Empfaenger, Servos und die Spannung

Moin zusammen,
nach meiner etwas konfusen Frage ueber die BEC-Faehigkeit von alten
Empfaengern nun etwas aehnliches:
Vertragen die normalen Empfaenger und Servos auch 6V anselle von 4,8V.
Man kann ja die normalen Empfaenger-Batterieboxen mit Akkus beladen,
dann hat man 4,8V. Genauso gut passen da aber auch Trockenbatterien
rein (:->), dann hat man zusammen 6V.
Der Hintergrund des ganzen ist, dass ich hier den Fahrtregler "Micro
Speed 4" habe, der bloederweise keine BEC-Empfaengerversorgung hat
(das naechste Mal lese ich genauer). Den Motor wuerde ich gerne mit 6V
versorgen, wenn der Empfaenger und die Servos das aushalten, spare ich
mir groessere Umplanungen :-)
In den Katalogen stehen zumindestens einige Servos als "4,8 - 6V"
drin, bei anderen steht gar nichts.
Also: Klappt das auch alles mit 6V oder brennt dann irgendwann der
Empfaenger? :-)
Reply to
Thorsten Bremer
Loading thread data ...
Hallo Thorsten,
Am 22.06.04 schrieb Thorsten Bremer:
Miss mal nach! Und verwende bitte keine Batterieboxen, -halter oder aehnliche (Stromab-)Klemmvorrichtungen. Ich weiss, dass Du es hierbei nicht machen wolltest, aber prophylaktisch ... ;-)
Miss mal nach! ;-)
Ja, nein.
servus, Patrick, genuegend Fuenfzeller-Empfaengerakkus
Reply to
Patrick Kuban
Hallo Thorsten "Thorsten Bremer" schrieb
Wenn ich das so Richtig verstehe hast Du vor den Motor und den Empfänger und die Servos aus dem Antriebspack zu versorgen . Hast Du dir das schon mal genau überlegt ? Wenn Du einen Regler mit BEC hast, schaltet dieser den Motor ab, bevor die Akkus leer sind . Und zwar so früh das noch genug Saft übrig bleibt das der Empfänger weiter für eine gewisse Zeit mit Strom versorgt wird . Bei dem was Du da vor hast, zieht der Motor solange Strom bis er stehen bleibt. Den Rest kannst Du dir sicher Denken .
Gruss Friedhelm
Reply to
Friedhelm-Hinrichs
Hallo Patrick "Patrick Kuban" schrieb
Ich stimme Dir bis auf eine Ausnahme voll zu. Ich verwende seit Jahren in diversen Rc .Cars Batterieboxen von Robbe,und das ohne Probleme. Da mit meine ich nicht diese offenen Dinger , sondern die zum Verschrauben . Zum einem sind Sie vollkommen geschlossen ,und dadruch sehr gut gegen Spritzwasser und zweitens ist durch die Verschraubung der Kontakt gesichert . Mit 3 kleinen Tropfen Silikon ( an dem Kabelausgang und der Verschraubung ) sind die Teile Wasserdicht . Nachteil die Dinger sind ziemlich schwer
Gruss Friedhelm
Reply to
Friedhelm-Hinrichs
Hallo Friedhelm,
"Friedhelm-Hinrichs" schrieb im Newsbeitrag ...
Dann scheinst du ein richtiger Glückspilz zu sein. ;0)
Bei den Batterieboxen geht es nicht um geschlossen oder offen, spritzwassergeschützt oder nicht, sondern um die Tatsache, dass der ganze Apparat aus viellen enzelnen Teilen besteht, die nur auf Druck zusammengehalten werden. Jede dieser Stellen kann im Laufe der Zeit Kontaktmangel hervorrufen: Federn verlieren ihre Spannung, die skurile Verbindungstechnik zwischen Feder und Plastikgehäuse kann sich lockern, die zahlreichen Kontakte können eine Okydschicht bilden usw. So ein Ding gehört eindeutig in KEIN RC-Modell. Schon garnicht in ein Flugmodell.
Ein gelötetes Akkupack bildet eine kompakte Einheit. Verbindungstechnisch gibt es keine Schwachstelle.
Gruss Günther
Reply to
Günther Grund
Ja. Es ist im originalen Graupner-Bauplan naemlich auch gar nicht anders vorgesehen, nur mit einem 4V-Bleiakku anstelle selbstgeloeteter 6V-AAA-Zellen, wie ich es auch Gewichts- und Geschwindigkeitsgruenden vorhaben.
Dann schwimmt die "Vegesack" mitten auf'm Teich, ich kann zwar noch Hardruder geben, nuetzt mir nur trotzdem nix :-)
S.o., na und?
Ja, ich muss schwimmen oder das Seenotrettungsteam im alten klapperigen Paddelboot rufen. Oder selbst paddeln. :-)
Deine Ueberlegungen sind bei einem Flugzeug wohl von Bedeutung, aber auf einem See harmlos.
Reply to
Thorsten Bremer
Na ja, da mag es vielleicht stimmen, aber in meinem Segelboot ist das genau richtig: Links die Empfaengerbox, rechts die fuer den Flautenschieber. Das eiinzige Problem ist nur, dass der Saft fuer den Flautenschieber im Binnenland nicht fuer mehr als 1 Stunde Fahrzeit ausreicht, aber inzwischen gibt es ja NiCds mit bis zu 2000mAh, da muss ich wohl irgendwann mal Akkus austauschen, dann passt das auch wieder :-)
Reply to
Thorsten Bremer
Wieso? Rein rechnerisch habe ich 6V, in der Praxis am Anfang vermutlich sogar noch etwas mehr, oder was meinst Du?
Reply to
Thorsten Bremer
Hallo Thorsten,
"Thorsten Bremer" schrieb im Newsbeitrag ...
Komisch, ich hab mal gekugelt:
formatting link
überall steht, dass der doch ein BEC hat. Oder ist der Regler nicht von Graupner?
Gruss Günther
Reply to
Günther Grund
Hallo Thorsten,
"Thorsten Bremer" schrieb im Newsbeitrag ...
Aha, deshalb schlagen die einen Bleiakku vor. Bei dem kannst nämlich schleichend erkennen, wann die Kapazität nachlässt. Du hat ausreichend Zeit, zum Ufer zurück zu kommen. Bei kleinen NC-Akkus hast du kaum Zeit. Die sind urplötzlich leer und das war's dann, ob mit oder ohne BEC.
Ich erinnere mich dunkel, dass ich seinerzeit die selben Probleme hatte. Von robbe gab's den "mini-controller 2 A". Ich musste auch regelmässig aus Seenot gerettet werden. Den konnte man aber wahlweise durch einen kleinen Eingriff auf der Platine für BEC umlöten. Hat aber auch nie was gebracht.
Gruss Günther
Reply to
Günther Grund
Hallo Thorsten "Thorsten Bremer" schrieb im Newsbeitrag
Patrick meint nicht die Batterien sondern die Akkus Nennspannung =1,2 Volt pro Zelle bzw. 4.8 Volt bei 4 Stück im Pack Wenn ich so ein Pack nach dem Ladevorgang messe komme ich auch auf 6 Volt . Naja nicht ganz aber auch schon mal darüber ( eher selten ) Was in den Katalogen steht bezieht auf 6 Volt Nennspannung bei 5 Zellen ( 5 mal 1,2 Volt )
Gruss Friedhelm
Reply to
Friedhelm-Hinrichs
Hallo Friedhelm,
Friedhelm-Hinrichs schrieb:
Die 6V in den Graupner-Katalogen beziehen sich ausdrücklich nicht darauf, sondern auf 4 Zellen und die Möglichkeit, dafür Trockenbatterien zu nehmen.
Gruß Martin
Reply to
Martin Schoenbeck
Hallo Thorsten,
Am 22.06.04 schrieb Thorsten Bremer:
Mach's doch einfach ;-)
Nicht vermutlich, sondern tatsaechlich. Alkalizellen kommen mit rund 1.6V los. NiCDs mit etwa 1.35, frisch vom Lader sogar noch mehr.
servus, Patrick
Reply to
Patrick Kuban
Hallo Friedhelm,
Am 22.06.04 schrieb Friedhelm-Hinrichs:
OK, sei genehmigt.
Und gross.
servus, Patrick
Reply to
Patrick Kuban
Hallo Friedhelm
ich zitier' nur mal passend, aber ohne Verfaelschung.
Am 22.06.04 schrieb Friedhelm-Hinrichs:
BEC-Empfaengerversorgung hat [..]
bevor die Akkus leer sind . [..]
;-)
servus, Patrick
Reply to
Patrick Kuban
Hallo Thorsten,
Am 22.06.04 schrieb Thorsten Bremer:
So'n Blei-Gel-Akku 6v 3.2Ah oder aehlich gibt's regelmaessig billig bei
formatting link
und anderen.
servus, Patrick
Reply to
Patrick Kuban

PolyTech Forum website is not affiliated with any of the manufacturers or service providers discussed here. All logos and trade names are the property of their respective owners.