Re: Mit wieviel kg kann ich dieses Lager belasten?

Dennis Heinz schrieb:
Hi,
>
> kann mir einer Sagen mit wieviel kg ich dieses Lager belasten kann: >
>
formatting link
*30202-A_FAG;aJe9_MZG2tha> >
> Das Lager wird Wagerecht eingebaut. Lagerschale unten Rollenlager oben.
> Druck kommt von oben.
Meinst du nicht, daß sowas in dsim besser aufgehoben ist?
Ich leite mal um.
Kristian
X'Posted to: de.rec.heimwerken,de.sci.ing.misc
F'up2: de.sci.ing.misc
Reply to
Kristian Neitsch
Loading thread data ...
Am Sat, 10 Mar 2007 10:30:24 +0100 schrieb Kristian Neitsch:
Entweder kuckt man in den Dubbel oder:
formatting link
*30202-A_FAG;aJe9_MZG2tha?mode=calc
Reply to
Peter Niessen
Peter Niessen schrieb:
formatting link
*30202-A_FAG;aJe9_MZG2tha?mode=calc>
Hallo,
danke für den link. Dort war ich auch schon aber ich komme damit nicht zurecht.
Kann mir da einer weiterhelfen wie man das ganze benutzt?
Die Tragzahlen sind ja außerdem auch schon angegeben aber nur in N, kann man das ncihtg einfach in kg umrechnen?
Gruß Dennis
Reply to
Dennis Heinz
Dennis Heinz schrieb:
einfach nicht, weil Kraft und Masse zwei verschiedene Paar Stiefel sind.
Auf der Erde gilt jedoch näherungsweise m = G / (9.8 N/kg).
formatting link

Gruß Kai
Reply to
Kai Schwebke
Am Sat, 10 Mar 2007 11:53:36 +0100 schrieb Dennis Heinz:
formatting link
*30202-A_FAG;aJe9_MZG2tha?mode=calc>>
Newton ist eine Kraft Kilogramm ist eine Masse Auf unserer geliebten Erde gilt eine gravitative Beschleunigung von ungefähr g = 9,81 m/s2 Und damit übt 1kg eine Gewichtskraft von 1000 * 9.81 Newton aus Also 9.81 kN ist die Gewichtskraft von 1kg. Alles klar?
Reply to
Peter Niessen
Peter Niessen schrieb:
nein, von 9.81N
auch falsch, das wären 9.81N (und nicht kN).
Gruß Kai
Reply to
Kai Schwebke
Am Sat, 10 Mar 2007 12:16:52 +0100 schrieb Peter Niessen:
Berichtigung: 1N = 1kg/m*s^2 Also 9.81N ist die Gewichtskraft von 1kg. Und nicht Kilo-Newton Sorry
Reply to
Peter Niessen
Am Sat, 10 Mar 2007 12:25:41 +0100 schrieb Kai Schwebke:
Habe ich schon korrigiert
Reply to
Peter Niessen
Am Sat, 10 Mar 2007 12:29:45 +0100 schrieb Peter Niessen:
Noch ein Tippselfehler: 1N = 1kg*m/s^2
Reply to
Peter Niessen
"Dennis Heinz" schrieb im Newsbeitrag news:esu2ng$f6j$ snipped-for-privacy@news01.versatel.de...
formatting link
*30202-A_FAG;aJe9_MZG2tha?mode=calc>>
das ncihtg einfach in kg umrechnen?
1 kg entsprechen auf der Erde ca. 10 N, wobei Du Dir die Begriffe Masse und Kraft gelegentlich noch einmal klarmachen solltest.
Mit Gruß Ernst Sauer
Reply to
Ernst Sauer
"Dennis Heinz" schrieb
formatting link
*30202-A_FAG;aJe9_MZG2tha?mode=calc> danke für den link. Dort war ich auch schon aber ich komme damit nicht
Achtung, mit den Tragzahlen alleine ist dir nicht weitergeholfen! Wieviel das Lager tragen kann hängt maßgeblich von den Bedingungen ab, unter denen es läuft. Wie hoch ist die Drehzahl? Dreht es überhaupt oder schwenkt es nur hin und her? Welche Temperaturbedingungen liegen vor? etc.
Kurz: es hilft wenn du deine Anwendung mal beschreibst.
Nicht umsonst gibt es dieses Berechnungs-Applet :)
cu, Thomas
Reply to
Thomas Endt
Ernst Sauer schrieb:
Und wenn mann dann den Bereich der SI-Einheiten nicht verläßt, dann "passt" auch alles.
Jürgen Brandt
Reply to
Jürgen Brandt
Thomas Endt schrieb:
formatting link
*30202-A_FAG;aJe9_MZG2tha?mode=calc
Hallo,
es dient als Lenkung für einen Bollerwagen.
Voll beladen sollte wird Gewicht bei 100-120kg liegen. (Natürlich auf 2 Achsen verteilt)
Bisher wurde das ganze nur durch eine Platikbuchse, bzw. eine Messingbuchse geführt. Sowohl die Plastikbuchse (durchgebrochen) als auch die Messingbuchse (Rohr in dem die Buchse steckte ist abgebrochen) habe dem Ganzen nicht standgehalten.
Das verlinkte Lager habe ich bestellt und jetzt hier liegen. Nur wenn man das ganze in Natura sieht, dann sieht das nicht sehr Vertrauenserweckend aus, es ist schon sehr klein.
Bestellt habe ich das Lager um den Lenkbolzen des Gestells nicht verändern zu müssen.
Aber wie gesagt, ich hatte mir das ganze nicht so klein vorgestellt, daher kam mir der Gedanke ob das Lager hält auch erst später.
Gruß Dennis
Reply to
Dennis Heinz
Am Sat, 10 Mar 2007 13:22:38 +0100 schrieb Dennis Heinz:
formatting link
*30202-A_FAG;aJe9_MZG2tha?mode=calc
Hochvergüteter Stahl ist stabil. Aber als Tipp: Dein Problem hätte ich mit einem Kunstoffgleitlager der Firma Igus (
formatting link
) gelöst. Diese Lager überleben auch in der rauesten Umwelt. Dein Wälzlager braucht dafür eine spezielle Dichtung. Sonst lebt es nicht lange.
Reply to
Peter Niessen
"Dennis Heinz" schrieb
Hält locker, es sei denn >100.000h ist nicht ausreichend für dich :-D
Hmmm.... ein Lager ist kein Lager, will sagen: je nach Konstruktion deines Bollerwagens solltest du über den Einsatz eines zweiten (kleineren) Lagers nachdenken, damit die ganze Sache auch wirklich stabil wird und das eine Kegelrollenlager nicht durch falsche Belastung vergewaltigt wird.
anmerkender dinge: ...Thomas
Reply to
Thomas Endt
Am Sat, 10 Mar 2007 15:00:32 +0100 schrieb Thomas Endt:
Bei so kleinen Lasten tut es auch ein Schrägkugellager. Das steckt die Last axial und radial weg. Ausserdem ist es billiger.
Reply to
Peter Niessen
Peter Niessen schrieb:
Bei dem (Schräg)Kugellager habe ich das Problem das ich keine Auflagefläche für das Gestell habe.
Bei Kegelrollenlager liegt das Lagerteil etwas über der Schale dort ist das also kein Problem.
Von der Funktion wäre ein Kugellager natürlicht besser, nur wie bekomme ich eine Auflagefläche?
Reply to
Dennis Heinz
Peter Niessen schrieb:
Bei dem (Schräg)Kugellager habe ich das Problem das ich keine Auflagefläche für das Gestell habe.
Bei Kegelrollenlager liegt das Lagerteil etwas über der Schale dort ist das also kein Problem.
Von der Funktion wäre ein Kugellager natürlicht besser, nur wie bekomme ich eine Auflagefläche?
Und dann wäre da noch die Frage ob das so auch hält, da der druck ja von oben auf das Lager kommt. (Da wäre das Kegelrollenlager wieder besser)
Reply to
Dennis Heinz
Am Sat, 10 Mar 2007 19:49:36 +0100 schrieb Dennis Heinz:
Wo ist das Problem? Die Einbaubedingungen sind exakt gleich. Der einzige Unterschied: Kegellager haben höhere Tragzahlen. Aber das ist in deinem Fall: PING :-)) Auch wenn der Server
formatting link
erst am Montag wieder arbeitet: Iglidur Gleitlager sind bei dir angesagt, und sogar billiger als Wälzlager, und (in deinem Fall) praktisch unkaputtbar. Überall dort wo Staub, Dreck etc. ist, sind diese Lager für mich erste Wahl. Mindestens 1000 von den Dingern habe ich schon verbaut. Bei Wälzlagern gilt immer: Ist das Ding gekapselt? Lebenszeitschmierung? usw. Das kannst du bei meinem Tipp alles vergessen.
Reply to
Peter Niessen

PolyTech Forum website is not affiliated with any of the manufacturers or service providers discussed here. All logos and trade names are the property of their respective owners.