Abstand bestimmen

Hallo,
ich habe mehrere Geräte, die auf eine Schiene montiert werden, sowas wie eine Hutschiene.
Die Geräte sind in unterschiedlichen Abständen montiert, in einem
Raster von 3 cm. Die Geräte haben einen Microcontroller und sind über einen Bus mit dem PC verbunden.
Nun sollen die Geräte so erweitert werden, das sie ihre Position(im Raster) an den PC melden.
Wie könnte man die Position automatisch ermitteln lassen?
Jemand eine Idee? Jede noch so kuriose ist erstmal erwünscht.
Einfach und billig wäre natürlich erwünscht ;-)
Danke
Add pictures here
<% if( /^image/.test(type) ){ %>
<% } %>
<%-name%>
Add image file
Upload
Ravo Somalya schrieb:

Passender Binärcodedruck auf einem Papierstreifen entlang der Schiene. Und dann per Lichtschranken abtasten.
Oder mechanische Kerben, Stufen, Knubbel, Löcher oder was auch immer in passendem Code und per Mikroschalter abtasten.
z.B. http://de.wikipedia.org/wiki/Gray-Code
Add pictures here
<% if( /^image/.test(type) ){ %>
<% } %>
<%-name%>
Add image file
Upload
Hallo Ravo
Am Fri, 1 Apr 2011 22:22:33 +0200 hat Ravo Somalya geschrieben:

Auf die Hutschiene im Abstand von 3 cm flache LED's montiert und auf den Boden der Geräte als Gegenstück ein lichtempfindliches Bauteil.
Nun nacheinander die LED's ansteuern und den Index der gerade angesteuerten LED an die Microcontroller übermitteln. Das Gerät, dessen Fotowiderstand gerade beleuchtet wird, besitzt diesen Index und kann diesen an den PC melden.
Gruß Werner
Add pictures here
<% if( /^image/.test(type) ){ %>
<% } %>
<%-name%>
Add image file
Upload
Werner Krämer schrieb:

Viel zu auwendig und anfällig! Sowas macht man mit optischen oder mechanischen Positionsmarken z.B. im Graycode.
Add pictures here
<% if( /^image/.test(type) ){ %>
<% } %>
<%-name%>
Add image file
Upload
Hallo Jens
Am Sat, 02 Apr 2011 09:06:15 +0200 hat Jens Fittig geschrieben:

Ich empfinde das nicht als besonders aufwändig. Eine 3mm hohe LED passt doch bequem in die Hutschiene unter den Geräten. Und ein Loch in die Unterseite der Gehäuse ist schnell gebohrt. Je nach Größe vom Loch kann man auch noch etwas an der Empfindlichkeit drehen.
Ist zwar aufwändiger, als einfach einen Barcode hinzupappen, aber der Aufwand, den man treiben muss, diesen Barcode in jedem Gerät auszulesen, empfinde ich als zu hoch.
Die Anfälligkeit kann man ja softwaremäßig niedriger machen, indem man beispielsweise über die angesteuerte LED seriell einen 8-Bit Prüfcode sendet, oder gar das RC5-Protokoll für Fernbedienungen verwendet.

So etwas empfinde ich für diesen Anwendungsfall als problematisch.
Das ganze Geraffel muss dann schließlich genau aufeinanderpassen. In teuren Maschinen wird man es bestimmt so machen, aber auf einer Hutschiene, in der man die Geräte womöglich noch per Hand einschnappen lässt, ist so etwas fehl am Platz.
Kommt aber darauf an, was man bereit ist, dafür auszugeben, wie viel Platz in den Geräten und wie sicherheitsrelevant die ganze Sache ist.
Gruß Werner
Add pictures here
<% if( /^image/.test(type) ){ %>
<% } %>
<%-name%>
Add image file
Upload
Werner Krämer schrieb:

Es ist wesentlich(!) aufwendiger als eine statische Binärcodeabtastung!

Absolut faksch. Und der Gesamtaufwand inkl. Ansteuerung der Leds und des Vergleichens ist immens im Gegensatz zu einer statischen Abtastung, die bereits ohne jeden µC oder Fremzusatzsteuerung ein eindeutiges(!) Positionssignal liefert.
Du solltest auch nicht falsche Begriffe ins Spiel werfen. Ich sprach nicht von Barcode sondern von Binärcode (Graycode)

Bei einem statischen Graycode ist praktisch nichts dergleichen nötig!

Du als Hobbist vielleicht. In der Industrie ist es üblich mit wenig Aufwand stabile reproduzierbare Werte zu bekommen. Da ist der vorgeschlagene Weg mit den LEDs und darüber transferierten Daten absoluter Unsinn!

Eine Graycodeabtastung ist extrem simpel! Egal ob optisch oder sogar nur mechanisch.

Falsch - gerade da ist es angebracht ohne unnötigen instabilen Zusatzfirlefanz ganz einfach(!) auszukommen

ACK - aber alles andere als Graycodeauswertung ist aufwändiger!
Lies dich mal zu dem Thema ein. Dann wirst du vielleicht auch anders denken.
Add pictures here
<% if( /^image/.test(type) ){ %>
<% } %>
<%-name%>
Add image file
Upload
"WernerKrämer" schrieb

Dann müsste man zu den LED jeweils eine Leitung ziehen, also 100 auf 3m oder die LED an einen Bus hängen.
Add pictures here
<% if( /^image/.test(type) ){ %>
<% } %>
<%-name%>
Add image file
Upload
Servus
Am Sat, 2 Apr 2011 10:22:29 +0200 hat Benn Winkler geschrieben:

Man kann die LED's ja auch zu Blöcken zusammenfassen, beispielsweise zu 16-er Blöcken. Die 1. Leitung geht zu der Anode der jeweils ersten LED von jedem Block, die 2. zu jeder zweiten etc..
Jeder Block erhält eine gemeinsame Kathode, also nochmal 7 Leitungen. Jeweils der Block, bei dem die Kathode auf den Low-Pegel gezogen wird, ist aktiv.
Oder 10*10, das sind dann nur noch 20 Leitungen. 16-Polige Flachbandkabel haben eine Breite von knapp 20 mm, die dürften also ohne Probleme in die Hutschiene passen.
Hast du so etwas gemeint, als du vom Bus gesprochen hast?
Wenn das noch zu viel Leitungen sind, könnte man sich überlegen, mit positiven und negativen Spannungen gegenüber einem gemeinsamen Bezugspunkt zu arbeiten.
Gruß Werner
Add pictures here
<% if( /^image/.test(type) ){ %>
<% } %>
<%-name%>
Add image file
Upload
Werner Krämer schrieb:

Wieviele Blödsinnvorschläge willst du eigentlich noch loswerden?
Sind wir hier in .SCI oder im Schwätzer- und Schlaumeierzoo?
Add pictures here
<% if( /^image/.test(type) ){ %>
<% } %>
<%-name%>
Add image file
Upload
Hallo Gerber
Am Tue, 05 Apr 2011 18:06:28 +0200 hat Jens Fittig geschrieben:

so viele ich möchte und du kannst rein gar nichts dagegen tun!
Übrigens, wieviel Beleidigungen willst du denn hier noch loswerden? SCI stellt IMO einen gewissen Anspruch an die Diskussionskultur, die dir aber scheinbar völlig abgeht.

Sind wir hier in der Gosse oder in SCI?
Man kann sich aber sehr leicht an deinen Stil anpassen: Gerber, du musst ja nicht alles kommentieren, halt du doch einfach mal dein elendes Schandmaul.
Jetzt hast du es gepackt, dass ich mich auch zu einer Beleidigung habe hinreißen lassen, deshalb beende ich an dieser Stelle die Diskussion mit dir.
Werner
Add pictures here
<% if( /^image/.test(type) ){ %>
<% } %>
<%-name%>
Add image file
Upload
Werner Krämer schrieb:

Hoffentlich - du alberner Wichtigtuer!
Add pictures here
<% if( /^image/.test(type) ){ %>
<% } %>
<%-name%>
Add image file
Upload
Am 05.04.2011 18:06, schrieb Jens Fittig:

Vermutlich letzteres - schließlich bist Du ja hier. Wetten, jetzt kommt wieder so was wie "Dummer Schwätzer"?
SCNR
Thomas
Add pictures here
<% if( /^image/.test(type) ){ %>
<% } %>
<%-name%>
Add image file
Upload
Thomas Rachel schrieb:

verloren! PLONK!
Add pictures here
<% if( /^image/.test(type) ){ %>
<% } %>
<%-name%>
Add image file
Upload
On 02.04.2011 01:14, Werner Krämer wrote:

Ich würde über der Montageschiene ein Positionsencoderband mit der gewünschten Auflösung anbringen. Im Gerät die optische Abtasteinheit vorsehen.
Regards Karsten
Add pictures here
<% if( /^image/.test(type) ){ %>
<% } %>
<%-name%>
Add image file
Upload
"Karsten Roch" schrieb

An was denkt ihr bei einer Abtasteinheit - Gibts da was Feriges?
Add pictures here
<% if( /^image/.test(type) ){ %>
<% } %>
<%-name%>
Add image file
Upload
W dniu 2011-04-01 22:22, Ravo Somalya pisze:

Ich ürde jedes Gerät mit einem einfachen Piepser im Ultraschallbereich austatten und auf Befehl des Microcontrollers einen Impuls generieren. Ein Empfänger am Anfang der Schiene soll dann die Schalllaufzeit messen. Die Schaltung kann sehr einfach sein.
W. Bicz optel.pl
Add pictures here
<% if( /^image/.test(type) ){ %>
<% } %>
<%-name%>
Add image file
Upload
Wieslaw Bicz schrieb:

Geht's eigentlich noch döööööööfer! Solche sinnlose Wichtigtuertips tun ja echt weh!
Wir sind hier in de.sci... - und nicht in de.ich_weiss_den_dümmsten_Tip!
<kopfschüttel!!!!>
Add pictures here
<% if( /^image/.test(type) ){ %>
<% } %>
<%-name%>
Add image file
Upload
W dniu 2011-04-04 18:38, Jens Fittig pisze:

Was ist dabei so doof. Abstandmessung mit Ultraschall ist eine populäre und in einer solcher Verwendung auch einfache Methode.
Damit kann man auch die Lage von mehreren Geräten im 3D Raum bestimmen. Wird auch in etlichen Fällen verwendet und geht ziemlich leicht mit brauchbaren Präzision.
Was soll dabei falsch oder unbrauchbar sein?
W. Bicz
Add pictures here
<% if( /^image/.test(type) ){ %>
<% } %>
<%-name%>
Add image file
Upload
Wieslaw Bicz schrieb:

Du hast keine Ahnung! Abstandmessung mit Ultraschall past an tausend Stellen. Aber nicht zur Positionsbestimmung bei Baugruppen auf ein Hutschiene!

Ja klar - man kann ja auch die dümmsten Tips auskramen und als tolle Ideen rechtreden! Nur zum Wichtigmachen.
Hier geht es weder um 3-D-Positionspestimmung noch um eine besondere Genauigkeit!

Alles! Die Idee ist einfach nur eine Schnapsidee!
Allein schon der ganze Technikaufwand steht in keinem Verhältnis zur Aufgabe.
Das Problem lässt sich mechanisch mit 4-6 Mikroschaltern, Schleif-/Druckkontakten oder eine Reflexlichtschrankenzeile und einem jeweilig passenden Gegenüber erledigen. Und liefert eine eindeutige Position ohne jeden weiteren Microprozessoraufwand. In der Industrie ist sowas überall im Einsatz.
Man muss nicht alles verkomplizieren, was nicht sinnvoll ist, nur um mitgeredet zu haben!
Add pictures here
<% if( /^image/.test(type) ){ %>
<% } %>
<%-name%>
Add image file
Upload

Es wurde deutlich gesagt, dass auch kuriose Vorschläge erwünscht sind. Ich halte meinen Vorschlag nicht mal für kurios, vielleicht für unerwartet.
Mein Vorschlag verlangt nur einen Empfänger an jeder Schiene und sehr einfache Sender in jedem Gerät. Am sinnvollsten wäre es, den Schall über die Schiene zu leiten - das macht die Sache noch einfacher und unempfindlich gegen Störungen.
Natürlich kann man das noch anders lösen. Solche Vorschläge wurden auch präsentiert. Ich halte meine Lösung für relativ einfach im Vergleich zu solchen, die mehrere Elemente benötigen. Sie ist auch sehr flexibel und verlangt keine zusätzlichen Elemente auf der Schiene - nur einen Empfänger. Da ich große Erfahrung mit solchen Lösungen habe kann ich auch garantieren, dass es funktionieren wird.
Derjenige, der eine Lösung sucht, muss entscheiden, was ihm am besten passt.
Ich verstehe nicht die Aufregung.
W. Bicz
Add pictures here
<% if( /^image/.test(type) ){ %>
<% } %>
<%-name%>
Add image file
Upload

Polytechforum.com is a website by engineers for engineers. It is not affiliated with any of manufacturers or vendors discussed here. All logos and trade names are the property of their respective owners.