Außenleiter von Nullleiter unterscheiden?

Helmut Hullen schrieb:


Eigentlich kann man das nicht oft genug zitieren. Ganz besonders, wenn hier wieder mal der Aderfarbenkrieg ausbricht. Man kann an den Aderfarben das Erstellungsjahr der Installation abschätzen, mehr nicht. Wer überleben will prüft immer nach. Gilt auch heute noch.
Mit freundlichem Gruß
Jan
Add pictures here
✖
<% if( /^image/.test(type) ){ %>
<% } %>
<%-name%>
Add image file
Upload
Jan Kandziora schrieb:

Hallo,
was hat man damals eigentlich alles an Farben für die Hausinstallation von 220 V Stromkreisen benutzt? War das wirklich nur schwarz, grau und rot? Wenn es wirklich es nur diese drei Farben waren konnte man bei Leitungen zu Steckdosen, Wechselschaltern und Lampen keine eindeutige Zuordnung finden, man musste ja auch den geschalteten und ungeschalteten Aussenleiter unterscheiden. Zu Steckdosen gab es damals manchmal auch einen Schutzleiter, zu Lampenanschlüssen an der Decke aber nicht, also konnte/musste man die rote Farbe für Lampenkreise für etwas anders als den Schutzleiter nehmen. Wenn die Steckdosen nur mit zwei Leitungen angeschlossen waren hat man halt die graue Ader für einen gemeinsamen Null- und Schutzleiter benutzt und so an die zwei Anschlüsse der Steckdose geklemmt.
Bye
Add pictures here
✖
<% if( /^image/.test(type) ){ %>
<% } %>
<%-name%>
Add image file
Upload
Uwe Hercksen schrieb:

Ich würde mich nicht darauf verlassen. Weiße Adern gab's auch noch und das rot sieht oftmals inzwischen auch rosa bis weiß aus.
Wenn ein Haus einige Jahrzehnte gestanden hat, wurde die Elektroinstallation ohnehin mehrmals umgebaut, oft auch behelfsmäßig vom Besitzer oder gar Mieter oder von Handwerkern, die es nicht so genau nahmen und einfach das Kabel eingebaut haben das sie dabeihatten. In jedem dieser Fälle kann man sich nicht darauf verlassen, dass die Adernfarben stimmen oder gar einheitlich sind. Da man das nicht weiß muss man eh nachmessen. Und man wird auch definitiv niemals ein Kabel nachträglich tauschen, nur weil die Adernfarben nicht stimmen. Ein Elektriker der sowas täte würde nach kurzer Zeit keinerlei Aufträge mehr bekommen.
Dieser ganzen Aderfarbenzirkus, der hier manches mal zelebriert wird, hat etwas geradezu mystisches. Er hält der Prüfung durch die Realität niemals stand.
Mit freundlichem Gruß
Jan
Add pictures here
✖
<% if( /^image/.test(type) ){ %>
<% } %>
<%-name%>
Add image file
Upload

Kommt drauf an. Bei Mantel- und Schlauchleitungen sowie Erdkabel gab es keinen Unterschied "Mit und ohne Schutzleiter" sondern einfach von 1 bis x Adern. Aderfolge war prinzipiell (mit der unten erwähnten Ausnahme von Schlauchleitungen) schwarz-grau-rot-blau-schwarz. Im Haushalt wurde fast nur bis 4-adrig, meistens sogar nur 3-adrig verwendet, da kam man um die Umnutzung der roten Ader nicht herum.
Bei Einzeladern in Rohr gab es alle Farben des Regenbogens und noch ein paar mehr - nur rosa ist mir in wirklich alten Installationen noch nie untergekommen. Ansonsten... weiß, grau, gelb, orange, rot, violett, braun, blau, grün, schwarz... Da war rot meistens für den Schutzleiter reserviert, aber auch nur meistens. War nur schwarz, grau und rot im Auto, mußte rot auch für andere Zwecke herhalten, so gesehen in der ehemaligen Wohnung meiner Oma in Münster/Westfalen wo man auch mal schwarz, grau, rot, rot in einem Rohr haben konnte, für Schukosteckdose und Ausschalter. Oder grau-grau-rot für einen Lichtauslaß mit Serienschalter, da war grau eben L und rot N (TT-Netz mit 500mA-FI aus dem Jahre Schnee). Hier in Wien gab es zu der Zeit überwiegend 127/220V wobei der Endkunde nur zwei Außenleiter zu sehen bekam, keinen N. Da wurde i.A. einfach pauschal alles in der gleichen Farbe eingezogen, gerade erst bei einer Bekannten gesehen wie eine ganze Wohnung voller schwarzer Adern entsorgt wurde (Baujahr des Hauses ca. 1957). Manchmal wurde auch nach Stromkreisen sortiert, beispielsweise Stromkreis 1 lila-lila- rot, 2 blau-blau-rot usw., geschalteter L grau oder eine andere im betreffenden Stromkreis noch nciht verwendete Farbe. So gesehen bei einem Freund, Haus Baujahr 1960/61. Einerseits sehr modern gebaut, Fertigteilbauweise (vulgo Plattenbau), alle Leitungen waagrecht unter der Rohdecke verlegt, oberhalb der Gipskartondecke, nur senkrechte Stichleitungen nach unten, Licht und Steckdosen getrennt abgesichert, alles mit Leitungsschutzschaltern statt Schmelzsicherungen usw. Andererseits alles Bergmannrohr (obwohl PVC-Rohre schon durchaus üblich waren), Klemmverbindungen: Aderenden zu Ösen gebogen, Schraube mit Beilagscheibe durch, Mutter drauf und alles mit Gewebe-Isolierband umwickelt.
sg Ragnar
Add pictures here
✖
<% if( /^image/.test(type) ){ %>
<% } %>
<%-name%>
Add image file
Upload
"Uwe Hercksen" schrieb:

...und blau.

In einem Haus aus den 80ern fand ich eine Rohrinstallation mit Einzeladern, da wurden neben schwarz-blau-grün/gelb auch gelb, grün, violett, braun, rot und weiß benutzt. Keine erkennbare Zuordnung zu den Funktionen, bis auf grün/gelb. Da kommen dann an einem Deckenauslass grün/gelb, violett, grün und schwarz raus. Geil. N war da grün. Ja, wirklich grün, kein verfärbtes blau. Violett schien dabei hauptsächlich als geschalteter Außenleiter benutzt worden zu sein, war aber bei einer Leuchte plötzlich wieder N. Ansonsten war die Installation richtig sauber! Schön verdrahtete Abzweigdosen ohne Überfüllung, zwei 30mA FIs für das Haus, wirklich tadellos. Aber bei den Farben hattest Du echt das Gefühl, dass da ein Elektriker unter LSD EInfluss gearbeitet hat.

Oftmals zwei geschaltete Außenleiter für ne Serienschaltung plus Neutralleiter, wenn dreiadrig. Und wenn der Vormieter den Serienschalter durch einen Wechselschalter ersetzt hat, kannst Du auch schon mal die "nette" Überraschung haben, dass Phase wechselweise auf schwarz und rot ankommt. Wer da nicht misst, kann schöne Überraschungen erleben.
Add pictures here
✖
<% if( /^image/.test(type) ){ %>
<% } %>
<%-name%>
Add image file
Upload

Vielleicht war der Elektriker farbenblind. Das meine ich jetzt nicht als Scherz. Ich habe schon mal jemanden erlebt, der wußte nicht, daß er farbenblind war. Aufgefallen ist es mir, als er von einem braunen draht sprach, dort aber keiner war. Er meinte den grünen. Anscheinend hat er also Farben erkannt, aber nur teilweise. Er hat sich dann untersuchen lassen, dort wurde eine teilweise Farbenblindheit festgestellt.
--
MfG Andreas

Add pictures here
✖
<% if( /^image/.test(type) ){ %>
<% } %>
<%-name%>
Add image file
Upload

Möglicherweise rot-grün-blind, so jemand erkennt sowohl rot als auch grün nur als eine Art braun oder grau. Ist die häufigste Art der Farbenblindheit. Genau um solchen Fällen vorzubeugen wurde für den Schutzleiter eine zweifarbige Kennzeichnung beschlossen, das erkennt auch ein völlig Farbenblinder. Auch blau und braun bzw. schwarz wurde im Hinblick darauf gewählt, das hat den höchsten Kontrast.
sg Ragnar
PS: bei uns ist der N überall blau... mit einer Ausnahme. Ein kurzes Stück 1976 neu gelegte Leitung vom Verteiler bis zur ersten Abzweigdose hat einen grünen L und einen schwarzen N. EIgentlich hatte, ist seit einigen Monaten totgelegt.
Add pictures here
✖
<% if( /^image/.test(type) ){ %>
<% } %>
<%-name%>
Add image file
Upload

Weiss wäre mir neu.
Lutz
Add pictures here
✖
<% if( /^image/.test(type) ){ %>
<% } %>
<%-name%>
Add image file
Upload
Lutz Illigen schrieb:

Hallo,
schmutzigweiß kann man ja auch als grau oder weiß bezeichnen wenn man mit nur 4 Buchstaben auskommen will, elfenbein wäre auch nicht wesentlich kürzer. Weiß und grau zusammen hat es doch wohl nicht gegeben, als wirklich absichtlich verschiedene Farben und nicht nur als Fertigungsstreuung und Material verschiedener Hersteller.
Bye
Add pictures here
✖
<% if( /^image/.test(type) ){ %>
<% } %>
<%-name%>
Add image file
Upload

Doch, 5-adrige Schlauchleitung gab es mit schwarz-grau-rot-blau-weiß, weiß war dann bei Drehstromleitungen mit N vermutlich ein Außenleiter (mir ist nur einmal so ein Stück Leitung untergekommen, nicht angeschlossen). Und ein Stück H05VV-F 3G1mm2 (eigentlich dessen Bezeichnungs-Vorläufer) mit sw-ws-rt liegt hier grade zufällig herum (wurde von einem gelernten Friseur Anfang der 80er zum Anschluß einer UP-Steckdose verwendet, teils eingegipst, teils mit Krampen an den Türrahmen genagelt, Schukosteckdose, rot nicht angeklemmt da Altinstallation mit Schutz durch nichtleitende Räume, Erweiterung zu diesem Zeitpunkt kaum mehr zulässig, Recycling alter Blech- Schalterdosen mit Teerpappeauskleidung schon gar nicht, irgendwann stillgelegt (als der neue Zähler kam wurde einfach die ganze Altinstallation abgeklemmt und neu nur eine Wandleuchte sowie drei AP- Steckdosen installiert) und von mir dieses Jahr demontiert).
Aber was an Schlauch- und Mantelleitungen so produziert wurde ist sowieso unglaublich - Schlauchleitung 3x1,5 mit violett, grau, rot oder Mantelleitung YM-J 5x1,5 mit schwarz, braun, violett, blau und gelbgrün nur als Beispiele.
sg Ragnar
Add pictures here
✖
<% if( /^image/.test(type) ){ %>
<% } %>
<%-name%>
Add image file
Upload
Am 17.09.2010 14:59 schrieb Ragnar Bartuska:

Hier vor dem Haus buddeln sie gerade und da kam ein Erdkabel (nein, nicht vom EVU, schon zum Haus gehörend) aus der Versenkung. Hatte Rot, Gelb, Grün. Sah aber relativ neu aus. Standort: Berlin Mitte, ehem. Ostteil.
/Florian
Add pictures here
✖
<% if( /^image/.test(type) ){ %>
<% } %>
<%-name%>
Add image file
Upload
wrote:

Sicher rot? Die alten Verteilnetzfarben waren violett, grün und gelb, sofern diese Farben im Niederspannungsbereich verwendet wurden mit grauem oder blauem N je nach Alter. Es gibt Elektriker, die noch heute bei der Zählerschleife die braunen L (= Zähler Lastseite) mit Markierungen in den genannten Farben versehen. Aber wieso 3 Adern? 3x133/230V mit unvorschriftsmäßigem PEN und 2 Außenleitern? 3L ohne PEN?
sg Ragnar
Add pictures here
✖
<% if( /^image/.test(type) ){ %>
<% } %>
<%-name%>
Add image file
Upload
Ragnar Bartuska schrieb:

PEN auf der Armierung(?)
Siegfried
Add pictures here
✖
<% if( /^image/.test(type) ){ %>
<% } %>
<%-name%>
Add image file
Upload
Am 20.09.2010 12:40 schrieb Ragnar Bartuska:

ja. Wenn es noch da liegt kann ich auch ein Foto machen.

hm.
dunno. Ich schau mal obs noch da liegt, vielleicht hab ich einen abgeschnittenen Leiter übersehen. Das liegt nur etwas im Matsch, da wollte ich bisher nicht hintreten :)
/Florian
Add pictures here
✖
<% if( /^image/.test(type) ){ %>
<% } %>
<%-name%>
Add image file
Upload

Polytechforum.com is a website by engineers for engineers. It is not affiliated with any of manufacturers or vendors discussed here. All logos and trade names are the property of their respective owners.