E-Sky Lama V3 Akkuproblem

Hi!
Bin ja nun kein Neuling mehr was die LiPos betrifft... flieg sie schon
seit mehr als einem Jahr in meinen Styro-Warbirds von GWS, Alfa und bald
auch Thunder Tiger.
Aber was ich jetzt mit meiner noch recht neuen Lama V3 von E-Sky erlebt
habe, läßt mich doch mit einem Fragezeichen zurück:
Hab die Lama vor gut 2 Monaten zum Burzeltag bekommen, war das Set mit
zwei Akkus. Hab den einen Akku erst garnicht ausgepackt und nur den
anderen geflogen. Geflogen bin ich immer höchstens 7-8 Minuten. Hab dann
Akku und Hubi abkühlen lassen und danach den Akku geladen und beiseite
gelegt.
Beim ersten hab ich mich schon von Anfang an gewundert, das der etwas
schwer in die Halterung paßt. Irgendwann kam ich dann mal auf die Idee
und hab ihn mit dem zweiten verglichen.... AAAAH, der ist ja leicht
aufgebläht. :(
Also erstmal gedacht "muß was falsch gemacht haben" und den zweiten,
noch schön flachen Akku genommen. Diesen bin ich vielleicht 3x
geflogen... wieder höchstens 7-8 Minuten, dann wurde er nach Abkühlung
geladen und beiseite gelegt. So auch zuletzt vor einigen Tagen.
Gestern nun nehm ich diesen Akku und ich denke ich seh nicht richtig: Er
hat sich leicht aufgebläht.
Nun erklärt mir das mal? Geladen wurde immer mit dem beiligenden Lader.
Den vollen Akku hab ich mal durchgemessen: 8.3V die, sich genau zu 4.15
auf beide Zellen verteilen. Den echten Abschaltezeitpunkt hab ich leider
immer verpaßt. Aber selbst als ich den mit 8.3V angehängt habe und
gewartet habe, was beim Laden geschieht, ist er über diese Spannung
nicht hinaus gegangen.
Nun ist mein Lama erst mal am Boden gefesselt. Muß mich ja erstmal mit
dem Händler austauschen...
Wie kann nur sowas passieren?
Kann man solch einen Akku noch eine Weile benutzen? Oder welches Risiko
besteht?
Gruß...
Frederic
Reply to
Frederic Daguenet
Loading thread data ...
Mahlzeit,
"Frederic Daguenet" schrieb im Newsbeitrag news:ff9q0h$5ou$ snipped-for-privacy@murphy.mediascape.de...
Ich versuch's mal.......
Die sind meist schon mal nicht so der wahre Jakob...........
Es kann IMO an folgenden Sachen liegen: 7 - 8 Minuten Flugzeit sagt nix über die tatsächliche Entladung des LiPos aus. Bereits da kann er schon zu weit entladen worden sein. Hast Du einen LiPo Warner/Saver benutzt, der dir anzeigt, wann der Lipo leer ist und in die Unterspannung kommt? Hast du überprüft, wieviel mAh nachgeladen werden können? Bei einem LiPo sollten nach Beendigung des Fluges immer noch mind. 20 % Restkapazität im Akku sein. Geladen werden sollte immer mit einem LiPo Balancer, auch bei kleinen Akkus.
Zu lange geflogen bzw. die LiPos zu weit entladen, ohne Balancer geladen..........
Benutzen kannst Du die Dinger schon noch, es besteht aber ein kleines Risiko (gerade beim Laden ohne Balancer) daß der LiPo abfackelt. Außerdem wird die Leistung des LiPos rapide nachlassen, was bei einem Heli teuer werden kann, wenn der Akku plötzlich zusammenklappt.
Ciao Gerhard
Reply to
Gerhard Eisele
Hi!
Gerhard Eisele schrieb:
Also ich hab einmal nach dieser Flugzeit gemessen und hatte im Akku noch 7,x Volt... wenn ich mich recht erinnere.
Dem Lama V3 liegt ja ein eigner Lader bei, der wohl (laut Web) die Zellen einzeln lädt. Ist der Akku voll haben beide Zellen (gemessen) 4,15V.
Dazu sei noch gesagt: Wenn ich lande, fliegt sich der Hubi immer noch so, als wenn der Akku gerade rangestöpselt wäre. Und sehr warm wird er nicht... leicht lauwarm vielleicht, wenn ich mal länger an einem Stück schwebe.
Das komische ist halt: Mit dem beiliegenden Lader geladen -} Akku war noch einwandfrei in Form. Akku nach einigen Tagen wieder benutzen wollen -} Akku war etwas dicker. ????
Soweit ich weiß sind da aber die kleineren (800mAh) eher wenige gefährlich, oder? Und der Lader überlädt ja auch nicht brutal. Beim runterfallen kann nicht so viel passieren. Der Hubi hat nur 230g :)
Gruß... Frederic
Reply to
Frederic Daguenet
Mahllzeit,
"Frederic Daguenet" schrieb im Newsbeitrag news:ffa557$9sb$ snipped-for-privacy@murphy.mediascape.de...
......bei diesem Satz fällt mir etwas ein...... gleiches Erlebnis hatten wir auch mal. Akku voll geladen und gelagert. Der Akku funzte vor dem Einlagern einwandfrei, als wir ihn 2 Wochen später wieder anschließen wollten, war er aufgebläht. Dies ist vermutlich auf falsche Lagerung zurückzuführen. Ein LiPo sollte nie ganz voll geladen gelagert werden. LiPo Akkus lagert man idealerweise nur zu 85 % voll geladen. Ich denke, daß das dann evtl. der Fehler war.
Weniger gefährlich sind sie nicht, die können genauso hoch gehen wie ein 2000mAh Akku. Nur die Wirkung ist halt nicht ganz so schlimm.
Ich kenne den kleinen Lama........aber kaputt gehen kann er auch.....auch mit nur 230g..... ;o)
Ciao Gerhard
Reply to
Gerhard Eisele
Frederic Daguenet schrieb:
Das x wäre jetzt interessant ;) Die Leerlauf-Spannung geht erst wenn der Akku schon sehr leer ist stark nach unten. Also 7,0-7,2 _kann_ schon kritisch sein (wenn der Akku unter Last stark eingebrochen war?) - 7,4 sind u.U. schon "recht leer". so ab 7,5 ist es unkritisch denke ich.
Oder einfach China-Akkus.
Nach meiner Erfahrung sind die tastächlich eher harmlos, aber das möchte ich nun wirklich nicht so laut empfehlen, immer aufpassen.
- Oliver
Reply to
Oliver Varoß
Hi!
Oliver Varoß schrieb:
Hab es eben gemessen... sind 7.47... laut meines alten Multimeters.
Im rcline hat man mir dazu gesagt, das ein Aufblähen bei einigen vorgekommen ist und leer wieder sogar zurück ging. Die Akkus sollen trotzdem weiterhin funktioniert haben. Zumindest letzteres scheint hier auch so zu sein... sie funktionieren nach wie vor.
Was ist bei Dir passiert?
Viele Grüße... Frederic
Reply to
Frederic Daguenet
Hi!
Gerhard Eisele schrieb:
Ich sehe, ich muß doch noch einiges punkto Lipos lernen. Meine größeren Akkus lade ich ja immer über einen Robbe Equalizer, der die leicht entlädt, wenn voll. Und da stöpsel ich sie dann immer ab, wenn sie bei etwa 4.1 oder etwas mehr pro Zelle liegen.
Aber richtig hoch gehen die doch eigentlich erst bei einem krassen überladen, soweit ich weiß. Also so mit abfackeln etc. ...
Klar, aber bei einem 1000g Heli ist mehr und teurer putt :) Nee, die kleinen Dinger sind schon hart im nehmen. Mir ist bis jetzt nur ein satz der beiliegenden Rotorblätter kaputt gegangen. Es sprang ein Karton in den Weg...
Viele Grüße... Frederic
Reply to
Frederic Daguenet
Patrick Kuban schrieb:
NIcht wirklich ;)
Aber "die Chinesen" oder zumindest manche lieferne gerne Zeug, was zwar aussieht wie ein LiPo Akku und auch einmal funlktioniert - aber "Langzeitstabilität" steht bei denen sicher nicht im Pflichtenheft.
- Oliver
Reply to
Oliver Varoß
Mahlzeit,
"Frederic Daguenet" schrieb im Newsbeitrag news:ffatjp$33h$03$ snipped-for-privacy@news.t-online.com...
Ich habe bereits einiges an Lehrgeld bezahlt und ich denke da kommt schon noch was hinzu ;o)
Ich habe schon einige Fotos und auch Videos von hochgehenden bzw. hochgegangenen LiPos gesehen. Sah nicht schön aus. Gut, den wirklichen Grund für das eine oder andere Debakel wird man nicht unbedingt erfahren.......aber wie Oliver schon schrieb......immer ooooooofpassen ;o)
Ganz gefährlich ist auch der Grabsch-Rasen........... ;o)
Ciao Gerhard
Reply to
Gerhard Eisele
Hallo Oliver,
Gips sowas überhaupt?
Letzteres trifft's. Ich hab' jahrelang mit IBM-Läppies gearbeitet, wenn mir nicht zufällig ein "Compaq" genannter HP in den Weg gesprungen wäre, würde ich das heute immer noch tun.
Die bauen z.B. 1Mio Li-Zellen und verhökern die. Dann wird geschaut, wie gut das Geschäft lief, welchen Konkurrenten man aufkaufen könnte und woher das Geld dafür kommt, gegen welchen Aufkauf man sich wehren muß oder man auch haben will. In zweiter Linie, wie weit die Technik denn fortgeschritten ist und man dem hinterherarbeiten muß. Dann kommt die nächste Million. Die natürlich mit der ersten nix gemeinsam hat, höchstens noch den Namen. Oder einen anderen.
servus, Patrick, der sowas aus dem Motorradbereich kennt
Reply to
Patrick Kuban
B.J.Bahavacek schrieb:
jep, da die SAEHAN's ja auch aus Korea kommen...
Ich hab auch einen leicht geblähten 1350mAh Lemon RC von Bichler. Den hatte ich noch jungfräulich versehentlich mal Kurzgeschlossen. Der schuldige Stecker des selbst gelöteten Balancerkabels verdampfte zur Strafe. Der macht aber immernoch problemlos mit.
Grüße,
Andreas
Reply to
Andreas Masurek
B.J.Bahavacek schrieb:
jep, da die SAEHAN's ja auch aus Korea kommen...
Ich hab auch einen leicht geblähten 1350mAh Lemon RC von Bichler. Den hatte ich noch jungfräulich versehentlich mal Kurzgeschlossen. Der schuldige Stecker des selbst gelöteten Balancerkabels verdampfte zur Strafe. Der macht aber immernoch problemlos mit.
Grüße,
Andreas
Reply to
Andreas Masurek

Site Timeline

PolyTech Forum website is not affiliated with any of the manufacturers or service providers discussed here. All logos and trade names are the property of their respective owners.