Homeentertainmentanlage über eine Steckerl eiste schalten

Hallo zusammen,
ich habe da mal ne Frage an die Eletroexperten.
Ich habe im Wohnzimmer die Fernseher und Videoanlage an meinem Yamaha
Verstärker, der unter anderem auch Dolby Surround beherrscht
angeschlossen. Da ich grundsätzlich aus Energiespargründen auf die
Standby-Schaltungen der einzelnen Geräte verzichten möchte habe ich alle
Geräte in einer Steckerleiste gesteckt, dass ich mit einem Schalter
SAT-Reciver, Fernseher, Verstärker sowie der Aktiv-Subwoofer einschalten
kann. Lediglich CD-Player und DVD-Player werden bei Bedarf von Hand am
Gerät eingeschaltet.
Nun kommt es in letzter Zeit öfter mal vor, dass der Verstärker sich
selbstständig ausschaltet. Erst nach mehreren Versuchen bleibt dieser
dann angeschaltet und ich kann den Dolby-Surraound-Sound genießen.
Das war leider nicht von Anfang an so. Erst seit einigen Wochen besteht
das Problem. Ich habe fast den Endruck, dass der Verstärke über
irgendein Anschlusskabel eine Überspannung erhält und eine
Schutzschaltung den Verstärker abschaltet.
Kann das sein? Oder wo könnte das Problem noch liegen? Oder sollte ich
am Ende den Verstärker mal durchchecken lassen? Vor ein paar Jahren hat
dieser nämlich beim Einschalten ganz wild geklackert (war wohl irgend
ein Realis), bis dann Qualm auf gestiegen war und nix mehr ging. Das
konnte durch eine Fachwerkstatt wieder behoben werden. Nach der
Reparatur war aber nie wieder ein Problem aufgetreten, bis vor wenigen
Wochen halt das nun geschliederte.
Viele Grüße
Thomas
Reply to
Thomas Giese
Loading thread data ...
Also schrieb Thomas Giese:
Das glaube ich kaum. Wenn, dann hast Du vielleicht eher eine Masse-/Brummschleife gebaut, über die ein hoher Ausgleichsstrom fließt und Dir das Massepotenzial verzieht. Prüfe mal, ob so was sein kann. Als bspw. Schutzerde->PC-Gehäuse->NF-Masse->Verstärker->Schutzerde. Oder über einen Tuner mit Antennenkabel. Oder oder oder...
Hat der noch ein klassisches Netzteil mit viel Eisen drin? Oder schon ein Schaltnetzteil? In letzterem Fall kann es bevorzugt zu schwächelnden Elkos in der Stromversorgung kommen. Mit einem klassischen Netzteil sind Elko-Defekte zwar auch nicht ausgeschlossen, aber wesentlich seltener. Da trocknen die Dinger erst ein paar Jahre später aus. :) In beiden Fällen wirst Du ein Oszilloskop zur Analyse brauchen.
Ansgar
Reply to
Ansgar Strickerschmidt
Hallo,
Thomas Giese wrote:
das Trennen des Gerätes vom Strom fällt jedenfalls bestimmungsgemäßer Gebrauch. Also Reklamieren. Falls zu spät, reparieren (lassen) oder ersetzen.
Yep.
Jetzt ist halt etwas anderes kaputt.
Btw. ist das eigentlich normal bei Yamaha AV Verstärkern? Ich kenne zumindest die Stereo-Fraktion AX/RX x9x als gusseisern.
Marcel
Reply to
Marcel Müller
Am 12.01.2011 15:45, schrieb Ansgar Strickerschmidt:
Oder vielleicht einen defekten Lautsprecher der die Kurzschlußüberwachung der LS-Ausgänge ansprechen lässt.
Wie gesagt, prüfe mal die Lautsprecher, und wenn du mal ein paar Tage ien paar andere drantust, samt Anschlusskabel!
Wenn man nicht weiß wie die Kurve auszusehen hat ist es einfacher die Elkos auszubauen und die Kapazität mit einem Normalo-Gerät zu messen.
Aber wie Ansgar schon sagte, Elkos trocknen aus, leider hast du uns über das Gesamtalter und/oder Typ des Gerätes im dunkeln gelassen.
Reply to
Det. Hoffmann
Solche Schutzschaltungen sind bei besseren Verst=E4rkern zwar =FCblich, f=FChren aber typisch nicht zum Abschalten des Netzteils. Ich tippe da eher auf einen Fehler im eingebautem (Schalt-)Netzteil. z.B. die bereits erw=E4hnten Elkos in der Startschaltung. Gruss Harald
Reply to
Harald Wilhelms
Am 14.01.2011 00:28, schrieb Det. Hoffmann:
Also der Verstärker ist ein Yamaha DSP-A780. Gekauft habe ich diesen so um 1993/94 rum.... Die Effektlautsprecher sind ein Paar JBL Control 1G, die ich zusammen mit dem Verstärker gekauft habe. Die Hauptlautsprecher sind von Pioneer. Die stammen noch von meiner alten Anlage von Anfang der 90er Jahre. Wie ich schon erwähnt habe, gab irgendwann 2001/2002 mal ein Problem mit einem Kurzschluss oder so. Jedenfalls klackerte da irgend ein Relais wie wild. Kurz darauf stieg Qualm auf und es roch verschmort. Danach war Funkstillen. Das habe ich bei einem Radio- und Fernsehtechniker reparieren lassen, seit her funktionierte der Verstärker problemlos.
Ich habe mir in der Zwischenzeit angewöhnt den Verstärker erst manuell auszuschalten und den Rest dann über die Steckerleiste. Dazu schalte ich den Subwoofer auch separat ein. Der stand zuvor in einer Standby-Schaltung und hat sich nur eingeschaltet wenn ein Signal vom Verstärker kam. Wenn ich nun erst über die Steckerleiste Strom für alle Geräte aufschalte und den Verstärker dann manunell etwas später, dann ist auch alles in Butter. Bisher habe ich keine der zuvor beschriebenen Abschaltungen mehr erlebt...
Reply to
Thomas Giese

PolyTech Forum website is not affiliated with any of the manufacturers or service providers discussed here. All logos and trade names are the property of their respective owners.