Elektroautos und Kernkraft

Moin moin,
da hier nach Ladeverlusten ect. bei Elektroautos gefragt wurde komme ich auf den Gedanken das man vielleicht wieder mehr
Atomkraftwerke bauen sollte. Wie sieht es bei Atomkraftwerken mit der "Umweltverschmutzung"(abgesehen von den verbrauchten Brennelementen) und den Verbrauch von "Brennstoff" aus ?? Gruß Thomas
Add pictures here
<% if( /^image/.test(type) ){ %>
<% } %>
<%-name%>
Add image file
Upload
Thomas Petersen wrote:

So, wie es mit der Verwerflichkeit von Mord (abgesehen davon, daß dabei ein Mensch getötet wird) aussieht.
vG
--
"Man könnte ihn höchstens fragen, was das für eine blöde Idee war,
am Rand des Haifischbeckens Nasenbluten zu kriegen."
  Click to see the full signature.
Add pictures here
<% if( /^image/.test(type) ){ %>
<% } %>
<%-name%>
Add image file
Upload
X-No-Archive: Yes
begin quoting, Volker Gringmuth schrieb:

Die abgebrannten Brennelemente sind aber tatsächlich nicht das hauptsächliche Sicherheitsproblem.
Gruß aus Bremen Ralf
--
R60: Substantive werden groß geschrieben. Grammatische Schreibweisen:
adressiert Appell asynchron Atmosphäre Autor bißchen Ellipse Emission
  Click to see the full signature.
Add pictures here
<% if( /^image/.test(type) ){ %>
<% } %>
<%-name%>
Add image file
Upload
Ralf . K u s m i e r z wrote:

Das Sicherheitsproblem stand auch nicht zur Debatte, sondern der Umweltaspekt. Und da bilden der Atommüll sowie der schnelle Verbrauch des nicht unbegrenzt verfügbaren Urans schon so zentrale Punkte, daß ich es - sagen wir mal - eigenwillig finde, davon absehen zu wollen.
vG
--
"Man könnte ihn höchstens fragen, was das für eine blöde Idee war,
am Rand des Haifischbeckens Nasenbluten zu kriegen."
  Click to see the full signature.
Add pictures here
<% if( /^image/.test(type) ){ %>
<% } %>
<%-name%>
Add image file
Upload

Nun, da man sich politisch dafr entschieden hat, das Uran n i c h t wieder aufzuarbeiten, wird damit ja auch ganz schn rumgeast. Ich habe mal irgendwo gelesen, das bei Wiederaufarbeitung der Kernspaltungsbrennstoff ca. 2000 Jahre halten wrde. Gruss Harald
Add pictures here
<% if( /^image/.test(type) ){ %>
<% } %>
<%-name%>
Add image file
Upload
X-No-Archive: Yes
begin quoting, Harald Wilhelms schrieb:

Mal abgesehen davon, daß ich Deine diesbezügliche Qualifikation anzweifle: Warum sollte man mit dem Brennstoff einer Übergangstechnologie denn nicht "herumaasen"? Das Zeug ist doch sonst zu nichts nütze.
De facto zählt das Verbot der Wiederaufarbeitung übrigens unter "Papier ist geduldig": Es gibt kein Endlager und wird auch nie eines geben (zumindest nicht nach dem Prinzip "Loch in Salzstock, Brennstab rein"), mithin sind die "Zwischenlager" die faktischen Endlager. Vergiß den 100000-Jahre-Unfug: die 24.000-jährige Halbwertszeit betrifft nur das radiologisch relativ harmlose Plutonium 239, dessentwegen man sich nur wegen seiner Bombeneignung Sorgen macht. Die hohe Aktivität und Wärmeerzeugung abgebrannter BE ist nach wenigen hundert Jahren soweit abgeklungen, daß die nur noch ganz normale Gefahrengüter sind: Die dann aufzuarbeiten (was geschehen wird, um die Abfallmengen stark zu reduzieren) ist dann kein dramatischer Akt mehr. Das Wiederaufarbeitungsverbot ist also in der Praxis nur ein Verbot der "sofortigen" WA nach wenigen zehn Jahren Abklingzeit.
Gruß aus Bremen Ralf
--
R60: Substantive werden groß geschrieben. Grammatische Schreibweisen:
adressiert Appell asynchron Atmosphäre Autor bißchen Ellipse Emission
  Click to see the full signature.
Add pictures here
<% if( /^image/.test(type) ){ %>
<% } %>
<%-name%>
Add image file
Upload

Setzt einfach voraus, dass die nächsten paar hundert Jahre so viel Stabilität und Wohlstand existiert, dass man diesem "Zwischenprodukt" gerecht werden kann - was ich persönlich stark bezweifle, insbesondere, wenn ich ein paar hundert Jahre zurück blicke.
Felix
Add pictures here
<% if( /^image/.test(type) ){ %>
<% } %>
<%-name%>
Add image file
Upload
X-No-Archive: Yes
begin quoting, Felix Holdener schrieb:

Was für tausendundeins andere Objekte genauso zutrifft.

Wir haben keine Alternative, und für Deine Prognosen kann Dich niemand mehr zur Verantwortung ziehen.
Gruß aus Bremen Ralf
--
R60: Substantive werden groß geschrieben. Grammatische Schreibweisen:
adressiert Appell asynchron Atmosphäre Autor bißchen Ellipse Emission
  Click to see the full signature.
Add pictures here
<% if( /^image/.test(type) ){ %>
<% } %>
<%-name%>
Add image file
Upload

Uran ist nicht der einzige Brennstoff fuer Kernkraftwerke, es hat lediglich den Vorteil[0], die Plutoniumproduktion zu vereinfachen. Momentan ist der Thoriumzyklus aufgrund seiner Vorteile wieder im Gespraech.
Man liest sich, Alex.
[0] Aus damaliger (kalter Krieg) Sicht ein ausschlaggebender Vorteil, heute sieht man das anders ;-)
--
"Opportunity is missed by most people because it is dressed in overalls and
looks like work." -- Thomas A. Edison
  Click to see the full signature.
Add pictures here
<% if( /^image/.test(type) ){ %>
<% } %>
<%-name%>
Add image file
Upload
X-No-Archive: Yes
begin quoting, Volker Gringmuth schrieb:

Ich hätte statt "Sicherheitsproblem" besser "Umweltproblem" schreiben sollen. Ich halte das Risiko der Freisetzung radioaktiver Emissionen im Betrieb für relevanter als das der Zwischenlagerung bzw. weiß, daß die im Normalbetrieb genehmigt in beachtlichem Umfang aus den Kraftwerksschornsteinen entweichen.
Im übrigen stimmt es aber: Wenn ein KKW ein Sicherheitsproblem hat, dann ist das deswegen relevant, weil das zu einem Umweltproblem wird.
Die vom OP genannten Punkte betrachte ich in der Tat eher als nachrangig: Das ganze "Endlagerthema" hat mit Strahlenschutz wenig zu tun, sondern beruht auf Proliferationsparanoia, und Uran ist massig vorhanden: Im Durchschnitt über eine Tonne pro km^2 allein in der oberen Bodenschicht.
Gruß aus Bremen Ralf
--
R60: Substantive werden groß geschrieben. Grammatische Schreibweisen:
adressiert Appell asynchron Atmosphäre Autor bißchen Ellipse Emission
  Click to see the full signature.
Add pictures here
<% if( /^image/.test(type) ){ %>
<% } %>
<%-name%>
Add image file
Upload
Am 11.04.2010 11:34, schrieb Thomas Petersen:

Damit fängt man sich in erster Linie Machtkonzentration ein, aber sicher keine sichere Energieversorgung. Denn die wird nur mit massiver Dezentralisierung bei gleichzeitiger Nutzung lokaler regenerativer Energieträger zu erreichen sein. Wer sollte ein solches System dann noch aushebeln können? Mit zentralen Strukturen reicht eine Hand voll Leute, um ein ganzes Land erpressen zu können, was auch dementsprechend ausgenutzt wird.

Es wird auf jeden Fall gehörig Umweltschaden angereichert, mit dem sich dann die kommenden Generationen zu beschäftigen haben. Geschäfte auf Kosten Anderer zu machen, halte ich für eine ganz üble Sache. Insbesondere dann, wenn es denen, auf deren Kosten der momentane eigene Nutzen gewonnen wird, unmöglich ist, sich dagegen zu wehren.
--
Servus
Christoph Müller
  Click to see the full signature.
Add pictures here
<% if( /^image/.test(type) ){ %>
<% } %>
<%-name%>
Add image file
Upload
Am Sun, 11 Apr 2010 14:01:48 +0200 schrieb Christoph Müller:

So habe ich über die Solarförderung noch gar nicht nachgedacht.
SCNR
Lutz
--
Mit unseren Sensoren ist der Administrator informiert, bevor es Probleme im
Serverraum gibt: preiswerte Monitoring Hard- und Software-kostenloses Plugin
  Click to see the full signature.
Add pictures here
<% if( /^image/.test(type) ){ %>
<% } %>
<%-name%>
Add image file
Upload

Naja, dieses ewige rote Einerlei bei den Dchern wurde ja auch langsam zu eintnig. Grau mit silbernen Zierrahmen sieht doch viel hbscher aus. Und da sich ja jeder diese hbschen Dcher anschauen kann, ist es doch auch legitim, das jeder dafr bezahlt. Gruss Harald PS: Smilys sind bei mir stets nur virtuell vorhanden.
Add pictures here
<% if( /^image/.test(type) ){ %>
<% } %>
<%-name%>
Add image file
Upload

Das hngt ganz davon ab, was Du unter "Umweltverschmutzung" verstehst. Gruss Harald
Add pictures here
<% if( /^image/.test(type) ){ %>
<% } %>
<%-name%>
Add image file
Upload
wrote:

Das hängt ganz davon ab, was Du unter "Umweltverschmutzung" verstehst. Gruss Harald
Moin Harald, ich möchte wissen ob es eben noch weitere Umweltaspekte gibt, ausser dem Atommüll ?? Das Wasser zum kühlen ect. sind solche Sachen an die ich denke. Gruß Thomas
Add pictures here
<% if( /^image/.test(type) ){ %>
<% } %>
<%-name%>
Add image file
Upload
Am 11.04.2010 17:34, schrieb Thomas Petersen:

Emissionen von Krypton 85.
O.J.
Add pictures here
<% if( /^image/.test(type) ){ %>
<% } %>
<%-name%>
Add image file
Upload

Und woher das Uran nehmen?
Stell Dir vor Du baust ein Kernkraftwerk, und keiner kann die Brennstäbe liefern
http://politik.pege.org/2010/obama-atomkraft.htm

Siehe mal zu dieser Frage http://auto.pege.org/2008/energieeffizienz.htm
http://auto.pege.org/2008-news/woher-kommt-der-strom.htm
http://auto.pege.org/2008-news/winterkorn-kernkraft.htm
Und im Zusammenhang mit dem Ausbau erneuerbarer Energie
http://wohnen.pege.org/2010-strom-2020/verschiebbarer-verbrauch.htm
--
Roland Mösl
http://politik.pege.org Steuerreform pro Mensch
  Click to see the full signature.
Add pictures here
<% if( /^image/.test(type) ){ %>
<% } %>
<%-name%>
Add image file
Upload

Danke, werde ich mal durchschauen. Gruß Thomas
Add pictures here
<% if( /^image/.test(type) ){ %>
<% } %>
<%-name%>
Add image file
Upload

um Gottes willen tu Dir iese mit Spam geflutete augenkrebslila gestaltete Seiten nicht an. Das Msl ist ein lustiger Troll, den niemand so richtig ernst nehmen kann. Seine stndigen Verweise auf PEGE dienen nur einem Ziel: Viele Klicks zu erzeugen.Wenn Du partout nicht lassen kannst, nutze archieve.org, so wegen der google ads vergtungsklicks.
Add pictures here
<% if( /^image/.test(type) ){ %>
<% } %>
<%-name%>
Add image file
Upload

Dein Gedanke ist vollkommen falsch, die AKWs gehren mglichst schnell abgeschaltet. Sie sind in keiner Weise zur Energieversorgung fr Autos notwendig.
Normalerweise rechne ich das ja immer vor, aber in diesem Fall haben es andere schon gemacht:
Mit der zunehmenden Begrenzung fossiler Kraftstoffe tritt die Mobilitt auf Basis erneuerbarer Energien immer mehr in den Vordergrund. Doch wie kann der Bedarf mglichst flchenschonend gedeckt werden?
Diese Frage hat sich das Zentrum fr Sonnenenergie- und Wasserstoff- Forschung (ZSW) gestellt und dazu einige grundlegende Fakten gegenbergestellt. Den geringsten Flchenbedarf bentigt Photovoltaik fr Elektroautos. Biodieseltreibstoff fr Pkws mit Verbrennungsmotor verlangt eine 250mal so groe Flche. Zugrunde gelegt wurde die durchschnittliche Fahrstrecke von rund 12.000 Kilometer im Jahr.
Fr die Biodieselerzeugung wird eine Flche von etwa 5.000 Quadratmeter - zum Rapsanbau - bentigt. Bei der Multiplikation dieser Flche mit der Zahl der Pkws auf deutschen Straen wird klar, dass die verfgbaren landwirtschaftlichen Flchen bei weitem nicht ausreichen, um unsere Autos mit Biosprit zu versorgen, erklrt ZSWVorstand Professor Werner Tillmetz.
Wie sieht es im Vergleich dazu mit der Elektromobilitt aus? Das Ergebnis ist verblffend: Fr ein Elektroauto mit batterieelektrischem Antrieb gengt rein rechnerisch der Strom aus einer 20 Quadratmeter groen Photovoltaikanlage, um die gleiche Fahrleistung zu ermglichen das ist eine 250mal geringere Flche im Vergleich zum Biodiesel. Die zu lsende Aufgabe bei der Elektromobilitt: Wie kann ich die tages- und jahreszeitabhngige Stromerzeugung mit dem Stromverbrauch im Auto harmonisieren, da die Speicherkapazitt auch moderner Batterien relativ begrenzt ist, sagt Professor Werner Tillmetz.
Nutzt man die deutlich bessere Speicherkapazitt von Wasserstoff der aus PV-Strom ber Elektrolyse erzeugt wird, verliert man an Effizienz doch der Flchenvorteil im Vergleich zu Biodiesel liegt immer noch im Bereich des Faktors 100. Auch die Wasserstofferzeugung ber Windenergie ist hoch attraktiv: Die von den Windkraftanlagen abgedeckte Flche kann weiterhin landwirtschaftlich genutzt werden.
Der Grund fr die extremen Flchenunterschiede liegt im Produkt aus den Wirkungsgraden der einzelnen Energiewandlungsstufen ber die gesamte Energiekette: Von der Umwandlung der Sonnenstrahlung ber die Biomasse oder direkt in Strom (PV) bis zum Wirkungsgrad des Antriebsstranges des Fahrzeuges. Damit wird klar, dass nicht alle Technologien wirklich Sinn ergeben. Die verfgbaren Flchen, insbesondere die einheimischen, sind einfach begrenzt, so Tillmetz.
Dass erneuerbare Quellen den Energiebedarf fr die Elektromobilitt ohne Probleme stillen knnen, zeigt eine Abschtzung fr die prognostizierten eine Millionen Elektrofahrzeuge in 2020. Sie bentigen dann rund 1,6 Terrawattstunden (TWh) Strom. Nach einer Studie des Bundesumweltministeriums werden erneuerbare Energien 2020 etwa 178 TWh Strom erzeugen 2009 waren es 93 TWh. Nur knapp ein Prozent des aus erneuerbaren Energien erzeugten Stromes wird in 2020 also zum Betanken der Batterien der E-Fahrzeuge bentigt.
Quelle: http://suedbaden.business-on.de/nachhaltige-mobilitaet-elektromobilitaet-kraftstoffversorgung-elektroautos-biodieseltreibstoff-_id10558.html
Add pictures here
<% if( /^image/.test(type) ){ %>
<% } %>
<%-name%>
Add image file
Upload

Polytechforum.com is a website by engineers for engineers. It is not affiliated with any of manufacturers or vendors discussed here. All logos and trade names are the property of their respective owners.