Empfehlung für Lötstation und Netzteil ?

Hallo.
Wer kann mir zwei Kaufempfehlungen geben:
Ich suche ein Netzteil, das Gleich- und Wechselspannung liefert.
Jeweils 30V dürften genug sein (zum Basteln). Was taugt da?
Die andere Sache ist eine Lötstation -- da gibt es auch alles: von 9
Euro bis 200,-. In welcher Liga sollte man da zuschlagen?
Danke f. Anregungen...
Michael
Reply to
Michael Hagedorn
Loading thread data ...
Nicht ganz in deinen Vorgaben, aber eventuell für den Anfang nicht schlecht:
formatting link
Ich nutze schon seit vielen Jahren diese Station:
formatting link
Dürfte aber im Wesentlichen baugleich mit dieser sein:
formatting link
Prinzipiell müssten die Ersa-Ersatzkolben an der Pollin-Station laufen. Da die MS 250 aber nicht mehr produziert wird, gibt es auch nur noch schwer Ersatzkolben.
Auch interessant:
formatting link
Die 30105 ist von der Ausstattung identisch mit der Ersa MS 250. Die Startec-Ersatzkolben sollten auch an der Pollin-Station betrieben werden können oder als Ersatz für die Ersa MS 250 taugen. Wo man allerdings die Startec-Produkte kaufen oder bestellen kann, ist mir im Moment noch ein Rätsel.
CU
Manuel
Reply to
Manuel Reimer
Hallo,
Kommt drauf an, was Du machen willst, wie lange es Lötspitzen dafür geben soll usw. Ein sehr guter Kolben ist der WSP80 von Weller. Hat genug Power für große Sachen aber auch SMD bis 0603 geht damit problemlos. Stationen gib es mehrere passende, die billigste ist die mit analoger Regelung, was für den Hausgebrauch sicher ausreicht. Preislich liegt das Teil am oberen Ende Deiner Skala.
Die alten größeren 50W-Kolben von Weller würde ich nicht mehr kaufen, obwohl die auch nicht schlecht sind. Es gibt aber inzwischen wirklich besseres.
Mit den Ersa-Stationen und den ganz billigen habe ich noch keine Erfahrung gemacht. Habe zu hause den WSP 80 und die Station dafür selbstgebaut.
Michael
Reply to
Michael Rübig
Michael Hagedorn schrieb:
Hallo,
sehr exotisch, ich habe noch nie von Netzgeräten gehört die sowohl die 50 Hz Wechselspannung als auch gesiebte und stabilisierte Gleichspannung bieten.
Bye
Reply to
Uwe Hercksen
Na ja -- sooooooo exotisch kann es nicht sein: Schließlich gibt es sowas für jede Schule:
formatting link
Allerdings dachte ich, dass es ggf. auch günstigere Angebote für den Hausgebrauch geben müsste??
Reply to
Michael Hagedorn
Michael Hagedorn schrieb:
formatting link
An den Neupreis darf man da gar nicht denken.
Reply to
Rolf_Bombach
Rolf_Bombach schrieb:
[PHYWE]
Der ist gerechtfertigt, muss ja lehrerfest sein.
Gruß Dieter
Reply to
Dieter Wiedmann
formatting link
Die Gleichspannung wird kaum stabilisiert sein.
Irgendwie sieht das ganze stark nach einem Stelltrafo aus. Mit dem Schalter oben kann wahrscheinlich entweder der Trafo direkt auf den Wechselspannungsausgang oder auf einen Gleichrichter, der dann den Gleichspannungsausgang speist, geschaltet werden.
Eine regelbare Strombegrenzung gibt es an dem Gerät auch nicht. Da das Gerät wahrscheinlich keine Elektronik enthält (sofern man Gleichrichter und evtl. einen Kondensator nach dem selben nicht als Elektronik durchgehen lässt) wundert das auch nicht.
Solltest du sowas wirklich zum Experimentieren nutzen wollen, dann kannst du bei EBay einen der vielen dort angebotenen Stelltrafos ersteigern.
Beispiel:
formatting link
Statt dort Netzspannung reinzugeben, kommt vor den Stelltrafo ein Trafo, der zum Beispiel auf 30V runtergeht (Wie weit darf man eigentlich mit der Primärspannung runter, bevor so ein Stelltrafo den Dienst verweigert?). Den brauchst du auf jedem Fall, da der Stelltrafo, den ich oben angegeben habe, nicht galvanisch trennt und so ein Experimentieren lebensgefährlich wäre!
Der Trafo sollte dann ein Einstellen von 0 bis 30V in mehr oder weniger vielen Stufen zulassen.
Für den Gleichspannungsausgang kommt dann noch der Gleichrichter und ein ausreichend großer Elko dazu. Ein anständiger Schalter kann dann die Umschaltung zwischen "Direktanzapfung für Trafo" und "Umweg über Gleichrichter" erledigen.
CU
Manuel
Reply to
Manuel Reimer
Hallo, Manuel,
Du (mreimer) meintest am 12.02.08:
Die alten PhyWe-Würfel (älter als 30 Jahre) hatten eine nur wenig geglättete Gleichspannung, die zudem nicht sonderlich stabil war. Wie das bei neueren Geräten ist, weiss ich nicht aus eigener Erfahrung - die Dinger halten fast ewig.
Viele Gruesse! Helmut
Reply to
Helmut Hullen
Ich w=FCrde den Trafo 230V/30V eher hinter den Stelltrafo schalten. So kann man h=F6here Str=F6me entnehmen. Gruss Harald
Reply to
Harald Wilhelms
Stimmt. Da habe ich die logischste Lösung übersehen...
CU
Manuel
Reply to
Manuel Reimer
Michael Hagedorn schrieb:
formatting link
Hallo,
Phywe ist natürlich teuer und wird ausserhalb von Schulen eigentlich nicht benutzt. Jedenfalls habe ich in einigen Jahrzehnten Berufsleben Netzteile für Gleich- und Wechselspannung nie gesehen.
Bye
Reply to
Uwe Hercksen
Dem Mann kann geholfen werden:
formatting link
der Link nicht funktioniert; Die Best-Nr. bei elv ist 68-117-09. Ich w=FCrde Deine Feststellung etwas abwandeln: Ich habe in einigen Jahrzehnten Berufsleben geregelte Netzteile f=FCr Gleich- und Wechselspannung eigentlich nie gebraucht. (Einen Stelltrafo allerdings schon mal ab und zu.) Gruss Harald
Reply to
Harald Wilhelms
Also ich war auch nicht unaktiv: Es GIBT sowas. Kostet aber dafür auch einiges:
formatting link
Reply to
Michael Hagedorn
Manuel Reimer schrieb:
[regelbare Wechselspannung]
Wenn max. etwa 16 V / 0,5 A reichen, w=FCrde ich mir einen alten M=E4rklin-Trafo besorgen.
Reply to
Wolfgang Hauser
Betonung liegt auf "alt". Die neueren sind m.W. keine Stelltrafos mehr, sondern haben nur noch ein Poti drin. Ausserdem haben Eisenbahntrafos meist eine ziemlich hohe Anfangsspannung. Gruss Harald
Reply to
Harald Wilhelms
=2E..und? Hast Du sowas schon mal gebraucht? Gruss Harald
Reply to
Harald Wilhelms
Wie w=E4r es den hiermit:
formatting link
0-30Vac, 5A 0-30Vdc, 5A (nur Elko parallel, also keine weitere Stabilisierung)
lg, heinz
Reply to
Heinz Pripal
Harald Wilhelms schrieb:
Ja, aber wir wissen immer noch nicht, warum der OP Wechselspannung in =46orm von einstellbaren 0-30 V =FCberhaupt haben m=F6chte.
Reply to
Wolfgang Hauser

PolyTech Forum website is not affiliated with any of the manufacturers or service providers discussed here. All logos and trade names are the property of their respective owners.