ElektrogerÀte reparieren nicht (jedem) erlaubt?

Thorben Gruhl wrote:


Geh mal zu <http://oe-faq.de/ - Deine Software ist wirklich reichlich suboptimal eingestellt, von Dir gepostete Umlaute können hier nur erraten werden. Dort steht, was Du Ă€ndern solltest, und auch die ErklĂ€rung fĂŒr scheinbar leere Postings.
In Ralfs Postings steht am Anfang eine bestimmte Zeichenfolge, an der sich OjE verschluckt (ein "begin" gefolgt von zwei Leerzeichen).

Hat nichts damit zu tun.
vG
--
~~~~~~ Volker Gringmuth ~~~~~~~~~~~ http://einklich.net/ ~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~
"Wenn Sie versuchen, ein auf "Word" geschriebenes Buch nach XML zu konvertieren,
  Click to see the full signature.
Add pictures here
✖
<% if( /^image/.test(type) ){ %>
<% } %>
<%-name%>
Add image file
Upload
Hallo,
Newsbeitrag

ich habe Mitte der 1990er-Jahre, basierend auf diesem GerĂŒcht, versucht mir in Bremen das E-Technik-Vordiplom der Hochschule Bremen (FH) als staatl. geprĂŒfte Elektrotechnikerausbildung aner- kennen zu lassen. Dies damals unter Bezugnahme auf die gleich- zeitig vorliegende Berufsausbildung als Energieanlagenelektroniker und fast drei Jahren Berufserfahrung vor dem Studium.
Mein Anliegen wurde damals von der bearbeitenden Behörde abschlĂ€gig verbeschieden. Eine Anerkennung ggf. unter Ab- legung einer AbschlussprĂŒfung geht nicht und gab es, zumindest in Bremen, nie, so der ausfĂŒhrliche Bescheid. Wenn ich mich recht entsinne, war der Tenor des Schreibens, dass beide Aus- bildungsgĂ€nge nicht zu vergleichen sind.
Ich kann mir nicht vorstellen, dass dies in anderen BundeslÀndern abweichend gehandhabt wird.
Mit freundlichen GrĂŒĂŸen Michael Kreienberg
Add pictures here
✖
<% if( /^image/.test(type) ){ %>
<% } %>
<%-name%>
Add image file
Upload
Nabend,
"Michael Kreienberg" schrieb:

Hmm, interessant. Mir gegenĂŒber hat das mit der Gleichwertigkeit zum Techniker der E-Tech-Dekan himself erwĂ€hnt. Okay, was ggf. vorher noetige Ausbildung betrifft, hatte er auch keine Ahnung. Werd ich ihn wohl demnaechst mal drauf ansprechen, wie sicher er sich da ist, oder ob er da auch nur mal von gehoert hat. Bundesland wĂ€re hier Niedersachsen.
Thorben
Add pictures here
✖
<% if( /^image/.test(type) ){ %>
<% } %>
<%-name%>
Add image file
Upload
Hallo,

So einfach ist es glaube ich nicht. Angenommen, Du reparierst irgeneinen Gasherd und hast keine ensprechende Ausbildung oder Gewerbe. Wenn dann das Haus in die Luft fliegt, ein paar Menschen sterben und sonst nicht mehr viel Beweise ĂŒbrigbleiben, dann wird Dir doch sofort unterstellt, dass es unsachgemaess war.
Is so wie mit den diversen Elektrotechniknormen: man muss sich nicht dran halten, aber wenn was passiert, dann ist die Beweislast umgekehrt. Wenn Du dich an die Normen gehalten hast, dann wird von "Stand der Technik" angenommen. Oder irre ich mich da?
Ernst
Add pictures here
✖
<% if( /^image/.test(type) ){ %>
<% } %>
<%-name%>
Add image file
Upload
X-No-Archive: Yes
begin quoting, Ernst Murnleitner schrieb:

Doch, ist es.

Unterstellen kann man viel. Kannst Du Dir vorstellen, daß es auch andere GrĂŒnde fĂŒr eine solche Explosion geben kann, beispielsweise das nachtrĂ€gliche Durchtrennen des Gasschlauchs? Kannst Du? Ja?
Siehst Du, und genau deswegen reicht weder im Zivil- noch im Strafrecht ein _Verdacht_ fĂŒr eine Verurteilung, sondern es muß immer ein _Beweis_ vorhanden sein.

Nein, ist sie nicht. Allerdings ist die Ausnahme eigentlich keine solche, sondern das Sachmangelhaftungsrecht (frĂŒher: GewĂ€hrleistung). Der Unternehmer haftet nĂ€mlich gesetzlich zwei Jahre lang fĂŒr das Produkt oder die Dienstleistung (§ 438 I 3. BGB). Zeigt sich innerhalb von sechs Monaten seit GefahrĂŒbergang ein Sachmangel, so wird vermutet, dass die Sache bereits bei GefahrĂŒbergang mangelhaft war, es sei denn, diese Vermutung ist mit der Art der Sache oder des Mangels unvereinbar (§ 476 BGB). (Diese Vorschriften setzen die Richtlinie 1999/44/EG des EuropĂ€ischen Parlaments und des Rates vom 25. Mai 1999 zu bestimmten Aspekten des VerbrauchsgĂŒterkaufs und der Garantien fĂŒr VerbrauchsgĂŒter in nationales Recht um.)

Ich denke schon.
Gruß aus Bremen Ralf
--
R60: Substantive werden groß geschrieben. Grammatische Schreibweisen:
adressiert Appell asynchron AtmosphĂ€re Autor bißchen Ellipse Emission
  Click to see the full signature.
Add pictures here
✖
<% if( /^image/.test(type) ){ %>
<% } %>
<%-name%>
Add image file
Upload
Am 2004-10-08 schrieb Ralf Kusmierz:

Halb richtig. Versuche mal einer Versicherung klar zu machen, von der du erwartest, dass sie einen Schaden ĂŒbernimmt, dass du ja eigentlich keine Verpflichtung hast, eine VDE Messung zu machen. Sie wird dir dann einen netten Brief schreiben der etwa folgenden Inhalt hat:
"Wir haben sie wiederholt aufgefordert zur KlĂ€rung des Versicherungsfalls uns die Messdaten der GerĂ€teprĂŒfung nach VDE701 fĂŒr das GerĂ€t XXX zuzusenden, welches bei ihnen am ++.++.++ repariert wurde. Da sie diese Aufforderung nicht nachgekommen sind, sehen wir uns außer Stande laut unserer Vertragsbedingungen (UnterstĂŒtzung der Versichtung zur KlĂ€rung von VertragsfĂ€llen durch den Versicherten) ihre Bitte um Übernahme der Kosten in Höhe von x0000,00 Euro zu ĂŒbernehmen. Bitte ĂŒberweisen sie obigen Betrag auf unten stehendes Konto..."
Denn wenn die Versicherung ankommt und will deine Messdaten sehen, kannst du getrost davon ausgehen, dass die Gegenpartei schon triftige Argumente auf den Tisch gelegt hat (z.B. ein Gutachten und die Reparaturrechnung).
Genau so sieht es aus.
Noch schlimmer ist es, wenn Oma vor Schreck aus den Puschen kippt und stirbt. Dann kann das sehr schnell ins öffentliche Interesse umkippen und dann glaubst du gar nicht wie schnell dann in einer Werkstatt die Handschellen klicken können. Klar, erst mal Untersuchungshaft, dein Betrieb ist dicht, versiegelt, und nun kannst du dir ĂŒberlegen, was du dem Staatsanwalt zu deiner Entschuldigung sagen willst. "Ich habe doch bloß den Stecker getauscht und Geld dafĂŒr genommen." Davon kann sich Oma auch nichts mehr kaufen, denn in Deutschland bist du einfach gesetzlich verpflichtet "nach dem Stand der Technik" zu arbeiten, und das ist nun mal VDE oder gar bessere Lösungen (VDS Richtlinien oder was auch immer). Und dazu gehört nun mal auch die PrĂŒfung der Personeneignung, die an elektrischen Anlagen und GerĂ€ten arbeiten darf (VDE105), wie auch die GerĂ€teprĂŒfung nach der Reparatur (Sprich VDE 701).
So einfach ist das. Alles von mir nun schon Mal erwÀhnt.

Ich kenne SachverstĂ€ndige, die dir in einem völlig ausgebranntem Haus noch zeigen können, wo in der Elektrik gepfuscht wurde und ob dieser Pfusch der Grund fĂŒr den Brand war oder ein anderer. Bei Gasexlosionen ist das etwas schwieriger, aber darum geht es hier ja gar nicht.

Ein elektrotechnischer SachverstÀndiger wird sicher die besseren Argumente auffahren können wie ein Laie.
[Produkthaftunggesetz]

Da denkst du falsch, weil du fĂŒr die Produkthaftung noch nicht mal fahrlĂ€ssig oder gar grob fahrlĂ€ssig handeln musst, sondern dein Produkt muss einfach so lange fehlerfrei bleiben, ansonsten ĂŒbernimmst du auf jeden Fall als Unternehmer die Kosten der Reparatur. (Allgemein als GewĂ€hrleistung bekannt).
Im Strafgesetzbuch (Körperverletzung, Todschlag, Mord) wird aber ĂŒber FahrlĂ€ssigkeit gesprochen und dann ist es ein deutlicher Unterschied, ob du nun FahrlĂ€ssig oder grob FahrlĂ€ssig bei deiner Reparatur gehandelt hast.
Wenn du nach dem "Stand der Technik" gehandelt hast (VDE100, VDE 105, VDE 701), nimmt man an, dass du keinesfalls grob fahrlĂ€ssig gehandelt hast (und hier setzt halt auch der Gedanke an, ob du dir ĂŒberhaupt bewusst bist welche Folgen dein Handeln hat Kind -> Ing), was dich bei richtigem Handeln wieder zu einem Versicheungsfall werden lassen wĂŒrde und dann sieht die Welt wieder heller aus.
Ich hoffe so langsam kriegen wir Licht ins Dunkle.
--
Mit freundlichen GrĂŒĂŸen

JĂŒrgen Bors
  Click to see the full signature.
Add pictures here
✖
<% if( /^image/.test(type) ){ %>
<% } %>
<%-name%>
Add image file
Upload
[...]
Etwas zum grinzen. ( Im Tonfall von "Franz")

Also, ich habe von meiner Frau den Auftrag erhalten, die "Buegeleisen-Schnur" auszuwechseln. ( Stimmmt schon, die Aussenhuelle/Textil-Geflecht war etwas durchgescheuert). Hat natuerlich etwas gedauert. (Zeit: Sag ich nicht)
Nach Abschluss der Arbeit habe ich alle elektrische Pruefungen durchgefuehrt.
Leistungsmessung.........1150 W Schutzleiter............ 0,1 Ohm Ableitstrom ............ 2 mA (Bei 900 V Pruefspannung) usw.
anschliessend habe ich das Buegeleisen an den angstammten Platz in der Waschkueche abgelegt, (heimlich) aber mit Pruefprotokoll:
"Buegeleisen mit allen erforderlichen elektrischen Messungen geprueft" Habe bis jetzt nix zu "Ihr' gesagt. Bin gespannt, was "sie" morgen zu mir sagt!?
Rudi
--
/ Rudi Horlacher - Am Pfarrgarten 42 - 73540 Heubach /
/__ /__
  Click to see the full signature.
Add pictures here
✖
<% if( /^image/.test(type) ){ %>
<% } %>
<%-name%>
Add image file
Upload
"Rudi Horlacher [Paul von Staufen]" schrieb:

Keine Rechnung?

Eine Kopie des Rezepts auf die Töpfe mit dem Mittagessen legen?
Gruß Dieter
Add pictures here
✖
<% if( /^image/.test(type) ){ %>
<% } %>
<%-name%>
Add image file
Upload
Dieter Wiedmann wrote:

wĂŒrd ich auf Kulanz machen. Denn kommt deine Frau ersteimal auf den gedanken fĂŒrs Mittagessen Geld zu verlangen, wirds teuer. Sowas ist ausbaufĂ€hig ;-(

Ja, Gutes tun und unbedingt darĂŒber sprechen. In unserer heutigen Zeit wichtig.
--
mfg hdw




Add pictures here
✖
<% if( /^image/.test(type) ){ %>
<% } %>
<%-name%>
Add image file
Upload
Rudi Horlacher [Paul von Staufen] wrote:

Also Rudi, spann uns nicht auf die Folter, was hat "sie" gesagt ;-)
Überlegt hab ich mir das auch schon mal, nur um darauf hinzuweisen, was "man" so macht, ohne dass es grossartig auffĂ€llt. Aber das ist jetzt, glaub ich, OT.
GrĂŒsse, und nen schönen Tag,
Joa
Add pictures here
✖
<% if( /^image/.test(type) ){ %>
<% } %>
<%-name%>
Add image file
Upload

Ich sag nix, fragt doch selber mal nach :-)) ( Ich werde mich hĂŒten!)
unter; eile @ watschel . belwue. de
Ihr werded bestimmt Antwort kriegen!

Und Rudi
--
/ Rudi Horlacher - Am Pfarrgarten 42 - 73540 Heubach /
/__ /__
  Click to see the full signature.
Add pictures here
✖
<% if( /^image/.test(type) ){ %>
<% } %>
<%-name%>
Add image file
Upload
Am 2004-10-07 schrieb Rudi Horlacher [Paul von Staufen]:

FĂŒr Materialkosten und Zeitaufwand hĂ€ttest du sicher ein neues bekommen, weshalb ich auch Ralf seine GeschĂ€ftidee auch fĂŒr Mangelhaft halte.

Was habt ihr denn fĂŒr eine Netzspannung? Tsse. ;-) (PrĂŒfspannung fĂŒr Ableitstrom -> 50...230V 50 Hz, I Wert wird hochgerechnet auf 1,06 * U(Nenn))
Aber sicher meinst du eine Isolationsmessung 900V DC/ 2 mA = 450 kOhm, das eigentlich schon heftig, da es sich jedoch um ein HeizgerĂ€t handelt und 1 kOhm pro Volt noch locker ĂŒberschrittten werden... (war das GerĂ€t an?)

Eine PrĂŒfung kann nicht Schaden, wir nutzen sie sogar um Instandhaltungen besser planen zu können.
--
Mit freundlichen GrĂŒĂŸen

JĂŒrgen Bors
  Click to see the full signature.
Add pictures here
✖
<% if( /^image/.test(type) ){ %>
<% } %>
<%-name%>
Add image file
Upload
Ralf Kusmierz schrieb:
schnipp

Schrubst Du in einem vorherigen Posting nicht etwas von "Elektrotechnik" und "studiert"?
Wer im Glashaus sitzt...........
Gruss, Bernd
Add pictures here
✖
<% if( /^image/.test(type) ){ %>
<% } %>
<%-name%>
Add image file
Upload
wrote:

Ich kann Dir eine Reparaturrechnung zeigen (oder habe ich sie doch weggeworfen?), da wurde zwar 0,1 Ohm dokumentiert, aber der PE war trotzdem abgeklemmt. Staun.
Add pictures here
✖
<% if( /^image/.test(type) ){ %>
<% } %>
<%-name%>
Add image file
Upload
Martin D. Bartsch wrote:

Stell dir vor, wenn alle Autos vom TÜV wirklich von der Straße geholt wĂŒrden, die genau geprĂŒft worden sind.
Das wÀre eine Freude auf dem Hermsdorfer Kreuz!
MfG
--
Ein Physiker ist jemand, der jeden technischen Defekt erklÀren, aber nicht
reparieren kann.
  Click to see the full signature.
Add pictures here
✖
<% if( /^image/.test(type) ){ %>
<% } %>
<%-name%>
Add image file
Upload

Siehe auch mein Posting. Die MeßgerĂ€te verstauben meist in einer Ecke beim E-Meister.
Gruß JĂŒrgen
--
Mailadress: klein AT ek-p DOT de
Advertisement to this mail address is prohibited!
  Click to see the full signature.
Add pictures here
✖
<% if( /^image/.test(type) ){ %>
<% } %>
<%-name%>
Add image file
Upload
Am 2004-10-06 schrieb Ralf Kusmierz:

Wenn du hauptsĂ€chlich Herde verkaufst, wird dir kaum jemand einen Strick daraus drehen, wenn du dir einen Elektriker anstellst, der die GerĂ€te anschließt. Kommen aber die Haupteinnahmen aus dem Bereich der elektrischen Reparaturarbeiten und du verkaufst nur auf Bestellung dann und wann mal einen Herd, dreht sich der GeschĂ€ftsschwerpunkt nicht mehr um den Verkauf, sondern um die Elektrik. Das kann man aber aus einem GeschĂ€ftsbericht ersehen.

Eine Fachkraft auf jeden Fall, (Handwerker/ Facharbeiter aus dem Bereich, schon wegen der nötigen Abnahmemessungen), aber nicht unbedingt ein Meister. Anders ist es, wenn Anlagen im Haus geĂ€ndert werden mĂŒssen. Das dĂŒrfen offiziell nur eingetragene Meisterbetriebe abnehmen, ausfĂŒhren mĂŒssen sie die Arbeit aber auch nicht selbst.

Genau so ist es. Wenn du arbeiten ĂŒbernimmst, fĂŒr die du nicht ausgebildet bist, wird sich jede Versicherung weigern einen daraus resultierenden Schaden zu ĂŒbernehmen. Die strafrechtliche Seite muss sich ebenso jeder selber stellen, der solche Arbeiten ĂŒbernimmt.
Je höher deine Vorbildung ist, (Kind - SchĂŒler - Azubi - Facharbeiter - Meister - Techniker - Ingenieur) um so eher wird von dir erwartet, dass du weißt was du da tust und die Folgen erkennen kannst, die dein Handeln auslöst. Dementsprechend eher kann sowas auch schneller strafrechtliche Folgen haben.
Ich habe schon manchen Elektriker blas werden sehen, wenn man ihn erzĂ€hlt, was es bedeutet, eine Steckdose beim Nachbarn einzubauen ohne sie durchzumessen. Ein Mensch, der nicht weiß wie so eine Messung geht, wird natĂŒrlich Ă€hnlich behandelt, wie so ein Elektriker, denn Unwissenheit schĂŒtzt vor Strafe nicht, aber ein Elektriker sollte es wissen und so wird schneller eine grobe FahrlĂ€ssigkeit angenommen. Das gilt aber alles nur, sobald etwas passiert. (sowas verjĂ€hrt allerdings nicht so schnell...)
Wenn ein HauseigentĂŒmer meint, sein Hobbykönnen sei besser wie das eines Elektrikers, wird ihn eigentlich nur der Elektromeister des Netzbetreibers aufhalten können. (Wenn ein Verstoß gegen TAB gemacht wurde, was anzunehmen ist, aber nicht unabdingbar die Abschaltung einer Anlage bedeutet). Ansonsten ist es seine Anlage. Er ist dafĂŒr verantwortlich und ihm werden genauso Fragen gestellt, wenn das Haus abbrennt...

Ja. Du kannst ja gerne deine Isomessungen von einer eingewiesenen Person machen lassen, doch mehr als dass er wissen muss, "dieses GerÀt ist defekt und muss repariert werden" braucht er nicht wissen. (Reproduktion)
Wenn jemand eine elektrotechnische Grundausbildung gemacht haben sollte, (Mechatroniker, Elektroanlageninstallateur aus der Stufenausbildung) darf dieser Mensch immerhin GerĂ€te anschließen, Stecker tauschen und einfache Arbeiten ausfĂŒhren, schließlich ist er in dem Sinne "Facharbeiter", und darf sicher auch dein BĂŒgeleisen reparieren, viel mehr aber auch nicht. (Reorganisation)
Erst mit einer PrĂŒfung zum Facharbeiter bzw Handwerker hat er die Kenntnisse um auch situationsĂŒbergreifende ZusammenhĂ€nge und Probleme erkennen zu können. (Transfer)
Von einem Meister oder Techniker wiederum wird erwartet, dass noch weitreichendere Probleme bedacht werden, weil sie noch mehr Hintergrundwissen haben sollten. (Transfer, teilweise KreativitÀt)

Mit Diplom im Bereich der Elektrotechnik darfst du sowas. In diesem Fall musst du einfach selber Wissen was du machst. Es wird von dir erwartet, dass du dich vor der Arbeit hinsetzt und dir die Folgen deines Tuns ĂŒberlegst und abschĂ€tzen kannst und dich in die nötige Materie (TAB, UVV, AVBEItV, VBG, VDS Richtlinien, DIN, VDE kreuz und quer) rein Arbeiten kannst und somit das nötige Hintergrundwissen besitzt, die Finger davon zu lassen oder die Arbeit fachgerecht hinzubekommen und entsprechend der Vorgaben zu dokumentieren. GĂ€be bei einem Unfall natĂŒrlich auch unschöne Fragen. "Wieso sind sie dabei gegangen, obwohl sie sich ĂŒber die Folgen ihres Tuns offensichtlich nicht völlig im Klaren waren?"

Eher: Nein, denn Arbeiten in Anlagen, die fest am Stromnetz eines Netzbetreibers (NBT) hĂ€ngen, dĂŒrfen nur von Betrieben ausgefĂŒhrt werden, die beim NTB eingetragen sind. Wenn sie die Arbeit schon nicht selbst ausfĂŒhren, so mĂŒssen sie die Anlage zumindest abnehmen. (AVBEItV, TAB2000).
Bei einem vermietetem Objekt ist die Sorgfaltspflicht des Auftraggebers sogar besonders groß.
1. Du hĂ€ttest den Auftrag nicht annehmen dĂŒrfen. (zumal er sicher nicht schriftlich war).
2. Hast du versĂ€umt dich gegen SchadensersatzansprĂŒche durch eine entsprechende meisterliche Abnahme der Anlage abzusichern und durch die fehlende Erstabnahme (VDE0100-610) ist die Anlage auch nicht VDE gerecht ausgefĂŒhrt, wodurch sie sicher gegen die TAB deines NBT verstĂ¶ĂŸt.
3. Du hast sicher gegen VDE 105 und VDE 0100 erster Teil verstoßen.
Alles keine echten Straftaten deinerseits, aber alles VertragsbrĂŒche. Die auch noch in einigen Jahren Folgen haben können.

Immernoch: Nein.

Tipp: Lass dich dann nicht erwischen.
Ein Unternehmer an sich muss sich ĂŒber die auf ihn möglicherweise einwirkenden Gefahren informieren und diese durch Vorsorge (Allgemein lĂ€uft das auf die Einhaltung der Gesetze, Verordnungen und VersicherungsvertrĂ€ge hinaus) zu treffen, damit sein Betrieb nicht pleite geht. Ist doch gar nicht so schwierig. ;-)
Sprich: Krankheit -> Krankenversicherung -> Vorsorgeuntersuchung -> KrankenkassenbeitrĂ€ge sinken -> :-) Entsprechendes gibt es bei VDS, BG usw natĂŒrlich auch.

Und dort wird gelinkt, um nicht alles doppelt schreiben zu mĂŒssen. Dir fehlt offenbar die kreative Einstellung, die man von einem (zukĂŒnftigen) Ing erwarten darf. Versuche mal nach "Novellierung der Handwerksordnung" zu googlen, das wird dich vielleicht ein wenig weiterbringen.

Wenn du es getan hĂ€ttest, mĂŒsstest du hier nicht dumm fragen...
--
Mit freundlichen GrĂŒĂŸen

JĂŒrgen Bors
  Click to see the full signature.
Add pictures here
✖
<% if( /^image/.test(type) ){ %>
<% } %>
<%-name%>
Add image file
Upload
Tach Juergen Bors wrote:

nur bei akuter Lebensgefahr wird sofort abgeschaltet
MfG
Add pictures here
✖
<% if( /^image/.test(type) ){ %>
<% } %>
<%-name%>
Add image file
Upload
X-No-Archive: Yes
begin quoting, Bernd Löffler schrieb:

Und bei Gefahren fĂŒr die Betriebssicherheit des Netzes. (Beispiele: unsachgemĂ€ĂŸer Anschluß einer Eigenerzeugung im Netzparallelbetrieb mit Gefahr von RĂŒckspannung bei Freischaltung des Leitungsabschnitts oder ĂŒbermĂ€ĂŸige Oberwellenerzeugung ohne NetzrĂŒckwirkungsfilter)
Gruß aus Bremen Ralf
--
R60: Substantive werden groß geschrieben. Grammatische Schreibweisen:
adressiert Appell asynchron AtmosphĂ€re Autor bißchen Ellipse Emission
  Click to see the full signature.
Add pictures here
✖
<% if( /^image/.test(type) ){ %>
<% } %>
<%-name%>
Add image file
Upload
X-No-Archive: Yes
begin quoting, Juergen Bors schrieb:

Hallo? Jemand zu Hause? Herde verkauft der HĂ€ndler.

GeschÀftsbericht? Ich-AG? Liest Du eigentlich, worauf Du antwortest? Es geht weder um Elektriker noch um anstellen.

*QUELLE!* bitte.

Also ganz höflich: welcher strafrechtliche Vorwurf? Nicht hellsehen zu können? §?
Oder meintest Du: es ist strafbar (oder ordnungswidrig), solche Arbeiten ĂŒberhaupt anzugehen, unabhĂ€ngig von dadurch verursachten SchĂ€den (Ă€hnlich Heilbehandlungen, ohne Mediziner oder Heilpraktiker zu sein)? Falls ja, *nenn mir bitte die Vorschrift*.

Fein, DAUs dĂŒrfen alles! (-:)>
Im ĂŒbrigen darfst Du, rein sprachlich bemerkt, ruhig hĂ€ufiger das "man" verwenden - dieses stĂ€ndige "du" bei Fallkonstellationen könnte sonst zu dem Irrtum verleiten, ich wollte E-pfuschen.

Richtig: weil man im eigenen Hause buchstĂ€blich Herr ist und tun und lassen kann, was einem gefĂ€llt, einschließlich rauchen und in der Badewanne ertrinken. Und das EVU hat _sehr_ eingeschrĂ€nkte Kompetenzen: es kann verlangen, daß eine neue Anlage von einem konzessionierten Elektriker angemeldet wird, es kann bei drohenden Betriebsstörungen und bei konkreten Gefahren den Stecker ziehen, aber ansonsten darf es sich aus Kundenangelegenheiten völlig heraushalten. Auch mit den regelmĂ€ĂŸigen WiederholungsprĂŒfungen (die de facto niemand macht, obwohl gewerbliche Betreiber, zu denen eben auch Wohnungsvermieter gehören, verpflichtet sind) hat es nichts am Hut, reine Kundenangelegenheit. (Und bei der Mietwohnung ist - ganz typisch - der Kunde, also der Abnehmer, nicht einmal Anlagenbetreiber, sondern das ist vielmehr der EigentĂŒmer.)
Und an der eigenen oder mitgemieteten Elektroanlage darf man genauso nach Herzenslust herumschrauben wie an seinen eigenen Kfz, nĂ€mlich im Rahmen sachgerechter AusfĂŒhrung und der Beachtung technischer Vorschriften beliebig. (Das VertragsverhĂ€ltnis zwischen Mieter und Vermieter wird dadurch nicht berĂŒhrt und geht Dritte auch nichts an.)

Nebenbei bemerkt: Niemand sprach von Installationen.

Was ja? Wird es gemacht? (Ich habe noch nie ein GerÀt zum Elektriker gebracht, das lohnt sich einfach nicht - selbst reparieren oder verschrotten.)

HĂ€tte ich danach fragen sollen? Ich wĂŒĂŸte nicht, daß ich das wissen sollte.
[Irrelevantes gelöscht]

Wo steht das? MW darf ich nĂ€mlich z. B. keine AbnahmeprĂŒfung machen, obwohl ich weiß, wie das geht, weil ich mir mein Diplom dafĂŒr sonstwohin ... ich brauche nĂ€mlich den Meisterbrief (schön bescheuert, finde ich). Na gut, die nicht ganz billigen PrĂŒfgerĂ€te braucht man auch noch.

Ich verrate Dir was: Das ist bei _jeder_ (gewerblichen) TĂ€tigkeit so - wer (als Unternehmer) AuftrĂ€ge ausfĂŒhrt, ist fĂŒr die korrekte AusfĂŒhrung der Arbeit verantwortlich. GrundsĂ€tzlich sind alle TĂ€tigkeiten aber erlaubnisfrei, die (zahlreichen) EinschrĂ€nkungen sind rechtlich gesehen Ausnahmen.

Und mein Telefon muß auch wieder dringend desinfiziert werden ...

Hey, was fĂŒr ein Zeug rauchst Du? Der Nutzer einer Wohnung (gleich, ob Mieter oder EigentĂŒmer) darf: Leuchten aufhĂ€ngen, Lampen wechseln, SicherungsschmelzeinsĂ€tze austauschen und auch Steckdosen- oder SchaltereinsĂ€tze wechseln und dergl.

Quelle?
Welchen Auftrag?

Bist Du im falschen Thread? Wer redet von E-Installation?

Ach ja? ErzÀhl ...

Welcher Vertrag?

Auf GrĂŒnde warten wir vergebens ...

Eine Ich-AG muß nicht - die gehen sowieso regelmĂ€ĂŸig pleite ;-) Hier ging es um Kundenschutz, nicht um Berufsunfallschutz.

Egal wie nutzlos der Link ist (was hast Du an "funktioniert nicht" nicht verstanden?).

"ZukĂŒnftig": lern lesen. Außerdem finde ich mich _sehr_ kreativ, wenn ich antiquierte Vorschriften aushebele. dazu mĂŒĂŸte ich sie aber erst einmal kennen ...

Wenn es vernĂŒnftige Informationen gibt, verrĂ€t die schon jemand. Manche eiern aber lieber rum ...

Du hattest eine harte Kindheit?
Da Du inzwischen vergessen hast, wonach ich eigentlich gefragt hatte: Welche *Rechtsvorschrift* verbietet es einer "Ich-AG" ohne einschlĂ€gige handwerkliche Fachkenntnisse, Reparaturarbeiten an ElektrogerĂ€ten im Rahmen von Haushaltshilfe wie Putzen und Waschen auszufĂŒhren, also z. B. defekte Anschlußleitungen instandsetzen, RundfunkgerĂ€te anschließen und einstellen, Computer umbauen und konfigurieren, Sicherungen und Lampen wechseln usw.?
Es handelt sich dabei *nicht* um Installationsarbeiten (gut, die genaue Abgrenzung ist nicht ganz einfach), sondern um solche, die von "normalen" Menschen fĂŒr ihre privaten Zwecke ĂŒblicherweise selbst gemacht werden, aber von HilfebedĂŒrftigen (z. B. Gebrechlichen, Sehschwachen, Älteren oder gar PflegebedĂŒrftigen) nicht mehr ausgefĂŒhrt werden können (was glaubst Du wohl, was so eine "Ich-AG", die putzt und Hunde ausfĂŒhrt, eigentlich tut?).
Falls Du es nicht verstanden hast: Ich *vermute*, daß das AusfĂŒhren solcher Arbeiten *schon an sich* verboten ist (und nicht etwa nur, sie unsachgemĂ€ĂŸ(*) auszufĂŒhren), aber ich wĂŒĂŸte gerne, nach welcher Vorschrift.
Und ja: daß es Vorschriften gibt, nach denen theoretisch fĂŒr jede Renovierung ein Malermeister geholt werden muß, obwohl alle Welt das selbst macht oder halt schwarz arbeiten lĂ€ĂŸt, ebenso fĂŒr eine Wandlampe oder Steckdose der Elektriker kommen muß und man auch noch zum ReifendruckprĂŒfen in die Werkstatt fĂ€hrt, halte ich schon fĂŒr einen Standortnachteil, nĂ€mlich ein Hemmnis fĂŒr sinnvolle Dienstleistungen und BeschĂ€ftigungen, und zudem noch heuchlerisch: in jeder grĂ¶ĂŸeren Einrichtung laufen irgendwelche "Hausmeister" herum, die zwar grundsetzlich handwerkliche Kenntnisse haben, aber ĂŒblicherweise Arbeiten aller Art ausfĂŒhren, wie das eben im privaten Bereich auch alles "do it yourself" gemacht wird.
*Genau das* dĂŒrften die aber als ServicetĂ€tigkeit nicht anbieten, wenn sie ihren ehemaligen Job verloren haben. Bißchen bescheuert, nicht? Ich kenne FĂ€lle, da haben gelernte Elektriker und E-Ingenieure gebaut und durften dann ihre eigenen Anlagen nicht anschließen, heißt: sie lehren und unterrichten GegenstĂ€nde, die sie selbst nicht ausĂŒben dĂŒrfen. Geht es noch widersinniger?
(*) Unter "unsachgemĂ€ĂŸ" verstehe ich "nicht sachgerecht", also inhaltlich mangelhaft, und nicht "ohne ausreichende formale Qualifikation augefĂŒhrt". Der Unterschied ist: wer ohne FĂŒhrerschein Auto fĂ€hrt, dem fehlt die "formale Qualifikation", auch wenn er nĂŒchtern sehr gut fĂ€hrt. Wer vor den Baum fĂ€hrt, handelt unsachgemĂ€ĂŸ, mit oder ohne FĂŒhrerschein.
Gruß aus Bremen Ralf
--
R60: Substantive werden groß geschrieben. Grammatische Schreibweisen:
adressiert Appell asynchron AtmosphĂ€re Autor bißchen Ellipse Emission
  Click to see the full signature.
Add pictures here
✖
<% if( /^image/.test(type) ){ %>
<% } %>
<%-name%>
Add image file
Upload

Polytechforum.com is a website by engineers for engineers. It is not affiliated with any of manufacturers or vendors discussed here. All logos and trade names are the property of their respective owners.