Belastung StahltrÀger

Hab gerade versucht mittels Google herauszufinden, wie man einen StahltrÀger berechnet, bin aber nicht richtig schlau geworden.
Was ich gefunden habe ist einmal ein Konstruktionshandbuch fĂŒr verschiedene TrĂ€gerformen: http://www.kloeckner-stahlhandel.de/business/pdf/formstahl.pdf
Angenommen ein 4m langer TrÀger HEM220 aus besagtem Handbuch, der an beiden Enden gelagert ist und mittig belastet. Sehe ich das richtig, dass das TrÀgheitsmoment 14600 cm4 und Widerstandsmoment 1220 cm3 die entscheidenden Werte sind?
Wie stark darf dieser TrĂ€ger bei einer max. Durchbiegung von z.b. 6mm belastet werden? Kann mir da jemand mit einer Formel weiterhelfen bzw. brauche ich noch weitere Werte fĂŒr diese Berechnung?
Ändert sich an der Berechnung etwas wenn die Belastung nicht mittig sondern z.b. an 2 Punkten (erstes und zweites Drittel) aufliegt?
danke lgS
Add pictures here
✖
<% if( /^image/.test(type) ){ %>
<% } %>
<%-name%>
Add image file
Upload
Stefan Erdt wrote:

Da hilft wohl ein Grundlagenbuch zu Statik, Mechanik, Konstruktionslehre oder Ă€hnlichem. Der HTL-SchĂŒler wĂŒrde z.b. zu einem "Roloff/Matek" greifen, der Akademiker zu einem "Dubbel".

Ja.
13t (130kN), bei passender Einbaulage, statischer Belastung und natĂŒrlich ohne GewĂ€hr.

Einerseits ist alles relevante bekannt, andererseits können kleine Abweichungen in der Aufgabenstellung deutliche Unterschiede im Ergebnis bewirken. Insofern hilft auch eine "einfache Formel" nicht weiter.

Ja. Die "mittige" Belastung ist der ungĂŒnstige Extremfall, bei einer Verteilung kann die Last höher werden, bei gleichmĂ€ssiger Verteilung - z.B. "Schnee am Dach" - könnten sich sogar 21t Gesamtgewicht ausgehen, das wĂ€re dann der andere Extremfall.
HC
Add pictures here
✖
<% if( /^image/.test(type) ){ %>
<% } %>
<%-name%>
Add image file
Upload

Wenn er so eingebaut wird, dass er um die starke Achse beansprucht wird, ja.

fĂŒr eine Beanspruchung durch eine mittige Einzellast und bei VernachlĂ€ssigung des TrĂ€gereigengewichtes gilt:
zul_F = 48*zul_f * EI / L^3
bei zul_f = 6 mm wird zul_F = 138 kN

Ja, es darf die zulĂ€ssige Spannung nicht ĂŒberschritten werden. Da wird es etwas komplizierter, weil nach den neuen Normen geteilte Sicherheitsbeiwerte berĂŒcksichtigt werden mĂŒssen. Außerdem braucht man dann noch die vorhandene StahlgĂŒte.
FĂŒr eine _Überschlagsrechnung_ kann man mit einem globalen Sicherheitsfaktor rechnen, dann gilt die Formel (wieder eine "mittige Einzellast" vorausgesetzt) :
zul_F = 4 * zul_Sigma * W / L rechnen.
FĂŒr zul_Sigma = 140 N/mm^2 erhĂ€lt man zul_F = 171 kN.
Im allgemeinen Fall wĂ€ren dann noch - die SchubtragfĂ€higkeit - die KippstabilitĂ€t und die - Auflagerpressungen des TrĂ€gers zu prĂŒfen.

Ja, weil die Biegemomente und die Form der Momentenlinie lastabhÀngig sind.
Mit Gruß Ernst Sauer
Add pictures here
✖
<% if( /^image/.test(type) ){ %>
<% } %>
<%-name%>
Add image file
Upload

Polytechforum.com is a website by engineers for engineers. It is not affiliated with any of manufacturers or vendors discussed here. All logos and trade names are the property of their respective owners.