Solaranlage mit Netz verbinden.

Wie macht man das?
Wenn ich vom Wandler mit einem Schukostecker in die Steckdose des
E-Werkes fahre, hab ich an den Kontakten des Schukosteckers bereits
die Spannung vom Wandler. Oder ist da nix?
Logo, ich darf den erst dann einschalten wenn der Stecker drin is.
Was wenn ich vergesse?
Was wenn ich im Betrieb das Kabel aus der Steckdose ziehe weil die
blauen Männer vor der Tür stehen?
Oder sonst irgendwie versehentlich weil Staubsaugen am Plan steht.
Also wie macht man das bei einer Gorilla-Anlage?
w.
Reply to
Helmut Wabnig
Loading thread data ...
Also schrieb Helmut Wabnig --- -.dotat>:
Guerilla, meinst du... Die wird den Saft halt erst aufschalten, wenn sie die 50 Hz am Stecker sieht. Und bei deren Fehlen umgehend wieder ausschalten. Alles andere wäre auch Quatsch.
Ansgar
Reply to
Ansgar Strickerschmidt
Am 16.01.2013 12:27, schrieb Ansgar Strickerschmidt:
Aber Gorilla Anlage ist auch nicht schlecht. Manche Energie-Lobbyisten führen sich wegen der Guerilla Anlagen auf wie Gorillas ;-)
Und ja, wie auch die großen Wechselrichter geben die erst "Gas" wenn sie von der Netzseite her die Info bekommen "alles klar". Wenn Du die aussteckst ist (sollte, wenn alles OK ist) der Stecker spannungsfrei.
Reply to
Georg Wieser
Am 16.01.13 12.18, schrieb Helmut Wabnig:
s.
formatting link

Reply to
Volker Staben
Am 16.01.13 12.18, schrieb Helmut Wabnig:
s.
formatting link

Ein direktes Einstecken in eine Steckdose ist mW in DE nicht zulässig, ebensowenig ein Einspeisen ohne Anmeldung und ohne Einhaltung der Vorschriften des EEG (70%-Regelung, Einspeisemanagement, ...). Möglich ist z.B.:
formatting link

Zu sonstigen Problemen (Einspeisen in nur eine Phase, Wirtschaftlichkeit,...) s.
formatting link

Reply to
Volker Staben
Also doch, den Netzstecker mit seinen zwei Nasen ins Nasenloch. Wie sicher die Abschaltung ist? Hat das schon wer ausprobiert? Vorne auf den Stecker gegriffen wenn die Sonne scheint?
Für ich gibt es dann noch eine Frage:
Wie funktioniert Fehlerstromschutz mit einer Gorilla Guerilla Anlage?
w.
Reply to
Helmut Wabnig
Am 16.01.13 14.51, schrieb Helmut Wabnig:
in
steht doch mit Bezug auf den Gültigkeitsbereich deutschen Rechts wörtlich: der Betreiber hat u.a. "insbesondere die technische Sicherheit zu gewährleisten und die Einhaltung der allgemein anerkannten Regeln der Technik zu beachten"
Wo ist Dein Problem?
V.
Reply to
Volker Staben
Am 16.01.2013 16:26, schrieb Volker Staben:
Reply to
Georg Wieser
X-No-Archive: Yes
begin quoting, Volker Staben schrieb:
Legal, illegal, sch...egal: Was mich interessieren würde, wäre, ob von solchem "unbotmäßigen" Verhalten Gefahren ausgehen könnten.
Und die sehe ich nicht: Wenn der WR halbwegs was taugt, dann schaltet er sich weg, wenn das Netz "zickt" (Spannungsausfall bzw. Über- oder Unterspannungen, Frequenzabweichungen), wobei man ihm vielleicht andressieren sollte, nur bei Über- und nicht bei Unterfrequenz vom Netz zu gehen (oder erst bei "unmöglichen" Werten wie Zu sonstigen Problemen (Einspeisen in nur eine Phase,
Einphasige Einspeisungen in den fraglichen Leistungsbereichen mitteln sich bis zum Trafo genauso weg wie einphasige Lasten: Wenn ich 2 kW Toaster oder Bügeleisen einschalten darf, dann passiert beim Einspeisen von 2 kW auch nichts anderes, als wenn ich bei einem solchen gerät den Stecker ziehe. Unter ca. 10 kW/Phase würde ich mir da wirklich null Gedanken machen.
Gruß aus Bremen Ralf
Reply to
Ralf . K u s m i e r z
Am 16.01.13 17.17, schrieb Georg Wieser:
das ist doch nur sicherheitshalber die Klarstellung für die Guerilleros, dass, falls sie etwas tun, was nicht zulässig ist, sie nicht auch noch Einspeisevergütung dafür erwarten können.
Du darfst aber dennoch nicht.
Reply to
Volker Staben
Am 16.01.13 17.27, schrieb Ralf . K u s m i e r z:
normalerweise wäre ein ingenieurmäßiges Vorgehen so, dass ein Sicherheitsnachweis eben durch den Nachweis erbracht wird, dass alle einzuhaltenden Vorschriften und Richtlinien eingehalten werden.
Selbstverständlich können von einem "unbotmäßigen" Verhalten Gefahren ausgehen. Um ein Risiko zu verringern, gibt es Regeln für ein "botmäßiges" Verhalten. Mit deren Einhaltung ist das Risiko natürlich nicht null, aber gemäß Risikoanalyse geringer: genau das ist es, was gewollt ist.
das gute, alte Kinderspiel: Hand vor die Augen halten und sagen "Mami, such mich"?
Reply to
Volker Staben
Am 16.01.13 17.27, schrieb Ralf . K u s m i e r z:
im Einzelfall fürs Netz sicher kein Problem. So mancher Guerillero wundert sich möglicherweise aber, wenn er auf Phase L1 guerillamäßig einspeist und nicht merkt, dass er das tut: wieso, ich habe doch die Waschmaschine laufen. Leider auf Phase L2...
Reply to
Volker Staben
Am 16.01.2013 18:23, schrieb Volker Staben:
Falsch parken darf ich auch ned... ;-)
Reply to
Georg Wieser
Am Wed, 16 Jan 2013 18:44:38 +0100 schrieb Volker Staben:
Da kommt es dann darauf an wie der Zähler das sieht. Mechanische werden saldieren, elektronische könnten die Leiter einzeln erfassen ohne zu saldieren, es soll aber auch andere Exemplare geben.
Lutz
Reply to
Lutz Schulze
Am 16.01.13 19.13, schrieb Lutz Schulze:
Das Problem ist nicht der Zähler. Das Problem ist, dass der Guerillero möglicherweise unwissend unzulässig einspeist.
Reply to
Volker Staben
Am 16.01.13 18.54, schrieb Georg Wieser:
richtig. Falsch einspeisen auch nicht. Das ist doch irgendwie konsistent...
Reply to
Volker Staben
Am 16.01.2013 19:47, schrieb Volker Staben:
Ist was dran... Bei beidem muß man selbst wissen ob man mit den Konsequenzen leben kann.
Reply to
Georg Wieser
Am 16.01.2013 19:45, schrieb Volker Staben:
Und auch noch seinen PC übers Handy "verbotenerweise" im Internet hat und letzte Woche nachts um 3:15 bei Brombeer über die Ampel in der Schillerstraße gefahren ist. Und weils so spät war hat er dann zuhause in seiner Wohnsiedlung in der Tempo 30 Zone auch noch die zulässige Höchstgeschwindigkeit um 6Kmh überzogen.....
Sind halt alle Assos die Guerillieros, denn die wissen meist sehr wohl was sie tun...
Reply to
Georg Wieser
Am 16.01.13 20.47, schrieb Georg Wieser:
immerhin steht in den ethischen Grundsätzen des VDI unter
formatting link

"Sie achten die gesetzlichen Regelungen des Landes, in dem sie tätig sind, ..."
In einer (anspruchsgemäß) wissenschaftlichen Diskussion sollte man das vielleicht nicht ganz über Bord werfen.
Reply to
Volker Staben
X-No-Archive: Yes
begin quoting, Volker Staben schrieb:
Und in der Summe der Einzelfälle dann erst recht nicht.
Ja, und? Genau den Fall habe ich doch diskutiert: Stört nicht.
(Es wäre dann ein Problem, wenn es im Dorf ganz viele Gorillas gäbe und die alle auf L1 einspeisen und alle L2 belasten. Tun sie aber nicht.)
Gruß aus Bremen Ralf
Reply to
Ralf . K u s m i e r z

PolyTech Forum website is not affiliated with any of the manufacturers or service providers discussed here. All logos and trade names are the property of their respective owners.