Zufallsimpulsgeber

Hallo,
suche für diverese Anwendungen auf einem größerem RC Schiff noch ein Modul,
dass in zufälligen Abständen für ein paar Sekunden die ein oder andere
Funktion einschaltet, eine Zeit lanf laufen lässt und dann wieder aufhört.
Die Anwendungen benötigen ca 6 Volt und max 2-3 Ampere. Gedacht wäre das
Modul zb. für eine Helicopteratrappe die auf einem Deck steht. Diese Atrappe
hat einen Motor der den Rotor antreibt. Dieser Rotor soll sich von Zeit zu
Zeit zu drehen beginnen (der Heli soll nicht wirklich abheben) und dann nach
ein paar Sekunden wieder aufhören. Leider finde ich über Google immer nur
Bausätze für Präzisionstimer. Habt ihr eine Idee oder einen Link zu einem
Bausatz/Modul?
Vielen Dank!
LG Rupert
Reply to
Rupert Zieseritsch
Loading thread data ...
Habe gerade keinen Link zur Hand, aber ein rückgekoppeltes Schieberegister erzeugt eine pseudozufällige Sequenz.
HTH
Marc
Reply to
Marc Heusser
Hallo, Rupert,
Rupert Zieseritsch schrieb:
jeweils 2-3 Ampere oder insgesamt. Bei letzterem könnte man ein Multilight mini für diesen Zweck vergewaltigen, bei ersterem bräuchte es noch ne einfach Endstufe je Kanal, geht aber auch. Bisschen Softwareanpassung und los.
meld Dich bei Interesse direkt bei mir
Gruß Hajo
Reply to
Hajo Giegerich
Das kannst du sehr schnell selber bauen, kostet keine 2 Euro.
Suche mal nach NE555, LM555, 7555 und TLC555 vielleicht noch beim Suchen Timer eingeben. Dann wirst du von Schaltungen erschlagen. Nur für die 2-3 Ampere musst du ein Relais nehmen.
Gruss Frank
Reply to
Frank Sertic
Und das sind dann Zufallsgeneratoren?
Ich würde einen Mosfet nehmen. Ist billiger, kleiner und einfacher anzusteuern (Hint: Vom 555 zum Relais wird ein Treiber benötigt)
Bernd
Reply to
Bernd Laengerich
Ohh, ich habe irgendwie nur diesen Satz wargenommen: ... Dieser Rotor soll sich von Zeit zu Zeit zu drehen beginnen...
Hatte ich auch erst gedacht, hatte ich aber verworfen. Habe ja keine Ahnung wie fit er ist.
Aber auch dafür gibt es fertige Schaltungen :-)
Ich würde die Würfelschaltung nehmen. Google Suche: elektronischer würfel Die Schaltung gibt es mit Prozessoren und als einfache mit diversen ICs. Vorteil, du kannst 7 Verschiedene Funktionen auf einmal verwenden. Je nachdem was gewürfelt wurde geht, das jeweilige an. Statt der Leucht-Dioden setzt du einen Optokoppler ein. Zum Beispiel einen MOC3030 wenn es diesen noch gibt. An diesem kannst du dann ein Relais hängen. Natürlich kannst du auch Mosfet nehmen.
Ist zwar nur ein Pseudozufallsgenerator, aber dieser ist ebenfalls sehr günstig.
Nur den Hand Taster musst du ersetzen, zum Beispiel mit dem NE555 :-)
Gruss Frank
Reply to
Frank Sertic
Eigentlich sind die Schaltungen mit Prozessoren meist einfacher, weil die "diversen ICs" wegfallen und man nur noch einen einzigen braucht. Das Problem ist hier nur die Programmierung. Übrigens: Ich kenne den elektronischen Würfel als Schaltung, die einfach die Ergebnisse sehr schnell durchzählt und dann irgendwann vom Benutzer gestoppt wird. Der Zufall kommt durch den Zeitpunkt, den der Benutzer "wählt".
Womit der Zufall dann wegfallen würde.
Reply to
Rolf Magnus
Programmierung und überspielen der Daten auf dem Prozessor.
Die Würfelschaltung die ich mal gebaut habe funktionierte anders. Da wurde ein Taster gedrückt, los gelassen, und nach einer Zeit wurde dann das Ergebnis angezeigt.
Gruss Frank
Gruss Fr-der vor 15 Jahren zuletzt den Lötkolben an einer Platine gehalten hat-ank
Reply to
Frank Sertic

Site Timeline

PolyTech Forum website is not affiliated with any of the manufacturers or service providers discussed here. All logos and trade names are the property of their respective owners.