Bericht

Hallo NG!
Der kürzlich geplante Erstflug meiner Piper
(1,8m, 2,6kg, AXI4330 5sLiPo) ist dem Reichweitentest
zum Opfer gefallen.
Eine Pistenlänge zwischen Sender und Flieger und
der Motor ließ sich zwar ein- aber nicht mehr ausschalten.
Die QR Servos fuhrwerkten wild ab.
Ringkerne in die QR Leitungen behoben die
Servozuckungen, aber Motorstotterer und eigenmächtiges
Anlaufen stellten mich vor Rätsel.
Systematische Versuche mit anderen RXen, RX Akku anstelle
des JAZZ Controllers, Teleskopantenne statt Wendel- solcher
brachten kaum bis minimale Verbesserung.
Die Empfangsverhältnisse waren allerdings miserabel:
eine Strasse mit vielen Pfützen und Wohnhäusern beidseits.
Die beste Reichweite konnte mit dem JETI Rex7mpd
erzielt werden, aber keine Rede von zufriedenstellend!
(Wobei ich nicht verstehe, wie mit dem Rex7mpd ein
ungewolltes Anlaufen des Motors überhaupt möglich ist!)
Vergleichsweise durchgeführte Reichweiten Tests mit einem
2m Hottie, der von seinem Piloten häufig bis an die
Sichtgrenze geflogen wird, haben meine Probleme relativiert:
auch der Hottie hat nicht mehr Reichweite als die Piper!
Also
Reply to
Fritz Reschen
Loading thread data ...
Hallo
Ich auch nicht, auch weil die meisten Regler Empfangsstörungen detektieren und im Fehlerfall selber ausschalten. Es scheint fast, als sei die Störung ein anderes PPM Signal oder ein Signal das dem von PPM sehr ähnlich ist.
Dies hätte ich nicht gemacht! Als erstes hätte ich den Reichweitetest an einem anderen Ort wiederholt. Falls dort alle i.O. gewesen wäre, wäre die Sache gegessen gewesen, die willst ja wohl eh nicht in dieser Strasse fliegen.
Falls es auch an einem anderen Ort Störungen gegeben hätte, hätte ich zuerst nach den genauen Ursachen gesucht. Mit dem Wechseln des Empfängers betreibst Du bloss "Symptombekämpfung".
Gruss Jürg
Reply to
Jürg Burkhalter
Hallo Jürg!
Jürg Burkhalter schrieb:[ ... ]
Signal- Reflexionen?
Habe ich doch! Zuerst am Flugplatz und die Versuche dann am Wohnort eines Kollegen.
[ Diversity]
S.o.
Aha, und wie, ...
... wenn nicht durch Wechsel von Komponenten?
ciao, Fritz, Modellflieger und nicht Forscher ;-)
Reply to
Fritz Reschen
Hallo
An einem Ort, an dem andere Modelle störungsfrei sind, würde ich folgende Tests durchführen:
Motor: Treten die Störungen bloss auf, wenn der Motor läuft? Falls ja kommen mir im Moment folgende mögliche Ursachen in den Sinn: - Fehlerhafter Regler - zu lange Kabel zwischen Regler und Akku - Akku / Regler / Verbindungskabel zu nahe am Empfänger - Stromkabel parallel zu Antenne / Servokabel verlegt
Ohne Motor: Wenn die Störungen auch bei nicht laufendem Motor auftreten: - Alle Servos und Regler vom Empfänger trennen und dann einzeln testen.
Falls sich die Störungen nicht auf eine Komponente reduzieren lassen: - Antennenverlegung ändern - Servokabel nicht parallel zueinander verlegen - Filter und verdrillte Kabel verwenden - Separate Empfängerstromversorgung testen
Gruss Jürg
Reply to
Jürg Burkhalter
'n Abend, Jürg!
Jürg Burkhalter schrieb:
Ließen sie sich doch! Sie ließen sich auf die Komponente Empfänger reduzieren! Und zwar auf ACT SMART SCAN SYNTHISIZER, WEBRA SCAN DS8 und JETI REX7MPD. Lediglich mit dem ACT Diversity gab's keine Störungen mehr :-)
Hey, du hast doch geraten, keine Symptombekämpfung zu betreiben, sondern der Sache auf den Grund zu gehen!
ciao, Fritz
Reply to
Fritz Reschen
Hallo Fritz
Wenn 3 (drei!!) verschiedene Empfänger Probleme machen, liegt es wohl nicht am Empfänger...
Was soll denn an diesen Empfehlungen Symptombekämpfung sein?
Jürg
Reply to
Jürg Burkhalter
Hallo Jürg!
Jürg Burkhalter schrieb:
RXen haben eben unterschiedliche Qualitäten! Woran's liegt ist mir exakt wurscht, wenn ein guter Empfänger das Problem löst! Wozu werden IYO Diversity Empfänger erzeugt?
Wozu? Im Flug ändert sich die Antennenausrichtung auch ständig!
Unsinn! Wie soll man zB Servokabel die vom Heck kommen, /nicht/ parallel verlegen? Trifft zwar bei der Piper nicht zu, habe ich aber schon -zigmal ohne Probleme gemacht!
Filter (Ringkerndrossel) habe ich eingebaut, womit die QR Servos ruhiggestellt waren. Habe ich auch geschrieben!
Verdrillte Kabel verwende ich immer, wenn Servokabel zu verlängern sind. An neuen Servos, die mit unverdrillten Kabeln geliefert werden, werde ich diese aber nicht abschneiden!
Das habe ich gemacht und auch darüber geschrieben!
Nun, "auf den Grund gegangen" ist man damit aber auch nicht!
ciao, Fritz
Reply to
Fritz Reschen
Hallo
z.B. Wenn die Antenne nahe dem Akku, Regler, Alusteckung oder was weiss ich verläuft.
Ok, das war ein bisschen unpräzise formuliert. Ich meinte damit die Servokabel nicht schön und sauber in einem Strang zu verlegen sondern einzeln und unordentlich nach hinten zu ziehen...
Sorry, ich habe halt alles aufgezählt, was mir gerade spontan einfiel und nicht noch mal Dein vorheriges Posting gelesen.
Jürg
Reply to
Jürg Burkhalter
Nur, solange der "gute" Empfänger das tatsächliche Problem wirklich löst und nicht nur besonders gut versteckt. In diesem Sinne: Viel Glück!
Soweit ich die ACT-Webseite verstehe, nützt Dir "Diversity" nur etwas, wenn Du mehrere Empfänger zusammenschaltest. Als Einzelempfänger ist ein Diversity vom Prinzip nichts anderes als ein ganz normaler Empfänger. Dass er Dein Problem (zumindest scheinbar) löst, hat mit der "Diversity"-Eigenschaft also wohl eher weniger zu tun?!
Reply to
Jens Peter Lindemann
Tach Fritz, Tach Zusammen
Jens Peter Lindemann schrieb:
Die Frage von Jens nimmt ein wenig die Grundlage meiner Frage. Eigentlich wollte ich wissen, ob du die Empfänger auf der gleichen Frequenz betreibst oder auf zwei Frequenzen. Da ich jetzt aber unsicher bin, ob du zwei drinn hast, warte ich erstmal auf eine Antwort bevor ich die Frage poste.
..oh...naja...
Andreas
Reply to
Andreas Masurek
Hallo Jürg!
Jürg Burkhalter schrieb:
Diesen Konfigurationen bin ich nach >25 Jahren E-Flug Erfahrung zuverlässig entwachsen ;-)
Macht ja nix! Ich halte mein Problem für reichlich umzingelt und wollte mit dem Bericht lediglich auf die ultimative Performance von Diversity RXen aufmerksam machen!
ciao, Fritz
Reply to
Fritz Reschen
Hallo!
Jens Peter Lindemann schrieb:
Die Lösung heißt, aus vielen Funkinformationen/Signalen die richtigen herauszufiltern! Oder verstehst du das anders?
Das brauchen wir Modellflieger wohl alle!
Du hast die ACT Website soweit verstanden.
Was heißt hier "scheinbar"? Wenn /jeder/ RC Befehl (und nur solche) ohne wenn & aber beim Servo landet, scheint mir "scheinbar" nicht angebracht!
Und was glaubst du, sei der Sinn von Diversity?
ciao, Fritz
Reply to
Fritz Reschen
'n Abend, Andreas!
Andreas Masurek schrieb:[ ... ]
2 Empfänger mit 2 gleichen Quarzen. Man bringt aber die Antennen sinnvollerweise rechtwinkelig zueinander an. Irgendwie werden die empfangenen Signale auf Plausibilität geprüft und nur jeweils plausible verwendet. Ich glaube mich zu erinnern: Eine zweite RX Ausstattung erhöht die Ausfallsicherheit um eine Zehnerpotenz.
ciao, Fritz
Reply to
Fritz Reschen
Fritz Reschen schrieb:
Hm, meine Frage zielte eigentlich darauf ab, welchen Sender du hast, der zwei HF-Teile besitzt und damit auf zwei Frequenzen senden kann. Außer den DX6 Spectrum von Graupner kenn ich keinen der das kann und die ist wohl nur für die Halle wirklich geeignet.
Zu deinem Empangsproblem... Ich gehe davon aus das du es auf mehreren Frequenzen probiert hast und das du ausschließen kannst, dass in einem der Häuser jemand mit einer Fernsteuerung hinter der Gardine stand ;)
Ist wirklich seltsam wenn drei Empfänger "versagen". Aber doch ein Zeichen, das die ACT-Technik funktioniert. Da davon auszugehen ist, das bei deinem Test starke Störungen in der "Luft" lagen, sollten die ACT-Rxen unter normalen Umständen fast absolut störungssicher sein. Leider muss ich dazu aber auch zwei Empfänger kaufen. Aber wenn dafür ich den guten Flieger aus eigener Kraft in den Acker rammen kann und dafür nicht auf technische Probleme angewiesen bin ist das schon zu verkraften.
Grüßle,
Andreas
Reply to
Andreas Masurek
Hallo Andreas!
Andreas Masurek schrieb:
Nein, tut er nicht. Gefiele mir zwar gut, aber in Zeiten wie diesen sollte man auch nicht zwei Kanäle sein eigen nennen!
Kann der das tatsächlich, oder muxt die Technik?
Dem Vernehmen nach geht's auch im Freien, sogar mit großen Fliegern(weit weg), die Frequenz ist halt nicht reserviert.
Habe ich nicht.
Kann ich!
"Versagen" möchte ich das nicht nennen, da der Vergleichsflieger etwa die gleichen Mucken zeigte; von dem wissen wir aber, dass das Fliegen damit keinerlei Probleme aufwirft.
Ja. Bei den ersten Flügen gab's nicht die geringsten Zucker!
Immer noch günstiger, als drei RXen zu besitzen, die jetzt nur rumliegen :-\
Genau! Man gönnt sich eh sonst nix :-)
ciao, Fritz
Reply to
Fritz Reschen
Fritz Reschen schrieb:
Diversity ist nichts anderes, als bei zwei oder mehr Empfängern denjenigen für den Empfang zu wählen, der eine bessere Empfangsqualität liefert. Damit vermeidet man Abschattungen und Auslöschungen, die in einem räumlich engen Bereich auftreten, wenn eine zweite Antenne an anderer Position und Ausrichtung zur Verfügung steht.
Alles andere, wie Signale auf Plausibilität zu prüfen, hat nichts mit Diversity zu tun. Allerdings werden diese Dinge gern in einem Zusammanhang genannt, weil die Empfänger diese Eigenschaften ebenfalls aufweisen.
Siehe auch:
formatting link
Bernd
Reply to
Bernd Laengerich
Hallo Bernd!
Bernd Laengerich schrieb:
Welche "Instanz" bestimmt nun, welcher Empfänger die bessere Empfangsqualität liefert, bzw. nach welchen Kriterien wird "besser" erkannt?
Bist du etwa der Autor ;-)?
ciao, Fritz
Reply to
Fritz Reschen
Fritz Reschen schrieb:
Hängt vom Anwendungsfall ab. Entweder höherer Empfangspegel oder besseres Signal-Rausch-Verhältnis oder bessere Symbolerkennung etc.
Nein.
Bernd
Reply to
Bernd Laengerich
Die Lösung ist, soweit das mit 35Mhz und PPM überhaupt geht, eine verlässiche, störsichere Funkverbingung hinzukriegen. Wenn technischer Aufwand zur Signalverbesserung *nötig* ist, ist da IMHO irgendwas grundsätzlich faul.
Ja - natürlich, aber wir sollten versuchen, möglichst wenig zu brauchen ;-)
Ich hatte das "einen" aus Deinem Posting zu sehr auf die Goldwaage gelegt - missverstanden, Du hättest wirklich nur einen eingebaut...
Mir persönlich wäre trotzdem weiterhin unwohl bei der Sache.
Diversity/Failsafe/Plausibiltätsprüfungen sind als Netz oder doppelter Boden sicher sinnvoll. Aber wenn man prinzipielle Probleme im Empfang hat, verschleiern sie das Problem nur - sie lösen es aber nicht.
Reply to
Jens Peter Lindemann

Site Timeline

PolyTech Forum website is not affiliated with any of the manufacturers or service providers discussed here. All logos and trade names are the property of their respective owners.