Ach dann doch - nicht nur 100watt verboten

Joerg wrote:


Angebot und Nachfrage. Wenn es keine Alternative mehr gibt, dann wird Halogen gekauft. Mehr Nachfrage -> Mehr Angebot und wahrscheinlich auch mehr Konkurrenz ---> Preis sinkt. Schade nur, dass so viele Glühbirnen auf Vorrat gekauft haben. Bis der Preis von Halogen, wegen höherer Nachfrage, sinkt, wird so unnötig hinausgezögert.
Zudem sollen Halogenbirnen länger halten als "normale" Birnen. Unter'm Strich kommt man also wohl schon jetzt preislich gleich.

Kann schon sein. Ich persönlich sehe da keinen Bedarf. Ich habe noch ein paar Glühbirnen (regulärer Vorrat, kein Hamsterkauf!) und wenn die aus sind, dann kaufe ich Halogen oder ESL (je nach Einschaltdauer) als Ersatz. Effektivere Alternativen sind da. Ich sehe für mich keinen Grund mehr, auf alte, ineffiziente Technik zu setzen.
CU
Manuel
--
www.jetzt-abwaehlen.de Wählen gehen 2009! Ein Aufruf etwas zu ändern.
Der Mensch erfand Maschinen, um sich damit die Arbeit zu erleichtern.
  Click to see the full signature.
Add pictures here
<% if( /^image/.test(type) ){ %>
<% } %>
<%-name%>
Add image file
Upload
Manuel Reimer wrote:

Klappt meist nicht, weil windige Grau-Haendler dann mit Angeboten im Web auftreten, die den Griff zur altbewaehrten Gluehbirne doch zu verlockend erscheinen lassen.

Da sind meine Erfahrungen anders. Die muessten schon 5-10x so lange halten und das tun sie nicht. Draussen haben wir auch teilweise Halogen, doch die werden auf 75-80% gedimmt betrieben damit sie halten. Das duerfte den Halogen-Prozess ziemlich ad absurdum fuehren, kommt aber billiger.

Full Confession: Wenn z.B. Kalifornien die Gluehbirnen verbieten wollte wuerde ich mich auch damit eindecken. 20x 60W und 30x 25W oder so. Aber bisher ist uns dieser Mumpitz erspart geblieben.
--
Gruesse, Joerg

http://www.analogconsultants.com /
  Click to see the full signature.
Add pictures here
<% if( /^image/.test(type) ){ %>
<% } %>
<%-name%>
Add image file
Upload
Joerg wrote:

Du musst auch die Energiekosten mit in die Rechnung einbeziehen. Während der 1000 Stunden Brenndauer schluckt eine 100 Watt Glühlampe 100kWh, bei 20 Euro Cents pro kWh kostet dich die Energie 20 Euro. Die Kosten für das Leuchtmittel treten da gegenüber den Energiekosten deutlich in den Hintergrund. Selbst wenn die Halogenlampe bloss 20% Energie spart und auch nur 1000h Stunden wie die Glühlampe durchhält und es die Glühlampe kostenlos gäbe, dann würde der Einsatz der Halogenlampe bereits Geld sparen.
Grüße, Jan
Add pictures here
<% if( /^image/.test(type) ){ %>
<% } %>
<%-name%>
Add image file
Upload
Jan Lucas wrote:

Ok, bei uns kostet die kWh $0.15 und wir benutzen maximal 60W, meist 40W. In Badezimmern und so auch schonmal 25W. Da bringt Halogen echt nichts, kostet zu viel.
--
Gruesse, Joerg

http://www.analogconsultants.com /
  Click to see the full signature.
Add pictures here
<% if( /^image/.test(type) ){ %>
<% } %>
<%-name%>
Add image file
Upload
Hallo, Jan,
Du meintest am 31.07.09:

Mag sein. Aber Strom für Beleuchtung dürfte in den allermeisten Haushalten kein wesentlicher Kostenfaktor sein; es gibt Bereiche, in denen besser und wirksamer (und ohne Komfort-Einbusse) gespart werden kann. Stattdessen wird (bis hin zu Regierungs-Aktionismus) auf einem eher unwichtigen Bereich viel Trara gemacht.
Wenn ich abends in der Wohnküche Licht anmache, dann will ich es vorrangig gemütlich haben, nicht nur hell. Und zu der Zeit laufen andere Geräte mit erheblich mehr Leistungsaufnahme (z.B. Fernseher und/oder Rechner), die bei purer Wirtschaftlichkeitsberechnung besser beide ausgeschaltet wären, am besten gar nicht erst beschafft worden wären.
Viele Gruesse! Helmut
Add pictures here
<% if( /^image/.test(type) ){ %>
<% } %>
<%-name%>
Add image file
Upload
Helmut Hullen wrote:

Wo siehst du die Komfort-Einbusse bei der Halogenlampe? Die Kritik an den Energiesparlampen verstehe ich, aber Halogenlampen sind imho einfach die besseren Glühlampen. Gegenüber konventionellen Glühlampen gibt es nahezu keine Nachteile, abgesehen von höheren Anschaffungspreis des Leuchtmittels, der sich aber relativiert sobald man die Energiekosten einbezieht.

In den Bereichen, wo wirklich viel Energie verwendet wird, wie Verkehr und Heizung gibt es doch etliche Anstrengungen die Situation zu verbessern. Man wird die nötigen Energieeinsparungen aber vermutlich kaum sinnvoll mit einer einzelnen Maßnahme erreichen können, sondern wird an vielen unterschiedlichen Stellen ein wenig Energie sparen, am Ende läuft es dann auf "Kleinvieh macht auch Mist" hinaus.
Grüße, Jan
Add pictures here
<% if( /^image/.test(type) ){ %>
<% } %>
<%-name%>
Add image file
Upload
Jan Lucas wrote:

Nur gehen diese ganzen 100W Milchmaedchenrechnungen der Anbieter nicht auf. Hand aufs Herz: Wieviele 100W Birnen habt Ihr in der Huette und (geschaetzt) wieviele mit 60W oder weniger?
--
Gruesse, Joerg

http://www.analogconsultants.com /
  Click to see the full signature.
Add pictures here
<% if( /^image/.test(type) ){ %>
<% } %>
<%-name%>
Add image file
Upload

Die Energiekosten sind irrelevant bei einer Lampe, die nur leuchtet, während ich gerade pinkeln bin, oder so.
-ras
--

Ralph A. Schmid

http://www.dk5ras.de/ http://www.db0fue.de /
  Click to see the full signature.
Add pictures here
<% if( /^image/.test(type) ){ %>
<% } %>
<%-name%>
Add image file
Upload
Jan Lucas schrieb:

Genau. Wenn nur einer 1% spart, nützt das nichts, wenn aber alle soviel Sparen, kommt fast 1 Million Prozent zusammen. Das läppert sich!!!1!
Sorry, aber durch blosse Wiederholung wird Stuss auch nicht wahrer. 20% der Energie wird als Strom verkachelt, 20% davon in Haushalten. Wenn jetzt jeder Die Drei Grossen Dicken Sicherungen zuhause rausdreht, kann gar nicht mehr als 5% Energie gespart werden. Und jetzt diskutiert man über ein paar Prozent Einsparung von einigen Prozent an oben genannten wenigen Prozent Energie :-). Es ist einfach nur idiotisch.
Gerade weil die Verbraucher leistungsmässig so gestaffelt sind, bringen nur Einsparungen an den grössten Posten wirklich was.
Einmal Volltanken ist doch mehr Energie als der Jahresbedarf für deine Beleuchtung zu hause. SUFF ist jedoch sakrosankt, Glühlampe nicht.
--
mfg Rolf Bombach

Add pictures here
<% if( /^image/.test(type) ){ %>
<% } %>
<%-name%>
Add image file
Upload
Rolf Bombach schrieb:

Bitte Finger vom Mittel des SUFFS lassen. SUFF ist ein probates Mittel, den vielen-vielen (politischen)Stuss erträglich zu machen. Aber vielleicht haben da ja die Fusel-Erzeuger auch wieder ihre Finger im Spiel? Heutzutage muß Verbraucher ja mit Allem, was Geschäft verspricht, rechnen. Es gibt keinerlei Sicherheiten mehr. Selbst Linksein oder was auch immer, wird vermarktet ;-(
--
mfg hdw

Add pictures here
<% if( /^image/.test(type) ){ %>
<% } %>
<%-name%>
Add image file
Upload
Rolf Bombach wrote:

Als da wären Heizung/Klima und Verkehr.

FACK
Aber erkläre das mal Leuten, die mit dem Auto 3 Baumärkte abklappern, um die billigste/sparsamste/beste[tm] Energiesparlampe zu finden. Da kann man sich auch gleich Fransen an den Mund kleben.
tilo
Add pictures here
<% if( /^image/.test(type) ){ %>
<% } %>
<%-name%>
Add image file
Upload
Jan Lucas schrieb:

Genau. Wenn nur einer 1% spart, nützt das nichts, wenn aber alle soviel Sparen, kommt fast 1 Million Prozent zusammen. Das läppert sich!!!1!
Sorry, aber durch blosse Wiederholung wird Stuss auch nicht wahrer. 20% der Energie wird als Strom verkachelt, 20% davon in Haushalten. Wenn jetzt jeder Die Drei Grossen Dicken Sicherungen zuhause rausdreht, kann gar nicht mehr als 5% Energie gespart werden. Und jetzt diskutiert man über ein paar Prozent Einsparung von einigen Prozent an oben genannten wenigen Prozent Energie :-). Es ist einfach nur idiotisch.
Gerade weil die Verbraucher leistungsmässig so gestaffelt sind, bringen nur Einsparungen an den grössten Posten wirklich was.
Einmal Volltanken ist doch mehr Energie als der Jahresbedarf für deine Beleuchtung zu hause. SUFF ist jedoch sakrosankt, Glühlampe nicht.
--
mfg Rolf Bombach

Add pictures here
<% if( /^image/.test(type) ){ %>
<% } %>
<%-name%>
Add image file
Upload
Rolf Bombach wrote:

Äh, ich komm auf 4 Prozent. Was natürlich Deine Aussage nicht entkräftet :)
vG
--
It takes a village to raise a child. (Afrikanisches Sprichwort)

-- <http://einklich.net -- Ein Pinguin für jeden: <http://debian.org/ --
  Click to see the full signature.
Add pictures here
<% if( /^image/.test(type) ){ %>
<% } %>
<%-name%>
Add image file
Upload
Volker Gringmuth schrieb:

Und wenn man diese 4% durch Aendern eines kleinen Details einsparen kann, soll man das dann nicht tun, nur weil es noch eine andere Stelle gibt, wo man mehr sparen kann?
Gruss, Matthias Dingeldein
--
Nur noch zwei Tage bis uebermorgen!

Add pictures here
<% if( /^image/.test(type) ){ %>
<% } %>
<%-name%>
Add image file
Upload
Hallo, Matthias,
Du meintest am 03.08.09:

Der Aktionismus, der hier getrieben wird, wäre an anderen Stellen (z.B. Raumheizung, z.B. Verkehr) besser eingesetzt. Finanziell und ökologisch.
Ist hier bereits mehrfach ausführlich erläutert worden.
Ach ja: wenn Du diese 4% einsparen willst: wie willst Du dann Deine Wohnung beleuchten? Und womit willst Du dann den Kühlschrank betreiben?
Schau noch mal nach, wie Rolf diese 4% ermittelt hat. Das war ein wenig mehr als einzig "Energieeinsparung infolge des Wechsels von Glühbirne zu sonstwas".
Viele Gruesse! Helmut
Add pictures here
<% if( /^image/.test(type) ){ %>
<% } %>
<%-name%>
Add image file
Upload
Helmut Hullen schrieb:

Klar, wenn man nicht am groessten Problem ansetzt, sondern an einem kleineren, das aber durch die Presse geht, gibts zwei Moeglichkeiten: Entweder, man sagt "es gibt viel Schlimmeres", schimpft auf den Aktionismus und tut nichts, oder man sucht sich die Stellen, die man schlimmer findet, und verbessert die. Ich persoenlich finde letzteres sinnvoller; in dem Sinne sehe ich das Gluehlampenverbot nicht als eine Aussage "Wenn die Gluehlampen weg sind ist alles gut", sondern als eine Aufforderung "Horcht mal, was die Kritiker alles aufzaehlen, und stellt das ab - wenn wir so weit sind, dass das alles korrigiert ist, dann sind wir ein gutes Stueck weiter, und zwar ohne alles haarklein vorgeschrieben zu haben". Ob jetzt exakt das Gluehlampenverbot der sinnvollste Ansatz war, oder ob was anderes besser gewesen waere ... keine Ahnung, ist aber auch egal - mir jedenfalls. Das Ziel ist klar, und da muss jeder selbst dran arbeiten.
Gruss, Matthias Dingeldein
--
"Guck mal, Ruebezahl!"

Add pictures here
<% if( /^image/.test(type) ){ %>
<% } %>
<%-name%>
Add image file
Upload

Klar - wenn für diese minimale Ersparnis anstelle eines billigen Teils aus Glas und Metall plötzlich ein teures Teil aus Glas, Metall, Quecksilberdampf, Plastik, Halbleitern und Chemie (Leuchtstoff, Elkos, Flammhemmer) verwendet werden soll und dies auch noch durch Verbote forciert werden soll :(
-ras
--

Ralph A. Schmid

http://www.dk5ras.de/ http://www.db0fue.de /
  Click to see the full signature.
Add pictures here
<% if( /^image/.test(type) ){ %>
<% } %>
<%-name%>
Add image file
Upload
Ralph A. Schmid, dk5ras schrieb:

Hatten wir schon. Der Quecksilbergehalt der ESL ist eher negativ ;-). Obwohl, ich denke, das ist etwas grenzwertig. "Umsatz" eines 1 GW Kohlekraftwerks pro Jahr ist ungefähr: Quecksilber 1 t Uran 5 t Thorium 13 t Arsen 100 t Schwefel 100'000 t
Mit einer Tonne Hg kann man (ROHS) mindestens 200 Mio ESL herstellen, die dann etwa 2 GW Strom brauchen ;-). Ein Teufelskreis ;-]
--
mfg Rolf Bombach

Add pictures here
<% if( /^image/.test(type) ){ %>
<% } %>
<%-name%>
Add image file
Upload
Rolf Bombach schrieb:

In welcher ESL wird denn das gesetzliche Limit ausgenützt? Ich hab hier eine 33W ESL von Philips, sind gerade mal 1,4mg Hg drin.
Gruß Dieter
Add pictures here
<% if( /^image/.test(type) ){ %>
<% } %>
<%-name%>
Add image file
Upload
Dieter Wiedmann schrieb:

HG-Dampflampe?
http://www.quecksilberdampfgleichrichter.de/Quecksilberdampfgleichrichter/Bilder/bilder.html Allerdings nicht ROHS.
-- mfg hdw
Add pictures here
<% if( /^image/.test(type) ){ %>
<% } %>
<%-name%>
Add image file
Upload

Polytechforum.com is a website by engineers for engineers. It is not affiliated with any of manufacturers or vendors discussed here. All logos and trade names are the property of their respective owners.