Akkupack selbst löten

Hallo,
FĂŒr ein altes Notebook, fĂŒr das ich keinen Originalakku mehr bekomme, möchte ich mir selbst einen Akkupack löten. Die benötigte Spannung ist 14.4V also
hab ich vor, 12 1.2V Mignonakkus in Reihe zu löten.
Meine Fragen: 1. Gibt es irgendwelche Dinge, die ich zu beachten habe (Nebenwirkungen, Probleme...)?
2. Da es sich eim Original um ein NiCd Pack handelt, hab ich vor wieder NiCd Akkus zu verwenden. (Dachte an Ladecharakteristik etc.) Kann ich auch NiMH verwenden?
3. Hat jemand Tipps fĂŒr das Löten der Akkus (ohne Lötfahnen)? Ich muß jeweils vier Akkus hintereinander zu drei "Rollen" löten, damit das Gebilde wieder in das alte GehĂ€use passt
Bin fĂŒr jede Info dankbar
Matthias Eckel-Binder
Add pictures here
✖
<% if( /^image/.test(type) ){ %>
<% } %>
<%-name%>
Add image file
Upload
Matthias Eckel-Binder wrote:

...
Kaufe welche _mit_ Lötfahnen, geht um einiges einfacher mit dem Löten. Anschließend eine Schrumpfsocke drĂŒber.
Marco
Add pictures here
✖
<% if( /^image/.test(type) ){ %>
<% } %>
<%-name%>
Add image file
Upload
Martin Lenz ( snipped-for-privacy@kreuzgruber.com) wrote:

Nur mal so in die Runde gefragt:
Könnten wir uns wenigstens in *dieser* NG darauf einigen, "Nennladung" statt "KapazitÀt" zu sagen?
Eine Angabe in mA*h ist recht klar eine Ladung und keine KapazitÀt. Letzteres ist in der E-Technik nun wirklich etwas sehr anderes.
vG
--
~~~~~~ Volker Gringmuth ~~~~~~~~~~~ http://einklich.net/ ~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Jede Dummheit findet einen, der sie macht. (Tennessee Williams)
  Click to see the full signature.
Add pictures here
✖
<% if( /^image/.test(type) ){ %>
<% } %>
<%-name%>
Add image file
Upload
Volker Gringmuth schrieb:

Ist physikalisch natĂŒrlich richtig, aber ich bevorzuge trotzdem auch hier den ĂŒblichen Begriff der AkkukapazitĂ€t, wohl wissend,daß ein Akku kein Kondensator ist.
Martin
Add pictures here
✖
<% if( /^image/.test(type) ){ %>
<% } %>
<%-name%>
Add image file
Upload
Martin Lenz schrieb:

Nuuuu, und was ist die Ladung wenn er leer ist, der Akku?
Geht's etwa um LadungskapazitÀt, um LadungsfÀhigkeit?
So Àhnlich wie beim Trafo und beim Motor mit der Belastbarkeit statt der "Leistung" oder gar "Nennleistung".
MfG Glaser, Korintenkacker a.D.
--
Franz Glaser MEG Glasau 3 A-4191 Vorderweissenbach
http://www.meg-glaser.com http://www.meg-glaser.biz
  Click to see the full signature.
Add pictures here
✖
<% if( /^image/.test(type) ){ %>
<% } %>
<%-name%>
Add image file
Upload
Martin Lenz schrieb:

...und wohl wissend, dass der Begriff "KapazitÀt" einfach mehrere Bedeutungen hat!
Michael
BTW: Akkus speichern Energie, keine Ladung
Add pictures here
✖
<% if( /^image/.test(type) ){ %>
<% } %>
<%-name%>
Add image file
Upload
Michael Redmann schrieb:

Hallo,
hmm, Kondensatoren speichern sowohl Ladung als auch Energie.
Bye
Add pictures here
✖
<% if( /^image/.test(type) ){ %>
<% } %>
<%-name%>
Add image file
Upload
Uwe Hercksen verlautbarte:

Hmm, in einem energiegeladenen Kondensator ist nicht mehr elektrische Ladung als in einem ungeladenen. Sie ist nur in ihm verschoben.
Michael Kauffmann
Add pictures here
✖
<% if( /^image/.test(type) ){ %>
<% } %>
<%-name%>
Add image file
Upload
Michael Kauffmann ( snipped-for-privacy@koben.de) wrote:

Der geladene Kondensator kann aber Ladung abgeben.
vG
--
~~~~~~ Volker Gringmuth ~~~~~~~~~~~ http://einklich.net/ ~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~
"Wo bleibt die GEMA-Abgabe fĂŒr KĂ€mme, Gießkannen und StaubsaugerschlĂ€uche?
  Click to see the full signature.
Add pictures here
✖
<% if( /^image/.test(type) ){ %>
<% } %>
<%-name%>
Add image file
Upload
Volker Gringmuth schrieb:

Und welche physikalische GrĂ¶ĂŸe Ă€ndert sich, wenn der Kondensator etwas "Ladung" aufnimmt oder abgibt?
"Ladung" ist eben auch so ein Wort, das wir mit verschiedenen Bedeutungen benutzen.
Michael
Add pictures here
✖
<% if( /^image/.test(type) ){ %>
<% } %>
<%-name%>
Add image file
Upload
Hallo, Michael,
Du (redmann) meintest am 17.07.03:

Nimmt er vielleicht auch noch eine Beiladung mit, weil noch Platz auf der LadeflĂ€che ist? Oder wird dann die zulĂ€ssige Achslast ĂŒberschritten?
Viele GrĂŒĂŸe! Helmut
Add pictures here
✖
<% if( /^image/.test(type) ){ %>
<% } %>
<%-name%>
Add image file
Upload
Hallo All!
Am 16.07.2003 schriebst du ( snipped-for-privacy@gmx.net):

Da die Akkus nahezu gleich sind, kannst du aber auch getrost von KapazitÀt reden, denn
I*t KapazitÀt = --- [As/V] U
Und was Mathematisch richtig ist, kann nach heutigem VerstÀndnis der allgemeinen Physik auch physikalisch nicht wirklich verkehrt sein.
Interessant ist nur die Spannung, die du einsetzen musst. Die ist wie beim Kondensator: Es ist die Spannungsdifferenz zwischen Stromentnahmeanfang und -ende. Nun wird dir auch klar, warum die KapazitĂ€t als technische Angabe nicht besonders sinnvoll ist: Je nach dem, ob man einen einen frisch voll geladenen Akku 1 Stunde entlĂ€d, oder diesen noch eine weitere Stunde entlĂ€d, Ă€ndert sich der KapazitĂ€tswert, weil die Spannung nicht linear abnimmt. Im Allgemeinen nimmt man aber die durchschnittliche KapazitĂ€t an, die zwischen "voll" (dĂŒrfte so bei 1,27 V fĂŒr NC Akkus liegen) und "leer" (etwa 1 V) liegt. FĂŒr einen Vergleich von Akkus gleicher Bauart und unterschiedlicher "Nennladung" also eine durchaus brauchbare Angabe.... ;-)
Mit freundlichen Gruessen
Juergen Bors
Add pictures here
✖
<% if( /^image/.test(type) ){ %>
<% } %>
<%-name%>
Add image file
Upload
Rolf Bombach ( snipped-for-privacy@bluemail.ch) wrote:

Doch, natĂŒrlich - wenn er irnkwohin geladen wurde, stieg dort auch die Spannung.
Pro-por-ti-o-nal!
vG
--
~~~~~~ Volker Gringmuth ~~~~~~~~~~~ http://einklich.net/ ~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~
"...wenn man ohne viel Ahnung etwas baut, das man ĂŒberlebt,
  Click to see the full signature.
Add pictures here
✖
<% if( /^image/.test(type) ){ %>
<% } %>
<%-name%>
Add image file
Upload

R e l a t i v Pro-por-ti-o-nal! SCNR Harald
Add pictures here
✖
<% if( /^image/.test(type) ){ %>
<% } %>
<%-name%>
Add image file
Upload
Matthias Eckel-Binder wrote:

Im Gegen satz zu meinen Vorrednern löte ich die Akkuzellen fast generell ohne Lötfahnen, das hat bei mir als Modellflieger aber andere GrĂŒnde (Übergangswiderstand).
Du solltest relativ problemlos NiMH einsetzen können. NiCd ist derzeit bis 1000mAh (Sanyo N3US), NiMH bis 2100mAh (Sanyo HR3U) erhÀltlich.
Siehe www.batt-mann.de, dort gibt es auch Tips zum Inline-Löten der Zellen. Ist aber fummelig, wenn man es noc nie gemacht hat. LeistungsfÀhiger Lötkolben ist Pflicht.
Bernd
Add pictures here
✖
<% if( /^image/.test(type) ){ %>
<% } %>
<%-name%>
Add image file
Upload

Einen krĂ€ftigen Lötkolben, der Akku fĂŒhrt die WĂ€rme recht gut ab. Die Lötzeit so kurz wie möglich, langes "braten" zerstört/schĂ€digt den Akku. Besser kurzes Löten mit einem leistungsfĂ€higen Lötkolben als langes "braten" mit einem kleinen Lötkolben, der lange braucht, um die Lötstelle ausreichend zu erwĂ€rmen.

NiCd
NiMH könnte gehen, allerdings ist die Gefahr, dass der Akku ĂŒberladen wird recht groß, weil bei NiMH- Akkus der -Delta-U-Peak schwĂ€cher ist als bei NiCD und so das LadegerĂ€t bei NiMH eventuell nicht abschaltet und den Akku gnadenlos ĂŒberlĂ€d.

Gebilde
Ich empfehle Akkus mit Lötfahnen, das ist deutlich einfacher, fĂŒr den Akku ist es auch besser, weil er beim Löten nicht so warm wird. Man kann auch Akkus ohne Lötfahnen löten, allerdings stelle ich mir gerade das Löten der Rollen schwierig vor, weil da ja die Akku- KontaktflĂ€chen ja direkt ĂŒbereinanderliegen. Und wenn die Rolle duch die LötflĂ€chen lĂ€nger wird, als beim Original- Akku passt der neue Akku nichtmehr in die Akkupack- HĂŒlle. Ich habe bei einem Akkupack, bei dem der Platz wirklich knapp war (Handyakku, Zellen ohne Lötfahren aber nebeneinander) mal die alten Lötfahnen von den Zellen abgemacht (Zange, und dann abreissen) und dann so dicht wie möglich an die neuen Zellen angelötet. Überstehendes Lötzinn dann noch abgeschliffen, am ende passte der Akku gerade so in die Verpackung des alten, war wirklich 1/10mm-Arbeit.

Ich hoffe, geholfeb zu haben.
mfg. Markus
Add pictures here
✖
<% if( /^image/.test(type) ){ %>
<% } %>
<%-name%>
Add image file
Upload

"braten"
ausreichend
NiMH
Man sollte eventuell vorhandene TemperaturĂŒberwachungsbausteine ĂŒbrigens auch wieder mit einlöten !

als
dann
des
Habe mir auch mal ein Laptop Akku neu zusammengelötet. wie auch bei dir hatte ich das Problem das die Lötfahnen zu viel Platz in Anspruch genommen haben ! Ich habe das Problem gelöst in dem ich in den Boden von den Zellen "sanft" eine kleine Ausbuchtung eingepresst habe. (Einfach entsprechendes stĂŒck rundmaterial und Schraubstock ).Mir ist klar das dies eine brutale Lösung ist und sich mindestens 20 Leute gleich wieder drĂŒber aufregen werden aber es hat funktioniert und die Zellen haben wieder in das PlatikgehĂ€use reingepasst und funktionieren jetzt auch schon halbes jahr einwandfrei.

Add pictures here
✖
<% if( /^image/.test(type) ){ %>
<% } %>
<%-name%>
Add image file
Upload
Matthias Eckel-Binder schrieb:

Ja, so sehen die oft aus. Das sind dann Thermoschalter (Bimetall) die bei Übertemperatur/-strom den Kontakt öffnen. Normal selbstrĂŒckstellend und in Serie mit dem Stromkreis geschaltet, das kann auch zwischen der 9. und 10. Zelle sein.
Martin
Add pictures here
✖
<% if( /^image/.test(type) ){ %>
<% } %>
<%-name%>
Add image file
Upload

Wahrscheinlich.
Dahinter steckt die Erkenntnis, daß Akkus, wenn sie voll sind, weiteren Ladestrom in WĂ€rme umsetzen. Sobald sie heiß werden, muß man also abschalten; entweder nutzt man die TemperaturĂŒberwachung als einziges Ladeschlußkriterium oder nur als zusĂ€tzliche Sicherungsmaßnahme.

Es sollte ein separater Anschluß nach außen gehen.
Add pictures here
✖
<% if( /^image/.test(type) ){ %>
<% } %>
<%-name%>
Add image file
Upload
(Matthias Eckel-Binder) 16.07.03 in /de/sci/ing/elektrotechnik:

Das die normalerweise punkt-geschweisst werden um die thermische Belastung gering zu halten ist schon bekannt?
Du solltest erstmal die Fahne mit Löt-Zinn+Flussmittel versehen, und sehen ob sich die Kontakte ĂŒberhaupt löten lassen. Dann (Nach verzinnung) zusammen bauen, und dann die Fahne mit dem heissen Lötkolben auf den Anschluss der nĂ€chsten Zelle drĂŒcken. Das Löten muss schnell gehen (Sekunden! D.h.: Dicker BrĂ€ter)). Es hilft die Lötzeit zu verkĂŒrzen, wenn die die Teile auf 40..50C o.ae mit dem HeissluftgeblĂ€se oder UR-Strahler vorzuheizen.
Es kann sein, das das Zinn nicht an den Kontakten anlegiert. Dann hilft evtl. das Schleifen der Kontakte mit ca. 120er Schleifpapier evtl. kommt unter dem Crom/Nickel Messing zum Vorschein, dann ist es gut. Aber: Es kann wenn's nur Eisen ist, trotzdem u.U. nur einen "Klebung" keine "Lötung" geben. Zum Löten von Eisen musst Du evtl. zu schÀrferen greifen. Z.B. Lötfett(iiih) oder gar Lötwasser (verd. SalzsÀure)?? und hinterher peinlichst alles saubermachen. BTW: Lötstellen sollten nicht als kontruktive Verbindung missbraucht werden. D.h. Deine Reihenschaltung muss auch schon ohne löten funktionieren (wenn auch wakelig) und bereits mech. stabil sein.

Bei 12(!) Accus in Reihe ist das Laden natĂŒrlich schmell ein GlĂŒckspiel. rel. schnell wird ein Akku immer wieder zuwenig "abbekommen" und irgendwann "umgepolt" werden.
Die Accus sollten zumindest aus einer Serie sein.
Add pictures here
✖
<% if( /^image/.test(type) ){ %>
<% } %>
<%-name%>
Add image file
Upload

Polytechforum.com is a website by engineers for engineers. It is not affiliated with any of manufacturers or vendors discussed here. All logos and trade names are the property of their respective owners.