"Stand der Technik" fĂŒr ElektroanschlĂŒsse im Neubau

Martin Wodrich schrieb:


Und wenn sehr seltsames angeschlossen ist, beinahe der dreifache Strom... ist aber wirklich praxisfremd. Bei vielen Oberwellen wird es aber kritisch, da kann dann im N sehr viel Strom fliessen, da der sich nicht wegmittelt. War ja der Reinfall, als man Kupfer sparen wollte in BĂŒrogebĂ€uden.

In CH sind Herde mit 400 V Anschluss recht populĂ€r. Alle Heizkreise sind 400 V, den N braucht es eigentlich nur fĂŒr die Kontrolllampen (ev. plus Backofenlicht und Venti). Insbesondere frĂŒher oft nur 2P-Zuleitung (und 2 Sicherungen).
--
mfg Rolf Bombach

Add pictures here
✖
<% if( /^image/.test(type) ){ %>
<% } %>
<%-name%>
Add image file
Upload

..
Auch für Herde in NL und B ist2P/2 sicherungen oft anzutreffen. Dann jedoch 230V je Heizkreis.
Was auch etliche deutsche Hersteller dazu bringt, die Kochfelder gleich für 2P auszulegen und fast nur bei den Komplettherden sowie Backöfen noch 3P (und dort mit Schaltmöglichkeit auf 1P bzw. 2P ) zu liefern. Auch hier 230V je Heizkreis.
hth, Andreas
Add pictures here
✖
<% if( /^image/.test(type) ){ %>
<% } %>
<%-name%>
Add image file
Upload
Rolf_Bombach schrieb:

Ja, BĂŒrogebĂ€ude = viele Computer mit Netzteilen, die frĂŒher eine ziemlich seltsame Stromaufnahme hatten (ein kurzer Peek nahe des Spannungsmaximums).
--
Mit freundlichen GrĂŒĂŸen,
Martin Wodrich
  Click to see the full signature.
Add pictures here
✖
<% if( /^image/.test(type) ){ %>
<% } %>
<%-name%>
Add image file
Upload
Marco Borm wrote:

Diese Frage konnte ich selbst klÀren: http://www.de-hausgeraete.info/dh/archiv/2005/03/leserforum.pdf
Man lernt nicht aus.
Gruß, Marco
Add pictures here
✖
<% if( /^image/.test(type) ){ %>
<% } %>
<%-name%>
Add image file
Upload
Marco Borm wrote:

Ok, ich Depp habe "natĂŒrlich" immer den Durchmesser angegeben den ich hier zudem mit einem Zollstock gemessen habe. FĂŒr eine 4mm^2 Leitung wĂ€re der Durchmesser 1,6mm und die Brandgefahr durch meine behaupteten 2mm^2 somit wohl abgewendet.
Gruß, Marco
Add pictures here
✖
<% if( /^image/.test(type) ){ %>
<% } %>
<%-name%>
Add image file
Upload
Marco Borm schrieb:
Moin!

Dann spar Dir alle Überlegungen mit einer (vermutlich teuren) UmrĂŒstung auf Drehstrom. Sollte Dir tatsĂ€chlich öfter als beim aufwĂ€ndigen Weihnachtsbraten alle paar Jahre die 25A-Sicherung knallen, lass einfach prĂŒfen, ob bei den Gegebenheiten auch die nĂ€chste Sicherungsstufe (32/35A ?) zulĂ€ssig ist.
Ansonsten freu Dich ĂŒber die neue Wohnung!
Ciao Dschen
--
Dschen Reinecke

=== der mit dem Namen aus China ===
  Click to see the full signature.
Add pictures here
✖
<% if( /^image/.test(type) ){ %>
<% } %>
<%-name%>
Add image file
Upload

Wäre schon sinnvoll da 4 mm2 verlegt zu haben in gedämmmter Wand.
...snip..

Nein, das "saftet" anders ;-))
cnr, Andreas
Add pictures here
✖
<% if( /^image/.test(type) ){ %>
<% } %>
<%-name%>
Add image file
Upload
Andreas Tekman wrote:

Heureka!
Add pictures here
✖
<% if( /^image/.test(type) ){ %>
<% } %>
<%-name%>
Add image file
Upload

Das wĂ€re erlaubt, bringt aber hinsichtlich des Neutralleiters keine Verbesserung. Technisch möglich und sinnvoll wĂ€re die Nutzung von je zwei Adern fĂŒr N und L.
Aber: Da der Neutralleiter blau sein muss, darf man es nicht. Die Gefahr der Verwechselung ist einfach zu groß. Stell Dir vor, man sieht eine graue Ader und denkt sich: Uihh, das ist bestimmt ein Außenleiter, den darf ich jetzt aber bloß nicht anfassen. Und dann ist das in Wirklichkeit der Neutralleiter - höchste Unfallgefahr!
(Mal die Ironie bei Seite lassen: Die Bestimmung, dass in einer Leitung z.B. der graue nicht als N benutzt werden darf, wĂŒrde ich in diesem Fall ĂŒbersehen. Eine ganbz andere Sache wĂ€re der Missbrauch einer gelbgrĂŒnen Ader. Aber ich habe selber schon in solchen FĂ€llen den braunen bzw. grauen Draht als N benutzt. Jawoll, steinigt mich.)
Add pictures here
✖
<% if( /^image/.test(type) ){ %>
<% } %>
<%-name%>
Add image file
Upload
Dschen Reinecke schrieb:

Hallo,
wenn die LeitungslĂ€nge so groß wird das der nötige Kurzschlußstrom zum schnellen Auslösen der Leitungsschutzschalter nicht mehr erreicht wird ist das nicht ganz ungefĂ€hrlich.
Bye
Add pictures here
✖
<% if( /^image/.test(type) ){ %>
<% } %>
<%-name%>
Add image file
Upload
Uwe Hercksen schrieb:
Moin!

Klar! Aber selbst wenn bei Volllast 10% abfallen, dann kann beim Kurzschluß (= 100% Abfall) der zehnfache Vollast-Strom fließen. Ich bleibe dabei: *In einer Wohnung* ist das Problem des kleinen Querschnitts zunĂ€chst die Überlastung der Leitungen, dann die Verschwendung durch zu großen Spannungsfall und (abgesehen von einer Kabeltrommel) wohl eher nie die Schleifenimpendanz.
Ich hatte in meinem Post auch nur aufgefĂŒhrt, daß es eine große Gefahr der LeitungsĂŒberlastung gibt und die Gefahr der LeitungslĂ€nge und des Spannungsfalls weniger akut ist.
Ciao Dschen
--
Dschen Reinecke

=== der mit dem Namen aus China ===
  Click to see the full signature.
Add pictures here
✖
<% if( /^image/.test(type) ){ %>
<% } %>
<%-name%>
Add image file
Upload
Dschen Reinecke schrieb:

Wohl weniger die ev. Überlastung von Leitungen als diverse Verbindungen/Kontakstellen können zum Problemfall werden. Man bedenke wie alt Elektroinstallionen werden können.
-- mfg hdw
Add pictures here
✖
<% if( /^image/.test(type) ){ %>
<% } %>
<%-name%>
Add image file
Upload

Da wird aber der Querschnitt zu dĂŒnn sein. Und Drehstrom gibt es vielleicht nicht ohne Änderung der ZĂ€hleranlage nach TAB 2007.
Lutz
Add pictures here
✖
<% if( /^image/.test(type) ){ %>
<% } %>
<%-name%>
Add image file
Upload
Lutz Illigen wrote:

Das der ZĂ€hler gegen einen DrehstromzĂ€hler gewechselt werden mĂŒsste ist klar. Weiß jemand was sowas ĂŒblicherweise kostet? Dies wĂŒrde die anderen Wohnungen und deren Verkabelung doch aber nicht betreffen, oder?
Gruß, Marco
Add pictures here
✖
<% if( /^image/.test(type) ){ %>
<% } %>
<%-name%>
Add image file
Upload
Marco Borm wrote:

Nix. Du musst aber den Installateur bezahlen, der den Antrag dafĂŒr unterschreibt und seinen Namen hergibt das alles in Ordnung ist. Von der Steigeleitung zur ZĂ€hlertafel liegt ein 5 Ader? Ich habe da auch schon stoffummantelte 2 Ader 6qmm gesehen. Gruß Christoph
Add pictures here
✖
<% if( /^image/.test(type) ){ %>
<% } %>
<%-name%>
Add image file
Upload
wrote:

Ist ja Luxus... in Wien sieht man bei alten Wohnungen oft noch 2x2,5mm2 mit 20A Vorzählersicherung. Noch in den 50ern wurde gern 3x2,5mm2 gelegt. In den 60ern kam dann langsam 3x4mm2 auf, so wie bei einem Freund von mir (Bj. 1965, extra-luxuriöse 100m2-Wohnung mit Dienerzimmer). 3x6mm2 ist für Wechselstrom-Zählerschleifen heute noch zulässig, für Drehstrom sind 5x10mm2 fällig, aber erst seit nicht einmal 10 Jahren. Anfang der 80er wurden noch Drehstrom- Zählerschleifen in 5x4mm2 ausgeführt. In einem Altbau (Luxusvilla aus den 1830ern) habe ich sogar Drehstrom mit 5x2,5mm2 stoffummantelt gesehen...
sg Ragnar
Add pictures here
✖
<% if( /^image/.test(type) ){ %>
<% } %>
<%-name%>
Add image file
Upload
Martin Trautmann wrote:

Welche Wahrheit? Je nach QualitĂ€t der Steigeleitung ist DAS die Wahrheit. Wir haben hier massig HĂ€user, wo die ZĂ€hler in den Wohnungen hĂ€ngen und derer 8-12 von einer Steigeleitung 35-50qmm versorgt werden. Diese hat dann unten eine Vorsicherung von teilweise nur 35A. Alles schon gesehen. Da rĂŒckt Vattenfall keinen Drehströmer raus. Gruß Christoph, seit 25 Jahren in Berliner Altbauten unterwegs
Add pictures here
✖
<% if( /^image/.test(type) ){ %>
<% } %>
<%-name%>
Add image file
Upload

hast du da zufÀllig fotos?
lg tom
Add pictures here
✖
<% if( /^image/.test(type) ){ %>
<% } %>
<%-name%>
Add image file
Upload
wrote:

Gibt es eigentlich heute noch keine Herde die maximale Leistung elektronisch begrenzen können?
Durch entsprechende Taktung der einzelnen eingeschalteten Teilverbraucher sollte das doch problemlos möglich sein. Das einzige was man bemerken wĂŒrde wĂ€re dass sich die Aufheizzeiten entsprechend verlĂ€ngern.
Add pictures here
✖
<% if( /^image/.test(type) ){ %>
<% } %>
<%-name%>
Add image file
Upload
Emil Naepflein wrote:

Ich fĂ€nds sinnvoller wenn das Ceranfeld den Befehl zur Leistungserhöhung mit entsprechender Meldung verweigert wenn die angeforderte Leistung schon am Maximum ist. Dann kann man selbst entscheiden ob und was man anderes runterdreht und die Platte aufzudrehen. Das ĂŒber ein "Zeitmultiplexing" der Leitung zu machen hĂ€tte wenig Eingriffsmöglichkeit fĂŒr den Benutzer und wĂ€re vermutlich schwer zu integrieren.
Gruß, Marco
Add pictures here
✖
<% if( /^image/.test(type) ){ %>
<% } %>
<%-name%>
Add image file
Upload

Polytechforum.com is a website by engineers for engineers. It is not affiliated with any of manufacturers or vendors discussed here. All logos and trade names are the property of their respective owners.