Brushless-Regler fü r 2 Motoren?

Huhu!
gibt es irgendwo einen Brushless Regler, an dem man 2 Motoren
möglichst synchron betreiben kann? - Versuche dies gerade mit zwei
identischen Motoren und zwei identischen Reglern, funktioniert aber
alles andere als befriedigend :(
Gruß
Reply to
Torsten Becker
Loading thread data ...
Nein, du kannst aber meisst 2 identische Motoren an einem Regler betreiben. Ansonsten bleibt dir nur Eingenbau und Anpassung der Software an deine Sonderwuensche.
Reply to
Sven Stöcker
Hallo Torsten!
Torsten Becker schrieb:
Juhu
Ja, angeblich
Dem Vernehmen nach kann man zwei gleiche Motoren an /einem/ Controller betreiben. Klar dass auch die Props gleich sein müssen und der Controller die gesamte Leistung beider Motoren können muß! Man hört aber auch, dass solche Konfigurationen gelegentlich "außer Tritt" geraten, doch im Wesentlichen soll's funken. Wird/wurde auch von Kontronik so beworben.
ciao, Fritz
Reply to
Fritz Reschen
Hallo Fritz,
Schlimmstenfalls läuft's ned richtig an und kreischt sich tot. Beim nächsten Versuch dann ... Leichte Bremsmassen AKA Props helfen beim kultivierten Anlauf, es sollten also nicht die großen und doch leicht ungleich zusammengeklappten Faltprops an einem Getriebe sein.
servus, Patrick
Reply to
Patrick Kuban
Torsten Becker schrieb:
Kann ja auch nicht befriedigend funktionieren. Die heutigen Regler sind auf sensorlose Motore abgestimmt und versuchen, die Stellung des Ankers anhand der induzierten Spannungen in die einzelnen Wicklungen zu ermitteln, um damit das Drehfeld an die Motor-spezifische Situation anzupassen. Wenn Du jetzt zwei Motore parallel an den regler hängst, dann kommt der regler zwangsläufig außer Tritt, weil die induzierten Spannungen nichts mehr über die Situation in einem einzelnen Motor aussagen. Der regler kann damit auch nicht mehr sein Drehfeld an einen der beiden Motore richtig anpassen, wodurch dann letztendlich Blödsinn ausgegegeben wird. Das mag solange gut gehen, wie von den Motoren nicht die Höchstleistung gefprdert wird und man entsprechende Einbrüche im Wirkungsgrad aufgrund des falschen Motorentimings toleriert. Die Reglerhersteller versuchen alles, um die Regler so adaptiv zu gestalten, dass sie das richtige Motorentiming selbst feststellen können. Mit zwei Motoren an einem Regler führst Du all diese Optimierungsmaßnahmen ad absurdum.
Für eine Zweimot muss der saubere Weg also in jedem Fall heißen: Jedem Motor seinen eigenen Regler und diese entweder über V-Kabel am selben Empfängerausgang oder an verschiedenen Kanälen betreiben und die Mischfunktionen am Sender benutzen.
Gruß Gerd
Reply to
Gerd Staudenmaier
Mahlzeit!
Sry Gerd, aber das ist Quark - aber ohne Früchte...
Ich hatte in meinem Twinjet 2 Mega AC 15/15/4 mit 5,5X5,5 CAM Speed Props an einem gemeinsam Jeti 40 - A - Steller mit 10 1250er Zellen. War drei Saisons überhaupt kein Problem, bis der Twinjet selbst langsam weich wurde :-)
Gruß de Frank...
Reply to
Frank Steinmetz
Nur weil es praktisch funktioniert hat Gerd noch nicht unrecht:-) Aber: Gerade im Anlauf eines BL ist noch nicht viel Verwertbares zu messen. Drum haben die Motoren schon etwas Zeit sich zu syncronisieren. Bei gleicher Bauart und gleicher Last sollte der Verlust durch nicht optimales Timing sehr gering sein. Wobei davon auszugehen ist, dass noch nicht viele Regler mit variablem Timing arbeiten. Die Bestimmung der Rotorposition ist auch bei einem Motor nicht einfach so dass das durch 2 fast syncron laufende Motoren vermurkste Signal kaum Probleme bereitet.
Wers nicht glaube schaut sich das Signal einer Phase am Oszi ab und arbeitet sich mal durch die BLMC-Software:-)
Gruss Sven
Reply to
Sven Stöcker
Moin Sven!
Das war mir ja sowas von egal! Weil: eingebaut, ausprobiert, geht, macht deftig Schub - passt!
Watt will isch mit die Phase - flieschen will i - unn wenn dat geit, dann geit datt even :-)
Gruß de Frank
Reply to
Frank Steinmetz
Moin Fritz,
Fritz Reschen schrieb:
Am billig Regler hat es nur gekreischt, das Anlaufen klappte nie. Habe nun günstig einen Kontronik Jazz 55 *CAR* Regler bekommen, mit dem in 50% der Fälle der Anlauf gelingt (sanft Gas geben). Damit betreibe ich nun zwei Robbe Roxxy 2827/34 mit einer 9x6 an einer TwinStar II. Mußte von 8 auf 10 Zellen wechseln, damit zieht die TS geschmeidig in den Himmel.
Habe mir damit aber auch Probleme eingehandelt:
aus 10 Zellen gerade 'mal 120 Watt gezogen (hatte so mit 180 bis 200 Watt gerechnet). Eine 10 Zoll Luftschraube wird vermutlich am Rumpf, oder am Boden scheuern. Weniger Windungen im Motor wären vermutlich besser gewesen. Ein weiteres Problem ist, daß die TS nun deutlich Kopflastig geworden ist. Ein Anstechen führt zu einem Hunger-Looping. Möglicherweise sollte ich mir nun über Lipos gedanken machen.
So nun meine Fragen an die gewillte Gemeinde:
9" Propeller mit größerer Steigung als 6" sind nicht leicht zu bekommen. Könnte ein 3-Blatt die Lösung sein? - Bei 3-Blatt gilt doch die Faustformel: "Durchmesser -1, Steigung +1", oder? Wenn ich dabei gleichzeitig von 120 Watt auf 180 Watt kommen möchte (und möglicherweise wieder Zurück auf 8 Zellen möchte), bei welcher Größe fange ich dann an zu experimentieren?
4s-Lipos werde ich den Motoren / dem Regler wohl nicht zumuten dürfen, oder? Folglich wären als 3s mit dem Gewicht eines 8-Zellen Sub-C ideal (damit stimmt zumindest der Schwerpunkt)
In der Anleitung des Reglers finde ich nix um die Lipoabschaltung zu programmieren. In der nicht-CAR-Version ist dazu Mode 9 vorgesehen, welchen ich bei CAR aber nicht anwählen kann - oder geht auch der CAR automatisch mir Lipos richtig um? - In der Werbung und im Produktblatt steht zumindest, daß er Lipo geeignet sei.
Wie hoch ist die Wahrscheinlichkeit, daß mir Kontronik eine Flug-Firmware auf den Regler schießt?
Gruß
Reply to
Torsten Becker
Hallo Torsten
Torsten Becker schrieb:
Car Regler sind für den Betrieb im Rc- Car optimiert ( Bremse Anlauf Gaskennline ) Ich glaube nicht das du damit Glücklich wirst.
Sieh dir mal die Leistungstabelle zum Motor an . Robbe gibt da bei 3 Lipos und einer 9 x 6 APC Slow 7,2 Ampere an. Wenn Du unter Last von einer Spannung von ca. 3,5 Volt pro Zelle ausgehst, ergibt das dann 82 Watt ( 11,5 mal 7,2 ) Eingangsleistung. Das ist nicht gerade viel. Bei 10 Zellen erreichst du ungefair den den gleichen Wert. Die Motoren sind wohl zu Schwach für den TS Siehe dir dazu das Zitat an
Gruß Friedhelm
Leistungsgewicht Das Leistungsgewicht ist die Eingangsleistung pro Kilogramm Fluggewicht. Es berechnet sich zu
Leistungsgewicht [W/kg] = (Strom [A] x Spannung [V]) / Fluggewicht [kg]
Damit Sie ein Gefühl für diese "Watt pro Kilogramm" bekommen, hier einige Richtwerte aus der Praxis:
Sehr flacher Steigflug: 80 - 100 W/kg 20° Winkel Sportliche Steigflug: 200 - 350 W/kg 40° - 60° Winkel Senkrechter Steigflug: über 500 W/kg 90° Winkel
Quelle
formatting link

Reply to
Friedhelm Hinrichs
Huhu Friedhelm,
Friedhelm Hinrichs schrieb:
Bremse und Anlauf kann man ein wenig einstellen, immerhin. Aber Du hast schon recht, bisher bin ich noch nicht ganz mit dem Regler warm geworden. Habe noch einen Flugregler aus dieser Serie, der ist TOP.
Im Robbe PDF steht aber auch:
10 NC/NiMH 11x8 Gr. CAM 5.350 9,9A
angegeben, also ca 120 Watt pro Motor und es handelt sich bei der TS-II um zwei Motoren.
Die würde ich halt schon gerne erreichen, bei 11" Durchmesser sehe ich aber schwarz und Statt 10 würde ich auch gerne nur 8 Zellen einsetzen. Vermutlich ist eine Dreiblattschraube schon ok, nur mit welcher Größe ist noch die Frag.
Habe übrigens statt der 9x6 nun 9x7,5 - Strom habe ich noch nicht gemessen, aber mit 8 Zellen steigt die TwinStar damit schon ganz ordentlich. Von der gefühlten Vollgasflugzeit würde ich auf insgesammt 11 bis 13 A Eingangsleistung schätzen (beide Motoren zusammen). Werde das aber noch genauer bestimmen. Falls ich um die 200 Watt hinbekomme geht die TwinStar bestimmt wie eine Rakete ;-)
Reply to
Torsten Becker
Hallo Torsten,
Lösung (aber nicht billig, nur preis-wert): Varioprop Größe 8B. Geht bis 10" Steigung, gibt's auch als 3-, 4- und 5-Blatt-Nabe.
servus, Patrick, sowas habend ;-)
Reply to
Patrick Kuban
Hallo Torsten,
Viiel besser als ein Graupner Knack^h^h^Camprop, aber das ist ja ein unfairer Vergleich ;-) Nee, eine auffallende Bruchempfindlichkeit konnte ich noch nicht feststellen, die Scaleprops betrachte ich aber mit einem gewissen Misstrauen. Die normalen Blätter sind technisch besser. Und in "Ziellandungsfall" braucht man halt nur ein Blatt, wo sogar zweie noch billiger als ein normaler Prop sind. Das war für mich vor ein paar Jahren der Grund, damit anzufangen, weil ich bei Hölleins kleinem Wonder das Camprop 4.7x4.7 kaufen leid war.
Nö, ich kann nur mit Ramosers Bildern dienen:
formatting link
, "Rotorblatt D" ist das, was ich mit normal meinte, "SG" heißt Scale/Getriebe" und ist in der Drehzahl begrenzt, weil der Blattschwerpunkt deutlich weiter draußen ist.
servus, Patrick
Reply to
Patrick Kuban
Hi Friedhelm,
Friedhelm Hinrichs schrieb:
ein freundlicher Kontronik-Mitarbeiter hat mir mittlerweile eine Flug-Firmware eingeflasht. Damit bin ich glücklich ;-)
Der Service von Kontronik ist einfach gut - etwas anderes brauche ich vermutlich nicht mehr (yge soll aber auch ganz gut sein(?))
Gruß
Reply to
Torsten Becker

Site Timeline

PolyTech Forum website is not affiliated with any of the manufacturers or service providers discussed here. All logos and trade names are the property of their respective owners.