Stromschlag durch E-gitarre- wie?

Hallo, im Kollegenkreis tatschlich passiert: jemand nimmt eine E-Gitarre auf und will spielen und pltzlich zappelt sie an 230 V. Ohne den
Ermittlungen vorzugreifen- wie zum Geier gelangt pltzlich und ohne Vorwarnung Netzspannung via Klinkenstecker zur Gitarre und wie gelangt diese zu den Saiten? fragt sich Lars
Add pictures here
<% if( /^image/.test(type) ){ %>
<% } %>
<%-name%>
Add image file
Upload
Lars Wilhelm schrieb:

Vermutlich eher 115V. Die Gitarre ist unsymetrisch angeschlossen, also liegt ein Pol auf dem Massepotential des Vorverstärkers. Und das liegt über den Netzfilter kapazitiv angekoppelt an 115V (bei sehr kleinem Strom), wenn die Erdung des Vorverstärkers unterbrochen ist. Vermutlich ist in eurem Probenraum die Steckdose/Unterverteilung hin. Einen Gitarren-Vorverstärker ohne Erdungsanschluss solltet ihr aus demselben Grund ohnehin nicht verwenden. Gilt auch für Effektgeräte, die sollten nicht aus einem ungeerdeten Steckernetzteil gespeist werden.
Mit freundlichem Gruß
Jan
Add pictures here
<% if( /^image/.test(type) ){ %>
<% } %>
<%-name%>
Add image file
Upload

Sorry, da fehlten meinerseits ein paar Informationen, denn die gute Frau hat das zu Hause erlebt, die Tochter und sie sind absolute Spiellaien und die gute Dame wurde schwer verletzt. An eine Kapazitive Einkopplung glaube ich bei schweren Brandwunden an den Hnden eher nicht.
Add pictures here
<% if( /^image/.test(type) ){ %>
<% } %>
<%-name%>
Add image file
Upload
Lars Wilhelm schrieb:

Hallo,
also schwere Brandwunden statt Strommarken an den Händen? Bei 230 V sind Brandwunden als direkte Folge eines Stromschlags eigentlich sehr ungewöhnlich. Könnte es sein das Tonabnehmer oder Saiten durch die 230 V sehr heiß geworden sind?
Bye
Add pictures here
<% if( /^image/.test(type) ){ %>
<% } %>
<%-name%>
Add image file
Upload
X-No-Archive: Yes
begin quoting, Jan Kandziora schrieb:

Ach?
Ich wäre bei dem ganzen Kram aber sehr für SELV und Optokoppler zur Signalübertragung, oder gleich drahtlos.
Gruß aus Bremen Ralf
--
R60: Substantive werden groß geschrieben. Grammatische Schreibweisen:
adressiert Appell asynchron Atmosphäre Autor bißchen Ellipse Emission
  Click to see the full signature.
Add pictures here
<% if( /^image/.test(type) ){ %>
<% } %>
<%-name%>
Add image file
Upload
Ralf . K u s m i e r z schrieb:

SELV wäre toll, sag das mal den Herstellern dieses Krempels. Die Kleinspannungsmasse mit dem Mittelpunkt der Y-Kondensatoren des Netzfilters zu verbinden ist sowas wie ein Industriestandard.
Bei simplen 50Hz-Steckernetzteilen gibt's sowas natürlich nicht, aber inzwischen sind das ja auch alles Schaltnetzteile, sinnloser Netzfilter oft inklusive.

Das wäre ebenfalls toll, macht aber keiner. "Es geht doch auch so". Bis dann die Brummschleife nervt. Und dann wird die Erdung abgeklebt. Bumm.
Mit freundlichem Gruß
Jan
Add pictures here
<% if( /^image/.test(type) ){ %>
<% } %>
<%-name%>
Add image file
Upload
Lars Wilhelm schrieb:

Hallo,
durch einen Fehler im Verstärker gelangte sie zum Tonabnehmer der offenbar so eingebaut war das eine leitende Verbindung zwischen der Masse des Tonabnehmers und den Saiten bestand. Die Verbindung zwischen Masse des Tonabnehmers und den Saiten war evetuell zur Reduzierung von Störungen nötig.
Bye
Add pictures here
<% if( /^image/.test(type) ){ %>
<% } %>
<%-name%>
Add image file
Upload

Ich kenn mich mit Musikelektronik nicht so gut aus, aber wo kommt der zweite Pol (die Masse) her? Bhnen haben doch eher einen nichtleitenden Boden. Gruss Harald
Add pictures here
<% if( /^image/.test(type) ){ %>
<% } %>
<%-name%>
Add image file
Upload
Harald Wilhelms schrieb:

Hallo,
es muß ja nicht auf einer Bühne gewesen sein, es kann ja auch irgendein Keller als Probenraum gewesen sein. Der Gitarrist kann ja auch noch etwas anderes geerdetes angefasst haben.
Bye
Add pictures here
<% if( /^image/.test(type) ){ %>
<% } %>
<%-name%>
Add image file
Upload

Die Saiten, bzw. eher die Brcke, worrber diese gefhrt werden, sind bei E-Bass und E-Gitarre immer mit Masse verbunden.
Add pictures here
<% if( /^image/.test(type) ){ %>
<% } %>
<%-name%>
Add image file
Upload
Am 16.09.2010 12:14, schrieb Lars Wilhelm:

Hallo,
berüchtigt ist dafür das Abkleben eines Schutzleiters irgendwo an den verbundenen Geräten als Versuch auftretendes Brummen zu unterdrücken. Wenn dann noch ein defektes Gerät dazukommt dann kann sich die Gruppe im Extremfall einen neuen Gitarristen suchen.
Bernd Mayer
Add pictures here
<% if( /^image/.test(type) ){ %>
<% } %>
<%-name%>
Add image file
Upload

Die ersten Instrumentenverstärker aus den 50ern hatten oft einen Schalter, mit dem man das Chassis zur Brumm-minimierung wahlweise auf einen der beiden Drähte vom Netzstecker legen konnte, Schuko war da noch unbekannt. Es gab natürlich die strikte Anweisung, immer schön zu prüfen, ob dieser Schalter in der richtigen Position steht. Hat selten einer gemacht, die Geräte hatten den Spitznamen "Witwenmacher". Wenn der Gitarrist dann spielte und obendrein das geerdete Mikrofon griff... 50%- Chance.
Heutzutage kann ich mir allerdings nicht vorstellen, daß es so etwas noch gibt. Hier scheint es also einen Doppelfehler im Gitarrenverstärker zu geben, also unterbrochener Schutzleiter und Schluß im Netzteil.
Die Verbindung zwischen Chassis Verstärker und Gitarrenseiten ist immer vorhanden, ist ja alles schon von Uwe erkärt worden.
--
MfG Andreas

Add pictures here
<% if( /^image/.test(type) ){ %>
<% } %>
<%-name%>
Add image file
Upload
Am 16.09.2010 12:14, schrieb Lars Wilhelm:

Otto hat doch mal auf der Bühne vorm Publikum vom Mikro eins gewischt bekommen und ist umgefallen. Da alle dachten, das sei ein Scherz, dauerte es einige Zeit, bis jemand auf die Bühne kam und nachgeschaut hat.
Nachdem er sich wieder erholt hatte und das nächste Mal auf der Bühne stand, nahm er das Mikro und rief "Technik! Warum bekomme ich keinen gewischt?"
Martin
Add pictures here
<% if( /^image/.test(type) ){ %>
<% } %>
<%-name%>
Add image file
Upload

Polytechforum.com is a website by engineers for engineers. It is not affiliated with any of manufacturers or vendors discussed here. All logos and trade names are the property of their respective owners.