Ach dann doch - nicht nur 100watt verboten

Ökologosch sinnvoll ist das bestimmt nicht...
Laut
formatting link
(Link geht zu spiegel.de) sind nicht
nur die Leuchtmittel mit hoher Leistung betroffen, sondern auch die, die
mattiert sind.
Gehts noch?
Ich stell mir das gerade bei meiner Einfahrt-Beleuchtung vor: Die ED
liegt bei 90 sec. Notwendig ist im Durchschnitt weniger als 60 sec. In
der Zeit ist eine ESL nicht mal auf vollständige Helligkeit gekommen. Im
(richtigen) Winter glaub ich nicht mal daran, das ich ein zünden der ESL
erkennen kann.
Was nun?
OK. Eindecken.
Das geht aber auch nur bis zu einem bestimmten Punkt - ubd es gibt
sicher viele, die irgendwo matte Leuchtmittel haben und nichts von dem
Aus dieser Bauart wissen.
Man wo sind wir nur hingekommen.
In diesem Zusammenhang - auch wenn es hier nicht ganz passt: hat mal
jemand eine Öko-Bilanz für das neue "Pfandflaschensystem" erstellt?
- F'up bitte setzen - mit Info an mich, da ich regelmässig nicht alles lese.
Gruß Peter
Reply to
Peter Kern
Loading thread data ...
Hallo,
ja o.k. der Wirkungsgrad der alten Glühlampe ist eine Katastrophe, doch hat sie im Vergleich zu den neuen Leuchtstofflampen einige Vorteile, was man nicht abweisen kann.-
Auf die Idee zu kommen die alten Glühlampen zu verbieten kann nur die EU. Ähnlich wie gerade Gurken, gerade Bananen, Mindestbananengröße oder 1 Mal im Monat komplett nach Strassburg umzuziehen, weil das Parlament dort tagt, die Kosten sind egal.
MANCHMAL FRAGE ICH MICH NICHT NUR OB DIE NOCH ALLE TASSEN IM SCHRANK HABEN, sondern bin mir ziemlich sicher, dass das nicht der Fall ist.
Wenn in irgendeinem mittelständischen Unternehmen solche Themen die dortige Bürokratie durchlaufen müssten, wären alle Firmen pleite.
Das mit der EU und der Politik überhaupt ist teilweise UNGLAUBLICH BESCHEUERT.
mfG Leo
Reply to
Leo Baumann
Peter Kern schrieb:
Gerne. Ohne Quote, hatte ja eh keinen nennenswerten Inhalt.
[ ] Du hast den Unterschied Usenet Mail verstanden
Ciao/HaJo
Reply to
HaJo Hachtkemper
Leo Baumann schrieb:
Nein, Gurken dürfen sich seit dem 1.7.09 wieder krümmen wie sie wollen.
Ebenso wurden die Vermarktungsnormen für Zucchini, Möhren, Lauch, Spargel, Aprikosen, Artischocken, Auberginen, Avocados, Bohnen, verschiedene Kohlsorten, Kirschen, Pilze, Knoblauch, ganze Haselnüsse, Walnüsse, Melonen, Zwiebeln, Erbsen, Pflaumen, Sellerie, Spinat und Chicoree abgeschafft.
Aber anscheinend ist hier eine Petition in Planung, dies zumindest für Gurken wieder einzuführen. Denn sonst hätten die berufsmäßigen EU-Nörgler ja nichts mehr zu tun...
Andreas
Reply to
Andreas Fischer
"Leo Baumann" schrieb im Newsbeitrag news:h4g13a$1ms$00$ snipped-for-privacy@news.t-online.com...
soweit ich das mitbekommen habe, fing das in Australien an. Die EU ist nicht Initiator allen Unfugs. Überdenke dein Feindbild!
Reply to
Heinrich Pfeifer
Nö, Ban The Bulb ist eine private Initiave, gibt es seit 2005.
Und gesetzliche Verbote gab es m.W. zuerst in Australien und Kanada (Neuseeland hat inzwischen wieder zurückgerudert). Erste Überlegungen dazu gab es in Lateinamerika, auch schon 2005.
Die EU ist relativ spät auf diesen Zug gesprungen (die Initiative ging WIMRE von Irland aus).
Du kennst nicht viele Unternehmen von innen, oder?
tilo
Reply to
Tilo Strack
Ruhig Brauner, hoh, langsam mit den Pferden: Ich will hier wei=DF Gott nicht die EU verteidigen, aber in Sachen Gurken tus Du Ihnen unrecht, weil viele Vorschriften wieder zur=FCckgenommen wurden. Zur=FCck zum Topic. a) Hier ist doch eine sci Gruppe. Dann w=FCrde ich auch erwarten, dass die geneigten Poster nicht einfach so ihren Senf ins usenet husen, sondern sich vor dem Posten schlau machen. b) Die Eu ist mitnichten Urheber des Gl=FChlampenvermarktungsverbot. c) Und jetzt endg=FCltig ontopic: Es gibt au=DFer klassischen Gl=FChlampen und ESL auch noch was? Ja genau: LEDs und TADA: Hochvolthalogenlampen. Bis 2016 d=FCrfen die mit ner Effizienz von C ganz normal verkauft werden. Dann k=F6nnte man auch noch =FCberlegen, gerichtete Lampen, sprich Strahler zu w=E4hlen. Und wenn ich mir die biserige Entwicklung von LEDs anschaue, so muss ich sagen, dass wahrscheinlich bis 2016 LEDs durchaus konkurrenzf=E4hig sein k=F6nnen. d) de.talk.unmut ist nebenan.
Reply to
Lars Wilhelm
Lars Wilhelm schrieb:
Unsinnige Regelungen irgendwann zurückzunehmen ist heute also schon eine Glanzleistung? PS: Ob der am Erbgut entstandene Schaden nachträglich so leicht wieder rückgängig gemacht werden kann?
Reply to
Patrick Kormann
Hallo Peter,
Peter Kern schrieb:
[...]
gibt es eigentlich eine Einrichtung wie in .de das Petitionsrecht auch auf EU-Ebene? Oder sind wir den Beschl=FCssen dort ohne jede M=F6glichkei= t des Widerspruchs ausgeliefert?
N=F6.
ciao
Marcus
Reply to
Marcus Woletz
Leute hoert auf, ich komme aus den Lachkraempfen sonst nicht wieder raus. Regelungen ueber Kruemmuingsgrad von Gurken? Oh Mann ... *PRUST*
Reply to
Joerg
Joerg ( snipped-for-privacy@invalid.invalid):
und 25 andere Obst und Gemüsesorten. Und in der Presse hier haben die EU-Politiker sich in ihren Anzeigen damit stolz präsentiert, dass sie an der Aufhebung dieser Regelungen mitgearbeitet haben und man deswegen zur Wahl gehen sollte.
Wenn jetzt mal einer auf die Idee kommen würde die EU aufzulösen zu wollen, würde ich sofort wieder zur Wahl gehen ;-)).
Hier findest Du die Gurken-Verordnung:
formatting link
73 de Tom
Reply to
Thomas 'Tom' Malkus
Joerg schrieb:
Ja, weil von den geraden Gurken mehr in die genormte Packung passen.
Der Handel mault jetzt weil man mit krummen Gurken eigentlich jeden Karton wiegen müsste. Die Initiative ging nicht von der EU sondern von der Handelslobby aus und nachdem die EU öfters wegen "blödsinniger Vorschriften" in den Zeitungen stand wurde die Verordnung abgeschafft.
Butzo
Reply to
Klaus Butzmann
Wie war das mit Gemeinden.in denen das gemeinsame Aufhaengen von Frauen- und Maenner Unterwaesche verboten ist...
Reply to
Uwe Bonnes
Klaus Butzmann ( snipped-for-privacy@m-group.de):
Schlimm genug, dass sich die EU überhaupt darauf eingelassen hat. Was macht man denn normalerweise, wenn einem die Qualität eines Lieferanten nicht paßt?
73 de Tom
Reply to
Thomas 'Tom' Malkus
... die örtliche Zeitung, der Stadtspiegel hat mich zu diesem Thema vor der EU-Wahl hier auf der Straße mit Foto befragt. Das hat die mir persönlich bekannte Patricia gemacht und ich hatte schon 2 Sätze gesagt mit dem Inhalt " ... bekloppt..., unglaublich bescheuert" und Ähnlichem. Ich habe Patricia dann gebeten die Sätze zu streichen und nicht zu schreiben, sondern lediglich den wesentlich moderateren Inhalt, dass ich mich aus Protest gegen die EU nicht zur Wahl begeben würde ...-
Hey Jörg hast Du da keinen deutschen Fernsehsender ? EU-Nachrichten sind die besten Witze und EU-Politiker die besten Comedians ...
mfG Leo
Reply to
Leo Baumann
Moin,
Leo Baumann schrub:
Sachte. Jeder Spargelkunde weiß, was die Qualitätsangabe 1A bedeutet und was er dann für sein Geld bekommt. Mindere Qualitäten werden dann halt nicht an Endkunden direkt verkauft, sondern landen in der Spargelsuppe. Und diese Qualitätskriterien hat nicht die EU festgelegt, die sind älter. Und alle - Hersteller wie auch Kunden - sind froh darüber, dass es eine gesetzlich garantierte Klassifikation von Qualitätsstufen gibt. Das spart allen eine Menge Arbeit.
Wo wir beim Glühobst sind: Wie toll fändest du es, wenn du beim Kauf einer Glühlampe erst mal jede Packung auf machen müsstest um nachzuschauen, ob der Glaskolben nicht vielleicht verbeult ist?
Die Gurkenrichtlinie ist zwar offiziell zurückgenommen, aber ich denke weil das Interesse seitens der Kunden und der Hersteller und Vermarkter so groß ist, wird sie weiterbestehen. Unpopulär das sagen zu müssen, aber die Gurkenrichtlinie war leider sinnvoll :->
Wie hoch sind die Kosten? IMO gibt es allein in Deutschland schon ein paar Städt, die für ihre Verwaltung so viel Geld ausgeben, wie in Brüssel für die Verwaltung der ganzen EU ausgegeben wird. Gut, die Aufgabenstellung ist eine andere.
Aber bei solchen Vorwürfen sollte man mal die Relationen im Auge behalten.
CU Rollo
Reply to
Roland Damm
Moin,
Thomas 'Tom' Malkus schrub:
Man zieht vor Gericht, welches dann entscheiden muss, ob die gelieferte Qualität der in dem Vertrag geforderten, entspricht.
Oder man führt eine Norm ein, damit man nicht wegen jedem Karton vor Gericht gehen muss sondern einfach nachschlagen kann, was allgemein verbindlich unter 'gerade Gurke' zu verstehen ist.
CU Rollo
Reply to
Roland Damm
Roland Damm ( snipped-for-privacy@arcor.de):
Ebenso Moin!
Im Normalfall wechselt man doch einfach den Lieferanten oder macht dem Lieferanten klare Vorgaben, was man als Qualitätsstandard erwartet. Man zieht ja nun nicht gleich vor Gericht ;-).
Ich bin der Meinung, das kann der Markt auch ganz alleine regeln.
73 de Tom
Reply to
Thomas 'Tom' Malkus
... der übliche deutsche Weg wäre gewesen das alte Glühobst zu besteuern, was ich auch für sinnvoll halten würde, denn wie man sieht, gibt es immer wieder Anwendungen, bei denen die Leuchtstoffbirnen weniger geeignet sind. Dann wüde dem Verbraucher wenigstens die Möglichkeit offengehalten im Notfall auf die alten Glühlampen zurückzugreifen ...
... das geht mir ja so auf den Senkel im Kellerflur dauernd auf die Leuchtstoffröhre warten zu müssen oder im Hausflur mit langsamen Leuchtstoffbirnen im Halbdunkel zu stehen und dann andauernd defekte Vorschaltgeräte, NEIN DANKE
mfG Leo
Reply to
Leo Baumann
Sagmal, wieso postest Du so digital deinen Frust hier ins usenet? Ich schrieb es schon einmal: Hochvolthalogenlampen sind und bleiben bis mindestens 2016 verf=FCgbar. Und wenn ich mir die Geschichte der LED Entwicklung der letzten 6 Jahre angucke, hege ich leichte Hoffnung, dass das noch etwas Gescheites wird. Dieses Gl=FChobst gibt es mit ganz normalen e14/e27 Gewinden in der klassischen Bauform.
Mal abgesehen davon, dass zum Beispiel bei mir seit mehr als 2 Jahren einfache esl mit nem einfach Bewegungsmelder im Flur sind, die einfach klaglos ihren FDienst tun.
Reply to
Lars Wilhelm

PolyTech Forum website is not affiliated with any of the manufacturers or service providers discussed here. All logos and trade names are the property of their respective owners.