AKW-Betreiber fordern Schadensersatz vor Gericht

Am 17.06.2012 11:31, schrieb Siegfried Schmidt:


Was hast du an dieser Verhaltensrichtschnur auszusetzen?
Was du unterschlägst ist der Hintergrund der ungenügenden Haftpflicht für AKWs. Also etwas komplexer als du darstellst.

Die Tätigkeit der Hebammen gehört in den Gesundheitsbereich und ist damit auch notwendigerweise der Daseinsvorsorge einzuordnen. Wie ich zur Gesundheitsvorsorge stehe, hatte ich ja schon erklärt.
Das aus einer Aussage die sich auf die Haftpflicht für AKWs bezog, herzuleiten, dazu gehört schon etwas Gehirnakrobatik. Ich staune.

Den Bereich Gesundheitsfürsorge lassen wir mal außen vor. Denn da gibt es keine Engel. Alle Beteiligten haben da ihre Leichen im Keller.

Du hast ein Emoticon vergessen!

Du kennst die Bezeichnung Korinthenkacker? Wenn nicht, Wiki hilft auch dir.

Nochmal, zum Mitschreiben, die Versicherungsmathematiker sind, geht es um die Abschätzung von Risiken, die absolut coolsten Leute die mir untergekommen sind. Um mal einen zeitgemäßen Ausdruck zu benutzen. Mich amüsiert, das du meinst, du könntest Risiken besser einschätzen als die. Das ich daran zweifele, wirst du doch verstehen?

Bemerkenswert viel Ignoranz. Erstaunlich das du überhaupt mit Menschen zusammenleben kannst?

Das ist es, warum ich für einen Ausstieg aus der Atomtechnik plädiere. Nicht die Technik ist das Problem aber sehr wohl die Leute die meinen Atomtechnik sei alternativlos.
--
mfg hdw


Add pictures here
<% if( /^image/.test(type) ){ %>
<% } %>
<%-name%>
Add image file
Upload
On 2012-06-16 19:36, Horst-D.Winzler wrote:

Ja, weil sie flachs ist. Du solltest Dich wenigstens ein bisschen informieren bevor Du hier Blödsinn fasselst.

Das kannst Du Dir ins Stammbuch schreiben.
<http://de.wikipedia.org/wiki/Atomgesetz_%28Deutschland%29

Zur Erinnerung, AKW produzieren Strom und nicht Benzin.
[f'up d.s.u.]
--
rs

Add pictures here
<% if( /^image/.test(type) ){ %>
<% } %>
<%-name%>
Add image file
Upload
Am 16.06.2012 20:53, schrieb René Schuster:

Deine Erwiderung ist einfach nur Unsinn. Die Gemeinschaft der AKW Betreiber haftet lediglich mit € 2,5_E9. Bei einem Gau in unseren Breiten wird mit über € 1000_E9 gerechnet. Wer wird dann wohl für diese hohen Kosten aufkommen müssen? Na klickerts? Also, welche Argumente sind hier flach?

Was bitte soll ich mir in meinen Stammbaum schreiben?

Ach bist du da so sicher? Kann es nicht doch sein, das die Eis am Stiel herstellen?
--
mfg hdw

Add pictures here
<% if( /^image/.test(type) ){ %>
<% } %>
<%-name%>
Add image file
Upload
Horst, wir alle haben verstanden, dass Du gegen die Kernkraft bist. Das ist okay. Nicht okay ist, dass Du hier Unsinn postest und als Wahrheit verkaufst. Das hat entweder seine Ursache darin, dass Du Du uninformiert bist. Das ist heilbar- Du solltest nur einmal die Gesetze lesen. Oder aber Du weit es besser- dann bist Du ein mieses Schwein. Such es Dir aus.

Deine.: 31 Haftungshchstgrenzen (ATG) (1) Die Haftung des Inhabers einer Kernanlage nach dem Pariser bereinkommen in Verbindung mit 25 Abs. 1, 2 und 4 sowie nach dem Pariser bereinkommen und dem Gemeinsamen Protokoll in Verbindung mit 25 Abs. 1, 2 und 4 ist summenmig unbegrenzt. In den Fllen des 25 Abs. 3 wird die Haftung des Inhabers auf den Hchstbetrag der staatlichen Freistellungsverpflichtung begrenzt.
Dies betrifft Naturkatastrophen und Kriege. Dafr haftet jeder iHv 2,5 Mrd Euro. Warum sollten AKWs da eine Ausnahme bilden?

Die Lektre des AtG.
Add pictures here
<% if( /^image/.test(type) ){ %>
<% } %>
<%-name%>
Add image file
Upload
Am 16.06.2012 17:05, schrieb Horst-D.Winzler:

Das ist weit von der Wirklichkeit entfernt. Wenn das Geld des Schädigers alle ist, ist Schluss.

Wieso exklusiv. Das ist die bestehende Regel für Alle. Vielleicht mit dem Unterschied, dass die Betreiber von AKWs exklusiv in unbegrenzter Höhe haften.

Haftung und Deckung sind zwei unterschiedliche Sachen.
Gruß Peter
Add pictures here
<% if( /^image/.test(type) ){ %>
<% } %>
<%-name%>
Add image file
Upload
Horst-D.Winzler schrieb:

Du solltest es doch mal lesen, auch das Pariser Übereinkommen, und dann erst darüber schreiben.

Wenn dir etwas von abschlägigen beschiedenen Anfragen an Versicherer bekannt wäre, hättest du es sicher angeführt. Mir ist nichts davon bekannt.
Sollte ein EVU Bedarf für eine solche Versicherung haben und keinen bestehenden Versicherer dafür finden, kanne es jederzeit eine eigene Versicherung aus den Mitteln der jetzigen Deckungsvorsorge gründen, die das genau passende Produkt anbietet.
Diese Absicht können die EVU sogar als Druckmittel einsetzen, denn der Staat wäre dann gezwungen im Rahmen der Versicherungsaufsicht die Tarife zu genehmigen und sich bei der tatsächlichen Risikobewertung festzulegen - was bislang durch jede Regierung sorgfältig vermieden wurde.

Du glaubst doch sonst auch nicht jeder Beschwichtigung, warum dann ausgerechnet dieser? Es gibt in D dieses Jahr noch 2 Versicherer, die ein solches Risiko übernehmen. Letztes Jahr waren es noch 4 oder 5.
Und im Gegensatz zu EVUs verfügen Krankenhäuser über keine Reserven zur Haftungsübernahme, sie haben nichts um einen eigenen Versicherer zu gründen.

Du hast offensichtlich keine Ahnung davon.
http://www.deutscher-krankenhaustag.de/de/vortraege/pdf/8_Klocke - Fruehjahrsforum2006.pdf (zwar schon älter, inhaltlich aber immer noch aktuell)
Siegfried
Add pictures here
<% if( /^image/.test(type) ){ %>
<% } %>
<%-name%>
Add image file
Upload

Ich vermute 'mal ganz vorsichtig, dass im Havariefall die Versicherungssumme nicht ausreichen kann, um die Schaeden zu beseitigen und die Geschaedigten angemessen zu entschaedigen. Wie sollte eine Ver- sicherung eine kontaminierte Landschaft von Schaedi- gungen bereinigen lassen koennen? Im Falle einer gefaehr- lichen Havarie der AKW's am Indian Point am Hudson River ist das gesamte Wassereinzugsgebiet der Region gefaehrdet und eine Metropolregion betroffen, in der ueber 11 Millionen Menschen leben. Da reichen dann auch staatliche Mittel nicht mehr aus.
K.L.
Add pictures here
<% if( /^image/.test(type) ){ %>
<% } %>
<%-name%>
Add image file
Upload
Karl-Ludwig Diehl schrieb:

Das ist hierzulande völlig normal, dass Haftungen begrenzt sind. Wenn dich jemand schädigt der nichts hat, haftet er, aber du bekommst nichts.
Aber nur weil diese Gefahr besteht, kannst du nicht alle Mittellose vorsorglich wegsperren lassen, damit sie dir nichts tun können.
Das Risiko, nicht angemessen entschädigt zu werden, musst du also tragen ob du willst oder nicht.

Eine Versicherung ist nicht für die Bereinigung zuständig. Frag die, die unbedingt Versicherungen für atomrechtliche Haftungen einführen wollen, warum das ein Vorteil wäre.

Die Haftungsgrenzen der Betreiber sind in Gesetzen festgelegt. Jeder Regierung steht es frei, diese Gesetze anzupassen oder selbst Vorsorge zu treiben.
Wenn weder das eine noch das andere gemacht wird, darf man hinterher nicht über fehlende Mittel jammern.
Siegfried
Add pictures here
<% if( /^image/.test(type) ){ %>
<% } %>
<%-name%>
Add image file
Upload

Im Falle der AKW's wirkt jede Versicherung wie ein Witz. Wenn ein Gebiet kontaminiert ist, muss da jeder evaku- iert werden. Wieviele zukuenftige Generationen betroffen sind, kann man sich ausrechnen.

Im persoenlichen Gespraech sind mir solche noch nicht begegnet, die meinen, ueber eine Versicherung liesse sich das AKW-Problem loesen.
K.L.
Add pictures here
<% if( /^image/.test(type) ){ %>
<% } %>
<%-name%>
Add image file
Upload
Am 16.06.2012 17:44, schrieb Karl-Ludwig Diehl:

Bei Weitem nicht. Unfälle, die Schäden unterhalb von 2,5 Mrd. Euro verursachen können, sind weitaus eher zu erwarten und könnten entschädigt werden. Harrisburg hätte z.B. locker aus der Summe entschädigt werden können.

Nicht unbedingt. Das hängt von der Höhe der Kontamination ab.

auch das ist von der Höhe und der Art der Kontamination abhängig

Du hast noch nie gelesen, wenn die Kernkraftwerke jedes Risiko versichern müssten, wäre Kernenergiestrom nicht mehr konkurenzfähig?
Gruß Peter
Add pictures here
<% if( /^image/.test(type) ){ %>
<% } %>
<%-name%>
Add image file
Upload
Am 16.06.2012 17:29, schrieb Siegfried Schmidt:

zB deshalb gibt es ja KFZ Versicherungen.

Diese Thematik ist doch wohl um Einiges komplexer.

Wofür hat dann wohl ExxonMobil soviel Geld zur Reinigung der Strände in Valdes und Umgebung ausgegeben?? ;-))

Oder den AKWs die Betriebsgenehmigung umgehend zu entziehen.

Zumindest hier sind wir uns einig.
--
mfg hdw

Add pictures here
<% if( /^image/.test(type) ){ %>
<% } %>
<%-name%>
Add image file
Upload
Horst-D.Winzler schrieb:

Und Deckungsvorsorgen für atomare Betreiber. Und für manche Hunde.

Abseits von Pflichtversicherungen ist die Thematik sogar brutal einfach. Keine Zahlungsfähigkeit oder Risikodeckung - keine Entschädigung.

Weil zahlungskräftig genug sind, dies auszugeben und/um dannach ihr Kerngeschäft weiterführen zu können. Was ohne der Schadenbeseitigung wesentlich schwieriger gewesen wäre.
Siegfried
Add pictures here
<% if( /^image/.test(type) ){ %>
<% } %>
<%-name%>
Add image file
Upload
Am 16.06.2012 17:51, schrieb Horst-D.Winzler:

die natürlich auch nicht jeden möglichen Schaden abdecken können
Gruß Peter
Add pictures here
<% if( /^image/.test(type) ){ %>
<% } %>
<%-name%>
Add image file
Upload
Am 16.06.2012 13:59, schrieb Siegfried Schmidt:

Und, was willst du damit beweisen? Das zu erfahren wär noch von Interesse. ;-)
--
mfg hdw

Add pictures here
<% if( /^image/.test(type) ){ %>
<% } %>
<%-name%>
Add image file
Upload

Polytechforum.com is a website by engineers for engineers. It is not affiliated with any of manufacturers or vendors discussed here. All logos and trade names are the property of their respective owners.