Stahl kochen mit der Mikrowelle?

=20
Was willst Du uns jetzt mit dieser URL sagen? Da berichtet Heise Online=20 (und nicht die c't, von der hier vorher die Rede war) =FCber das Ergebnis= =20 eines Websiterankings, das ein Marktforschungsinstitut (an dem neben=20 einer Universit=E4t auch einige Banken beteiligt sind) erstellt hat.
Mag ja sein, da=DF Du nicht derselben Meinung bist, wie die Leute, die das= =20 Ranking erstellt haben; oder da=DF Du sogar sachliche Fehler in dem=20 Ranking finden konntest. Nur hat Heise damit nichts zu tun -- die haben=20 nur dar=FCber berichtet.=20
Gru=DF,=20 Michael
Reply to
Michael J. Schülke
Loading thread data ...
Ist ja gar nicht c't und ich sehe da seitens des heise-Verlages keine wie auch immer geartete Wertung.
Danke, nein. Ich habe bereits zwei Bankverbindungen, wobei ich eine bald kündige, da die schon seit geraumer Zeit mein persönliches Ranking in Form von Minuspunkten erhalten hat.
Bernd
Reply to
Bernd Laengerich
Klar, das weiß normalerweise jede Hausfrau, nachdem der Versuch unternommen wurde 1l Wasser zum Kochen zu bringen a) in der Mikrowelle b) im Wasserkocher
Bernd
Reply to
Bernd Laengerich
"MaWin" schrieb:
Bei der ct warte ich immer noch auf die Verbesserung durch die lange Leserbefragung vor einigen Wochen... noch habe ich mein Studi-Abo. Warten wir doch mal den Artikel zum PCB-Layout am nächsten Samstag ab. Die Akku/Batterietests im letzten Jahr hab ich noch positiv in Erinnerung. Ansonsten wenig bemerkenswertes.
Also auf der Piclist hat vor Wochen jemand (der jemand um den es hier geht?) von seinen kommerziellen Experimenten mit Flüssigmetall in Consumermikrowellen (und spektakulären Fehlschlägen: Schmelze brennt sich durch den Mikrowellenboden, Mikrowellenaustritt, etc) berichtet. Müsste im Archiv zu finden sein.
warte... hier, ich hoffe der Autor ist mir nicht böse, wenn ich das ganze mal kopiere:
--------------schnipp----------------------
This was recently posted on another list ( snipped-for-privacy@yahoogroups.com) and thought it may interest many on this list: ===================================================================
Some of you may know that I make a living by developing new products and processes for the metal casting and steel making industries. About 6 months ago, we started looking seriously at using microwave energy for melting metals. About $40,000 later, we have done an immense amount of lab work. We have successfully melted Aluminum, Bronze, Iron, Steel and even Glass in a simple 1000 watt microwave oven. The key points in doing this are as follows.
1. You need do have either a special crucible that absorbs microwaves, or, you will need to have microwave absorbing materials nearby to a microwave transparent crucible.
So far, we have made all of our own crucibles. I can't tell you what we are using, because we fully intend to offer these crucibles for sale to the public, sometime this year. What I can tell you is that Silica (fused silica) is microwave transparent. Alumina becomes a microwave absorber at elevated temperatures. Once you get it hot, it will get very hot, very quickly in microwave energy. We have developed a mixture of refractories that can be shaped into a crucible that will reach over 2,000°F. in less than 5 minutes of microwave heating.
2. You will need to use some fairly fancy refractory insulation to keep from burning up the inside of the microwave. We use a very low density solid or fibrous material that is about 70% Alumina and 30% Silica. You can either build a box and then put the crucible inside of it, or, you can line the whole inside of the microwave. Just remember that the radiant heat from a glowing crucible needs to be contained, or you will quickly burn the inside of the oven. Remove any plastic covers inside the microwave, or they will melt.
3. You really need to keep close tabs on the temperature of the metal in order to avoid some serious over heating disasters. Last month, we over heated some Iron, which then melted through an Alumina crucible (that takes 3700°F), and then we vaporized the Iron (that takes about 5000°F). Things can get really hot really fast. Be prepared to shut down the power if you get into runaway heating. Have some really well insulated gloves or tongs to handle the crucible.
4. Now, here's the neat part. We know that metals behave as microwave reflectors. They won't heat up in a microwave. BUT, we have learned that all metals will become microwave absorbers at elevated temperatures. We suspect that the temperature at which this occurs is about half of the melting point of the metal. We will know what the exact temperatures are later in January.
Once you reach this magical temperature, the metals will absorb the microwaves and you can melt lickety split! Virtually all of the energy that you put into the oven is going directly into the metal and causing molecular vibration (heating).
DON'T DO ANY OF THIS KIND OF STUFF IN YOUR WIFE'S MICROWAVE!
I have toasted 3 microwaves in the past 3 months, mainly because they got too hot from runaway heating. I melted through the bottom of one and the Iron ran out onto the table, along with a fair amount of microwave energy, which can be quite dangerous. If you are serious about doing this, you need to constantly measure for microwave leakage from the unit.
I expect to make a public announcement about the availability of these special crucibles and the refractory insulation for holding them, sometime in the next 3 months. This is no BS. We are quite serious about designing a microwave that will have the capability of melting at least one ton per hour, by the end of 2004. The eventual goal is to design and build a system that can melt several hundred tons a day.
I will keep all of my Hobbicast friends posted on our progress.
Tom Cobett Cleveland, OH
--^----------------------------------------------------------------
Reply to
Bernd Maier
Uwe Hercksen posted:
Ich halte das f=FCr eine Ente.
Warum sollte die Kohle das Eisen reduzieren, wenn gen=FCgend=20 Luftsauerstoff verf=FCgbar ist.
Insbesondere, was geschieht mit der Schlacke?
Gruss, Werner --=20 Morver, der Rollstuhl fuer kranke Windows-Newsreader und fuer OE. Aktuelle Version 1.0.305:
formatting link
Reply to
Werner Jakobi
Es irgendwo eine Milchmädchenrechnung.
Bei einem Hochofenprozess entsteht CO, welches als Energieträger für Kraftwerke genutzt wird. Diese Energie ist zur Weiterverarbeitung von Roheisen zu Stahl notwendig. Ein Sauerstoffaufblas- oder Lichtbogenverfahren benötig Energie. Nicht zu vergessen ist der Stromhunger von Walzwerken.
Als Energieträger und Reduktionsmittel im Hochofenprozess kommt nicht alleine Kokskohle zum Einsatz, sondern auch Klärschlämme und sonstige Abfallprodukte, die bei den extrem hohen temperaturen im Hochofen Schadstofffrei verbrand werden. Zb. kann in einem Hochofen PVC Dioxinfrei zersetzt werden, welches bei über 1.500°C nicht entstehen kann.
Dann bleibt die Frage offen, wie Stahlwerke die eine tägliche Menge von 30.000t Stahl produzieren, diesen mittels eines Mikrowellenagregates schaffen sollen?
Mal abgesehen von den Gefahren solch grosser Sendeanlagen.
Kein Thema bei Kleinstanlagen, da könnte ich mir vorstellen das das Mikrowellenverfahren gegenüber dem Induktionsverfahren in Einzelfall vorteilhafter auswirkt, was Seigerung und Homogenität angeht.
Reply to
Robert Dietrich
Weil es einen Kohlenstoffüberschuß gibt. So funktioniert auch der Hochofenprozeß.
Keine Details! ;-)
Michael Dahms
Reply to
Michael Dahms
Matthias Warkus schrieb im Beitrag ...
Dein erstes Posting hier ? Merkt man. Hoffentlich auch dein Letzes.
Soll wohl eine persoenliche Beleidigung sein
Soll wohl eine persoenliche Beleidigung sein
Soll wohl eine persoenliche Beleidigung sein
Aber inhaltlich hast du nichts beizutragen ? Nix, niente, zero, nada ? Du arbeitest wohl bei einer Zeitung ? Typisch.
Nix Sorry.
Geh wieder mit deiner Eisenbahn spielen.
Reply to
MaWin
7 Feb 2004 11:22:20 GMT, message by MaWin :
...
Weder das eine noch das andere. Den Rest deines Postings möchte ich nicht detailliert kommentieren.
mawa
Reply to
Matthias Warkus
Da mach ich mir keine Gedanken bei dem hohen Wirkungsgrad eines Magnetron's! Und Mikrowellentrocknungsanlagen gibts zu hauf und die haben nicht nur 1kW.
Überleg' mal was denn eigentlich dich davon abhält von deiner eigenen Mikrowelle gegrillt zu werden. Selbst durch die Frontplatte (Wabenstruktur) ist ne Dämpfung von ungefähr 50 dB da (f=2,5 GHz)! Also wird man das wohl hinkriegen. In Antennenmeßkammern geht doch sowas auch. Allerdings möchte ich nicht wissen, welche Rückwirkung die zu schmelzenden Metallmasse (selbst dann strahlend?) auf das Magnetron hat ... kommt der Turbator außer Takt? ... lässt sich nur ein pi/2-(oder pi)-modus anregen?
...
Anzumerken ist vielleicht noch, dass der Kohlenstoff eigentlich perfekt zur Absorption geeignet ist. (siehe graphitgetränkte Absorberpyramiden in Messkammern).
...
Grüße, Gunther Dehm-Andone
Reply to
Gunther Dehm-Andone

Site Timeline

PolyTech Forum website is not affiliated with any of the manufacturers or service providers discussed here. All logos and trade names are the property of their respective owners.