mobile Kühlung

Tach!
Wie bekomme ich mein Bier kalt...???
Hiermit möchte ich mal in die Runde fragen, wie man bei mehrtägigen Freiluftveranstaltungen sein Bier effektiv kühlt. Ich habe dazu schon ein
Paar Ideen, die ich aber zugunsten einer maximalen Ideenflut zunächst nicht äußern möchte.
Es ist verständlicherweise zu beachten:
Preis, Energiebedarf (nix mit Steckdose) und die Wohlfühltemperatur.
Es handelt sich auch nicht um das triviale Volumen von einem Liter :-)
Ich hoffe diese spärlichen Informationen beschreiben das Problem ausreichend, denn ich setzte ein nicht geringes Maß an Kreativität voraus.
MfG,
Stefan
Add pictures here
<% if( /^image/.test(type) ){ %>
<% } %>
<%-name%>
Add image file
Upload
Stefan Ollermann schrieb:

Hallo,
wenn es nicht nur ein Literchen sein soll, spielt das Gewicht wohl auch keine große Rolle.
Daher würde ich über eine gasbetriebene Absorberkühlung nachdenken (wie bei Campingmobilen auch). Dürfte mit am einfachsten und am leisesten sein.
Gruß Jan Conrads
Add pictures here
<% if( /^image/.test(type) ){ %>
<% } %>
<%-name%>
Add image file
Upload
Stefan Ollermann wrote:

Darüber haben sich andere auch den Kopf zerbrochen und als Ergebnis kam das bei raus: http://www.coolsystem.de /
Gibt es IMHO seit 5 Jahren in der Praxis und ich kann mich schwach entsinnen, das es nicht nur Kölsch in so einem Fass gab...
Peter
Add pictures here
<% if( /^image/.test(type) ){ %>
<% } %>
<%-name%>
Add image file
Upload
Peter Kern wrote:

Danke für den link, aber was muß ich tun, um von dieser Seite mehr Informationen, als einen blauen Hintergrund zu bekommen?
Stefan
Add pictures here
<% if( /^image/.test(type) ){ %>
<% } %>
<%-name%>
Add image file
Upload
[<http://www.coolsystem.de/ ]

Offenbar hast Du noch kein ausreichend cooles System. Eine so coole Website arbytet selbstverfreilich nicht mit HTML aus dem letzten Jahrtausend, sondern mit aktuellem, coolem Fläsch.
Der Seitenaufbau erfolgt hier mit 1024 kbit/s in nur 30 Sekunden!
Be up-to-date, stay cool, use Flash.
Ultracoole Grüße von vG
--
Ceterum censeo Popocatepetlum non in Canada sed in Mexico situm esse.

<http://einklich.net
  Click to see the full signature.
Add pictures here
<% if( /^image/.test(type) ){ %>
<% } %>
<%-name%>
Add image file
Upload
Hallo Volker,

Wir nennen solche Web Sites hier "over-sophisticated" und ziehen weiter. Europaeische Halbleiterfirmen haben wegen so etwas bereits massiv Umsatzverluste eingefahren, aber haben es nicht begriffen.
Was die Kuehlung angeht, gefaellt mir als einfachste Loesung der Fluss. So haben wir unser Bier im Colorado gekuehlt. Der hatte zu der Zeit genau die 7C Pilstemperatur. Natuerlich muss man alles beschweren und gut vertaeuen, damit die Faesser beim Herauspicheln des Inhalts nicht so langsam wegschwimmen.
--
Prosit, Joerg

http://www.analogconsultants.com
  Click to see the full signature.
Add pictures here
<% if( /^image/.test(type) ){ %>
<% } %>
<%-name%>
Add image file
Upload
wrote:

Genau, und wenn gerade kein Colorado in der Nhe ist, ruft man entweder nach Thomas Gottschalk oder nach einem gewissen Augias aus der griechischen Mythologie... Gruss Harald
Add pictures here
<% if( /^image/.test(type) ){ %>
<% } %>
<%-name%>
Add image file
Upload
Hallo, Harald,
Du (newsgroup) meintest am 15.07.07:

Augias hatte das Problem, nicht die Lösung. Da sollte Otto Rehakles eher aushelfen können.
Um mal ein wenig Lokalkolorit einzubringen: Wohnen an der Oker ist hilfreich, Arbeiten in Kanalnähe vermutlich nicht (das ist faktisch ein stehendes Gewässer).
(und irgendwann baue ich hier mein Mini-Laufwasserkraftwerk, das auch gleich die Wärmepumpe versorgt)
Viele Gruesse! Helmut
Add pictures here
<% if( /^image/.test(type) ){ %>
<% } %>
<%-name%>
Add image file
Upload
On 16 Jul., 08:51, snipped-for-privacy@hullen.de (Helmut Hullen) wrote:

Ich dachte immer, der wre auch fr die Umleitung des Flusses zustndig gewesen.

Schau Dir doch mal in Gifhorn die Schiffs-Wassermhle an... Gruss Harald
Add pictures here
<% if( /^image/.test(type) ){ %>
<% } %>
<%-name%>
Add image file
Upload
Volker Gringmuth wrote:

Das habe ich auf den zweiten Blick dann im Quelltext auch gesehen...

Ich hoffe mal, daß das ironisch gemeint ist.

Stefan
Add pictures here
<% if( /^image/.test(type) ){ %>
<% } %>
<%-name%>
Add image file
Upload
Mahlzeit,
Stefan Ollermann wrote:

Dann versuch es mal bei einem, der das auch anwendet. http://www.tucher.de/bier/produkte/index_Coolkeg.html Die hatten es IMHO als erste im Portfolio und ja...
Peter
Add pictures here
<% if( /^image/.test(type) ){ %>
<% } %>
<%-name%>
Add image file
Upload
\\ \ \\ \ Schwarzes Blech heizt sich in der Sonne auf \\ \ Luft dahinter wird leichter und zieht mit \\ \ Kamineffekt nach oben ab // \ // \ // ^ \ // /|\ \ // | \ // Luft \ || || || || || Kühlraum || || || || || --------- || Luft -> / / / / || --------- || ||============||
--------- / / / / Im Lufteinlass hängen feuchte Tücher ---------
Funktionsprinzip: Verdunstungskälte
Die Sonne heizt den Kamin auf. Die Luft darin wird deshalb leichter und strömt nach oben. Weil kein Vakuum entstehen kann, muss Luft angesaugt werden. Das erfolgt durch den seitlichen Lufteinlass, in dem nasse Tücher hängen. Diese Tücher saugen sich selbst voll, wenn sie in einer Wanne mit Wasser hängen. Funktioniert bei trockener Luft und Sonnenschein ganz gut. Bewölkt und schwül (hohe Luftfeuchtigkeit) behindert sowohl das Aufheizen des Kamins und somit den nötigen Luftzug sowie die die Verdunstung an den nassen Lappen.
Gesehen in einer alten Schrift der GTZ (Gesellschaft für technische Zusammenarbeit) zur Klimatisierung von Buschhütten. Sollte aber für Bier auch funktionieren.
Servus Christoph Müller http://www.astrail.de
Stefan Ollermann schrieb:

Add pictures here
<% if( /^image/.test(type) ){ %>
<% } %>
<%-name%>
Add image file
Upload

Und weil wir hier in sci.* sind, präzisieren wir das mal zu "Weil dabei der Druck im Inneren gegenüber dem Außendruck abnimmt, entsteht eine Ausgleichsströmung von außen nach innen".
vG
--
Ceterum censeo Popocatepetlum non in Canada sed in Mexico situm esse.

<http://einklich.net
  Click to see the full signature.
Add pictures here
<% if( /^image/.test(type) ){ %>
<% } %>
<%-name%>
Add image file
Upload
Volker Gringmuth schrieb:

Der Kandidat kriegt 50 Sonderpunkte. ;-)
Servus Christoph Müller http://www.astrail.de
Add pictures here
<% if( /^image/.test(type) ){ %>
<% } %>
<%-name%>
Add image file
Upload
Moin,
Christoph Müller schrub:

Ist natürlich naheliegend, aber auf die Weise kommt man nur auf eine Temperatur herunter, die von der Außentemperatur und der Luftfeuchtigkeit abhängt. Im trockenen Afrika mag das ganz nett sein, bis zu 7 Grad unter Umgebungstemperatur kommt man dann. Aber bei hiesigen Luftfeuchten von selten unter 40% reicht das nur für 4K unter Umgebungstemperatur. Und auch das nur im Idealfall.
Such mal nach 'Psychrometer' - Ein Messgerät zur Bestimmung der Luftfeuchte. In dem Zusammenhang findet man auch Tabellen oder Diagramme, die einem den Zusammenhang darstellen.
Kurz zur Erklärung: Durch Verdunstung kommt es selbstverständlich zur Abkühlung. Aber auch die Luft an der unmittelbaren Grenzschicht zu den nassen Lappen ist/wird kalt. Je nach Luftfeuchte erreicht die Luft nach mehr oder weniger starker Abkühlung den Punkt, wo die relative Luftfeuchte auf 100% hochgegangen ist. Dann gibt es keine weitere Verdunstung mehr. So gesehen müsste man den Taupunkt erreichen können. Es geht aber noch nicht mal das, denn die Luft heizt den nassen Lappen ja ständig auf. Diese Heizung muss durch stetige Verdunstung ausgeglichen werden und Verdunstung gibt es nun mal nur dann, wenn die relative Luftfeuchte noch keine 100% erreicht hat, die Luft also noch nicht bis hinab zum Taupunkt abgekühlt ist.
CU Rollo
Add pictures here
<% if( /^image/.test(type) ){ %>
<% } %>
<%-name%>
Add image file
Upload
Roland Damm schrieb:

Hallo,
allerdings kann der Mensch durchaus auch mal zeitweise bei einer Lufttemperatur von über 44 °C existieren und dabei seine Körperkerntemperatur durch Schwitzen auf 37 °C halten. Siehe Sauna etc.
Bye
Add pictures here
<% if( /^image/.test(type) ){ %>
<% } %>
<%-name%>
Add image file
Upload
Moin,
Uwe Hercksen schrub:

Aber nicht bei 100% Luftfeuchtigkeit. Aber richtig, wie viel Grad unter Umgebung man kommt, nimmt mit steigender Temperatur zu. Um auf 4°C Biertemperatur zu kommen darf es jedenfalls nicht wärmer sein, als dass man bei den Außentemperaturen sowieso sich über ein warmes Bier freuen würde.
CU Rollo
Add pictures here
<% if( /^image/.test(type) ){ %>
<% } %>
<%-name%>
Add image file
Upload

In wieweit ist Wasser vorhanden? Bierfass in den nächsten, größeren Teich/Bach stellen? So habe ich vor ein paar Wochen an nem Schwülen Sommertag mal Cola auf erstaunlich angenehme Temperaturen bekommen. War nen Gartenteich, allerdings von nem Fließgewässer (kleiner Bach) gespeist.
mfg. Markus
Add pictures here
<% if( /^image/.test(type) ){ %>
<% } %>
<%-name%>
Add image file
Upload
Markus Haastert wrote:

Das wäre wirklich zu schön und zu einfach :-(
Stefan
Add pictures here
<% if( /^image/.test(type) ){ %>
<% } %>
<%-name%>
Add image file
Upload
Moin,
Stefan Ollermann schrub:

Wenn du die 50l-Partydosen meinst, dann kannst du wohl getrost jegliche Bastelei vergessen. Kauf dir irgendwo einen alten Durchlaufkühler und dazu den passenden Moppel (=Notstromaggregat) und sei zufrieden. Alles andere wird eher nichts. Immerhin musst du auf schätzungsweise 20K unter Lufttemperatur kommen, Peltierelemente heizen sich da sowieso die Finger wund. Und mit Wasserverdunstung ist bei praktisch rund 5°C unter Umgebung schluss. Kannst natürlich Aceton oder Methanol verdunsten lassen, aber billig ist das auch nicht...:-)
CU Rollo
Add pictures here
<% if( /^image/.test(type) ){ %>
<% } %>
<%-name%>
Add image file
Upload

Polytechforum.com is a website by engineers for engineers. It is not affiliated with any of manufacturers or vendors discussed here. All logos and trade names are the property of their respective owners.