CEE-Drehstromsteckdose ohne N-Leiter zulässig?

Ist es zulässig, an einer CEE-Steckdose nur die drei Phasen und den
Schutzleiter anzuschließen? Für einen Drehstrommotor wäre es ausreichend
und es ist hier ja auch erlaubt, in der Anschlußleitung nur L1-L3 und PE
mitzuführen.
Andererseits könnte an die Steckdose auch ein Verbraucher angeschlossen
werden, der den N-Leiter benötigt und bei Fehlen Schaden nehmen kann.
Beispiel: Glühlampen unterschiedlicher Leistung zwischen L1-N und L2-N.
Bei fehlendem N liegen die Lampen in Reihe an ca. 400V, was der schwächeren
Lampe u.U. eine Überspannung beschert.
Reply to
Peter Heitzer
Loading thread data ...
Kann mir nicht vorstellen dass Bauerndrehstrom zulässig ist. Wie genannt führt es bei asymmetrischen Lasten zur Sternpunktverschiebung.
Reply to
Markus Leitner
Am 16.04.2012 10:14, schrieb Peter Heitzer:
An einer 3P+N+PE-Steckdose kann ich mir das kaum vorstellen - und selbst, wenn es zulässig wäre, wäre es IMHO Riesen-Murx.
Wenn Du den N-Leiter - warum auch immer - wirklich einsparen willst, dann nimm halt eine 3P+PE-Steckdose. (Z.B. Mennekes Art.-Nrn. 418, 421...) Das sollte zulässig sein und als Nutzer weiß man gleich, woran man ist.
Tschüs,
Sebastian
Reply to
Sebastian Suchanek
Am 16.04.2012 10:14, schrieb Peter Heitzer:
An einer vierpoligen schon.
Gruß Dieter
Reply to
Dieter Wiedmann
*****************
Was ist Bauerndrehstrom?
Reply to
Frieder Kirsch
Bauern haben sich bei Verlängerungsleitungen für Drehstrom gerne die fünfte Ader des Neutralleiters eingespart, da dieser nicht unbedingt für deren daran betriebenen Motoren notwendig ist.
Gruß Markus
Reply to
Markus Leitner
"Peter Heitzer" schrieb im Newsbeitrag news: snipped-for-privacy@mid.individual.net...
Ich glaube, damit hast Du einen guten Grund angeführt, warum das verboten sein müsste.
Gruß Manfred
Reply to
Manfred Ullrich
Ist im Prinzip völlig in Ordnung, sofern die dafür vorgesehenen Steckverbinder benutzt werden. Früher(TM) gabs da die mit drei Kontakten in Reihe und einem ovalen PE-Kragen drum herum, konnte man auch gleich als Polwender verwenden. Und dann gabs da noch die Witwenmacher...
Gruß Dieter
Reply to
Dieter Wiedmann
Habs gerade gelesen. Kannte die vierpoligen CEE-Stecker nicht.
Kann mich dunkel an graue Flachstecker erinnern. Sind das die Töterlis? Mehr wie Strom und Aua kannte ich damals nicht.
Gruß Markus
Reply to
Markus Leitner
Am 16.04.2012 11:53, schrieb Markus Leitner:
Hier siehst du eine Kupplung dieses Systems:
formatting link
Die Kontake waren so belegt: L1-L2-L3-PEN.
Und wenn die Nase abgebrochen war (oder der Kragen am Stecker verbogen) konnte man den Stecker verkehrt rum rein stecken, L1 lag dann am Gehäuse der Maschine (meist ja SK-I).
Gruß Dieter
Reply to
Dieter Wiedmann
Tach,
Am 16.04.2012 10:14, schrieb Peter Heitzer:
Wenn du die richtige Dose benutzt (z.B. hier:
formatting link
) klappt das problemlos.
Wobei dann das Problem bei der Anschlussleitung des Verbrauchers liegt. Ein N-nutzender Verbraucher sollte über den entsprechenden Stecker verfügen.
s.o.
Bye
Peter
Reply to
Peter Kunze
"Peter Heitzer" schrieb
Eine 5polige Steckvorrichtung? Nein.
Und zwar genau deswegen nicht.
Es gibt ja 4polige CEE Steckdosen.
Schön, wenn es die Glühlampe ist. Bei einem Polterabend in einer Scheune war das aber leider der geliehene Verstärker im Wert von >>1000?, der am Gummiblock-Verteiler CEE16 auf 3 x Schuko leider nur die Geruchs- und Rauchbelästigung verstärkte, nicht aber mehr den Ton.
--- Posted via news://freenews.netfront.net/ - Complaints to snipped-for-privacy@netfront.net
Reply to
Carsten Kreft
3L+PE, nicht PEN! Zumindest war das offiziell so vorgesehen, was so manches verbasteltes Ger=E4t intern aus dem PE gemacht hat steht auf einem v=F6llig anderen Blatt. Am Gefahrenpotenzial bei Falschanschluss =E4ndert das allerdings wenig.
Nur: die Nase des Steckers wegzukriegen ist vor allem bei Metallsteckern eine beeindruckende Leistung! Bei Isolierstoffsteckern mag das leichter gewesen sein.
sg Ragnar
Reply to
Ragnar Bartuska
Kenne ich. 3 Pins und Kragen mit Nase. Die Nase war schon so abgenudelt dass man mal ansteckte und nachsah ob die Kreissäge richtig dreht. Wenn nicht, umdrehen.
Reply to
Alfred Weidlich
Die Dinger waren aber zumindest in der Zeit wo ich bewusst auf Elektroinstallationen geachtet habe deutlich seltener als die DIN- Witwenmacher mit 4 Stiften.
sg Ragnar
Reply to
Ragnar Bartuska
Also bei meinen Großeltern hatten wir einen solchen Anschluss und dort war auch die große Kreissäge und die Mischmaschine so ausgestattet. Wo die Mischmaschine geblieben ist weiss ich nicht aber die Kreissäge hatten danach wir. Und länger hatten wir ein Verlängerungskabel mit der Steckdose in der Art. Dort musste man schon aufpassen wie die Säge dreht. Wir haben das dann umgeändert dass ein 5-poliger CEE Stecker aufs Kabel kam auch wenn die Kreissäge keinen N-Leiter braucht weil der Anschluss im Werkraum einfach eine solche Dose hatte. Seitdem ist das Thema Geschichte.
Reply to
Alfred Weidlich

PolyTech Forum website is not affiliated with any of the manufacturers or service providers discussed here. All logos and trade names are the property of their respective owners.