04.2010 00:19, schrieb Wieslaw Bicz:

Nebelkoagulation - wäre das nicht was für Flughäfen?

Klingt plausibel.
--
Servus
Christoph Müller
  Click to see the full signature.
Add pictures here
<% if( /^image/.test(type) ){ %>
<% } %>
<%-name%>
Add image file
Upload
X-No-Archive: Yes
begin quoting, Christoph Müller schrieb:

Da fällt das bißchen zusätzlicher Krach aus den Schallkanonen dann auch nicht mehr weiter auf?

Gruß aus Bremen Ralf
--
R60: Substantive werden groß geschrieben. Grammatische Schreibweisen:
adressiert Appell asynchron Atmosphäre Autor bißchen Ellipse Emission
  Click to see the full signature.
Add pictures here
<% if( /^image/.test(type) ){ %>
<% } %>
<%-name%>
Add image file
Upload
Christoph Müller pisze:

Man hat es auf den Flughäfen getestet, aber eingesetzt wahrscheinlich nur auf den Flugzeugträgern. Es gibt offensichtlich einige Gründe dafür:
1. Krach auf den Flughäfen wäre problematisch, auf den Flugzeugträgern müssen sich alle auf Befehl schützen und haben sowieso nichts zu sagen. 2. Auf Flughäfen kann man mit ILS landen, auf Flugzeugträgern so viel ich weiß immer noch nicht. Im schlimmsten Fall kann man auf einem anderen Flughafen landen. Bei Flugzeugträgern geht das u.U. nicht. 3. Die nötigen Sichtweiten sind gewaltig anders.
Ich vermute, dass die Sirenen bis heute auf den Flugzeugträgern im Einsatz sind.
W. Bicz
Add pictures here
<% if( /^image/.test(type) ){ %>
<% } %>
<%-name%>
Add image file
Upload

Hi, aber nicht außerhalb der Abgasanlage. Oder sie dienen der Warnung...eine Sirene für die von diversen Winden verwehte Abgasrauchfahne zu nutzen klingt nach Schilda...
Und auf Flugplätzen neigt der "Nebel" dazu, sich von oben herabzusenken, der quillt nicht aus dem Kantinenschornstein. Es gab mal Versuche, den sozusagen "wegzublasen", wimre eine riesige Art Strahltriebwerk/Windkanal, um wenigstens die Landebahnbefeuerungen sichtbar zu machen auf den letzten paar hundert Metern. Je nach Wetterlage ist das aber witzlos. Da landet man lieber blind.
--
mfg,
gUnther
  Click to see the full signature.
Add pictures here
<% if( /^image/.test(type) ){ %>
<% } %>
<%-name%>
Add image file
Upload
gUnther nanonüm schrieb:

Es waren nicht nur Versuche, sondern eine fixe Installation namens Turboclair (--> google), keine Art von Windkanal sondern Rolls Royce Avon Triebwerke aus stillgelegten Caravelles und das war nicht irgendwo sondern am Airport Paris Orly. Aber so ungefähr hast du schon recht ;-))
--
mfg Rolf Bombach


Add pictures here
<% if( /^image/.test(type) ){ %>
<% } %>
<%-name%>
Add image file
Upload
Rolf Bombach pisze:

Die Idee hatte aber nichts mit Sonokoagulation zu tun, sondern mit Hitze und Luftbewegung, die diese Triebwerke verursachten.
Mich wundert es aber nicht unbedingt, warum man es nicht kombiniert hat - auf normalen Glughäfen wäre der Krach kaum auszuhalten.
W. Bicz
Add pictures here
<% if( /^image/.test(type) ){ %>
<% } %>
<%-name%>
Add image file
Upload

Polytechforum.com is a website by engineers for engineers. It is not affiliated with any of manufacturers or vendors discussed here. All logos and trade names are the property of their respective owners.