Leistung bei Heizfolie senken

Hallo Leute
Ich habe eine nachgerüstete Heizfolie für den KFZ Einsatz, die hat 12W
bei 12V.
Das Problem ist, dass diese viel zu heiss wird, fast 70°C. Habe Angst
dass im Winter der Spiegel brechen könnte durch die hohe
Temperaturdifferenz. Ich könnte nun einen Keramik-Vorwiderstand
dazwischenschalten, möchte aber nicht den teuren Strom an einem
Widerstand verbraten. Serie schalten läuft auch nicht, müsste ich Kabel
durch die Türen ziehen. Gibt es eine einfache Patentlösung, welche nicht
unnütz Leistung frisst?
Reply to
Philipp Geiser
Loading thread data ...
: Hallo Leute
: Ich habe eine nachgerüstete Heizfolie für den KFZ Einsatz, die hat 12W : bei 12V.
: Das Problem ist, dass diese viel zu heiss wird, fast 70°C. Habe Angst : dass im Winter der Spiegel brechen könnte durch die hohe : Temperaturdifferenz. Ich könnte nun einen Keramik-Vorwiderstand : dazwischenschalten, möchte aber nicht den teuren Strom an einem : Widerstand verbraten. Serie schalten läuft auch nicht, müsste ich Kabel : durch die Türen ziehen. Gibt es eine einfache Patentlösung, welche nicht : unnütz Leistung frisst? PWM, d.h. die 12V gepulst ausgeben. Ein Timer 555 mit einem P-Kanal FET dürfte genügen.
Reply to
Peter Heitzer
Hallo Philipp
Nur zur Erklärung der Antwort von Peter. PWM = Puls Weiten Modulation
statt eine konstanten gleichspannung hast du spannungsblöcke die von pausen unterbrochen sind, also es spart auch energie weil nichts in einem widerstand verbraten wird sondern einfach gar kein strom fliesst für eine bestimmte zeit.
Im Endeffekt hast du dann eine insgesamt "schwächere" Spannung und auch Leistung.
ciao Phil
Reply to
philipp haas
Philipp Geiser schrieb:
Was für eine Heizfolie? Wo?
Also eine Spiegelheizfolie? Im Winter wird die dann auch keine 70 Grad
Warum nicht? Was wären lächerliche z.B. 6 Watt?
Was heist Serie schalten bei dir? Wen?
Benutze das Ding wie vorgesehen und mach dir keine Gedanken!
Gruss Wolfgang
Reply to
Wolfgang Gerber
philipp haas schrieb:
Unsinn! Die Spannung ist nicht "schwächer" - Sie liegt nur impulsweise an. Wie du ja geschrieben hast.
Gruss Wolfgang
Reply to
Wolfgang Gerber
Hallo auch Philipp
Das tönt doch schon mal gut. Meine Elektronik Lehre ist gut 10 Jahre her für das ich den Nerv hätte sowas selber zu machen. Gibt es irgendwo Fertigmodule oder Bausätze?
P.S: Wie ist denn die Frequenz dieser Pulsweitenmodulations-Steuerung? Also schon höher als 1Hz, sonst läuft mir die Scheibe jede Sekunde neu an;-)
Reply to
Philipp Geiser
Hallo Wolfgang
Bei den Aussenspiegeln.
Bei mir ist die Aussenspiegelheizung mit der Heckscheibenheizung gekoppelt. Kann also auch sein, dass ich diese im Sommer einschalten muss. Z.b. Tunnelfahrt bei Regen -> angelaufene Scheiben.
Ich habe keinen Platz für die lächerlichen 6W zu verbraten. Muss die Energie ja irgendwie abführen, das hiesse Kühlkörper in den Türverkleidungen und aussenrum ist alles aus Kunststoff. Vielleicht seh' ich das auch zu eng.
Die Spiegel serie schalten. Aussenspiegel = einmal links und einmal rechts. Keine Bange - ich bin NG erprobt, also probier es nicht;-)
Wie vorgesehen hängt von jeweiligen Einsatzzweck ab. In meinem Fall um eine nachgerüstete Aussenspiegel-Beheizung.
Reply to
Philipp Geiser
[PWM]
GIDF.
formatting link
Steht auch da. Wie Peter schon schrieb, mußt Du den Ausgang dann auf einen Treibertransistor legen, der die 12 V auf die Folie durchschaltet. Aber wie Wolfgang schon schrieb, kannst Du das Ganze auch lassen, denn die Folie wird schon so in Ordnung sein (Heizleistung ist proportional zu *delta* T).
Viele Grüße Steffen
Reply to
Steffen Buehler
: P.S: Wie ist denn die Frequenz dieser Pulsweitenmodulations-Steuerung? : Also schon höher als 1Hz, sonst läuft mir die Scheibe jede Sekunde neu : an;-) Bei der thermischen Trägheit ginge vielleicht sogar ein Blinkrelais. Sinnvolle Werte liegen bei einigen kHz.
Reply to
Peter Heitzer
Rechne doch noch mal nach, welche Leistung an einem Vorwiderstand verbraten würde, wenn dieser 12 Ohm hätte. Ich komme da auf 3 W.
Auch drei Watt können ganz nett heiß machen. Wenn es eng ist, und lauter Kunststoff darum herum, würde mir das auch nicht gefallen.
Du schriebst (siehe ):
|Ich habe eine nachgerüstete Heizfolie für den KFZ Einsatz, die hat 12W ^^^^ Da steht: "eine". Wenn Du das so schreibst, wie soll man darauf kommen, dass es doch zwei sind? Wir können nicht in Deinen Kopf hineinsehen, um zu erfahren, was Du denn nun wirklich meinst. Das musst Du schon so hinschreiben, wie Du es meinst, und so, dass die Leser es auch ohne Mehrdeutigkeiten verstehen können. Also mach' nicht andere für Deinen Fehler an.
Ein Schaltregler (oder zwei) könnte(n) Dein Problem lösen. Es gibt von einigen Firmen nette ICs, die dafür geeignet sind, einige sogar schon mit integrierten Leistungs-MOSFETs. Einige Kondensatoren, Widerstände und eine Speicherdrossel dazu, fertig ist der Wandler (nun ja, _ganz_ so simpel ist es nicht, aber mit einigen ICs ist es schon fast so). Beim Einsatz am KFZ-Bordnetz ist zu beachten, dass dort recht hohe Spannungsspitzen (so ca. +80/-60V) und Unterspannungen (bis unter 6V) auftreten können. Also müssen entweder die Bauteile diese Spannungen vertragen, oder eine entsprechende Schutzbeschaltung vorgesehen werden.
Grüße,
Günther
PS: Wenn Du wirklich so "NG erprobt" bist, solltest Du Deine Artikel vor dem Abschicken noch einmal genau durchlesen, und darüber nachdenken, ob sie alle relevanten Informationen enthalten und unmissverständlich verfasst sind. Wenn Du mit missverständlichen Formulierungen und lückenhaften Angaben Missverständnisse verursachst, solltest Du nicht die Anderen dafür verantwortlich machen.
Reply to
Günther Dietrich
Hallo Steffen
Der Einwand ist gar nicht so blöd, denn der Spiegel ist auf Gummi gelagert. Also mal ehrlich, wenn da 3kHz draufkommen, der schwingt doch nicht wirklich mit? Ist eh ein Rechteck Signal und nicht sinus, oder kann ein Rechteck auch 'in Schwingung' geraten?
Philipp
Reply to
Philipp Geiser
Hallo G=FCnther,
G=FCnther Dietrich schrieb:
[...]
Wozu eine Speicherdrossel? Gleichspannung zur Versorgung der Heizfolie ist wohl kaum gefordert. Also reicht einfachst-PWM.
[...]
ciao Marcus
Reply to
Marcus Woletz
Hallo Timo
Ja klar. 80°C sind auch keine Seltenheit, aber dann ist der GESAMTE SPIEGEL, sprich die ganze Glas-Fläche auf der selben Temperatur. In meinem Fall deckt die Heizfolie nur etwa 70% der Fläche ab. Temperaturdifferenzen von mehr als 40°C sind für Glas gefährlich. Um da zu veranschaulichen, nimm' mal einen Gas-Brenner und heiz mal kurz eine Ecke einer Deiner Fensterscheiben damit auf. Einfach vorher dem Glaser anrufen;-)
Philipp
Reply to
Philipp Geiser
Philipp Geiser verlautbarte zum Themenkomplex Re: Leistung bei Heizfolie senken:
Ob das hörbar ist, kann man wohl nur durch ausprobieren klären.
Es bracht ja nicht mal selber schwingen, nur mitschwingen. Die Form der Anregung ist ziemlich egal, es ist dann eben kein Hifi-Piepsen.
Michael Kauffmann
Reply to
Michael Kauffmann
Noch besser ist es, wenn man einen NTC o.ä zur Temperaturmessung nimmt, und die "PWM" temperaturabhängig macht. Auf gut Deutsch: Temp kleiner 50 Grad = Heizung an; Temp grösser 40 Grad = Heizung aus. Die Schaltung dürfte fast die gleiche sein. Gruss Harald
Reply to
Harald Wilhelms
Theoretisch auf jeden Fall. In der Folie ist ein Heizdraht, und der wird sich aufgrund der Magnetostriktion immer ein wenig bewegen müssen. Und so ein Spiegel aus Glas hat seine Eigenfrequenz bestimmt ungefähr in diesem Bereich. Wieviel davon noch an das Ohr Deiner Freundin gelangt, hängt von der Dämpfung ab. Gummi ist schon mal ganz gut.
Gerade! Ein 3-kHz-Rechteck ist nach Fourier eine Mischung aus Sinus der Frequenzen 3, 5, 7, 9, 11... kHz. Da ist die Wahrscheinlichkeit viel höher, daß irgendwas in Resonanz gerät.
Ich denke, im 10-Hz-Bereich arbeitet die Folie genauso effektiv.
Viele Grüße Steffen
Reply to
Steffen Buehler
Theoretisch auf jeden Fall. In der Folie ist ein Heizdraht, und der wird sich aufgrund der Magnetostriktion immer ein wenig bewegen müssen. Und so ein Spiegel aus Glas hat seine Eigenfrequenz bestimmt ungefähr in diesem Bereich. Wieviel davon noch an das Ohr Deiner Freundin gelangt, hängt von der Dämpfung ab. Gummi ist schon mal ganz gut.
Gerade! Ein 3-kHz-Rechteck ist nach Fourier eine Mischung aus Sinus der Frequenzen 3, 9, 15, 21, 27... kHz. Da ist die Wahrscheinlichkeit viel höher, daß irgendwas in Resonanz gerät.
Ich denke, im 10-Hz-Bereich arbeitet die Folie genauso effektiv.
Viele Grüße Steffen
Reply to
Steffen Buehler

Site Timeline

PolyTech Forum website is not affiliated with any of the manufacturers or service providers discussed here. All logos and trade names are the property of their respective owners.