Steckdosenleiste für Aussen (Weihnachtsbeleuchtung)

Hallo,
ich suche nach einer Steckdosenleiste, die für den
Außeneinsatz im Winter geeignet ist - um z.B. die
Weihnachtsbeleuchtung dran zu hängen.
Nun ist es so, dass ich zwar einige Steckdosenleisten fand, welche
für Aussen geeignet sein sollen, jedoch erfüllen sie lediglich die
Schutzklasse IP44, auch die von Brennenstuhl.
Nun dachte ich, dass es vielleicht gesünder sein könnte, eine
Steckdosenleiste mit der Klassifizierung IP45 oder IP55 einzusetzen,
bedenkt man, dass auf die Steckdosenleiste Schnee fallen könnte
und dieser auch darauf schmelzen könnte. Da bringt auch das
hängende Anbringen unter einem kleinen Vordach nichts, wenn
es richtig schneit.
Nun, was hält ihr für Schutzklasse für Steckdosenleisten
für erforderlich für meinen Einsatzzweck?
Gruss
Artur
Reply to
Artur Kawa
Loading thread data ...
"Artur Kawa" schrieb im Newsbeitrag news:4cfabb61$0$6886$ snipped-for-privacy@newsspool2.arcor-online.net...
Hi, die kanns nicht geben, alle Steckdosen, die ich kenne, erfüllen etwaige Normen nur bis Spritzwasser, bei geschlossenen Deckeln, also ohne Verbraucher. Sobald Du einen "fremden" Stecker reintust, ist jede Barriere gebrochen. Es gab mal Teile mit ner "weichen Dichtung", da konnte man die Gummistecker von Arbeitskabeln reinstecken, die waren aber auch nicht für Feuchtigkeit gedacht, sondern für metallische Stäube und Brennbares. Für Deinen Anwendungszweck gbits aber diese netten Klarsichtschaltschränke, bei denen Du die Kabel nach unten durch die weiche Türdichtung legst, da kanns dann ruhig dranregnen, solange der Tropfen nur unten an der Kabelbiegung hängt...ansonsten muß eben ein (Spar-)Trenntrafo her, der muß ja nicht viel leisten, gerademal die Leistung Deiner Festwarnlampen. Einen FI hast Du ja sicher.
Sonderlich groß ist die Gefahr aber nicht, solange Du Dich an die Regeln hältst und die ganze Chose zentral anstöpselst und dort auch wieder abziehst, bevor "irgendwer" auch nur an ein Birnchen faßt. Solange die Steckdose nicht in der Regentonne hängt, gibts halt etwas Geschmurgel und Rost...na und? Eine Festsaison lang hält das, und danach kannst Du eben die korrodierten Teile entsorgen.
Von irgendeiner Garten4ma gabs mal so Mehrachsteckdosenerdspieße, da kam das Erdkabel von unten herein und die Steckdosen waren nach schräg unten zeigende Rohrstummel, mit Federklappdeckeln. Sowas reicht allemal.
formatting link
Reply to
gUnther nanonüm
Was ist denn das; ich dachte immer, da gibts nur ent- oder -weder. Zum Ursprungsposter: Es gibt ja so kleine runde Plastikh=FCllen f=FCr jeweils ein Verl=E4ngerungskabel (Platz f=FCr Stecker und Kupplung). Die Mehrfachdose m=FCsste man dann nach innen verlegen.
Reply to
Harald Wilhelms
Bei meinen Kunden hab ich immer wieder gesehen, da=DF die einach ne Plastikt=FCte =FCber die n=E4chstbeste Tischsteckdose gezogen haben mit =D6ffnung nach unten.
Aber das ist sicher zu einfach.....
Reply to
bastian
"bastian" schrieb im Newsbeitrag news: snipped-for-privacy@j19g2000prh.googlegroups.com...
Hi, nur in trockenen Räumen :-)
Reply to
gUnther nanonüm
Oh, im Kohlekraftwerk Sottrup-Höcklage beginnt wohl wieder die Season.
SCNR.
Marcel
Reply to
Marcel Müller
Ja, da braucht man dann die Leisten mit >10 Anschl=FCssen. Gruss Harald
Reply to
Harald Wilhelms
Um die gelieferte Leistung abnehmen zu können? Wünschte ich mir auch mal. ;-)
Reply to
horst-d.winzler
bastian schrieb:
Deshalb gibt es ja auch noch andere L=F6sungen, n=E4mlich stabile abnehmbare Abdeckungen =FCber daf=FCr gebaute Anschlu=DFdosen.
Beim Suchen im Netz nach "Gartensteckdosen" finden sich daf=FCr mehrere=20 Anbieter; z.B.
Gru=DF, Klaus Beutel
Reply to
Klaus Beutel
"Klaus Beutel" schrieb im Newsbeitrag news: snipped-for-privacy@mid.individual.net...
Beim Suchen im Netz nach "Gartensteckdosen" finden sich dafür mehrere Anbieter; z.B.
formatting link
Gruß, Klaus Beutel
Dein Link zeigt eine ganz normale spritzwassergeschützte Steckdose, was hier schon erwähnt wurde.
Horst
Reply to
Horst Scholz
Horst Scholz schrieb:
N=F6, diese wurde eben noch nicht erw=E4hnt, denn dazu geh=F6rt auch eine=
feste Abdeckkappe. Vielleicht zeigt dieses Bild die Abdeckfunktion besser:
Die Abdeckkappe mu=DF nat=FCrlich nach dem Anstecken der Leitungen wieder nach unten geschoben werden :-)
Gru=DF Klaus Beutel
Reply to
Klaus Beutel
Harald Wilhelms schrieb:
OT: Wenn ich den Kabelsalat im Labor so ansehe, sollten Leisten mit weniger als 10 Dosen verboten werden...
Beim letzten Diplomandenexperiment (darf man jetzt verschieden interpretieren ;-]) hab ich einen Kleinverteiler gelegt, von dem aus gehen dann 4 Leisten a 6 Dosen ab.
Lichtquelle, geheizte Zelle, Kamera, Powermeter.
Keine Ahnung, wie da schlussendlich über 20 Anschlüsse gebraucht werden. Zwischenzeitlich steckten da auch noch einige Doppelstecker drin...
Es scheint heute billiger zu sein, ein extra Stecker/ Schnur-NT für jede Sch****-Option mitzugeben. Beispiel Powermeter: Hat natürlich Schnurnetzteil, OK. Am Powermeter hängt ein Messkopf, angeschlossen mit einem 15 Pol Sub-D.
Davon gehen dann schätzungsweise zwei weg, via Kabel in den Messkopf. Einige Pole werden auch zur Erkennung des Kopfes direkt im Stecker gejumpert. Der Messkopf hat einen kleinen CPU-Miefquirl zur Kühlung. Und natürlich ein eigenes Schnurnetzteil, 12V 2A oder so was ;-]. Die Versorgung hatte natürlich weder im Sub-D-Stecker noch im Kabel Platz.
Burggraben. 3x.
Reply to
Rolf Bombach
Man kann ja auch 10 Dreierleisten hintereinanderstecken. Eine besonders in Laboren beliebte Methode. Besonders gut macht sich das, wenn in der ersten Leiste irgendein Physiker den Schutzleiter abgeklemmt hat... :-( Gruss Harald
Reply to
Harald Wilhelms
Das beste sind Leute, die meinen, dann 30 Anschlüsse zu haben.
vG
Reply to
Volker Gringmuth
Am 08.12.2010 10:52, schrieb Harald Wilhelms:
Zählen sich Physiker eigentlich zu den Kreativen in diesem unserem Land?
Reply to
horst-d.winzler
Bei Manipulationen an elektrischen Anlagen zeigen sie sich jedenfalls h=E4ufiger recht kreativ. :-) Gruss Harald
Reply to
Harald Wilhelms
Harald Wilhelms schrieb:
In meinem Labor nicht. Und ich hab sowohl die Elektriker wie die Sicherheitsleute hinter mir :-]. Bei jedem Kabel mit Physikerverdacht schau ich mal in die Anschlüsse. Immer etwa dasselbe, meist in Tateinheit: Keine Zugentlastung, verzinnte Aderenden (sterben diese Leutz nie aus?), PE gekürzt, nur eine Schraube drin wo ursprünglich mal zwei waren, etc. Braun=Erdfarben=Erde hatte ich auch schon.
Reply to
Rolf Bombach
Sicher, dass das ein Physiker und kein KFZ-Elektriker war? Hatte sowas auch mal gesehen, derjenige kannte aber nur Autoelektrik. Da sind bunte Kabel, die Spannung führen, ja auch keine Seltenheit.
Grüße, Torsten
Reply to
Torsten Schneider
Wie der SchuKo-Gummistecker in Syrien. Zugentlastung war unbekannt, die Bedeutung des Schutzleiters auch ur rudimentär erfaßt, also ca. 10cm des Mantels entfernt, die beiden "heißen" Drähte sah man im Stecker verschwinden, der Dritte hing halt so draußen herum. Verkabelung AFAIR für die Bühnenbeleuchtung eines alten, römischen Theaters in Bosra...oder war es doch an der alten Kreuzritterburg Craq Du Chevalier?
formatting link
an der Kreuzritterburg. Am ollen Theater war die Verkabelung schöner.
Cool auch, daß die da nix kennen und einfach an die höchste Stelle eines Kulturdenkmals (eben besagter Kreuzritterburg) eine potthässliche Mobilfunkbasisstation bauen.
-ras
Reply to
Ralph A. Schmid, dk5ras
Ralph A. Schmid, dk5ras schrieb:
Hallo,
der Zusammenhang zwischen Kreuzrittern und Kultur ergibt sich nur dadurch das die damals bei ihren Kreuzzügen etliches an Kultur aus dem damals wesentlich fortschrittlicheren Orient importierten....
Bye
Reply to
Uwe Hercksen

PolyTech Forum website is not affiliated with any of the manufacturers or service providers discussed here. All logos and trade names are the property of their respective owners.