LeitfÀhigkeit von destilliertem Wasser von der Tankstelle

Wie groß ist die elektrische LeitfĂ€higkeit von "destilliertem" Wasser, welches ich an der Tankstelle kaufen kann? Wer hat da eine Idee?

--
Gruss Heiner

Add pictures here
✖
<% if( /^image/.test(type) ){ %>
<% } %>
<%-name%>
Add image file
Upload
Am 01.09.2011 16:02, schrieb Heiner Veelken:

Das ist nur ENTKALKT.
"Doppelt-destilliertes" Wasser gilt als wirklich destilliert.
GL
--
Sprachverwirrung des Guten und Bösen: dieses Zeichen gebe ich
euch als Zeichen des Staates. Wahrlich, den Willen zum Tode
  Click to see the full signature.
Add pictures here
✖
<% if( /^image/.test(type) ){ %>
<% } %>
<%-name%>
Add image file
Upload

Mag sein. Dennoch interessiert mich eine Antwort auf meine Ausgangsfrage:-)
--
Gruss Heiner

Add pictures here
✖
<% if( /^image/.test(type) ){ %>
<% } %>
<%-name%>
Add image file
Upload
Am 01.09.2011 17:33, schrieb Heiner Veelken:

------------------------- Zur Bestimmung des Reinheitsgrades eines demineralisierten Wassers wird die elektrische LeitfÀhigkeit mit LeitwertmessgerÀten gemessen. Die LeitfÀhigkeit wird in S/m (Siemens pro Meter) angegeben. Da demineralisiertes Wasser eine sehr geringe LeitfÀhigkeit aufweist, ist die gebrÀuchliche Einheit mS/m und im technischen Sprachgebrauch ”S/cm. ------------------------- http://de.wikipedia.org/wiki/Demineralisiertes_Wasser
Solltest du empirische Werte herbringen°° können, dann tu das.
GL
--
Sprachverwirrung des Guten und Bösen: dieses Zeichen gebe ich
euch als Zeichen des Staates. Wahrlich, den Willen zum Tode
  Click to see the full signature.
Add pictures here
✖
<% if( /^image/.test(type) ){ %>
<% } %>
<%-name%>
Add image file
Upload

Ich danke Dir Franz fĂŒr Deine AusfĂŒhrungen und immer noch interessiert mich eine Antwort auf meine Ausgangsfrage:-)
--
Gruss Heiner

Add pictures here
✖
<% if( /^image/.test(type) ){ %>
<% } %>
<%-name%>
Add image file
Upload
Am 01.09.2011 18:56, schrieb Heiner Veelken:

Es gibt keine. Das wollte ich dir damit zeigen.
Weil es so enorme Schwankungen von null bis 0,9% Kochsalzlösung gibt, daß du selber messen mußt.
Ich hatte vor vielen Jahren das "GlĂŒck", einer Tankstelle auf die Schliche zu kommen mit eigenen Messungen (mit einem eher einfachen Aufbau), daß sie Leitungswasser verkauft haben. Ich habe nĂ€mlich dort auch Leitungswasser zum Autowaschen zum Vergleich entnommen. Es war Wasser aus dem hauseigenen Entkalker.
Der Kochsalzgehalt schwankt elendig nach einer Regeneration des Entkalkers!
Das Wasser an der Tankstelle ist nur fĂŒr die Akkus da und wird heute kaum mehr gebraucht.
Auch das Wasser fĂŒr die BĂŒgelapparate ist nur entkalkt, mehr nicht.
Gutes Wasser gibt es fĂŒr gute Euros in der Apotheke. Selber machen mit Elektrolyse und Knallgasverbrennung ist *GEFÄHRLICH* :-!!!
GL
--
Sprachverwirrung des Guten und Bösen: dieses Zeichen gebe ich
euch als Zeichen des Staates. Wahrlich, den Willen zum Tode
  Click to see the full signature.
Add pictures here
✖
<% if( /^image/.test(type) ){ %>
<% } %>
<%-name%>
Add image file
Upload
Am 01.09.2011 19:29, schrieb Franz Glaser:

Schwachsinn. Er hat nach destilliertem bzw. vollentsaltem Wasser wie es an der Tanke gehandelt wird gefragt. Das hat absolut nichts mehr mit isotonischer Kochsalzlösung zu tun. Aber Hauptsache erstmal irgendetwas schreiben.

Das stimmt so i.d.R. nicht. WĂŒrde es nur entkalt wĂŒrde, je nach Herkunft des Wassers, der pH-Wert zu sehr sinken. D.h. das Wasser wĂŒrde zu sauer und damit zu korrosiv.
I.d.R. wird das Wasser an der Tanke (oder Baumarkt, Drogerie ect.) nach VDE 510-5 abgefĂŒllt (dĂŒrfte auf einigen gebinden so stehen). D.h. es wurde ĂŒber einen Mischbetttauscher vollentsalzt und dĂŒrfte je nach KohlensĂ€uregehalt anschl. einen Leitwert von zw. 0,1 bis 35”S/cm aufweisen. FĂŒr genauere Info's mĂŒĂŸte man sich die VDE 510-5 besorgen.

Du kein "Sterilwasser fĂŒr medizinische Zwecke" bestellst?
Die meisten Apotheken verkaufen als "BĂŒgeleisenwasser" auch nur vollentsalztes Wasser. Destilieren ist viel zu teuer.
--
GlĂŒck Auf - Bodo Mysliwietz
----------------------------------------
  Click to see the full signature.
Add pictures here
✖
<% if( /^image/.test(type) ){ %>
<% } %>
<%-name%>
Add image file
Upload

So Werte hatte ich gesucht. Bislang sagt unsere interne Spezifikation, dass wir Wasser mit u.a. LeittÀhfigkeit kleiner 0,2”S/cm benötigen. Ich zweifle aber daran, dass das wirklich notwendig ist. Ich hatte jetzt gehofft, dass destilliertes Wasser, beispielsweise von der Tankstelle, hinsichtlich LeitfÀhigkeit vielleicht enger spezifiziert ist. Na ja, mal abwarten, vielleicht kommt ja noch einer mit was:-)
--
Gruss Heiner

Add pictures here
✖
<% if( /^image/.test(type) ){ %>
<% } %>
<%-name%>
Add image file
Upload
Am 01.09.2011 21:44, schrieb Heiner Veelken:

Die Reinheit in diesem Bereich (auf deutsch: bei solchen Anfragen!) ist so hoch, daß bereits sehr geringe Verunreinigungen den Leitwert hochschnallen lassen.
Deswegen habe ich von solchen (preissischen-tm) Angaben mit allerlei Schlangenlinien abgelenkt!
Es nutzt nur SELBERMESSEN
GL
--
Sprachverwirrung des Guten und Bösen: dieses Zeichen gebe ich
euch als Zeichen des Staates. Wahrlich, den Willen zum Tode
  Click to see the full signature.
Add pictures here
✖
<% if( /^image/.test(type) ){ %>
<% } %>
<%-name%>
Add image file
Upload
Am 01.09.2011 22:08, schrieb Franz Glaser:

und das hat dem OP dann wie weit geholfen?

Was er vermutlich mangels passendem Equipment nicht kann.
--
GlĂŒck Auf - Bodo Mysliwietz
----------------------------------------
  Click to see the full signature.
Add pictures here
✖
<% if( /^image/.test(type) ){ %>
<% } %>
<%-name%>
Add image file
Upload
Am 01.09.2011 21:44, schrieb Heiner Veelken:

Das kann Dir keiner beantworten wenn keiner die Anwendung kennt.

ĂŒbrigens solltest Du bei Tanke (Baumarkt ect.) im technischen Umfeld die Bezeichnung *destilliert* vermeiden. I.d.R. sind es nur enthĂ€rtete oder vollentsalzte WĂ€sserchen die nie eine Destille gesehen haben.
> beispielsweise von

Wenn Du demineralisiertes Wasser in grĂ¶ĂŸeren Mengen brauchst sollte man ĂŒber eigene Ionentauscher nachdenken.
--
GlĂŒck Auf - Bodo Mysliwietz
----------------------------------------
  Click to see the full signature.
Add pictures here
✖
<% if( /^image/.test(type) ){ %>
<% } %>
<%-name%>
Add image file
Upload
Am 01.09.2011 19:42, schrieb Bodo Mysliwietz:

Nachdem ich vorher gerade von der Regeneration des Entkalkers geschrieben habe, bei der die RestbestĂ€nde Salz langsam verflĂŒchtigen.
Du darfst dein wissenschaftliches Wissen gern loswerden aber spar dir deine Beleidigungen "Schwachsinn", saggrament.
Er hat ĂŒbrigens (ich lese jetzt nicht zurĂŒck:-) nicht nach vollentsalztem Wasser gefragt.
Und das mit den 0,9% war eher flapsig gemeint, den Satz dahinter mit dem Ohrenauswaschen habe ich wieder gelöscht.
Und nochwas: wo ich lebe, da haben wir keinen Kalk im Wasser, dafĂŒr leider Eisen.
GL
--
Sprachverwirrung des Guten und Bösen: dieses Zeichen gebe ich
euch als Zeichen des Staates. Wahrlich, den Willen zum Tode
  Click to see the full signature.
Add pictures here
✖
<% if( /^image/.test(type) ){ %>
<% } %>
<%-name%>
Add image file
Upload
Am 01.09.2011 21:56, schrieb Franz Glaser:

In den meisten Unternehmen die solches Wasser gemesse der erwĂ€hnten VDE verkaufen, darf man dann wohl eher davon ausgehen das der FĂŒllhahn erst wieder umgelegt wird nach dem die LeitfĂ€higkeit unter der Spezifikationsgrenze gesunken ist.
Bei Labortauschersystemen habe ich es nie erlebt das wir eine große regenerierte Tauschpatrone zurĂŒck bekamen die auch nur annĂ€hernd auf eine schlecht gespĂŒlte Harzpatrone schliessen liess.

Du kannst Dir mal Deine letztens dutzend Postings durchlesen und darĂŒber nachdenken ob Du in der hinsicht fehlerfrei bist. Beziehe Dich dabei nicht nur auf einzelene Worte, sondern lese auch Kontexte.

Er hat aber nach Wasser von der Tanke gefragt und damit habe ich einen gewissen Zweck interpretiert/Anforderung. Und die heisst auch bei Batteriewasser nicht nur kalkfrei. Wie Du siehst habe ich damit wohl nicht so falsch gelegen.

Leider lesen in Foren keine 100% perfekten Seher und wenn Du erst etwas schreibst und des dann doch wieder löscht *kann* das keiner Wissen.

A) kann das keiner Wissen B) tut das hier wohl auch nichts zur Sache bei. Es erklĂ€rt auch nicht warum Du Di Wiki zitierst wenn der Op vermutlich weiß was LeitfĂ€higkeit ist und eigentlich Harte Fakten braucht.
--
GlĂŒck Auf - Bodo Mysliwietz
----------------------------------------
  Click to see the full signature.
Add pictures here
✖
<% if( /^image/.test(type) ){ %>
<% } %>
<%-name%>
Add image file
Upload
Am 02.09.2011 13:42, schrieb Bodo Mysliwietz:

Es gibt Premiumkunden und PreisdrĂŒckerkunden.
"Es bleibt mir nichts erspart" <O-Ton Kaiser Franz Josef> http://www.meg-glaser.biz/meg/ruskin.html
Bitte berĂŒcksichtige nochmal die Fragestellung des OP.
ZusĂ€tzlich meine (schon mĂŒde) Aversion gegen die Vertrauensseligkeit der Leute auf die Buchstaben, besonders meiner Deutschen Nachbarn, wider vielfache Erfahrung.
<scnrÂČ: nur bei euch Deutschen konnte der Luther mit seiner "sola scriptura" - Schnapsidee durchkommen! :->
GL
--
Sprachverwirrung des Guten und Bösen: dieses Zeichen gebe ich
euch als Zeichen des Staates. Wahrlich, den Willen zum Tode
  Click to see the full signature.
Add pictures here
✖
<% if( /^image/.test(type) ){ %>
<% } %>
<%-name%>
Add image file
Upload
Am 02.09.2011 14:42, schrieb Franz Glaser:

Entschuldige mal. Wenn einer von uns beiden ĂŒberhaupt auf die Frage des OP's halbwegs zielfĂŒhrend, besser weisend, eingegangen ist dann sicher nicht Du.

Solcherlei Buchstaben garantieren aber mehr ZuverlĂ€ssigkeit als Kondenstrocknerwasser und irgendwelche wenig zielfĂŒhrenden Zitate verringern die LeitfĂ€higkeit von Kateengepressten Wasser auch nicht.
Wichtig ist das man solche Buchstaben relativieren kann. Normen geben nicht das erreichbare maximum an, Normen Regeln Bereiche/Verfahren.
Ich kann auch nicht sehen das deutsche mehr solcher NormenglĂ€ubigkeit aufweisen als Österreicher. Mein statistisch nicht representatives berufliches Umfeld (welches ich hier nicht preisgebe) vermitelt mir oft den Eindruck das Österreicher in solchen Fragen noch ein StĂŒck penibler sind.
Aber gerne können wir demnĂ€chst einfach Wasser in Kanistern abfĂŒllen und ein einfaches Label "Wasser" draufpappen und den Liter fĂŒr 2,50€ in Österreich verkaufen.
Um das Thema mit NormenglĂ€ubigkeit abzuschliessen. Soviel ich weiß haben Normen (ÖNormen, ASI...) in Österreich eine rechtlich deutlich bindendere Kraft als in D. In D gelten Normen gerade mal als Empfehlung/Orientierung, sind nicht rechtsverbindlich. Ja, wir deutschen haben nichtmal ein Normengesetz wie es das in Österreich gibt.
--
GlĂŒck Auf - Bodo Mysliwietz
----------------------------------------
  Click to see the full signature.
Add pictures here
✖
<% if( /^image/.test(type) ){ %>
<% } %>
<%-name%>
Add image file
Upload
Am 01.09.2011 19:42, schrieb Bodo Mysliwietz:

Viel zu teuer? Das Kondensat von WĂ€schetrocknern, Luftentfeuchtern und Klimaanlagen wird i.d.R. einfach weg gekippt.
--
Servus
Christoph MĂŒller
  Click to see the full signature.
Add pictures here
✖
<% if( /^image/.test(type) ){ %>
<% } %>
<%-name%>
Add image file
Upload
Am 02.09.2011 14:27, schrieb Christoph MĂŒller:

Ich bitte sehr darum im Kontext zu bleiben und gegebenenfalls eine Ebene _mehr_ zu quoten. Die Eingabe von FG war das es gutes Wasser fĂŒr gutes Geld in der Apotheke gibt. Meine Reaktion darauf steht ja oben.
Und jetzt willst Du das Kondensat von Trocknern, Luftentfeuchtern und Klimaanlagen pauschal mit vernĂŒnftig destilliertem oder vollentsalztem (und evtl. gefiltertem) Wasser vergleichen? Das kannst Du imho nur bei sehr anspruchslosen unkritischen technischen Anwendungen machen. Alle drei von Dir aufgefĂŒhrten Quellen dĂŒrften eine mehr oder weniger hohe Feststofffracht aufweisen (Flusen, Staub) und z.T. andere Verunreinigungen. FĂŒr's BĂŒgeleisen mach das noch egal sein.
--
GlĂŒck Auf - Bodo Mysliwietz
----------------------------------------
  Click to see the full signature.
Add pictures here
✖
<% if( /^image/.test(type) ){ %>
<% } %>
<%-name%>
Add image file
Upload
Hallo,
Franz Glaser wrote:

wer einen KondensatwĂ€schetrockner sein eigen nennt kann das Kondensat auch zum BĂŒgeln nehmen. Da ist auch wenig Kalk drin. Ggf. noch durch einen Kaffeefilter jagen, falls gelegentlich Flusen drin sind.
Marcel
Add pictures here
✖
<% if( /^image/.test(type) ){ %>
<% } %>
<%-name%>
Add image file
Upload
Am 01.09.2011 21:22, schrieb Marcel MĂŒller:

Ich gebe ja zu (rĂ€ume ein), daß es mit den Jahren immer prĂ€zisere §-Vorschriften gibt. Das bedeutet aber nicht garantiert, daß das Wasser die §§en auf den Kanistern selber lesen kann und sich dann danach richtet.
GL
--
Sprachverwirrung des Guten und Bösen: dieses Zeichen gebe ich
euch als Zeichen des Staates. Wahrlich, den Willen zum Tode
  Click to see the full signature.
Add pictures here
✖
<% if( /^image/.test(type) ){ %>
<% } %>
<%-name%>
Add image file
Upload

Hi, nein, es ist "de-Mineralisiert". Mittels Ionenaustauscher meistens. Der Gehalt an Kalk genau wie an Gips oder Salz ist sehr gering, aber nicht Null. Regenwasser ist aber dreckiger/gehaltvoller.
--
mfg,
gUnther
  Click to see the full signature.
Add pictures here
✖
<% if( /^image/.test(type) ){ %>
<% } %>
<%-name%>
Add image file
Upload

Polytechforum.com is a website by engineers for engineers. It is not affiliated with any of manufacturers or vendors discussed here. All logos and trade names are the property of their respective owners.