Sicherung wird Heiß und löst aus

Ein Freund schilderte mir ein Problem bei dem ich ihm nicht wirklich
weiterhelfen konnte das mich aber jetzt auch beschäftigt. Also folgendes:
In einer Fabrik (Färberei also recht heiß) wird ein neuer Kompressor
aufgestellt. Laut Hersteller anzuschließen mit 4mm² und abzusichern mit
25A. Die Strecke ist wohl so um die 10m, es wurde aber 6mm² verlegt. Jetzt
ist nach wenigen Tagen die erste Neozed Sicherung durchgebrannt, die beiden
anderen Sicherungen waren wohl ziemlich heiß.
Die erste Idee war das der Kompressor defekt ist aber angeblich gibt es das
gleiche Problem bei einem anderen Kompressor auch und da ist man dazu über
gegangen die Maschiene über NH-Sicherungen abzusichern, die wohl länger
halten aber auch irgendwann auslösen.
Die Leitung ist wohl nicht besonders warm gewesen.
Woran kann das liegen? Lösen die Sicherungen auch (nur) durch Wärme aus?
Kann das am Aufstellungsort der UV liegen? Kennt jemand ähnliches?
Danke für Denkanstösse
uwe
Reply to
Uwe Lederer
Loading thread data ...
[...]
Kontaktprobleme in den Sicherungshaltern selbst (zur Sicherung meine ich).
ciao, Dirk
Reply to
Dirk Salva
Hallo Dirk,
Genau das Problem hatten wir an den beiden Sicherungen unserer Klimaanlage (240V/50A).
Gruesse, Joerg
formatting link
Reply to
Joerg
"Uwe Lederer" schrieb im Newsbeitrag news:dbm0lc$iao$ snipped-for-privacy@news01.versatel.de...
wie hoch ist denn die tatsächliche Stromaufnahme des Kompressors? Dürfen/müssen die Sicherungen auslösen?
mfg. Markus
Reply to
Markus Haastert
Auch wenn es jetzt aberwitzich erscheint:
die Umgebungstemperatur für die Sicherungen kann dazu führen, daß sie empfindlicher sind. Das ist dann aber auch angemessen, weil die Drähte ebenfalls in hoher Umgebungstemperatur liegen.
Hat das Ding einen Motorschutzschalter? Wo?
Übrigenz: Was sagen denn die Physiker zum Komprimieren von warmer Luft? Carnot' die etwa mit mehr Leistungsbedarf? Ich bin zu faul um in meinem Physikbuch nachzuschauen.
MfG Glaser
Reply to
Franz Glaser (KN)
Franz Glaser (KN) schrieb:
Rein gefühlzmäßig: Wenn es temperaturabhängig ist, dann bei hoher Temperatur weniger. Da wird die Luft doch "idealer". Ansonsten bin ich genauso faul. Das ist mir zu polytrop.
Grüße
Reply to
Michael Redmann
Was genau meinst du damit?
Durch Verschmutzung etc wird der Kontaktwiderstand erhöht und die Sicherung wird dadurch erhitzt? Hab ich dich da richtig verstanden oder meintest du etwas völlig anderes?
uwe
Reply to
Uwe Lederer
Also in diese Richtung hab ich auch gedacht.
keine Ahnung .. gehe ich mal von aus aber ich werde mal nachhaken.
Das ist allerdings eine Idee die ich noch garnicht hatte.. aber du könntest recht haben. Wenn man Luft auf einen bestimmten Druck bringt braucht man für warme Luft mehr Energie! (Ich hab gerade meinen Haus und Hof Physiker angerufen)
DANKE...ich werde mal in diese Richtung forschen!
uwe
Reply to
Uwe Lederer
Jepp. Genau das ist hier letztens beim Flurlicht passiert. Gegen Sicherungsautomat ausgetauscht -> Problem weg.
ciao, Dirk
Reply to
Dirk Salva
X-No-Archive: Yes
begin quoting, Uwe Lederer schrieb:
Ruf auch noch Deinen Haus- und Hofelektriker an, der soll mit seiner Stromzange vorbeikommen, dann mißt Du einfach mal die Stromaufnahme. Und wenn Ihr gute Laune habt, dann schaut Ihr Euch den Strom auch mal auf dem Oszi an.
Gruß aus Bremen Ralf
Reply to
Ralf Kusmierz
"Uwe Lederer" schrieb im Newsbeitrag news:dbm0lc$iao$ snipped-for-privacy@news01.versatel.de...
hi, sind das neue sicherungshalter? weil gebrauchte, besonders wenn sie schon laenger an (korrosiver) luft freigelegen haben, gerne oxidschichten haben, die wie halbleiter funzen (CuO), und an kupferhaltigen metallen sehr kratzunempfindlich sein koennen. der innenwiderstand ist dann oft betraechtlich, da fallen bis zu 2 volt dran ab, gibt ordentliche verlustleistung bis hin zur rotglut der sicherung . glasfaserstift ist dein freund (vom netz trennen nicht vergessen). ansonsten koennte es auch an der bei grossmotoren oft enormen blindleistung liegen, die schon so manche sicherung gekostet hat, obwohl die insgesamt verbrauchte wirkleistung weitab jeder ueberlastung berechnet wurde. eine weitere "ferne" moeglichkeit sind schwingvorgaenge, z.b. wenn innerhalb der fabrik noch andere grossverbraucher am gleichen drehstromnetz haengen und genuegend energie speichern, z.b. umwandler oder fahrantriebe mit rekuperator. kannte mal einen fall, da hat ein ruckelnd fahrender antrieb die sicherung einer benachbarten zyklone geschossen. reproduzierbar.
-- mvh, gUnther
Reply to
gunni
Das "freikratzen" hält nur nicht wirklich lange.
ciao, Dirk
Reply to
Dirk Salva
Luft bei oder über Raumtemperatur und unter 200 bar ist mit hoher Annäherung ein ideales Gas. Die Kompressionsarbeit ist dabei
E = n * R * T * ln(P2/P1)
Jaja, auf den ersten Blick könnte man meinen, dass das mit T zunimmt, da aber die Anzahl Mol (n) pro Volumen mit 1 / T abnimmt, bleibt sich's gleich. Die Luft ist "dünner" bei hoher Temperatur. Man hätte gescheiter von Anfang an geschrieben:
E = P1 * V1 * ln(P2/P1)
Da Ansaugdruck und Ansaugvolumen nicht von der Temperatur abhängen....
Minimale Abweichungen wegen endlich schneller Kompression, Ölviskosität usw. wird's natürlich schon geben.
@Franz: Schau lieber im Chemiebuch nach, physikalische Chemie etwa, da wird das erklärt und vorgerechnet. Im Physikbuch wird nur theoretisiert und verkompliziert.
Reply to
R. Bombach
"Dirk Salva" schrieb im Newsbeitrag news:dbos2h$iuv$ snipped-for-privacy@dserver.dnetz...
hi, ja-ein. deshalb ja glasfaserstift. dessen "kratzer" loesen den sproeden belag gut ab, machen aber keine tiefschuerfenden furchen ins blanke metall, im rahmen wird es richtig glaenzend glatt. besser gehts nurnoch mit nachpolieren. wegen der korrosiven umgebung? bietet sich da jedenfalls eine gasdichte schaltbox an, ev. mit feuchtereduzierer(das gibts im baumarkt) keinesfalls etwa kontaktspray oder leitpaste(kupferpaste) dranschmieren. auch kein silikonoel. wenn es nicht besser wird, eine spezielle sicherungshalterung fuer korrosive bedingungen einbauen, gibt welche mit sonderlegierungen, hoeherem silberanteil etc. nach dem dritten "schuss" in folge ist das sowieso zu empfehlen, die halterung zu tauschen. im versicherungsfalle gaeb es sonst unliebsame fragen....aber vorher fragt mal einen richtigen elektriker, z.b. denjenigen, der die (anderen) maschinen verkabelt hat. u.u. weiss der von "alientech" innerhalb der alten schaltschraenke, die sowas ausloesen koennen, z.b. schaltschuetze mit "gelegentlichem kleben", die den kompi beim abschalten gelegentlich kurzschliessen......
-- mvh, gUnther
Reply to
gunni
Hi, wenn nach der Reinigung der Kontakte sich am Problem nichts ändert - ack. Ggf. ergänzend empfehle ich den Stromverlauf über einige Tage aufzuzeichnen, die Stromaufnahme könnte sich unter spezifischen sekundären Lastenbedingungen ändern o.ä.
Thomas
Reply to
Thomas Einzel
gunni schrieb: . nach dem dritten "schuss" in
Hi, das ist aber mal ein guter Vorschlag, echt gewinnbringend f=FCr Elektromeister.
Naja, einer wechselt bei seinen Kunden im Jahr 3000 Sicherungen, dann kann er gleich noch 1000 Unterteile/Halterungen mit verkaufen.
1000 Unterteile minus Geldstrafen f=FCr 20 Betrugsanzeigen von Kunden, die es merken, da bleibt doch was =FCbrig.
Und ein bischen nebul=F6se Drohung mit fragenden Versicherungen gleich mit ....
Welche Versicherung ?? fragt da was bitte ?
Also, f=FCr Taucher gibt es meines Wissens sowas wie Bleischuhe, damit man nicht pl=F6tzlich auf dem Kopf steht. W=E4r das nichts f=FCr dich, um dein Abheben zu verhindern ?
Mit besonders lieben Gr=FC=DFen (bei manchen Leuten ist Vorsicht gut) bastian
Reply to
bastian
Thomas Einzel schrieb: ,
Hi ,
Du machst Dir Gedanken =FCbers Uwes Frage ?
Er sagt nichts, r=FCckt keinerlei Daten raus ...
W=E4rs nicht das Mindeste, zu sagen, wie:
hoch ist die Nennleistung des Motors, welcher Nennstrom lt.Typenschild, Motrorschutzschalter vorhanden, wie eingestellt, welche Neozed DO 02 oder 03
und am wichtigsten-welcher Betriebsstrom flie=DFt.
Ohne das ist es doch blo=DF ein rumstochern im Nebel.
Siehst Du es anders ?
Mit Gru=DF bastian
Reply to
bastian
Das h=E4ngt doch stark vom jeweiligen Buch ab. "Physik f=FCr Ingenieure" vom Fachbuchverlag Leipzig ist da recht anschaulich afair.
"Pi mal Daumen" ist oft ausreichend genau, nur sollten wir nicht vergessen, dass das hier eine sci.ing-Gruppe ist. :)
Gru=DF, Mario
Reply to
Mario F. Duhanic
...
Hi, nicht tiefgründig.
...
Du hast zwar prinzipell recht, nach meiner Erfahrung bringen postings mit Fragen und fundierten Daten, Hinweisen was und wo man schon gesucht hat, welche Teilergebnisse usw. im usenet sehr oft *gar nichts*.
Also bitte schön am Zeitgeist der Oberflächlichkeit bleiben. (Sarkasmus?)
Thomas
Reply to
Thomas Einzel

PolyTech Forum website is not affiliated with any of the manufacturers or service providers discussed here. All logos and trade names are the property of their respective owners.