gedrĂŒckten Taster simulieren

Hallo Leute,
ich habe hier ein kleines Problem. Und zwar geht es darum, bei einem PC das kurze DrĂŒcken des Power-Tasters
zu simulieren, sobald am Netzteil Spannung anliegt. Also gewissermaßen ein "Power on after Power loss" zu erreichen. Und nein, im BIOS lĂ€ĂŸt sich das leider nicht machen.
Der Taster hat 3 AnschlĂŒsse, es steckt noch eine LED mit drin, nennen wir die AnschlĂŒsse mal A, B und C.
Ich habe den Taster einmal mit meinem Multimeter in der "bei Kontakt piepsts" Stellung durchgemessen (Rotes Kabel und Schwarzes Kabel):
Folgende Ergebnisse:
A an rot, B an schwarz: LED leuchtet A an rot, C an schwarz: LED leuchtet beim DrĂŒcken des Tasters Rot und schwarz vertauschen: LED leuchtet nicht. Ich folgere: Die LED liegt an A und B, mit B an Masse.
B an rot, C an schwarz: Beim DrĂŒcken piepsts Rot und schwarz vertauschen: Beim DrĂŒcken piepsts. Ich folgere: Der Taster liegt zwischen B und C und schaltet C beim DrĂŒcken auf Masse (B).
Soweit sollte alles stimmen :-)
Wie kriege ich es jetzt hin, daß beim Anschluß von 230V der Tastendruck kurz simuliert wird?
Ich hatte vor Jahrzehnten sowas mal bei einem PC, da habe ich einen kleinen Elko einfach an B und C gehĂ€ngt, finde aber natĂŒrlich keine Unterlagen oder eine Google-Quelle mehr dafĂŒr.
Nach meinem (begrenzten) ElektronikverstÀndnis sollte diese Lösung doch keine elektrischen Probleme verursachen.
Spannung anlegen, der Elko lĂ€dt sich kurzzeitig auf und stellt damit quasi einen Kurzschluß zwischen B und C her, also einen Tastendruck. Die Dauer des Druckes mĂŒĂŸte von der KapazitĂ€t abhĂ€ngen. Wenn der Elko geladen ist, ist die "Verbindung" wieder weg. Wenn der PC aus ist, aber nicht vom Stromnetz getrennt, bleibt der Elko geladen. Ohne Stromnetz entlĂ€dt er sich dann einfach nur.
Bevor ich das jetzt teste und die (recht teure) Hardware riskiere bitte ich euch um BestÀtigung meiner Lösung oder um AlternativvorschlÀge.
Und falls die Elko-Lösung passt, mit welcher KapazitÀt sollte ich das mal probieren? Oder einfach "rantasten"? 1”F, 4.7”F, 10”F usw., bis es klappt?
Vielen Dank,
Jörg
Add pictures here
✖
<% if( /^image/.test(type) ){ %>
<% } %>
<%-name%>
Add image file
Upload
Jetzt habe ich noch etwas rumprobiert, folgendes:
Wenn der Taster gedrĂŒckt ist, wĂ€hrend die 230V angelegt werden, schaltet das GerĂ€t nicht ein.
Ich habe Elkos mit 1”F bis 10”F probiert, funktioniert nicht.
Steckt das Stromkabel, liegen am Schalter 3,3V an. Steckt es nicht, liegen 0V an :-))
Ich brauche also doch eine etwas "komplexere" Schaltung, die folgendes macht:
Nach Anlegen der Spannung von 3,3V vergehen ein paar Sekunden, dann werden die beiden Kontakte fĂŒr mind. 1 Sekunde ĂŒberbrĂŒckt und danach wieder getrennt.
Löten kann ich, aber mit Transistorschaltungsentwurf habe ich es nicht so :-)
Wer kann mir helfen?
Danke,
Jörg
Add pictures here
✖
<% if( /^image/.test(type) ){ %>
<% } %>
<%-name%>
Add image file
Upload
Hallo

Hilft Dir so was vielleicht?: http://www.han.de/~gero/hardware/poweron/index.html
mfg Jochen
--
ZX81 - C64 - Amiga - x86-Linux - iMac (OS X)

Add pictures here
✖
<% if( /^image/.test(type) ){ %>
<% } %>
<%-name%>
Add image file
Upload
Jörg Barres schrieb:

Am Netzteilstecker das Signal PS ON (Pin 14 ATX 1.0 bzw. Pin 16 ATX 2.2) auftrennen und netzteilseitig fest mit Masse verbinden.
Siegfried
Add pictures here
✖
<% if( /^image/.test(type) ){ %>
<% } %>
<%-name%>
Add image file
Upload
Also schrieb Siegfried Schmidt:

Spielverderber. Das kann ja jeder.
:)
PS: Man muss die Leitung nochnicht mal trennen. Es reicht, wenn man einen (Kipp)Schalter zwischen PS-On und Masse zusÀtzlich reinflickt. Dann ist das Verhalten reversibel.
Ansgar
--
*** Musik! ***

Add pictures here
✖
<% if( /^image/.test(type) ){ %>
<% } %>
<%-name%>
Add image file
Upload
Also schrieb Jörg Barres:

Umgekehrt: der Elko ist zum Anfang LEER...

.. das stimmt dann wieder.

ACK - Trotzdem unbedingt einen Entladewiderstand parallel zum Elko vorsehen. Sonst kannst Du ggf. Stunden warten, bis der Elko so weit entladen ist, dass Deine Schaltung wieder funktioniert. Und Du brauchst einen Ladewiderstand fĂŒr die Zeitverzögerung. http://de.wikipedia.org/wiki/RC-Glied

Also: RC-Glied an 5V-Standby, plus einen 10-mal so hohen Entladewiderstand parallel zum C. Als WiderstĂ€nde wĂŒrde ich 1k lĂ€ngs und 10k parallel nehmen. Damit kriegst Du bei einem C von 470”F eine Zeitkonstante von nominell 470 ms. Sollte passen. Also R1 (1k) von 5V-Standby auf Plus des Elkos, Elko-Minus an Masse. Zwischen Plus und Minus des Elkos 10k parallel. Taster-Anschluss an Elko-Plus.
Mit dieser Dimensionierung ist Dein Elko dann spÀtestens 5 s nach dem Abfallen der 5V-Standby-Versorgung auch wieder hinreichend leer und die Sache kann neu starten.
Ansgar
--
*** Musik! ***

Add pictures here
✖
<% if( /^image/.test(type) ){ %>
<% } %>
<%-name%>
Add image file
Upload
Am 22.11.2013 14:40, schrieb Ansgar Strickerschmidt:

Sag ich doch. Nur ein leerer Elko kann sich aufladen :-)

Danke fĂŒr den Hinweis mit dem Entladewiderstand, hat was fĂŒr sich. RC-Glied sagt mir was (damals (r) in Physik hatte ich sowas mal)

Das probiere ich noch aus, nur mit einem Elko hats ja nicht geklappt.
Vielen Dank,
Jörg
Add pictures here
✖
<% if( /^image/.test(type) ){ %>
<% } %>
<%-name%>
Add image file
Upload

Site Timeline

Polytechforum.com is a website by engineers for engineers. It is not affiliated with any of manufacturers or vendors discussed here. All logos and trade names are the property of their respective owners.