Energiesparlampen - unscharfes Sehen?

Hallo!
Ich bin sicherlich nicht reprsentativ, da ich relativ empfindlich Farben wahrnehme und auch im bestimmten Mae Farbtemperaturen absolut
sehen kann. (entgegen der landlufigen Theorie der Farbadaption - aber vielleicht gibts da mittlerweile schon was besseres). Ausserdem bin ich recht kurzsichtig (-8dpt) und ab und an werden auch mal die Kontaktlinsen trocken und verlieren damit an Brechkraft.
Ich habe den Eindruck bei Energiesparlampen unschrfer zu sehen. Bei gleichem subjektiven Helligkeitseindruck. Der Eindruck ist bei den 0815-Energiesparlampen grer als bei "normalen" Leuchtstoffrhren aus dem Bro. Der Schrfeeindruck (ungenehmes Lesen, SMD-Lten etc.) ist bei Halogenstrahlern am besten.
Einen hnlichen Effekt konnte ich beobachten bei einer Glhlampe die blau eingefrbt war und so Tageslichtspektrum (analog zum blauen Fotofilter) darstellen soll. Ebenfalls ein total unangenehmes Licht, vergleichbar mit dem Eindruck der Energiesparlampe.
Kann es sein, dass besonders abends die Augen kurzsichtiger werden und daher bei zu hohem Blauanteil bzw. gar Linienspektum nicht mehr richtig scharfstellen knnen? Der Lichttechnikprofessor erzhlte damals dass der beste Schrfeeindruck bei monochromatischem Licht wre. Bei Feinmechanikern etc. Nur leider wremonochromatisches Licht psychologisch ungnstig, deswegen wird es nicht in der Industrie als Montageplatzbeleuchtung angewendet.
Gibts darber wissenschaftliche Untersuchungen? Oder ist es einfach Einbildung bzw. subjektiver Eindruck von mir. Gibt es Untersuchungen ber den Farbeindruck von Krperfarben bei Liniensprektrumlicht? Braucht der Mensch ein kontinuierliches Spektrum um sich wohlzufhlen oder kann er auch mit Fake-Weiss (wie vom Monitor und auch von weissen LEDs) genauso umgehen?
de.sci.ing.misc only: Wobei das auch wieder eine Anwendung wre: kann man Krperfarben herstellen, die unter kontinuierlichem Licht weiss/grau aussehen, wie eine weisse/graue Kalkwand, aber bei schmalbandigen 3-Banden Licht wie bei weissen LEDs dunkel oder gar schwarz aussieht?
Add pictures here
<% if( /^image/.test(type) ){ %>
<% } %>
<%-name%>
Add image file
Upload

Tatschlich ist es so, da das Auge keines achromatisch ist, insbesondere hat es einen krftigen sog. Farblngsfehler, d.h. die Brennebenen fr verschiedene Farben liegen nicht genau aufeinander. D.h., da es eigentlich unmglich ist, einen Gegenstand (oder eine Lichtquelle), die nicht monochromatisch ist, 100% scharf zu sehen. Der Farblngsfehler des Auges wurde in den 60ern/70ern bei psychedelischen Grafiken ausgenutzt, bei denen im Spektrum weitausanderliegende monochromatische Flchen dargestellt wurden. Da sich das Auge immer nur auf eine Kontur scharfstellen konnte, entstand ein seltsamer "Wackelbildeindruck".
Da du bei Glhlampenlicht besser siehst, knnte daran liegen, da Glhlampen nur einen Teil des Spektrums (rot und gelb) abstrahlen und zu krzeren Wellenlngen deutlich nachlassen. Die dadurch entstehenden "Farbstiche" werden nach einer gewissen Adaptionszeit vom Auge kompensiert, bei fehlender Kompensationsmglichkeit (z.B. wenn man mit Tageslicht-Diafilm bei Lampenlicht fotografiert) merkt man deutlich die Gelb-Rot-Stichigkeit des Lampenlichts.
Winfried Bchsenschtz
Add pictures here
<% if( /^image/.test(type) ){ %>
<% } %>
<%-name%>
Add image file
Upload

Ist mir alles bekannt. Ebenso ist logisch, dass das Auge mit unschfe im Hellen (Tageslicht oder helle Leuchtstofflampe) besser scharf sieht wir im Dunklen. (funzelige Energiesparlampe oder besagte blaugetnte Glhlampe).

Das geht mir so. Aber geht es auch anderen so? Und ganz extrem gefragt: Fhren Energiesparlampen allgemein zu Unwohlsein?
Anderes Thema, aber ein sehr interessantes:

Einspruch! Nicht vollstndig! Ein weisses Blatt Papier erscheint _mir_ im Gllampenlicht deutlich gelbstichig. Wie gesagt, eine vollstndige Beschreibung der Farbadaption fehlt nachwievor. Ich hatte damals an der Uni einige Diskussion mit Leuten die sich in verschiedener Weise mit dem Kompensieren von Farbstichen beschftig hatten. Grundaussage von mir (und das mussten sie dann alle zugeben) alle Verfahren funktinieren nur deswegen, weil die Farbstiche relativ gering sind. Bei starken Farbstichen versagen alle Modelle. Nach einer solchen Diskussion bei dem mir der Prof. nicht glauben wollte, hatte ich mal am Samstag danach sogar mal eine ganze Wetten- Dass-Sendung im verdunkelten Zimmer auf meinem alten TV-Gert angeschaut. Mit so extremen Farbstichen, dass sich jweils ein Kabel der Rhre abgezogen hatte. Also nur rot-grn, grn-blau, blau-rot am Fernseher anhatte. Jeweils ca. 1h. Niemals liess sich mein Gehirn dazu hinreissen einen neuen so extremen Weisspunkt zu akzeptieren. Das rot- gelb-grn Bild sah immer noch rot-gelb-grn aus. Auch nach einer Stunde. Niemals wurde es auch nur annhnern rot-grau-grn wie die Theorie verhersagte.
Anderes Experiment: nimm eine alten gelben Filzstift der gerade noch schreibt oder einen gelben Buntstift. Schreibe damit bei Mittag auf Papier. Man kann es deutlich lesen. Abend bei Kerzenschein hat man Schwierigkeiten die blassgelbe Schrift zu lesen. Die Theorie der vollstndigen Farbadaption sagt auch hier, dass der Unterschied gleich bleibt und sich der Rot-Gelb-Offset rausrechnet.
Aus meiner Zeit der Farbfotographie (selber entwickeln und vergrern) war mir aufgefallen, dass Bilder, deren Farbe ich abend bei Glhlampenlicht beurteilt habe, grundstzlich gelbstichig waren. (und nicht neutral, wie die Theorie besagt oder gar blaustichtig bei berkompensation).
Add pictures here
<% if( /^image/.test(type) ){ %>
<% } %>
<%-name%>
Add image file
Upload
Am 11 Apr 2007 10:02:58 -0700 schrieb Thomas Thiele:

Ja. Von meinem subjektivem Eindruck her kann ich das bestätigen.

Allgemein nicht, aber wenn ich was fummeliges arbeite richte ich auf den Arbeitsbereich gerne noch eine Halogenlampe. Die Sicht empfinde ich dann als deutlich besser, und die Augen müssen sich weniger anstrengen.
Beim Lesen ist der Effekt auch vorhanden, aber nicht so ausgeprägt.
Prabodh
Add pictures here
<% if( /^image/.test(type) ){ %>
<% } %>
<%-name%>
Add image file
Upload
Am 11 Apr 2007 10:02:58 -0700 schrieb Thomas Thiele:

Was erzählst du für einen Unfug? Wenn dich an Berufsgenossenschaft deines Vertrauens, und lasse dir eine Lichtberatung verschreiben. Ist an deinem Rechner die Googel-Taste kaputt oder mutierst du gerade zum Stümper?
--
Mit freundlichen Grüßen
Peter Nießen
  Click to see the full signature.
Add pictures here
<% if( /^image/.test(type) ){ %>
<% } %>
<%-name%>
Add image file
Upload
Peter Niessen schrieb:

Danke fr diesen hchstwissenschaftlichen Beitrag. brigens besttigt die "Google-Taste" eher das Gercht des Unwohlseins.
Wenn du nichts besseres zum Thema zu sagen hast, dann lass es sein? Leidest du an GL Entzug in dsg oder was? Nimmt ja schon schlimme Formen an.
Add pictures here
<% if( /^image/.test(type) ){ %>
<% } %>
<%-name%>
Add image file
Upload
Am 11 Apr 2007 12:33:25 -0700 schrieb Thomas Thiele:

Nichts zu danken :-) Der Tipp mit der BG ist ernst gemeint. Das sind eben keine Stümper, und die beraten in der Tat. Ein Telefonbuch wirst du ja wohl haben, oder hapert es auch da?
--
Mit freundlichen Grüßen
Peter Nießen
  Click to see the full signature.
Add pictures here
<% if( /^image/.test(type) ){ %>
<% } %>
<%-name%>
Add image file
Upload
Peter Niessen schrieb:

Mich wrde mal interessieren warum du immer so patzig bist?
Ich glaube du hast die Problematik auf die ich hinauswill gar nicht verstanden.
Add pictures here
<% if( /^image/.test(type) ){ %>
<% } %>
<%-name%>
Add image file
Upload

Guter Hinweis mit der BG... nur ob es untersuchunen gibt, dass stark kurzsichtige ein Problem mit energiesparlampen haben koennen wage ich zu bezweifeln
Meine Frau hat mit Ihren -11 Dioptrien mit energiesparlampen groessere Probleme als ich mit meinen -6 und auch ich nehme einen Unterschied zu Gluehlampen oder Halogenlampen wahr
Ich kann mir das nicht erklaeren, kann nur feststellen, dass dem so ist und setze die enderiesparlampen bei uns deshalb nur da ein, wo ich zusaetzlich etwas Licht mit einer Gluehlampe machen kann (zwe Fassungen energiesparlampe und eine dritte mit einer schwachen Gluehlampe und das problem scheint behoben bei einer dreibirnenlampe)
Das Problem verschwindet bei Leuchtstsoffroehren erst bei eienr hoeheren Leistung der Leuchte...
Was die Geschichte mit dem nur scharf sehen bei Monochromatischen Licht anbelangt:
Im Prinzip stimmt das schon, aber wer von uns sieht schon absolut scharf?
Michael
Add pictures here
<% if( /^image/.test(type) ){ %>
<% } %>
<%-name%>
Add image file
Upload
Moin,
snipped-for-privacy@aol.com schrub:

Ich hab mir vor längerem - weil's cool aussieht - so eine LED-Minitaschenlampe mit blauem Licht gekauft. Sieht ja wirklich schön aus, bis ich die dann mal wirklich als Taschenlampe brauchte um im Dunklen was zu erkennen. Fehlanzeige. Man sieht zwar etwas, aber man sieht irgendwie auch wieder nichts. Weiß nicht genau, was der Grund ist. Meine Vermutung ist die fehlende Farbinformation. Man sieht ja sozusagen nur Schwarz/Blau.
CU Rollo
Add pictures here
<% if( /^image/.test(type) ){ %>
<% } %>
<%-name%>
Add image file
Upload

Aber Du siehst fuers erse mal Scharf, nicht dass Du was erkennen koenntest...
Michael
Add pictures here
<% if( /^image/.test(type) ){ %>
<% } %>
<%-name%>
Add image file
Upload

Vielleicht ist da was dran. Ich habe -8 (Brille) bzw. -7.5(Kontaktlinse) mich strt es auch mehr als meine Freundin. (-1.5 oder so).
Ich wrde aber auch die Hypothese aufstellen, dass Fehlsichtige deren Fehlsichtigkeit sowohl erkannt als auch mit Brille oder hnlichem korrigiert wird, sowieso viel bewusster sehen und Effekte wahrnehmen, die ein normalsichtiger nicht bemerken wird, weil er die Unterschiede nicht kennt.
Add pictures here
<% if( /^image/.test(type) ){ %>
<% } %>
<%-name%>
Add image file
Upload

Es ist noch komplizierter: Einige Papiere haben Weißmacher drin, die UV-Anteile nach blau konvertieren, was aber bei Glühlampenlicht nichts bringt. Papiere für Farbkopierer/-laserdrucker und Tintenstrahldrucker haben aber oft keine Weißmacher, da bei Sonnenlicht Metamerien auftreten können.
Norbert
Add pictures here
<% if( /^image/.test(type) ){ %>
<% } %>
<%-name%>
Add image file
Upload
wrote:

Ich mag keine Leuchtstoffröhrenlampen, ich mag keine "Energiesparlampen" die zehnmal so teuer sind, wohl weniger Strom verbrauchen, aber ein Scheiß Licht abgeben, und nur 2 Jahre halten, und ich mag kein Halogenlicht.
Zum Lesen und Arbeiten nur kleine matte Glühbirnen, nix was Anderes. Es wird schon an dem Blauanteil liegen, der besonders am Abend Probleme macht beim Fokussieren. Außerdem hasse ich das Flackern der Leuchtstoffröhren. Ich sehe es zwar nicht mehr direkt aber habe ein undeutliches Unwohlseinsgefühl, oder wie man so sacht.
Nun wollen sie in Australien die Glühbirnen verbieten, und unsere Tepperten in Brüssel müssen das schon nachäffen, zumindest war davon schon die Rede in der Presse. Von wechen Energiesparen. Außerdem machen die Energiesparlampen einen mordsmäßichen Elektrosmog.

Mit einer CD / DVD kann man schön die Farbkomponenten erkennen, aber ich erzähl dir sicher nix Neues. Farben haben immer eine gewisse Bandbreite, auch die von den LEDs. Und erst die Farbpigmente! Glaube nicht, daß man Pigmente findet die genau zwischen die Lücken einer LED passen und nicht drüber überlappen.
Farbmeßgeräte gibts verschiedene und manchmal is was auf Ebay.
w.
Add pictures here
<% if( /^image/.test(type) ){ %>
<% } %>
<%-name%>
Add image file
Upload
On 11 Apr., 18:37, H. Wabnig :

Du erzhlst zwar nichts neues. Aber die auf die naheliegende Idee, CDs zur (groben) Spektralanalyse herzunehmen bin ich noch nicht gekommen.

Weiss nicht. Mit Interferenz msste das doch mglich sein.
Add pictures here
<% if( /^image/.test(type) ){ %>
<% } %>
<%-name%>
Add image file
Upload
Thomas Thiele schrieb:

Ich habe bisher nur den Effekt bemerkt, dass ich mit steigender Helligkeit schärfer sehe. Bisher habe ich das auf den Kamera-Obscura-Effekt bei enger Pupillenstellung zurückgeführt.
Gruß, Ralf.
--
www.ArsTechnica.de --- www.ArsMartialis.com

Add pictures here
<% if( /^image/.test(type) ){ %>
<% } %>
<%-name%>
Add image file
Upload
Ralf Pfeifer schrieb:

Ich meinte bei gleicher Helligkeit. Wobei ich das nicht gemessen habe.

Auch. Aber dazu kommt noch, dass mit sinkender Helligkeit mehrere Zapfen ber Horizontalzellen gekoppelt werden fr mehr Lichtempfindlichkeit bei weniger rumlicher Auflsung.
Add pictures here
<% if( /^image/.test(type) ){ %>
<% } %>
<%-name%>
Add image file
Upload
Thomas Thiele schrieb:

Ah, interessant.
Danke, Ralf.
--
www.ArsTechnica.de --- www.ArsMartialis.com

Add pictures here
<% if( /^image/.test(type) ){ %>
<% } %>
<%-name%>
Add image file
Upload
Ralf Pfeifer wrote:

Nun bin ich auch neugierig geworden. Hat das vielleicht eine stammesgeschichtliche Erklärung? AFAIK ist das komplexe Sehen doch erst relativ spät entstanden?
Freundliche Grüße, Alfred Flaßhaar
Add pictures here
<% if( /^image/.test(type) ){ %>
<% } %>
<%-name%>
Add image file
Upload

es gibt sogar Quallen, denen das Hirn zur Signalverarbeitung fehlt, die bereits relativ ausgereifte Augen haben...
Sie koennen whl irgendwas damit wahrnehmen, aber dieser aufbau st wohl fuer Quallen absolut overengeneered, dennochhalten sich diese Tierchen seit Jahrmillionen...
Michael
Add pictures here
<% if( /^image/.test(type) ){ %>
<% } %>
<%-name%>
Add image file
Upload

Polytechforum.com is a website by engineers for engineers. It is not affiliated with any of manufacturers or vendors discussed here. All logos and trade names are the property of their respective owners.