Kunststoff Flex-Rohr Normen

Ragnar Bartuska wrote:


In meinen Unterlagen wird sowohl der zulässige Strom als auch die dazu passende Sicherungsnennstromstärke angegeben.

Entweder nach Tabelle passt es oder es passt nicht. 16 A und 1,5 A passt durchaus für eine Reihe von Verlegearten. Im übrigen führt eine Überschreitung ja nicht zu direkter Feuergefahr sondern lediglich zur Lebensdauerverkürzung der Isolation.
Wer will, darf aber auch gern 2,5 mm² einbauen und wird mit niedrigeren Verlusten belohnt.
--
Gruß Werner
"Einen Staat, der mit der Erklärung, er wolle Straftaten verhindern,
  Click to see the full signature.
Add pictures here
<% if( /^image/.test(type) ){ %>
<% } %>
<%-name%>
Add image file
Upload
Werner Holtfreter schrieb:

Und da in einem normalen Haushalt in der Regel die 16A auf die Lebenszeit gesehen vermutlich deutlichweniger als 1Promille der Zeit genutzt werden, spielt die Lebensdauerverkürzung in der Praxis keine Rolle. Oder kennt jemand ne 3,6KW Last, die man im Dauerbetrieb benutzt?

Den höheren Kupferpreis wird man finanziell nie wieder reinholen :-)
Michael
Add pictures here
<% if( /^image/.test(type) ){ %>
<% } %>
<%-name%>
Add image file
Upload
Hallo

Laut dem hier geht 15,5A bei 30°CUmgebungstemperatur: http://library.abb.com/GLOBAL/SCOT/SCOT209.nsf/VerityDisplay/C6ED3B4782C5F804C12572A5003A1CA0 /$File/2CDC401002D0102.pdf
Außerdem liegt mein Leerrohr ja nicht in der Dämmung sondern in einem Luftspalt. Auf der einen Seite Dämmung, auf der anderen Seite Gipskarton. Welche Verlegeart ist das?
Dauerlast gibts ja praktisch eh nicht.
Michael
Add pictures here
<% if( /^image/.test(type) ){ %>
<% } %>
<%-name%>
Add image file
Upload
Hallo Michael,
ein echter Inschenör, man merkts gleich. ;-) Nimms nicht böse, bin ja selber einer, und weiss daher, dass man dann leicht etwas theorielastig daher kommt ;-)
IMHO sind bei den Rohren nur 3 Dinge wichtig:
1. Druckfestigkeit: 320 N, *nicht* für die Verlegung in Beton geeignet, 750 N, kann/darf auch in Beton verwendet werden
2. UV-Beständigkeit: meistens schwarz Rohr, ansonsten explizit nachfragen, sonst könnte es sein, dass Dir das Rohr wegbröselt, wenn es zu lange die Sonne sieht (bei Deinem kleinen Vorhaben vielleicht nicht so relevant)
3. Handling: da macht's nur die Erfahrung. Zu steifes Rohr kann genauso beschissen sein wie zu wabbeliges, manches Rohr bricht auch einfach, speziell bei niedrigen Temperaturen. Außerdem geht das durchziehen bei verschiedenen Rohren unterschiedlich gut. Erstklassig sind hier die Rohre von den Fränkischen Rohrwerken, sind allerdings auch ziemlich teuer.
Die Preise in dem von Dir genannten Shop scheinen ziemlich gut zu sein, das Rohr selbst kenne ich nicht. Ich habe bei meinem Bauvorhaben viererlei Rohr verwendet, empfehlen kann ich vor allem http://www.elektrokaufland.com/catalog/product_info.php?cPath _93_96&products_idQ3 der Zugdraht macht das Einziehen später auch sehr viel leichter.
Noch ein paar praktische Hinweise: 16 Rohr würde ich komplett vergessen, Standard ist 20. Über die Flammwidrigkeit würde sich kein Elektriker Gedanken machen, jedenfalls nicht bei einem Anbau für ein EFH. Halogenfrei ist m.E. auch eher ein Gimmick, weil das bringt nichts, wenn Du dann nachher auch nur ein Kabel einziehst, das nicht halogenfrei ist. Und bei ner Ständerwand ist das sowieso witzlos. Achso, Befestigung einfach mit ISO-Schellen, z.B. http://www.elektrokaufland.com/catalog/product_info.php?manufacturers_id=&products_idT5
Ich bin mit dem Laden übrigens weder verwandt noch krieg ich Provision hab dort nur selbst gekauft und sehr gute Erfahrung gemacht.
Gruß Gerd
Add pictures here
<% if( /^image/.test(type) ){ %>
<% } %>
<%-name%>
Add image file
Upload
Hallo,

Man kennt die elektrotechnischen Hintergründe, nur das praktische fehlt halt ein bißchen. Welches Material nimmt man, wie sind die Regeln für die Dimensionierung, ... Habe als 14jähriger vor 16 Jahren unter Anleitung unseren damaligen Anbau verdrahtet und bin also kein kompletter Laie. Ich werde mir Literatur besorgen, da ich für mich den Anspruch habe, das besser als in Heimwerkerqualität zu machen.

Das hatte ich schon rausgefunden.

Da keines der Rohre im Licht liegen wird, sollte das völlig unerheblich sein.

Wenn man es selbst macht, gehts ja nicht so sehr um die Zeit, die ist ja kostenlos. Wenn man beim Verlegen der Rohre ein wenig mitdenkt, lassen die sich bestimmt irgendwie ziehen. Einer schiebt, der andere drückt, notfalls hilft Flutschi. Teilweise liegen hier auch noch Blechrohre mit schwarzer Pappe drin. Was haben wir gekämpft ... Nach Stunden waren die 3 Drähte zur Lampe dann drin.

http://www.elektrokaufland.com/catalog/product_info.php?cPath _93_96&products_idQ3

Man muss sich als Bauherr halt überlegen, wo man sparen kann.

16er habe ich mir gestern im Baumarkt angeschaut. Das werde ich sicher nicht einsetzen. Höchstens für Klingeldraht wenn kein Platz ist. Aber eher gar nicht.

In einer Hohlwand darf man wohl nur flammwidriges verwenden.

http://www.elektrokaufland.com/catalog/product_info.php?manufacturers_id=&products_idT5
Ahja, genau sowas suche ich. Mit Nagel wärs noch besser.

OK. Ich muss dann mal schauen, bei welchem Laden ich mich mit Material eindecke.
Michael
Add pictures here
<% if( /^image/.test(type) ){ %>
<% } %>
<%-name%>
Add image file
Upload

Daran habe ich keinen Zweifel, der Akademiker macht sich in der Regel eher zuviel als zuwenig Gedanken. Zur Literatur: besorg Dir den Hösl, da steht alles drin.

Nun ja, Du wirst irgendwann merken, dass auch für Dich die Zeit ein wesentlicher Faktor ist, spätestens dann, wenn andere geplante Sachen liegenbleiben müssen. Das mit der unterschiedlichen Qualität bei den Rohren ist aber nicht nur eine Zeitfrage. Ein störrisches Rohr in eine Dose einzuführen kann einen in den Wahnsinn treiben und ein zu wabbeliges kann durchaus auch mal reißen, wenn Du beim durchziehen zu beherzt ziehst, weil Du z.B. viel zu enge Radien gelegt hast.

http://www.elektrokaufland.com/catalog/product_info.php?cPath _93_96&products_idQ3 der Zugdraht macht das Einziehen später

Ja, das Problem ist nur, dass, wenn Dir die praktische Erfahrung fehlt, Du vielleicht an der falschen Stelle sparst. Beispiel gefällig? Ich hatte mich z.B. für Einzeladern entschieden, weil man dann jederzeit nachziehen kann. Da kommt einem dann schnell der Gedanke, dass man da dann natürlich auch sparen kann, weil Du nicht gleich massig Reserveadern verlegen muß (wie das z.B. der Fall ist, wenn Du grundsätzlich 5-adrig verkabelst). Irgendwann stellst Du dann aber fest, dass das Nachziehen dermaßen aufwendig ist (und immer das Risiko besteht, dass es irgendwo nicht geht), dass Du dann doch lieber die paar Euro mehr investierst und gleich großzügiger verkabelst.

Das Rohr im Baumarkt ist der letzte Schund und außerdem abartig überteuert.

In die Ständerwand? Schon mal was von Schrauben gehört? ;-) Oder meinst Du auf Beton? Da nimmt man dann Fixpins, die haben einen Kragen.
Gruß Gerd
Add pictures here
<% if( /^image/.test(type) ){ %>
<% } %>
<%-name%>
Add image file
Upload

Polytechforum.com is a website by engineers for engineers. It is not affiliated with any of manufacturers or vendors discussed here. All logos and trade names are the property of their respective owners.