Nachteile von pisitiver Masse bei Fahrzeugen?

Ich habe im Netz Threads über den britischen Fahrzeugelektrikhersteller Lucas gelesen dass die "positive ground" verwendet haben damals.
War das der Grund für die Unzuverlässigkeit? Warum hat sich negative Masse durchgesetzt? Vorteile?
Add pictures here
<% if( /^image/.test(type) ){ %>
<% } %>
<%-name%>
Add image file
Upload
Alfred Weidlich schrieb:

http://www.jumbojoke.com/lucas_electric_465.html
Keine Ahnung. An der Verkabelung sollte es weniger anodische Korrosion geben bei positiver Masse. Die Telekomiker verwenden auch minus gegen Erde, AFAIK.
--
mfg Rolf Bombach

Add pictures here
<% if( /^image/.test(type) ){ %>
<% } %>
<%-name%>
Add image file
Upload
Und ich schaffe es schon wieder nicht das Subjekt fehlerfrei zu halten. :)
Rolf_Bombach wrote:

Ich kenne die meisten inzwischen. :) Bei den Vergasern hat die britische Firma "Amal" etwa einen vergleichbaren Ruf. Man stößt zumidnest bei britischen Motorrädern älteres Baujahres öfters auf Tipps diese auszutauschen.

So was habe ich mal von Schienenfahrzeugen gehört, da wird bei Gleichspannung ja auch ich glaube der Fahrdraht negativ gehalten, Ausnahme ein paar berliner U-Bahn Linien oder so.
Wenn das der Grund ist, warum gibt es mit der gängigen Auslegung mit negativer Masse keine Korrosionsprobleme oder tuts das doch und es ist alles nur eine Verschwörung damit die Autos nicht zu lange halten?
Add pictures here
<% if( /^image/.test(type) ){ %>
<% } %>
<%-name%>
Add image file
Upload
Alfred Weidlich schrieb:

Ich möchte wetten, daß in Berlin der alte Siemens gegen den Rathenau irgendwelche Hühnchen zu rupfen hatte und beide gemeinsam gegen die britische Weltmacht.
MfG
Add pictures here
<% if( /^image/.test(type) ){ %>
<% } %>
<%-name%>
Add image file
Upload
Rolf_Bombach wrote:

Schnipp...
Hallo,
die Telekomiker verwenden es deshalb, weil die Räume in den Vermittlungsstellen eine bestimmte Temperatur und Luftfeuchte hatten(*). Wenn nun der Pluspol der Batterie geerdet ist, dann wandern bei dieser feuchten Luft Metallionen vom Eisenkern der Relaispulen zum Kupferdraht. Dem Eisenkern macht das nichts aus, da die Masse erheblich größer ist, als die des Kupferdrahtes. Andersherum würde nun das Kupfer zum Eisenkern wandern. Bei Drahtstärken bis zu 0,01mm ist dann ganz schnell mit Unterbrechungen zu rechnen. Die Vermittlungseinrichtungen würden dann nicht mehr funktionieren. Daher bei den Telefonen Plus=Erde!
Gruß Manfred
(*) Ich meine es waren ca. 25°C und ca. 70% rel Feuchte. Ist schon lange her, das ich in einer Vermittlungsstelle war.
Add pictures here
<% if( /^image/.test(type) ){ %>
<% } %>
<%-name%>
Add image file
Upload
Manfred Kuhn schrieb:

Um Missverständnisse zu vermeiden: Ich meinte Minus auf dem Draht gegen Erde als Plus, habs zu stark abgekürzt, sorry.
--
mfg Rolf Bombach

Add pictures here
<% if( /^image/.test(type) ){ %>
<% } %>
<%-name%>
Add image file
Upload
Alfred Weidlich schrieb:

Es kommt drauf an, ob bei den Massekontakten das Autoblech langsam weniger wird oder die Schraube und der Kabelschuh*)
*) Damals() wurden die noch verwendet.
MfG
Add pictures here
<% if( /^image/.test(type) ){ %>
<% } %>
<%-name%>
Add image file
Upload
Franz Glaser wrote:

Also bei der Bahn ist es so dass bei negativer Schiene und positiver Masse die MEtallteile weniger durch die Streustromkorrosion zerfressen werden. Ich vermute dass die Schiene dann halt mehr angegriffen wird aber das ist dann einkalkuliert. Dann müsste eine negative Masse ja nicht so ideal sein.
Add pictures here
<% if( /^image/.test(type) ){ %>
<% } %>
<%-name%>
Add image file
Upload
Franz Glaser [ snipped-for-privacy@meg-glaser.com] schrub...

dann muss aber das *) an das Blech. Ein Clio z.B. besteht zum Großteil aus Plastik.
Falk D.
Add pictures here
<% if( /^image/.test(type) ){ %>
<% } %>
<%-name%>
Add image file
Upload

Auch die tragenden Teile und der Motor? Nagut, der Aufziehschlüssel für's Uhrwerk wird ja wohl wenigstens mitgeliefert *g*
Ansgar
--
Mails an die angegebene Adresse erreichen mich - oder auch nicht.
Nützliche Adresse gibt's bei Bedarf!
  Click to see the full signature.
Add pictures here
<% if( /^image/.test(type) ){ %>
<% } %>
<%-name%>
Add image file
Upload
Franz Glaser wrote:

Also bei der Bahn ist es so dass bei negativer Schiene und positiver Masse die Metallteile weniger durch die Streustromkorrosion zerfressen werden. Ich vermute dass die Schiene dann halt mehr angegriffen wird aber das ist dann einkalkuliert. Dann müsste eine negative Masse ja nicht so ideal sein.
Add pictures here
<% if( /^image/.test(type) ){ %>
<% } %>
<%-name%>
Add image file
Upload
Alfred Weidlich schrieb:

rot ist blau und plus ist minus und alles andere kommt an masse
es ce en err
gl
Add pictures here
<% if( /^image/.test(type) ){ %>
<% } %>
<%-name%>
Add image file
Upload
Alfred Weidlich schrieb:

Achso...
Man darf vermutlich nur nicht die Verbindung nicht ignorieren, die zwischen positiver und negativer Masse.. ähh..Erde..ähh..Schiene..na, die Streukorrosion eben zu beachten... was soll's

Täter- oder Opferanode, das ist hier die Frage ...

Eher negativ...
Gut dass wir drüber gesprochen haben
- Udo
Add pictures here
<% if( /^image/.test(type) ){ %>
<% } %>
<%-name%>
Add image file
Upload

Wenn ich mich richtig errinnere, haben die französischen Autohersteller auch einmal Plus an Masse gelegt. Da war das "Aufblühen" des Pluspols schlagartig beendet. Bei uns in der Gegend gab es bis nach dem Krieg in der Innenstadt noch nebenher ein Gleichstromnetz. Da gab es immer wieder Probleme im Netz mit dem Pluspol. Als dann der Pluspol an Erde gelegt wurde, gab es keine Korrisionserscheinungen mehr an den Plusleitungen!
Rudi
--
/ Rudi Horlacher - Am Pfarrgarten 42 - 73540 Heubach /
/__ /__
  Click to see the full signature.
Add pictures here
<% if( /^image/.test(type) ){ %>
<% } %>
<%-name%>
Add image file
Upload
Rudi Horlacher [Paul von Staufen] wrote:

Wenn der Pluspol das Problem ist müssten doch auch Probleme auftauchen an der Masse wenn die positiv ist. Statt dem Pol (der ja doch leicht erreichbar ist) treten dann die Probleme doch an der Masse, d.h. am Blech auf?
Add pictures here
<% if( /^image/.test(type) ){ %>
<% } %>
<%-name%>
Add image file
Upload
Rudi Horlacher [Paul von Staufen] wrote:

Wenn der Pluspol das Problem ist müssten doch auch Probleme auftauchen an der Masse wenn die positiv ist. Statt dem Pol (der ja doch leicht erreichbar ist) treten dann die Probleme doch an der Masse, d.h. am Blech auf?
Add pictures here
<% if( /^image/.test(type) ){ %>
<% } %>
<%-name%>
Add image file
Upload
On 27 Okt., 11:15, "Rudi Horlacher [Paul von Staufen]"

Interessant... hier gab es Plus, Minus und Mittelleiter wobei der Mitelleiter geerdet war (220/440V). Ich hab hier noch die Reste der alten Hauszuleitung gefunden... 3x4mm2 Teerkabel und in Plus und Minus je eine 25A-Diazedsicherung (fr ein haus mit 8 Wohnungen a 100m2). Der Nachfolger hatte dann einen deutlich hheren Querschnitt (IIRC 4x50mm2) und war mit 100A NH abgesichert...
sg Ragnar
Add pictures here
<% if( /^image/.test(type) ){ %>
<% } %>
<%-name%>
Add image file
Upload
Ragnar Bartuska wrote:

na gut, in Baghdad
es ce en err
--
Zi Gong fragte, was einen Edlen ausmache.
Der Meister sprach: "Er predigt nur das, was er zuvor
  Click to see the full signature.
Add pictures here
<% if( /^image/.test(type) ){ %>
<% } %>
<%-name%>
Add image file
Upload

Gab es im Deutschen Reich auch lange Zeit, z.B. in Herford (EMR). Dort gab es in der Innenstadt bis nach dem Krieg (etwa bis 1952) 220 / 440 Volt Gleichsaft, also jeweils 220 gegen den geerdeten Mittelleiter. Am "Schulwall" war ein Umformerwerk mit mehreren Einankerumformern, einer kleine alten Wasserkraft und auch einer Batterie. Habe als junger Prasktikant selbst noch im Netz gearbeitet. htm
Add pictures here
<% if( /^image/.test(type) ){ %>
<% } %>
<%-name%>
Add image file
Upload

Polytechforum.com is a website by engineers for engineers. It is not affiliated with any of manufacturers or vendors discussed here. All logos and trade names are the property of their respective owners.