400V-Brunnenpumpe mit 230 V betreiben

Hallo, Dieter,
Du meintest am 01.04.11:


"Resonanz" ist bei einem Gerät mit Festfrequenz (z.B. 50 Hz) unwichtig.
Viele Gruesse! Helmut
Add pictures here
<% if( /^image/.test(type) ){ %>
<% } %>
<%-name%>
Add image file
Upload
Am 01.04.2011 13:40, schrieb Helmut Hullen:

Wenn ich mal einwerfen darf: im Betrieb ja aber beim Ausschalten knallen die Korken.

Gl
--
Der Rotbuschtee aus Südafrika ist schmackhaft und koffeinfrei.
Der Tee enthält viele gesundheitsfördernde Inhaltsstoffe,
  Click to see the full signature.
Add pictures here
<% if( /^image/.test(type) ){ %>
<% } %>
<%-name%>
Add image file
Upload
Hallo, Franz,
Du meintest am 01.04.11:

Hmmm - da wirkt eine weitere Drossel doch erst mal nur als weiterer "Stromspeicher". "Abschalten von Induktivitäten" hat recht wenig mit Resonanzfrequenz zu tun.
Viele Gruesse! Helmut
Add pictures here
<% if( /^image/.test(type) ){ %>
<% } %>
<%-name%>
Add image file
Upload
Am 01.04.2011 14:18, schrieb Helmut Hullen:

Ich widerspreche.
Was am Netz geführt harmlos ist, das kann frei schwingend zu hohen Spannungen bei einer "selbstbestimmten" Resonanzfrequenz ausarten. Die nötige Energie ist ja drin im System.
Gl
--
Der Rotbuschtee aus Südafrika ist schmackhaft und koffeinfrei.
Der Tee enthält viele gesundheitsfördernde Inhaltsstoffe,
  Click to see the full signature.
Add pictures here
<% if( /^image/.test(type) ){ %>
<% } %>
<%-name%>
Add image file
Upload
Hallo, Franz,
Du meintest am 01.04.11:

Jein. Das ist dann ein RLC-Kreis, bei dem die per Induktionsgesetz induzierte Spannung in aller Regel dazu führt, dass am öffnenden Schalter ein Lichtbogen gezündet wird (der dann die Energie "verbrennt", evtl. unter Beteiligung von Schaltkontakt-Material). Das ist ein extrem nichtlinearer Kreis, da würde ich ungern mit der "normalen" Schwingungslehre arbeiten.
Viele Gruesse! Helmut
Add pictures here
<% if( /^image/.test(type) ){ %>
<% } %>
<%-name%>
Add image file
Upload
Am 01.04.2011 17:25, schrieb Helmut Hullen:

Isch aabe misch ... ja nur an den 50Herchz aufgereecht. Über die Details der Dämpfung muß dann eine Doktorarbeit geschrieben wern. es ce en err
Gl
--
Der Rotbuschtee aus Südafrika ist schmackhaft und koffeinfrei.
Der Tee enthält viele gesundheitsfördernde Inhaltsstoffe,
  Click to see the full signature.
Add pictures here
<% if( /^image/.test(type) ){ %>
<% } %>
<%-name%>
Add image file
Upload
Hallo, Franz,
Du meintest am 01.04.11:

Ich habe mir die mögliche Schaltung noch mal aufgezeichnet ...
"Im Prinzip" hast Du auf der einen Seite das "normale" Haushaltsnetz, also (einfach mal einphasig gedacht) 230 V und 50 Hz. Auf der anderen Seite des Schalters hast Du beim Abschalten dann ein anderes System, wenn der Schalter offen ist und ihm droht, dass die Induktionsspannung einen Lichtbogen zündet. Am ehesten Verläufe in der Gegend von e-Funktionen.
Was passiert, wenn/sobald der Lichtbogen zündet? Theoretisch eine Überlagerung der beiden Systeme. Schon wegen des Lichtbogens faktisch nicht mehr berechenbar. Da gilt dann nur noch das Recht des Stärkeren.
Viele Gruesse! Helmut
Add pictures here
<% if( /^image/.test(type) ){ %>
<% } %>
<%-name%>
Add image file
Upload
Am 01.04.2011 20:14, schrieb Helmut Hullen:

Die Induktionsenergie - Rechnung bemängle ich doch gar nicht.
Wenn da aber ein dicker C am Gang ist (ich habe mir die Schaltung nicht angeschaut), dann bremst derselbe das Hochfahren der Spannung am Schaltkontakt und verkleinert so auch den Lichtbogen. Der Effekt ist ein frei schwingender, allerdings gedämpfter = abklingender Schwingkreis mit ZUM BEISPIEL 67,6789 Hz (Wasserstand der Donau am 2. April in Passau bei der Inn-Mündung in dm :-).
Der Schwingkreis kann ganz schön überschwingen, weil ihn kein Netz mehr festhält bis er ausgependelt hat.
Aber ... ich mag mich mit dir ned alleweil streitn!
Gl
--
Der Rotbuschtee aus Südafrika ist schmackhaft und koffeinfrei.
Der Tee enthält viele gesundheitsfördernde Inhaltsstoffe,
  Click to see the full signature.
Add pictures here
<% if( /^image/.test(type) ){ %>
<% } %>
<%-name%>
Add image file
Upload
X-No-Archive: Yes
begin quoting, Dieter Wiedmann schrieb:

Eh? Erklär doch mal. Was soll das denn sein, diese Resonanz?

Jo.
Und wenn der doch auf die Zuverlässigkeit des Systems angewiesen ist?

Als Altmetall?
Gruß aus Bremen Ralf
--
R60: Substantive werden groß geschrieben. Grammatische Schreibweisen:
adressiert Appell asynchron Atmosphäre Autor bißchen Ellipse Emission
  Click to see the full signature.
Add pictures here
<% if( /^image/.test(type) ){ %>
<% } %>
<%-name%>
Add image file
Upload
diga schrieb:

Wird er, aber du wirst mit der Förderhöhe nicht zufrieden sein, die sinkt *erheblich*.

Der braucht nur wenig mehr als die Nennleistung der Pumpe abkönnen.
Gruß Dieter
Add pictures here
<% if( /^image/.test(type) ){ %>
<% } %>
<%-name%>
Add image file
Upload
Tach,
On 30.03.2011 23:07, diga wrote:

Hmm...die Profilösung hast du ja schon gehört: FU mit DS-Trafo. Praktisch würde ich mir ev. noch überlegen:
- WS-Trafo 230V auf 400V - Steinmetzschaltung (sollte bei 1.1 kW ok sein)
Bye
Peter
Add pictures here
<% if( /^image/.test(type) ){ %>
<% } %>
<%-name%>
Add image file
Upload
Tach,
Noch was. Mein naiver Blick hier:
http://www.ebaraeurope.com/products/centrifugal/aisi-304/winner-4n/de
deutet darauf hin dass das Teil sowohl 1- als auch 3-phasig betrieben werden kann. Muss dazu der Motor ausgetauscht werden oder sagt deine Spec/Anleitung was anderes dazu?
Bye
Peter
Add pictures here
<% if( /^image/.test(type) ){ %>
<% } %>
<%-name%>
Add image file
Upload
Peter Kunze schrieb:

Kondensatormotor vs Drehstrommotor.
Gruß Dieter
Add pictures here
<% if( /^image/.test(type) ){ %>
<% } %>
<%-name%>
Add image file
Upload

Erst mal an alle ganz herzlichen Dank mit den Antworten und hier noch ein paar Daten:
- Ja, die Brunnenpumpen von Ebara gibt es mit 400V- ODER mit 230V- Motor.
Aber, weil schon eine Weile seit dem Kauf vergangen ist und meine Pumpe angeblich speziell fr mich gefertig wurde - will man sie weder tauschen, - noch will man nur den Motor tauschen. Begrndung: Dies ginge nicht. (Was ich aber nicht glaube. Die haben keine Lust dazu, die wollen lieber eine neue verkaufen.)
Ob mir mit einer 230-V-Pumpe gedient wre, wei ich nicht. Diese hat einen Anlaufstrom von 31,5 Amp, und Arbeitstrom von 8,6 Amp. Die Hauptsicherung des Hauses hat 25 Amp (!), denn seitens des Stromversorgers werden nur die blichen 3 kw (+10%) zur Verfgung gestellt. Will man mehr haben, mu man tief in die Tasche greifen.
Da die jetzige Pumpe irgendwas zwischen 700-800 EUR gekostet hatte und kein Geld fr eine derartige weitere da ist, bin ich eben auf der Suche nach gnstigem, gebrauchten (bei Ebay gibt es ja eine Menge) FU und/ oder Trafo.
Ich habe soeben das Gelnde nivelliert: Auf der Lnge von 200 m habe ich eine Hhendifferenz von 50 m. Mit 400 V betrieben sollte sie bei 50 m Hhe ca. 75 l/min pumpen. Die Grenze liegt bei ca. 80-85 m Hhe mit dann noch ca. 20-30 l/min.
Leider immer noch nicht ganz klar:
Was wird die Pumpe noch leisten? Wie sieht es mit der Leitungsdimensionierung (200m mit 3x6 mm2) und einem Hausanschlu, monophase, 230 V, 3 kw (+10%), 25 Amp. aus. bei Vorschlag A) FU -> 3 x 230 V B) FU + Trafo -> 3 x 400 V
Add pictures here
<% if( /^image/.test(type) ){ %>
<% } %>
<%-name%>
Add image file
Upload
diga schrieb:

http://de.wikipedia.org/wiki/Asynchronmotor#Kennlinienbeispiel
Insbesondere der 4.Absatz.
Dein Hausanschluss macht dagegen keine Probleme, ein FU beinhalt seit langem einen Sanftanlauf.
Gruß Dieter
Add pictures here
<% if( /^image/.test(type) ){ %>
<% } %>
<%-name%>
Add image file
Upload
Hallo, Am Thu, 31 Mar 2011 09:01:31 -0700 (PDT)
[snip]

(aus dem Anfangspost)

also mit 1 oder 3 Phasenwechselstrommotor. So sagt jedenfalls das PDF auf der Herstellerseite.

Die s.g 400V Version will vermutlich bliche 3*230V verketteten 3-phasigen Wechselstrom haben (Landlufig auch 400V Drehstrom genannt 230V Spannung vom Auenleiter zu neutral, 400V Auenleiter gegen Auenleiter.)
Ich kann mir kaum vorstellen, das die fr die paar kW einen Motor mit 400V/690V einsetzen (also mit 400V Auenleiter gegen Neutral)

Ich vermute du brauchst einen FU der einphasig mit 230V (1*230V) gefttert werden kann und dreiphasig 230V (3*230V) erzeugen kann. Von Auenleiter zu Auenleiter sind das dann automatisch 400V.

8,6A und 31,5A deuten auf den wassergefllten 1,1kW Motor mit 230V und 1,77kW in
3A und 14,5A beziehen sich auf den gleichen Motor in der 400V Version mit 1,51kW in
Ob du nun die 1,77kW von der 230V Pumpe aus dem Netz holst oder die 1,51kW fr die 400V Version + Umrichterverluste drfte keine groe Rolle spielen. Ich wsste nicht, wo du da einen Trafo brauchst, der FU erzeugt ja quasi ein in Deutschland bliches Drehstromnetz mit 230V/400V, alles andere gibt es in D quasi nur in der Industrie/Bergbau/usw.
Gru Jan
Add pictures here
<% if( /^image/.test(type) ){ %>
<% } %>
<%-name%>
Add image file
Upload
Jan Conrads schrieb:

Soweit stimmts noch.

Hier zeigt sich mangelndes Verständnis.
Gruß Dieter
Add pictures here
<% if( /^image/.test(type) ){ %>
<% } %>
<%-name%>
Add image file
Upload

Viel Glück beim Suchen! Im FU ist ein Gleichrichter: Da hat man dann 325V. Daraus werden dann drei Phasen synthetisiert. Deren Uss kann wieder nur 325V sein, da übliche FU keine Spannungsverdoppler o.Ä. haben. Also kommt da Drehstrom raus, aber eben nur 230V Außenleiterspannung und Uo3V. Mithin müssen 230/400 Drehstrommotoren am einphasig gespeisten FU auf 230V umgeklemmt werden (von Stern auf Dreieck).

Schön wäre es. Es kommt halt ein 133V/230V Drehstromkonstrukt heraus. Ich habe kein Oszi, aber die Spannung, die aus einem FU herauskommt, wird kein schöner Sinus sein.
Ich weiß nicht, ob man da nicht evtl. Probleme mit nem Trafo bekommen würde!
Aber das wissen bestimmt andere in der Gruppe hier. Zum Ausprobieren ist das alles ja ein bisschen teuer!
--- ---
Add pictures here
<% if( /^image/.test(type) ){ %>
<% } %>
<%-name%>
Add image file
Upload
Am 07.04.2011 12:12, schrieb Carsten Kreft:

Wechselrichter können doch mit Trafos arbeiten. Dann könnte die Ausgangsspannung frei gewählt werden.

Wenn der Wechselrichter einen Trafo besitzt, sollte es mit dem kein Problem geben. ;-) Inzwischen gibt es auch Wechselrichter mit mehr oder weniger Sinus ähnlicher Ausgangsspannung. Der Vielfalt sind wenige Grenzen gesetzt.
--
mfg hdw

Add pictures here
<% if( /^image/.test(type) ){ %>
<% } %>
<%-name%>
Add image file
Upload
Peter Kunze schrieb:

Hatten wir schon.
Gruß Dieter
Add pictures here
<% if( /^image/.test(type) ){ %>
<% } %>
<%-name%>
Add image file
Upload

Polytechforum.com is a website by engineers for engineers. It is not affiliated with any of manufacturers or vendors discussed here. All logos and trade names are the property of their respective owners.