Netzgeraete mit niedriger Leistungsaufnahme?

X-No-Archive: Yes
begin Text
Hallo,
nachdem ich festgestellt habe, daß schnurlose Telefone auf Netzspannung angewiesen sind, weil sie sonst nicht funktionieren (Wie
praktisch! Welcher Idiot denkt sich sowas aus? Keinesfalls würde jemand bei Stromausfall telefonieren wollen oder sich anrufen lassen!), wollte ich mal fragen, ob es inzwischen Steckernetzteile gibt, die wenig "gefräßig" sind. (1 W kostet ca. 1,50 EUR/a.)
Gruß aus Bremen Ralf
--
R60: Substantive werden groß geschrieben. Grammatische Schreibweisen:
adressiert Appell asynchron Atmosphäre Autor bißchen Ellipse Emission
  Click to see the full signature.
Add pictures here
<% if( /^image/.test(type) ){ %>
<% } %>
<%-name%>
Add image file
Upload
Ralf Kusmierz schrieb:

Die bessere Lsung ist da eindeutig ein Schnurtelefon im Schrank. Der Stromverbrauch liegt ja nicht nur am schlechten Wirkungsgrad des Steckernetzteils, sondern auch am laufenden Betrieb des Telefons. Gruss Harald PS: Wesentlich unangenehmer empfinde ich es, das sich mein Schnurloses nicht ausschalten lsst. D.h. es lutscht auch dann die Akkus leer, wenn ich gar nicht zu Hause bin. Gruss Harald
Add pictures here
<% if( /^image/.test(type) ){ %>
<% } %>
<%-name%>
Add image file
Upload
X-No-Archive: Yes
begin quoting, Harald Wilhelms schrieb:

Der Verbrauchsanteil dürfte gegenüber dem Stand-by-Verbrauch zu vernachlässigen sein.
Gruß aus Bremen Ra"keine Quasselstrippe"lf
--
R60: Substantive werden groß geschrieben. Grammatische Schreibweisen:
adressiert Appell asynchron Atmosphäre Autor bißchen Ellipse Emission
  Click to see the full signature.
Add pictures here
<% if( /^image/.test(type) ){ %>
<% } %>
<%-name%>
Add image file
Upload
Ralf Kusmierz schrieb:

Harald meinte nicht nur den Verbrauch beim Telefonieren, sondern auch im Ruhezustand: Das Basisteil braucht ständig Strom für den eigenen Betrieb, außerdem kommunziert es dauernd mit dem Mobilteil - auch ohne Telefonat.
--
Dipl.-Ing. Tilmann Reh
http://www.autometer.de - Elektronik nach Maß.
  Click to see the full signature.
Add pictures here
<% if( /^image/.test(type) ){ %>
<% } %>
<%-name%>
Add image file
Upload
X-No-Archive: Yes
begin quoting, Tilmann Reh schrieb:

Das trifft für Mobiltelefone auch zu. Trotzdem kommen die mit einer Akkuladung (ca. 5 Wh) eine ganze Woche lang aus - bei einem Umwandlungswirkungsgrad von nur 20 % würde das einer Last von 150 mW entsprechen - _daran_ hätte ich absolut nichts auszusetzen.
Wieviel Leistung aber tatsächlich verbraten wird und wo die bleibt, merkst Du, wenn Du das Netzteil anfaßt - handwarm, was einigen Watt entspricht, und zwar an einer Stelle, wo sie garantiert nichts nützen.
Gruß aus Bremen Ralf
--
R60: Substantive werden groß geschrieben. Grammatische Schreibweisen:
adressiert Appell asynchron Atmosphäre Autor bißchen Ellipse Emission
  Click to see the full signature.
Add pictures here
<% if( /^image/.test(type) ){ %>
<% } %>
<%-name%>
Add image file
Upload
Ralf Kusmierz schrieb:

Hallo,
wenn man ein linear geregeltes Netzteil baut das ohne Schaltregler bei 230 V +- 10 % noch funktionieren soll dann mu das einiges an Leistung verbraten sobald die Netzspannung deutlich ber 207 V liegt.
Bye
Add pictures here
<% if( /^image/.test(type) ){ %>
<% } %>
<%-name%>
Add image file
Upload
X-No-Archive: Yes
begin quoting, Uwe Hercksen schrieb:

Schön. Wo sind tauglichere Alternativkonzepte erhältlich?
Gruß aus Bremen Ralf
--
R60: Substantive werden groß geschrieben. Grammatische Schreibweisen:
adressiert Appell asynchron Atmosphäre Autor bißchen Ellipse Emission
  Click to see the full signature.
Add pictures here
<% if( /^image/.test(type) ){ %>
<% } %>
<%-name%>
Add image file
Upload
Ralf Kusmierz schrieb:

Hallo,
na ja, ein Schaltregler halt. Wenn es linear geregelt sein soll, ein Stelltrafo mit Motorantrieb kommt ja wohl nicht in Frage. Ein magnetischer Spannungskonstanthalter ist etwas gross und schwer und hat sicher auch seinen Eigenverbrauch.
Mehrere Anzapfungen an der Sekundrwicklung mit elektronischer Umschaltung um den Bereich der +- 10 % abzudecken ist auch etwas arg aufwendig.
Bye
Add pictures here
<% if( /^image/.test(type) ){ %>
<% } %>
<%-name%>
Add image file
Upload
X-No-Archive: Yes
begin quoting, Uwe Hercksen schrieb:

Ich sehe eigentlich nicht einmal, warum ein gewöhnlicher Längsregler so "gefräßig" sein sollte. Klar, wenn die Eingangsspannung höher wird, hat der auch mehr Verlustwärme zu verheizen, aber doch wohl belastungsproportional, heißt, wenn die Last klein ist, sollte er auch schön cool bleiben.
Kommt noch der lastunabhängige Eigenverbrauch dazu, aber auch der sollte sich auf mW-Größen reduzieren lassen.

Klar.
Gruß aus Bremen Ralf
--
R60: Substantive werden groß geschrieben. Grammatische Schreibweisen:
adressiert Appell asynchron Atmosphäre Autor bißchen Ellipse Emission
  Click to see the full signature.
Add pictures here
<% if( /^image/.test(type) ){ %>
<% } %>
<%-name%>
Add image file
Upload
Ralf Kusmierz schrieb:

Es gibt z.B. von Minwa Stecker-Schaltnetzteile, deren Ausgangsspannung von 3..12V eingestellt werden kann (z.B. MW7E08GS), was möglicherweise zu Deinem Telefon paßt. Die gibt es im gängigen Elektronikhandel. Wie groß deren Verlustleistung ist, weiß ich aber nicht - wäre wohl mal zu messen.
<http://www.minwa.com
--
Dipl.-Ing. Tilmann Reh
http://www.autometer.de - Elektronik nach Maß.
  Click to see the full signature.
Add pictures here
<% if( /^image/.test(type) ){ %>
<% } %>
<%-name%>
Add image file
Upload
Tilmann Reh wrote:

Hi!
Viele der DECT-Telefone, die ich zur Reparatur gehabt habe, haben im Netzteil nur einen Trafo (ohne Gleichrichter); die Spannung desselben wird an die Ladekontakte des Mobilteils gelegt (im Mobilteil findet sich auch die Ladeelektronik für den Akku) und in der Basisstation für den Betrieb derselben gleichgerichtet, gesiebt und stabilisiert.
Wenn das auch für das Gerät von Ralf zutrifft (einfach mal an den Ladekontakten messen, ob AC oder DC anliegt), könnte die "Wandwarze" durch einen Trafo mit höherem Wirkungsgrad, z.B. Ringkerntrafo ersetzt werden.
bis denne
Uli
Add pictures here
<% if( /^image/.test(type) ){ %>
<% } %>
<%-name%>
Add image file
Upload
X-No-Archive: Yes
begin quoting, Ulrich Schmidt schrieb:

Kann man an der Stelle keinen Akku dranschalten und vor den Gleichrichter einen Widerstand machen, damit der Akku
1. mit nur geringem Strom dauergeladen wird und 2. im Betrieb, also beim Telefonieren, die Basisstation versorgt, zugleich als USV?

Wie hoch ist deren Leerlaufverbrauch (Wirkleistung)?
Gruß aus Bremen Ralf
--
R60: Substantive werden groß geschrieben. Grammatische Schreibweisen:
adressiert Appell asynchron Atmosphäre Autor bißchen Ellipse Emission
  Click to see the full signature.
Add pictures here
<% if( /^image/.test(type) ){ %>
<% } %>
<%-name%>
Add image file
Upload

Ich würde es sogar auf einen Goldcap ankommen lassen. Aber DECT Sender sind ganz schöne Heizer. Zumindest liefern die Netzteile meiner DECT Basisstation doppelt so viel Leistung wie meine alten 70cm FM-Telefone.
Falk
--
Falk Dübbert · Lehmweg 67a · 25492 Heist · Tel 04122.953529
http://www.zeitgleiter.de · Email snipped-for-privacy@gmxpro.de
  Click to see the full signature.
Add pictures here
<% if( /^image/.test(type) ){ %>
<% } %>
<%-name%>
Add image file
Upload
Ralf Kusmierz schrieb:

Hallo,
mach doch mal einen konstruktiven Vorschlag wie schnurloses Telefonieren ohne zustzliche Energiequelle gehen soll.
Wenn Du willst darfst Du ein handelsbliches schnurloses Telefon ber eine handelsbliche USV speisen, kostet eben zustzlichen Stromverbrauch.
Bye
Add pictures here
<% if( /^image/.test(type) ){ %>
<% } %>
<%-name%>
Add image file
Upload
X-No-Archive: Yes
begin quoting, Uwe Hercksen schrieb:

Es soll gar nicht "ohne" zusätzliche Energiequelle gehen. "Normale" Telefone sind aber notstromfähig, d. h. funktionieren auch über die von der Telefonleitung bereitgestellte Versorgungsspannung. Und ich fände es durchaus angebracht, daß die Basisstation bei Stromausfall nicht "tot" ist, wenn die Telefonleitung an sich noch funktioniert. Wie ruft Otto Normalverbraucher beispielsweise Krankenwagen oder Feuerwehr, wenn mal für einen halben Tag im Stadtteil der Strom ausgefallen ist? Gar nicht, sondern krepiert friedlich?
Das wäre relativ leicht dadurch zu realisieren, daß in die Basisstation auch Akkus eingebaut werden oder sie schlicht die Telefonleitung "anzapft", während telefoniert wird, wie das gewöhnliche schnurgebundene Apparate eben auch tun - die Ladung der Akkus des Mobilteils kann in der Zeit ja wohl ruhig mal unterbleiben.
Soweit zur Frage des Weiterbetriebs bei Stromausfall. (Ich habe wirklich nicht gewußt, daß neuerdings die telefonische Erreichbarkeit vom Stromnetz abhängt - das ist eine ganz böse Falle.)
Die andere Frage ist der Wirkungsgrad des Steckernetzteils. Wenn die Akkus voll sind und die Station "schläft", sehe ich keinen Grund, warum mehr als ein paar Milliwatt oder entsprechend vernachlässigbare Strommengen verbraucht werden sollten. Der Wirkungsgrad unter Last ist demgegenüber eher sekundär.
Gruß aus Bremen Ralf
--
R60: Substantive werden groß geschrieben. Grammatische Schreibweisen:
adressiert Appell asynchron Atmosphäre Autor bißchen Ellipse Emission
  Click to see the full signature.
Add pictures here
<% if( /^image/.test(type) ){ %>
<% } %>
<%-name%>
Add image file
Upload
Ralf Kusmierz schrieb...

Die Frage ist doch, wie hufig es zum Stromausfall kommt? Ich kann mich nur an einen lngeren (ca. 4 Stunden) Stromausfall vor etlichen Jahren erinnern. Also schlummern die Akkus die ganze Zeit im Basisgert vor sich hin, um genau im Moment, wo sie gebraucht werden, nicht mehr funktionieren. Ist mir bei genanntem Stromausfall mit meinem Kofferradio so gegangen, wo die Primrzellen schon ausgelaufen waren, als ich es per Batterie verwenden wollte. Mal ehrlich, wer denkt schon daran, alle paar Jahre die Akkus auf Funktionsfhigkeit zu kontrollieren.

Bei den einfachen Mobilgerten ist's wohl so. Bei Siemens gibts wohl eine Basisstation in einem normalen Telefon integriert. Da gibt's dann auch die Notfunktion am Basistelefon. Ist halt nur etwas teurer (... brauch ich sowieso nicht, kostet nur unntiges Geld).
- Heinz
Add pictures here
<% if( /^image/.test(type) ){ %>
<% } %>
<%-name%>
Add image file
Upload
Heinz Saathoff wrote:

Tja Heinz, ist halt nur echt Pech wenn Du genau whrend eines lngeren Stromausfalls mal wegen z.B. Herzanfalls einen Notarzt dringend herbei telefonieren (lassen) mut. Da ich sowas mal "live" erlebt habe, frag ich mich dann auch ob DU dann noch denken wirst: Notfunktion am Telefon "(... brauch ich sowieso nicht, kostet nur unntiges Geld)"
Da haste dann echt was gespart. Aber nach ca. 10-15 Minuten brauchst Du es bestimmt nicht, das ist schon mal sicher. Ebenso wie die allermeisten anderen Menschen, die ein bichen zu lange auf den Notarzt warten mssen.
SCNR, Andreas
Add pictures here
<% if( /^image/.test(type) ){ %>
<% } %>
<%-name%>
Add image file
Upload
tekamn schrieb...

Wenn ich mehr Sicherheit will, mu ich mehr ausgeben. Neben Stromausfall gibt's auch den bsen Baggerfahrer, der mal eben das Festnetzkabel durchtrennt oder den Telekomiker, der in der Nebenstelle versehentlich ein Kabel abreit. Oder anscheinen auch recht hufig die Nichterreichbarkeit des Notrufes, hrt man hufiger im Radio "... der Notruf in XYZ ist momentan nichterreichbar. In dringenden Fllen rufen Sie bitte ber Amt an ...".

Wenn ich so viel Angst habe, mu ich meinen persnlichen Notarzt immer in meiner Nhe haben, zusammen mit einem weiter Notarzt als Backup, der bei Ausfall des primren Notarztes einspringt. Bei gengend Geld sicher mglich, aber ich knnt's mir nicht leisten.
- Heinz
Add pictures here
<% if( /^image/.test(type) ){ %>
<% } %>
<%-name%>
Add image file
Upload
Heinz Saathoff wrote:

Hilft leider nix. Das UPS-Gerät piept nervtötend und irgendwer fühlt sich deswegen befugt, die OFF-Taste zu drücken. Es ist nicht möglich, den Piepser auszubauen. Besonders lästig ist der Piepser nächtens, wenn das Gerät im Privathaus steht.
Dummerweise merkt das bis 10h früh niemand und die Anrufe und Faxe kommen einfach nicht an.
MfG
--
"5 Köpfe denken in 1 h produktiver als 1 Kopf in 5 h".
Das sagen die 4 Köpfe mehrheitlich, die sich nach der
  Click to see the full signature.
Add pictures here
<% if( /^image/.test(type) ){ %>
<% } %>
<%-name%>
Add image file
Upload
Franz Glaser (KN) spoke thusly:

Wieso das denn nicht? Wer oder was hindert Dich am beherzten Griff zum Seitenschneider?
Tschüs,
Sebastian, gerade die Anschaffung einer APC-USV erwägend
--
http://www.baumaschinen-modelle.net
http://www.schwerlast-rhein-main.de
  Click to see the full signature.
Add pictures here
<% if( /^image/.test(type) ){ %>
<% } %>
<%-name%>
Add image file
Upload

Polytechforum.com is a website by engineers for engineers. It is not affiliated with any of manufacturers or vendors discussed here. All logos and trade names are the property of their respective owners.