Bausatz Hochpassfilter

Hallo,
nach längerer Suche im Netz bin ich leider nicht fündige geworden.
Daher: ich suche einen Bausatz für einen Hochpassfilter.
Hintergrund:
die in der Ablage eingebauten Lautsprecher meine Autos "ranzen" bei
basslastiger Musik, die gehen zwar angeblich bis 90Hz runter, aber
da die LS in der Heckablage mir genug Bass liefern, denke ich es
wäre gut, wenn ich an die vorderen LS nichts mehr unter 200 Hz
heranlasse... 220Hz ist ein "A", denke das reicht... Das Autoradio
liefert bis 50 Watt.
Kann mir da jemand weiterhelfen ? Im Netz finde ich nur Weichen
für Lautsprecher...
Gruß, Uwe.
Reply to
Uwe Schmitt
Loading thread data ...
Uwe Schmitt schrieb:
Einfachste Lösung: Ein bipolarer Elko mit entsprechender Kapazität in Serie zum Lautsprecher. Kapazität: ca 220 uF, 35V.
Mehr Kapazität-mehr Bass, und umgekehrt.
Wenn Du's genauer willst - sag es.
Gruss Udo
Reply to
Udo Piechottka
Waren das nicht eher 440Hz ?
Wolfgang
Reply to
Wolfgang Hampe
Weder noch. Ein A sind 110 Hz, ein a sind 220 Hz, ein a' sind 440 Hz. (Falls das einen interessiert.)
Viele Grüße Steffen
Reply to
Steffen Buehler
220 Hz ist dann eine Oktave drunter, und 880 Hz ist eine drueber...
Gruss, Uwe
Reply to
Uwe Schmitt
Das hoert sich ja recht einfach an. Wie steil wird dann so ein Filter ??
Gruá, Uwe
Reply to
Uwe Schmitt
Einfacher RC-Stromteiler -> 3 dB/Oktave
vG
Reply to
Volker Gringmuth
Das ist dann ja nicht sonders steil, die 220 Hz wuerde ich schon noch gerne hoere, die 110 Hz besser nicht mehr... Laienfrage: wie sieht ein steilerer Filter aus ?
Gruss, Uwe
Reply to
Uwe Schmitt
Hallo Steffen, du hast recht, wobei ich mich auf den Kammerton A bezog.
Wolfgang
Reply to
Wolfgang Hampe
Hallo, Uwe,
Du (uwe.schmitt) meintest am 22.12.03:
Grundsätzlich: jeder Speicher (L oder C) bringt 3 dB/Oktave (wobei natürlich pure Parallelschaltung von 2 Cs nicht zählt).
Viele Grüße! Helmut
Reply to
Helmut Hullen
Sorry, ich war etwas konfus: 6 dB/Okt sind es schon :)
Höhere Güte -> mehr Spulen- und Kapazitätenverhau -> mehr Phasenschweinereien :)
vG
Reply to
Volker Gringmuth
Uwe Schmitt schrieb:
Komplizierter. Zunächst solltest Du den Impedanzverlauf des betreffenden Lautsprechers herausfinden, ansonsten kann man eine passive Schaltung nur experimentell ermitteln. Der LS geht mit seinen Eigenschaften in die Weichenkonstruktion ein. Prinzipiell kann durch Parallelschaltung einer Spule zum Lautsprecher eine zusätzliche Dämfung des unteren Bereichs erreicht werden, allerdings bei falscher Dimensionierung auch unerwünschtes Verhalten (->Serienresonanzkreis). Aufwändigere Filterschaltungen haben einen schlechten Wirkungsgrad, da bietet sich eine separate Endstufe mit EQ an, die bekommt man relativ billig. Zusätzlich hat man wesentlicher mehr Einfluss auf den Gesamtklang.
Gruss Udo
Reply to
Udo Piechottka
Na 6dB/Okt ohne Phasenschweinereien hoert sich doch ganz gut an. Und noch eine Frage: bei conrad.de finde ich bipolare oder Elekrolyt- kondensatoren aber keine bipolaren Elektrolytkondensatoren...
Gruß, Uwe.
Reply to
Uwe Schmitt
Ein Kondensator mit 220 µF ist entweder ein mechanisch sehr großer oder ein Elektrolytsolchiger.
vG
Reply to
Volker Gringmuth
Uwe Schmitt schrieb:
bipolare sind die, die Du suchst. Gibt's bei denen nur bis 100uF -> 2 parallel.
Gruss Udo
Reply to
Udo Piechottka
DSP. Unendlich steil, theoretisch...
Warum denn das? Ich meine, bei L etwa, doppelte Frequenz gib doppelten Widerstand...
Reply to
Rolf Bombach
Hallo, Rolf,
Du (rolfnospambombach) meintest am 26.12.03:
War und ist natürlich 6 dB/Oktave ...
Das ist eine andere Baustelle. Irgendwann habe ich das mal für einige simple Kreise durchgerechnet. Also einige spezielle Lösungen, keine (gesicherte) allgemeine Lösung. Aber Du kannst das in jedem Bode-Diagramm nachlesen: jeder Speicher dreht um 6 dB/Oktave, jeder Speicher dreht um 90° (leicht vereinfacht - bei stark gedämpften Kreisen ist vieles anders).
Viele Grüße! Helmut
Reply to
Helmut Hullen
Richtig. Deshalb beträgt die Flankensteilheit eines einfachen RC- oder RL-Filters 6 dB/Oktave, sobald Du nämlich so weit von der Grenzfrequenz weg bist, daß das R gegenüber dem X nicht mehr ins Gewicht fällt.
Genauer: Die tatsächliche Filterkurve nähert sich einer Asymptote, die der 6-dB/Okt-Kurve entspricht. Wenn du f logarithmisch aufträgst, ist das freundlicherweise eine Gerade.
Ich meine mich zu erinnern, daß Du aufgrund des imaginären Charakters der X irnkwann nicht mehr arithmetisch rechnen darfst. Und sobald das Ding nennenswert belastet wird, gilt das latürnich auch nicht mehr so einfach.
vG
Reply to
Volker Gringmuth
Durch die Blume wollte ich doch ganz sanfd darauf hinaus. Ganz pingelig gesehen ist es ja 10 pro Dekade, also 6.0206 (grob aufgerundet) dB/Oktave.
Reply to
Rolf Bombach
Hallo, Rolf,
Du (rolfnospambombach) meintest am 29.12.03:
Akzeptierst Du auch 20 dB/Dekade?
Viele Grüße! Helmut
Reply to
Helmut Hullen

PolyTech Forum website is not affiliated with any of the manufacturers or service providers discussed here. All logos and trade names are the property of their respective owners.