Re: Serielle Verbindung mit zwei Drähten?!?

Hallo Florian,
| Ich möchte von meinem PC im Wohnzimmer (eine Etage tiefer) eMails
empfangen
| können. Da WLAN nicht möglich ist
Wieso nicht? kost ned viel und ist allemal besser als...
| dachte ich mir ich könnte ja die übrigen
| Drähte des Telefonkabels das sich in der Wand befindet benutzen .
| Die Idee war eine Nullmodemverbindung über den Com-Port zu
realisieren.
| Zur Entwicklung meines "Projekts" habe ich RXD und TXD von zwei
Rechnern
| verbunden und konnte ohne Probleme Daten mittels selbstgeschriebenem
| Programm hin und herschicken.
| DOCH...
| als ich nun mit Windows eine PC-Direktverbindung erstellen wollte
bekam ich
| immer die Meldung, dass der andere Rechner nicht gefunden wird.
Wenn Du noch ne 3. Leitung, und sei es eine Abschirmung hättest, dann
RXD und TDX in beiden Richtungen gekreuzt und die Masse eben auch noch
mit (könnte sogar über den Schutzleiter ohnehin verbunden sein) Dann
nicht vergessen Xon/Xoff auf beiden Seiten aktivieren und mit der
Datenrate nicht zu viel wollen.
Kann aber eben sein, dass windows dann seine Parameter rein schreibt
und dann hast Du wieder verlohren.
| mir jedoch merkwürdig, dass ich vor Jahren, noch zu Modem Zeiten,
meinen
| Internetzugang ja auch nur über die ZWEI Drähte (Rot und Schwarz) am
| Telefonkabel hatte (jetzt is es DSL über diese beiden).
Das war ja auch nach dem Modem und nicht vor demselbigen. Geht auch,
häng an beide Seiten ein Modem und bring noch ne Gleichspannung in
Reihe. Google Stichwort "Haustelefon" Mit dem Impulswahlverfahren kann
man sogar ein Klingeln vortäeschen...
MArtin
Reply to
Martin Schönegg
Loading thread data ...
"Martin Schönegg" schrieb im Newsbeitrag news:chsdmi$m3i$ snipped-for-privacy@online.de...
Es kommt durch die Decke einfach kein Signal an. :-/
Hab alles so gemacht. Geht nit :-(
Hasde nen speziellen Tipp? :-D
Gruß Florian
Reply to
Florian Goldschmidt
Hallo Florian,
Wenn du die angehängten Dateien wegläßt, ist das Problem deutlich kleiner.
Ich hoffe doch, du hattest Masse auch miteinander verbunden.
Weil zusätzlich einige Handshake-Signale gebraucht werden.
Das ist für diese Software zuwenig.
Das geht mit zwei Modems und einer Telefonanlage auch heute noch. Einige Modem funktionieren auch direkt miteinander.
Das würde dir von Zimmer zu Zimmer auch nicht weiterhelfen.
Siegfried
Reply to
Siegfried Schmidt
"Florian Goldschmidt" schrieb im Newsbeitrag news:chscn6$guc$01$ snipped-for-privacy@news.t-online.com...
Serielle Verbindung ist sehr langsam, hast Du schon mal dran gedacht das Netwerk über die Stromversorgung zu realisieren ? Diese Geräte sind schon ziemlich günstig ! am besten wären nätürlich 4 freie Adern für normales Netzwerk !
Reply to
Jens Orf
und alle Hardware-Handshakes deaktivieren.
Das Terminalprogramm tut eigentlich schon, was man ihm sagt.
Michael Kauffmann
Reply to
Michael Kauffmann
Sind aber sehr umstritten, da hochfrequente Anteile über die ungeschirmte, nicht verdrillte Stromleitung abgestrahlt werden und andere Funkdienste und Verbraucher u.U. empfindlich stören können.
Grüße,
Hanno
Reply to
Hanno Stock
...
Hallo, zwei Modems ggf. über eine Minibilligtelefonanlage - und ca. 32Kbit/s
Aber: Warum nicht einfach ein Loch in die Decke bohren, ein Rohr einsetzen und damit auch den nächsten Eventualitäten gewappnet sein? Vorerst sollte ein Cat5 und zwei 100BaseT Karten deinem Zweck genügen.
In der Zeit die du für die ganzen Postings gebraucht hast, wär das Loch schon fertig...
BTW: Ein WLAN das nicht durch eine Decke kommt ist schon merkwürdig, soviel Bewehrung kann man doch fast gar nicht da rein packen, selbst mit mit Bluetouth kommt man i.d.R. zumindest durch eine Filigrandecke.
Thomas
Reply to
Thomas Einzel
"Thomas Einzel" schrieb im Newsbeitrag news: snipped-for-privacy@uni-berl> ...
Sei dir da nicht so sicher. Ich hab mal für ein Loch durch ne Decke einen Bohrer komplett verschlissen, weil da genau ein Deckenträger sein musste... Bin zwar durchgekommen, aber es hat ewig gedauert!
Reply to
Marco Gsellmann
(Florian Goldschmidt) 10.09.04 in /de/sci/ing/elektrotechnik:
Wirklich nur 2 Drähte??
Du hast Glück, das Du Dir deine seriellen Schnittstellen nicht zerschossen hast...
Version 1: 2 vollwertige (externe) Modems kaufen, zumindest 1 eines... Sind diese wirklich "vollwertig", so kennen sie auch "leased line" und du brauchst kein Klingelsignal zu erzeugen (Ohne Handbuch lesen geht das nicht). ca. 100Euro f. max. 37kbit/s, einige 100m
Version 2: 2 VDSL Modems ca. 400..500 Euro f. ca. 10..25Mbit/s, wenige km
Version 3:
2 sog. 10Base2 "Balun" (fälschlich auch "Balloon" geschrieben) 2 BNC(!) Ethernet-Karten oder Hubs mit BNC buchse (woher mit PCI? ebay?) 2 terminatoren. 2 BNC Kabel 2 BNC T-Stücke
Die "Baluns" kommen jeweils an das Ende der Telefonleitung und setzen das symetrische Telefonkabel auf das umsymetische von BNC um. (Balun=BALanced und UNbalanced).
Kosten: 10base2 100:50 Ohm Balun 5..40 Euro... (2 Euro wenn selbst gewickelt, kann wer ne Dimensionierung posten?) 40 Euro wenn von AMP.. 2 BNC karten ca. 100 Euro f. 10Mbit/s, max. 100m (primzipiell bedingt)
Version4: Ethernet over Powerline ca. 150 Euro, max. ein paar 10m
Newsgroups: comp.dcom.lans,comp.dcom.telecom.tech,sci.electronics From: oberon at world.std.com (David S Madole) Subject: Re: Any way to run 10baseT with less than 4 wires? Organization: The World Public Access UNIX, Brookline, MA Date: Mon, 28 Mar 1994 12:44:22 GMT
..
I've modified a number of IBM3270 type baluns, which are available for $4 or so to work with 10base2. They are probably not as good as the ones built specifically for ethernet, but I've used them through a few hundred feet of good quality (Catagory 5) cable. These contain (at least the cheapest ones, which is what you'd want) nothing more than a small 1:1 toroidal transformer. You need to rewire the leads to connect it as a current balun, like this:
Before:
BNC Jack (.)-----)||(-----+ | )||( | | )||( +---> +------)||(---------> Modular Jack
After:
BNC Jack (.)------------+ | | +------)||(---+ )||( )||( +---)||(---+ | +-----> +----------------> Modular Jack
This does not provide proper impedance matching of the ~100 ohm twisted pair to the 50 ohm coax, but testing seems to indicate this doesn't matter much.
Evtl. auch bei:
formatting link
Ethernet 10Base2 Balun part no. E-3645 (BNC / RJ45) ???
Reply to
Rainer Zocholl
Hallo Marco,
Oder auch eine Wasserleitung. Ist tatsaechlich passiert. Bei einer Mietwohnung sieht es noch ganz anders aus, da kann die Diskussion mit dem Vermieter hinterher laenger dauern als jedes Posting.
Gruesse, Joerg
formatting link
Reply to
Joerg
| Version 3: | | 2 sog. 10Base2 "Balun" (fälschlich auch "Balloon" geschrieben)
Wozu denn, die Aus-und Eingänge bei den BNC-Karten sind hochohmig. Die Anpassung läuft über die Endwiderstände auf dem T-Stück. Das müsste es doch reiche selbige anzupassen. Da nur zwei Karten nötig, einfach ein (SMD-)Widerständchen über die Lötpunkte der BNC-Buchse löten. Ich bin mir nicht schlüssig ob ich mich an die 600 Ohm Leitungsimpedanz einer Telefonleitung erinnern soll oder ob ich lieber um die 100 Ohm im Analogieschluß zur CAT 3 oder CAT5 Leitung vorziehen würde.
| Die "Baluns" kommen jeweils an das Ende der Telefonleitung | und setzen das symetrische Telefonkabel auf das umsymetische von BNC um. | (Balun=BALanced und UNbalanced).
Sollte nicht stören, wenns nur wegen ein paar Metern ist. Vielleicht gehts sogar ohne alle Widerstände ;-), das hatte ich über 5 m auch schon stabil am Laufen, aber mit RG58.
MArtin
Reply to
Martin Schönegg
(Martin Schönegg) 12.09.04 in /de/sci/ing/elektrotechnik:
Nein, die Pegel stimmen wg. der Fehlanpassung nicht. Auch hast Du Reflektionen, die der Empfänger nicht von Kollisionen unterscheiden kann...
Und wenn die Karte sendet,. ist er m.W. nicht mehr "hochohmig"...
Die Telefonleitung hat auch ca. 100 Ohm. Die 600 Ohm sind "Lei*s*tungsanpassung" und nötig um vernüftige Filter etc. berechnen zu können. Haben aber nix mit "Leitungsanpassung" zu tun. dazu sind die Frequenzen zu niedrig. (max. 3kHz!)
Zufall. RG58? das war nicht ausversehen Arcnet? Die hatten die Terminatoren auf den Karten und brachten eh nur 1Mbit/s IIRC.
Ich habe das auch mal probiert "wozu diese T-Stücke wenn ich eh nur 2 Rechner verbinden will": es ging nicht.
Reply to
Rainer Zocholl
ARCnet hat 93 Ohm, nicht 52. ARCnet hat 2,5 Mbit/s (oder 10 oder 20).
"eh" nur :-^^^^^^^^ Grrrrrr°!wrdlbrmfd
Himmiherrgottsackramentzefixhallelujadenrestersparichmirwegenderjugendhier!
Reply to
Franz Glaser (KN)
Hallo Rainer,
2,5/100Mbit/s, kollisionsfrei.
Siegfried
Reply to
Siegfried Schmidt
RG58 ist doch normal für Ethernet 10Base-2. 50 Ohm Wellenwiderstand - passend dazu 50 Ohm Terminatoren.
AFAIK benutzt 10Base-T (10MBit Netz mit RJ45 Steckern) UTP-Kabel mit 4 verdrillten Paaren, wovon aber nur 2 benutzt werden.
In vielen Telefoninstallationen liegen aber schon 4-Adrige (2 Paare) UTP-Kabel. Mit den richtigen Steckern sollte man also einfach zwei 10BaseT Karten verbinden können. (Crossover-Belegung beachten)
Und in der Praxis halte ich 10Base-T immer noch für schneller als WLAN.
Theoretisch kann das Telefonkabel zwar auch CAT 1 oder 2 sein, aber ich habe sogar schon hochwertige STP-Kabel bei solchen Installationen gesehen. Vielleicht einfach mal zwei Karten bei nem Freund leihen (kosten aber auch nur noch um die 10 Eur, wenns die noch gibt - ansonsten billige 100MBit Karten) und mal ausprobieren.
Grüße,
Hanno
Reply to
Hanno Stock
Hallo Rainer,
Wenn die Karte nur beim Senden niederohmig waere, wuerde es nichts ausmachen. Man muss nur dafuer sorgen, dass die Leitung an beiden Enden (da wo sie tatsaechlich aufhoert) mit 110 Ohm oder was immer deren Impedanz abgeschlossen ist. Dann reflektiert nichts.
Auch wenn in mancher Vorlesung verbreitet wird, dass Sender und Empfaenger immer mit der Nennimpedanz angepasst sein muessen: Es stimmt nicht. Es reicht, wenn jeweils das Ende der Leitung angepasst wird, nicht mehr als ein niederohmiger Sender irgendwo im Leitungsverlauf daranhaengt und der oder die Empfaenger hochohmig sind.
Gruesse, Joerg
formatting link
Reply to
Joerg
Freilich ist sie, wenn sie will, hochohmig.
Eine Schaltung mit "unendlichem" Innenwiderstand kann senden, indem sie Ampere in die Impedanz des Busses oder der Leitung oder whatever hineinschickt.
Annahme, daß der Bus, das Koaxkabel eine Impedanz hat (52 oder 93 oder 110 oder 150 Öhmer oder wenixtens eine Spannunxbegrenzung sollten da schon vorgesehen sein).
Annahme: Koaxkabel beidseitig 52 Ohm Abschluß, Einspeiser (Sender) in der Mitte, Kabel auch "52 Ohm" (RG58U). Wenn das Kabel einige Meter lang ist, dann "sieht" der Sender 26 Öhmer am T-Stück. Auch der am Ende "sieht" 26 Öhmer.
Btw.: ARCnet ist galvanisch getrennt, Lichtleiter ist Luxus. Ich habe viele ARCnet Anlagen ausgeliefert und meine PC's sind Ethernet mit Coax 52 Ohm verknüpft. Es ist bequemer als das Stern- zeug mit den Hubs. Aber jetzt gibts bald keine Hardware mehr und Kabel werden leider schon eine Sonderbestellung :-(
MfG
Reply to
Franz Glaser (KN)
Hallo,
| Nein, die Pegel stimmen wg. der Fehlanpassung nicht.
Weswegen sollten sie?
| Auch hast Du Reflektionen, die der Empfänger nicht von | Kollisionen unterscheiden kann...
Für die Reflektionen sind die Abschlußwiderstände da und die sollen dem Kabel angepaßt sein.
| Und wenn die Karte sendet,. ist er m.W. nicht mehr "hochohmig"...
Dann hätten wir beim Abschlußwiderstand was vergessen... und ganz gehörig ein Problem mit allen Stellen in der Mitte des Kabels.
| Die Telefonleitung hat auch ca. 100 Ohm. | Die 600 Ohm sind "Lei*s*tungsanpassung" und nötig um vernüftige
Danke, hätte mich ja auch gewundert, wenn nicht in der Größenordnung 100 Ohm, aber mir schwirrten eben noch die 600 im Kopf herum...
| Ich habe das auch mal probiert "wozu diese T-Stücke wenn ich eh | nur 2 Rechner verbinden will": es ging nicht.
Bestätigt quasi meine These. Wenn Du so 'n Aufbau gerade da hast, dann sei doch so nett und mach mal geschwind an ein stück Klingeldraht zwei 100 Ohmer und BNC-Buchsen dran und schau mal obs geht. Der OP Dankt es Dir sicher über Jahre hinweg...
MArtin
Reply to
Martin Schönegg
(Franz Glaser (KN)) 13.09.04 in /de/sci/ing/elektrotechnik:
Ich dachte RG58 wäre 93 Ohm. Sorry, das es Dich fast zerrissen hat ;-)
Reply to
Rainer Zocholl
(Franz Glaser (KN)) 13.09.04 in /de/sci/ing/elektrotechnik:
Aua, ja. War gestern wohl zu spät.
Emm, Ethernet ist auch nicht galvanisch mit PC verbunden, sieht man mal von den ganz frühen modellen ab, wo man nicht-isolister BNC buchsen ans Slotblech geschraubt hatte. War das nicht auch/gerade bei Arcnet so?
Vorallem nicht für DSL geeignet ;-)
Und ökologischer da kein Hub mit durchgefüttert werdern muss.
Hm, die Kabel haben wir früher immer selbst gekrimpt.
Reply to
Rainer Zocholl

PolyTech Forum website is not affiliated with any of the manufacturers or service providers discussed here. All logos and trade names are the property of their respective owners.