Wie verlegt man Kabel in LeichtbauwÀnden?

Hallo, im Rahmen eines Neubaus tut sich bei mir eine Frage auf... ich habe irgendwann bei einem (Schul)Praktikum bei einem Elektriker mal
gesteckt bekommen das man Kabel immer in rechten Winkeln verlegt, also senkrecht nach unten oder waagerecht - allein schon damit man wenigstens etwa vermuten kann wo Kabel in einer Wand langlaufen falls man mal bohren will oÄ.
Ist da was dran bzw ist das sowas wie eine Vorschrift oÄ?
Warum ich das Frage? Nun ja bei einem Neubau in den LeichtbauwÀnden werden solche Kabelagen veranstaltet:
http://www.langner.be/kabelsalat.jpg
Beim Bohren hat man da kaum eine Chance zu vermuten wo die Kabel liegen, erst recht weil sie nicht immer 100%ig an der Rigips-Platte anliegen und ein Kabelsucher da evtl auch nicht immer alarm schlÀgt...
Macht man das wirklich so? Mir kommt das so vor als wenn da jemand Kabel sparen wollte, ich hĂ€tte die Strippen entweder an der Wand angeklebt und möglichst Rechtwinklig verlegt oder die Kabel in den Stahlblechrahmen von der Leichtbauwand verlegt... Statt Kabel diagonal rĂŒber zu ziehen hĂ€tte ich sie senkrecht nach oben oder unten gezogen und dann im oberen oder unteren Rahmenteil nach links bzw rechts gelegt...
Ich persönlich finde die Konstruktion ziemlich abenteuerlich, macht man das wirklich so bzw ist das Fachgerecht? Gibts evtl irgendwelche Richtlinien wie Kabel verlegt werden mĂŒssen?
Danke und schönen Gruß Jan-Christoph
Add pictures here
✖
<% if( /^image/.test(type) ){ %>
<% } %>
<%-name%>
Add image file
Upload

Wow. "Man" macht das bestimmt nicht so, aber der AusfĂŒhrende in diesem Fall eben. Ich war letztens zu Besuch in einem erst sechs Jahre jungen Einfamilienhaus. Ein Blick unter die KĂŒchendecke offenbarte mir von einer mittig auf der Stirnwand gesetzten Verteilerdose strahlenförmig abgehende InPu-Leitung. Ganz offensichtlich (neben der Querverlegung) nicht tief genug, so dass auf der Decke "schöne" dunkle Streifen sichtbar waren. Der Hausherr bemerkte meinen irritierten Gesichtsausdruck, sein Kommentar: "wir haben das damals auch bemĂ€ngelt, aber der ausfĂŒhrende Elektrobetrieb meinte, dass hĂ€tte alles so seine Richtigkeit. Na ja."
ciao, Dirk
--
Hotline zum Kunden: "Surfen Sie doch mal zu www.bild.de. Geht das?
Ja? Sehen Sie, dann ist von unserer Seite her alles in Ordnung.
  Click to see the full signature.
Add pictures here
✖
<% if( /^image/.test(type) ){ %>
<% } %>
<%-name%>
Add image file
Upload
Moin,
Jan-Christoph Langner schrub:

Da die Kabel so schön lose hÀngen, wirst du es schwer haben, eines mit einem Bohrer ernsthaft zu beschÀdigen, es kann dem Bohrer ja einfach ausweichen.
CU Rollo
Add pictures here
✖
<% if( /^image/.test(type) ){ %>
<% } %>
<%-name%>
Add image file
Upload
Roland Damm schrieb:

Naja jein. Also die Wand wird noch mit Glaswolle aufgefĂƒÂŒllt, die Kabel liegen an den meisten Stellen schon an der Wand an (nicht da wo sie in den Metallrahmen verschwinden, da stehen sie etwas ab, auch nicht da wo - warum auch immer - dieses Holzbrett an die Rigips-Platten angeschraubt ist). Problem ist halt das ich an den Stellen, z.B. mittleres Segment keine Kabel vermuten wĂƒÂŒrde wenn ich da bohre. Das Problem was ich da sehe warum ein Bohrer und damit verbundene Arbeit durchaus risiken hat: a) Bei Rigips nimmt man gerne mal den Holzbohrer der durchaus in der Lage sein dĂƒÂŒrfte eine Leitung abzuschÀlen bei wenig Anpressdruck b) Bei Verwendung solcher HohlraumdĂƒÂŒbel wie sie bei Rigips gerne verwendet werden (
http://www.heimwerker-tipps.net/wp-content/uploads/2007/04/hohlraumdubel.jpg ) kann so eine Spax durchaus so ein Kabel anpopeln...
Das Problem ist halt auch das es nicht meine Bude ist sondern vermietet wird - der Mieter weiss also nicht wirklich was da hinter der Wand abgeht...
Also nach etwas anderweitiger Nachfrage hab ich inzwischen das Stichwort Installationszonen und DIN 18015 bekommen ... ist die Frage ob diese Installationszonen auch bei dem VDE-Heinis irgendwie geregelt sind weil die DIN-Norm wohl nicht wirklich bindend ist soweit ich weiss... Wikipedia sagt zum Thema Leitungsverlegung auch nur: "Die Verlegung im beziehungsweise unter Putz (unsichtbare Verlegung). Hierbei sind in WohnrÀumen die Verlegezonen zu beachten, insbesondere in FeuchtrÀumen und BÀdern (BÀder sind nicht als FeuchtrÀume definiert)." - wobei das insbesondere auch so klingt als wenns nicht verbindlich wÀr...
Add pictures here
✖
<% if( /^image/.test(type) ){ %>
<% } %>
<%-name%>
Add image file
Upload
Hallo,
Am 18.07.2007 10:10 schrieb Jan-Christoph Langner:

Das schaut mir sehr nach einer KĂƒÂŒche aus: SpĂƒÂŒle mit niedriger Steckdose fĂƒÂŒr SpĂƒÂŒlmaschine, daneben vielleicht noch Herd oder KĂƒÂŒhlschrank, 3 Steckdosen an der Arbeitsplatte, das Holzbrett zur Befestigung der HÀngeschrÀnke.

Ich kenne MietvertrÀge, in denen steht, dass der Mieter keinen einzigen Nagel in die Wand schlagen darf (u.a. auch bei meinen Großeltern: viele LeichtbauwÀnde). Bei Bedarf wird der Hausmeister gerufen, der hat passendes Werkzeug und (meist) Material, berÀt mit dem Mieter wofĂƒÂŒr die Befestigung sein soll und sucht danach aus, was wo in die Wand kommt. Wenn er dann auch noch so ein Fotoalbum unterm Arm hat sollte nichts mehr schief gehen :-)
Gruß stu
Add pictures here
✖
<% if( /^image/.test(type) ){ %>
<% } %>
<%-name%>
Add image file
Upload
Sacha Tuske schrieb:

Jepp so siehts aus, auf der anderen Wandseite ist die KĂƒÂŒche.

WÀr dann wohl die sicherste Variante. In der KĂƒÂŒche wird wohl nicht viel passieren, in anderen RÀumen siehts leider nicht viel besser aus...wenn auch nicht ganz so wĂƒÂŒst, diagonal laufen aber auch da Kabel.
Ich bin nicht pingelig nur falls das jetzt so aussieht, sehe halt nur da drin eine potentielle Gefahr - nicht das man falls irgendwelche nicht fachgerecht verlegten Leitungen irgendwann fĂƒÂŒr Ärger sorgen und man selbst dann dran ist oder sowas.
Add pictures here
✖
<% if( /^image/.test(type) ){ %>
<% } %>
<%-name%>
Add image file
Upload

Das dĂŒrfte vor jedem Gericht gekippt werden.
ciao, Dirk
--
Hotline zum Kunden: "Surfen Sie doch mal zu www.bild.de. Geht das?
Ja? Sehen Sie, dann ist von unserer Seite her alles in Ordnung.
  Click to see the full signature.
Add pictures here
✖
<% if( /^image/.test(type) ){ %>
<% } %>
<%-name%>
Add image file
Upload

Dann hat wohl da einer gepennt. Die SpĂŒlmschine braucht einen eigenen Stromkreis.
Lutz
Add pictures here
✖
<% if( /^image/.test(type) ){ %>
<% } %>
<%-name%>
Add image file
Upload
* Lutz Illigen:

Das wiederum hängt ganz von deren Leistung ab.
Gruß Sevo
Add pictures here
✖
<% if( /^image/.test(type) ){ %>
<% } %>
<%-name%>
Add image file
Upload

Alles ĂŒber 2 kW extra.
Lutz
Add pictures here
✖
<% if( /^image/.test(type) ){ %>
<% } %>
<%-name%>
Add image file
Upload

Kann mir mal jemand sagen, was diese Steckdose knapp ĂƒÂŒber dem FFB soll? Oder was meinst Du mit *niedriger Steckdose fĂƒÂŒr die SpĂƒÂŒlmaschine*?
Gruß Gerd
Add pictures here
✖
<% if( /^image/.test(type) ){ %>
<% } %>
<%-name%>
Add image file
Upload
Jan-Christoph Langner schrieb:

Naja, das ist vielleicht nicht optimal, aber andererseits mit vertretbarem Aufwand IMHO nur wenig besser hinzubekommen.
TrockenbauwĂ€nde in Privatbauten sind immer etwas schlecht, weil man hier mit sĂ€mtlichen Zuleitungen etc. quer durch die WĂ€nde muß. Im gewerblichen Bereich gibt's dagegen oft Kabelpritschen o.Ă€. unter einer abgehĂ€ngten Decke, da kann man oben in die Rigipswand 'rein und dann in direkter senkrechter Linie zur Steckdose oder zum Schalter.
TschĂŒs,
Sebastian
Add pictures here
✖
<% if( /^image/.test(type) ){ %>
<% } %>
<%-name%>
Add image file
Upload
Sebastian Suchanek schrieb:

Sicher ist es nicht einfach in LeichtbauwÀnden Kabel zu verlegen aber ich sag mal ich hÀtte sie wahrscheinlich in dem Blechgerippe verlegt soweit möglich und die Kabel zumindestens rechtwinklig gebogen und an der rigips-Platte befestigt (mit Band und Tacker z.B.) Kabel in Kalksandsteinen zu verlegen ist ja auch mit Arbeitsaufwand verbunden die Wand aufzufrÀsen, das geht auch nicht schneller als in LeichtbauwÀnden zumindestens halbwegs ordentlich zu arbeiten - oder seh ich das falsch?

Nu ja. Hier kommen die Zuleitungen von unten (sieht man auf dem Foto noch nicht, laufen auf dem Flur parallel zur Wasserleitung) IMHO kann man auch da von unten in senkrechter Linie nach oben oder? und ggf Waagerecht andere sachen in gleicher Höhe anschließen
Es geht mir halt vor allem um solche SpĂ€ĂŸe wie: - Das ding ĂŒber der TĂŒr: Warum fĂŒhrt man das Kabel da nicht auch durch einen unteren Durchbroch in dem Blech, sondern baut stattdessen so eine Kurve rein? - Das Kabel was von oben links ins dritte segment von links geht. HĂ€tte man da nicht 50cm mehr Kabel investieren können und das in 20cm Deckenabstand parallel zur Decke rĂŒberziehen können, dann an der Richtigen Höhe befestigen können und senkrecht nach unten?! - Das Kabel im ganz linken segment - von unten bei den Wasserrohren nach oben links - warum nicht senkrecht nach oben und dann nach links parallel zu dieser Holzplatte die da angebaut ist?
Ich weiss das diese Blechgerippe nur eine gewisse anzahl an KabeldurchbrĂŒchen haben die nicht alle auf der gleichen Höhe sind aber ich hĂ€tte dann fix passend neue Löcher reingebohrt damits auf einer Höhe ist - das kostet nun wirklich keine nennenswerte zeit.
Das ganze macht halt auf mich ein bischen den Eindruck als wenn sich jemand dachte "oh Leichtbau, da kann ich Kabel und Zeit sparen weil man Kabel schön diagonal spannen kann"
Naja jut also anscheinend ist das so ok, das wollte ich nur wissen... kam mir etwas spanisch vor nachdem ich mich noch mit schrecken daran erinner wie ich damals Kabel exakt parallel zu einander in wÀnde basteln musste und wenn nich gabs auf die Finger :-)
Add pictures here
✖
<% if( /^image/.test(type) ){ %>
<% } %>
<%-name%>
Add image file
Upload
Hallo Jan-Christoph,

Weil unten kein Durchbruch ist. Wo die vorgestanzten Öffnungen in den Profilen höhenmĂ€ĂŸig sind ergibt sich zufĂ€llig beim AblĂ€ngen und der Trockenbauer sieht höchstens drauf daß ĂŒberhaupt einer drin ist, aber er trimmt sie bestimmt nicht alle auf gleiche Höhe.

Weil da keine DurchbrĂŒche in den Profilen sind und selbstgebohrte Löcher keinen Kantenschutz haben.

Das spielt im Vergleich zu den anderen Abweichungen von der Senkrechten auch keine Rolle mehr.

Und beim Einziehen die Leitungen gibts dann schon die ersten SchÀden am Mantel.
Siegfried
--
http://www.schmidt.ath.cx

Add pictures here
✖
<% if( /^image/.test(type) ){ %>
<% } %>
<%-name%>
Add image file
Upload
Siegfried Schmidt schrieb:

Die DurchbrĂŒche haben auch keinen Kantenschutz sondern sind wenn ich das richtig gesehen hab einfach rausgebrochen. Also kein Argument.

Und was ist an den vorgesehenen DurchfĂŒhrungen besser? Die DurchfĂŒhrungen sind rausbrechbare PlĂ€ttchen, ebenfalls nicht entgratet oÄ
Add pictures here
✖
<% if( /^image/.test(type) ){ %>
<% } %>
<%-name%>
Add image file
Upload
Hallo Jan-Christoph,

Normalerweise wird da nichts rausgebrochen, sondern umgebogen (http://www.gartenhausbilder.de/innenausbau.htm letztes Bild unten).
Siegfried
--
http://www.schmidt.ath.cx

Add pictures here
✖
<% if( /^image/.test(type) ){ %>
<% } %>
<%-name%>
Add image file
Upload
Siegfried Schmidt schrieb:

Hm, muss ich heut abend mal schaun, ich hab da nur eine Stelle gerad auf einem Foto gefunden wos rausgebrochen ist, sogar incl. spitzer kanten, kann nat. sein das es nur zufall ist das ich genau das auf einem Foto hatte...
Add pictures here
✖
<% if( /^image/.test(type) ){ %>
<% } %>
<%-name%>
Add image file
Upload
Am 18.07.2007, 15:20 Uhr, schrieb Jan-Christoph Langner

FĂŒr mich klingt das alles nach Pfusch am (Trocken)Bau...
Ansgar
--
Mails an die Adresse im Header erreichen mich - oder auch nicht. NĂŒtzliche
Adresse gibt's bei Bedarf!
  Click to see the full signature.
Add pictures here
✖
<% if( /^image/.test(type) ){ %>
<% } %>
<%-name%>
Add image file
Upload
Siegfried Schmidt wrote:

Das kann ich so nicht bestĂ€tigen. Ich habe schon einige Rohbauten gesehen und die Trockenbauer haben immer zugesehen, das die DurchbrĂŒche waagerecht zueinander passten. Das StĂ€ndermaterial wird dabei einfach einmal von der einen Seite und beim anderen Mal von der anderen Seite abgelĂ€ngt - fertig. Eingezogen wird flexibles Leerrohr. Angepappt mit einer OBO-Quick alle paar Meter gibts dann auch keine "DurchhĂ€nger"..
Peter
Add pictures here
✖
<% if( /^image/.test(type) ){ %>
<% } %>
<%-name%>
Add image file
Upload
Hallo Peter,

Die schneiden doppelt so oft wie sie mĂŒssten?

Die Aussparungen sind 1m auseinander, das ist schon ein ziemlicher Zufall wenn es passt.

Mit dem Rohr ist ein Durchbruch komplett ausgefĂŒllt. Da max. eine Aussparung pro Meter Profil zulĂ€ssig ist, ist damit die komplette Installatuionszone dicht.
Siegfried
--
http://www.schmidt.ath.cx

Add pictures here
✖
<% if( /^image/.test(type) ){ %>
<% } %>
<%-name%>
Add image file
Upload

Polytechforum.com is a website by engineers for engineers. It is not affiliated with any of manufacturers or vendors discussed here. All logos and trade names are the property of their respective owners.