wie Holzrumpf mit Glasfaser verstÀrken?

Hallo,
Ich hab da mal ne Frage: Ich habe mir einen Bootsrumpf aus Holz (Spanten mit 1mm Flugzeugsperrholz beplankt) gebastelt und möchte den jetzt mit Glasfaser verstÀrken. Dazu habe
ich mir 25g Glasfasermatte und Epoxydharz verkaufen lassen. Jetzt weiß ich aber nicht, wie ich das am besten aufbringe. Bepinsel ich - wie in der FAQ beschrieben - den Rumpf mit Harz, lege die Matte auf und pinsele nochmal drĂŒber? Oder trĂ€nke ich die Matte mit Harz und lege das dann auf den Rumpf? (wurde in einem Forum empfohlen) Wie viele Lagen lege ich sinnvollerweise ĂŒbereinander? Und wenn ich mehrer Lagen nehmen sollte, lasse ich erstmal die Eine aushĂ€rten bevor ich die NĂ€chste aufbringe oder lege ich die alle ĂŒbereinander und lasse dann aushĂ€rten? Fragen ĂŒber Fragen... :-)
Gruß, Christof
Add pictures here
✖
<% if( /^image/.test(type) ){ %>
<% } %>
<%-name%>
Add image file
Upload
Tach Christof,
Christof Straß schrieb:

Das ist schon mal ein guter Anfang.

Du legst das Glas trocken auf den Rumpf und pinselst es von der Mitte anfangend fest. Wolbungen im Bootsrumpf sollte das Glas ohne Falten mitmachen, je nachdem, was das fuer ein Dampfer ist. "Ecken (evtl am Kiel) macht Glas nicht mit. Ist das Harz sehr zaehfluessig, kann man es angeblich mit reinem Methanol verduennen.

Weil der Rumpf ja schon mit Sperrholz beplankt ist, reicht eine (oder keine), wenn der Dampfer nicht manntragend ist.

Oft gibts Antworten. Ob sie tauglich sind????
;-) Wolfgang
Add pictures here
✖
<% if( /^image/.test(type) ){ %>
<% } %>
<%-name%>
Add image file
Upload

Oder mit Spiritus.
Flo
Add pictures here
✖
<% if( /^image/.test(type) ){ %>
<% } %>
<%-name%>
Add image file
Upload
Hallo Flori,

Harz und HĂ€rter fĂŒr sich sind recht flĂŒssig. Deutlich flĂŒssiger als mein 5-Minuten Epoxy, mal schauen wie sich das nach dem Mischen verhĂ€lt.
Gruß, Christof
Add pictures here
✖
<% if( /^image/.test(type) ){ %>
<% } %>
<%-name%>
Add image file
Upload
Hallo Wolfgang,

Das wÀre ja eine sehr angenehme Variante. Das Boot ist ein flacher, beinahe eckiger Kasten mit Jetantrieb. An den Seiten hats halt Kanten, weil das einfacher zu bauen war.

Nein, manntragend ist es bei weitem nicht. Etwa 18 x 55cm groß. Und das Glas soll auch nur drunter, damit der Rumpf stabiler ist und ich mir weniger Sorgen machen muss wenn ich mal worĂŒber rutsche.

Bisher klang's sehr gut, Du machst mir Mut!
Gruß, Christof
Add pictures here
✖
<% if( /^image/.test(type) ){ %>
<% } %>
<%-name%>
Add image file
Upload
Hallo zusammen.
Sorry Jungs aber ich muss euch da an einer Stelle korrigieren:

Üblicherweise wird das Glas in das Harz gelegt und dann nicht wie oben beschrieben nochmal bestrichen, sondern durchgetupft. Auch ist es nicht besonders empfehlenswert, das Glas trocken aufzulegen und danach mit Harz zu trÀnken.
Wird zuerst das Glas aufgelegt und dann mit Harz getrÀnkt ist das Risiko gross, dass die darunterliegende FlÀche nicht richtig benetzt wird. Deshalb wird die zu belegende FlÀche dĂƒÂŒnn mit Harz eingestrichen und anschliessend das Gewebe eingelegt. Dann wird das Gewebe ohne neuen Harzauftrag durch die bestehende Harzschicht gedrĂƒÂŒckt, entweder mit dem Pinsel durchgetupft oder mit einer Schaumstoffwalze oder Àhnlichem eingepresst. Das hat den Vorteil, dass zum einen nicht mehr Harz aufgebracht wird, als nötig. Das spart nicht nur Gewicht, sondern erhöht auch noch das Festigkeits/Gewichts-VerhÀltnis, da das Harz selbst praktisch nix trÀgt, sondern nur die Faser. Ausserdem ist so eine einwandfreie Benetzung der Fasern gewÀhrleistet. Wird drĂƒÂŒbergestrichen (anstatt getupft) verschiebt sich das Gewebe.
Ich wĂƒÂŒrde ĂƒÂŒbrigens zwei Lagen Gewebe drĂƒÂŒber legen, nass in nass, in einem Arbeitsgang.
Das Harz solltest Du normalerweise auch nicht verdĂƒÂŒnnen mĂƒÂŒssen, meiner Meinung nach hat zumindest das normale R&G-Harz genau die richtige ViskositÀt zum laminieren.
Viel Erfolg beim harzen,
Christof
P.S. Die Homepage von R&G ist in dieser Hinsicht sehr informativ: http://www.r-g.de
Add pictures here
✖
<% if( /^image/.test(type) ){ %>
<% } %>
<%-name%>
Add image file
Upload
Moin Christof,

Klingt logisch, aber auch aufwendiger. Könnt ihr euch nicht mal fĂŒr ein Verfahren entscheiden? ;-)

Danke!
Da habe ich jetzt nicht so viel gefunden, aber ich hab da so eine Newsgroup, die ist _sehr_ informativ ;-)
Gruß, Christof
Add pictures here
✖
<% if( /^image/.test(type) ){ %>
<% } %>
<%-name%>
Add image file
Upload
Hallo "Christof Straß" schrieb > Hallo,

habe
dann
Leg die Matte auf den Rumpf und fixierst Sie an einpaar stellen mit einen Tropfen ca. Keller Wenn du mehr als eine Lage aufbringen wird das nass in nass gemacht weil auf den ausgetrockneten Harz die naechste Schicht nur schlecht haelt. Zu Verfahren hat Wolfgang zu was geschrieben.
Nimm aber auf keinen Fall 5 Min. Epoxy am besten ist der mit einer Tropfzeit von 40 bis 60 Minuten.
Da Erfahrungsgemaes der erste Versuch wird nichts, uebe am Besten mit einen alten Stueck Holz. Das Harz muss nur so dick wie unbedingt noetig aufgebracht werden. Aber eben doch so dick das du nach dem Schleifen nicht das Gewebe nicht zerstoerst. Handschutz Augenschutz und lueften nicht vergessen Gruss Friedhelm
Add pictures here
✖
<% if( /^image/.test(type) ){ %>
<% } %>
<%-name%>
Add image file
Upload
Hallo Friedhelm,

Okay, gut zu wissen.

Das ist Epoxydharz L von R&G mit einer Verarbeitungszeit von 40 Minuten bei 20°C. Das sollte hoffentlich reichen.

Das ist eine gute Idee!

Jo, ich mach das eh im Garten - bei dem guten Wetter :-)
Gruß, Christof
Add pictures here
✖
<% if( /^image/.test(type) ){ %>
<% } %>
<%-name%>
Add image file
Upload
Tach Friedhelm,
Friedhelm Hinrichs schrieb:

ich weiss wohl nicht, was ca. Keller ist, aber die Matte muss sich beim streichen verziehen koennen, mindestens um der Rumpfwoelbung zu begegnen. Ist sie jedoch vorher fixiert, gibts dort Falten. Aus selbem Grund soll auch in der Mitte mit dem Streichen begonnen werden. Also trocken auflegen.

Ich wuerd keine 2 Lagen machen, das gibt Probleme mit Falten, egal ob direkt beide Lagen auflegen und harzen oder eine Lage, Harz, 2. Lage Harz. Aber in einem Arbeitsgang ist wichtig! Nimm lieber schwereres Glas einlagig. Die benoetigte Harzmenge (Gewicht) ist etwa so gross wie das Gewicht des Glases so als Anhaltspunkt.
Richtiges gestrichen, und wenn die Augen traenen, nicht reiben, das hat Folgen! Arbeitest Du in einem Raum, den Luefter als Sauger ins Fenster stellen und nach draussen blasen, nicht den Arbeitstisch zwischen den Luefter und nach draussen blasen. Bei letzterer Methode wird die Luft zu sehr im Raum verwirbelt, bei ersterer einfach rausgesaugt. Man bemerkt wohl nichts, aber es reicht. Steht der Wind definitiv gegen das Fenster, entweder nicht arbeiten oder bei offener Tuer in den Rest des Kellers blasen. Auch gegen leichten Winddruck wird Dein Luefter nichts ausrichten.
Nochn Gruss, Wolfgang
Add pictures here
✖
<% if( /^image/.test(type) ){ %>
<% } %>
<%-name%>
Add image file
Upload
Hallo Wolfgang,

Klingt auch einfacher ;-)

Auch bei dem leichten Glas? Ich nehm einfach mal mehr Harz, besser ich hab was ĂŒber als zu wenig.

Ich werde das eh im Garten machen. Im moment kann man dabei dann sogar noch braun werden ;-)
Ich frag mich jetzt eher: Das Glas komplett um den Rumpf, oder nur unten? Oder unten und die Seiten? Ich glaube ich entscheide mich fĂŒr unten und die Seite. Und falls das unerwartet gut klappt und ich viel Matte und Verarbeitungszeit ĂŒber habe kommt noch eine zweite Lage drĂŒber. DrĂŒckt mir die Daumen!
Gruß, Christof
Add pictures here
✖
<% if( /^image/.test(type) ){ %>
<% } %>
<%-name%>
Add image file
Upload
Tach Christof,
Christof Straß schrieb:

Das ist sicher sinnvoll. Versuch aber nicht, durch dickes Auftragen eine fertig, glatte Oberflaeche zu kriegen, sondern minimier die Harzmenge beim Streichen (-> Friedhelm). Die Glasstruktur kommt dabei klar raus. Hiernach noch Spachtel und schleifen. Ich kann da keinen Spachtel empfehlen, weil ich das noch nicht gemacht habe.

Das ist der beste Platz ;-) Ich erroete dort jedoch nur...

Kanten, Ecken mag Glas nicht, dort bilden sich Blasen. Also zB die Rumpfseite mit Ueberstand (1-2cm) belegen, und diesen dann buendig an der Kante zum Deck nach dem Trocknen abschneiden. Dann das Deck entsprechend.
Viel Spass dabei, Wolfgang, der dies "Gepansche" gar nicht mag

--
http://www.drmm.de/main/ <- Die Modellbau FAQ


Add pictures here
✖
<% if( /^image/.test(type) ){ %>
<% } %>
<%-name%>
Add image file
Upload
Moin Wolfgang,

Nein, ich wollte bloß genug auf Reserve angemischt haben.

Dieses Jahr bin ich ganz gut an Sonne gewöhnt, da mĂŒsste ich schon mindestens den halben Tag ununterbrochen harzen in der Sonne ;-)

Und diese blöde Kante zwischen Unterseite und Seite? Da hat nÀmlich beim Bau mal wieder niemand dran gedacht...

Ich eigentlich auch nicht. Aber wenn ich als Belohnung dafĂŒr ĂŒbers Ufer und Stöcke etc heizen kann war's mir das wert.
Gruß, Christof
Add pictures here
✖
<% if( /^image/.test(type) ){ %>
<% } %>
<%-name%>
Add image file
Upload
Tach Wolfgang "Wolfgang Kouker" schrieb> Tach Friedhelm,

einen
Oh das muss an der Hitze liegen :-) Meine Frau wollte irgendwas aus den Keller oder so.

Ich hatte auch deinen Beitrag verwiesen.( wieter unten ) Wenn die Matte an paar Stellen fixierst verhinderst du das sie verruscht .

auf
Hm zwei duenne Schichten halten aber besser als eine duenne. Und die Gefahr von falten sehe ich da nicht. Erste Schicht aufbringen. Harz anziehen lassen dann die zweite Schicht.
Gruss Friedhelm
Add pictures here
✖
<% if( /^image/.test(type) ){ %>
<% } %>
<%-name%>
Add image file
Upload
Christof Straß schrieb:

Servus.
25 gr. ist schon sehr dĂŒnn ich denke du wirst damit dein blaues Wunder erleben, Wenn du beplanken willst dann schneid die Matte vorher zu, und zwar etwas grĂ¶ĂŸer als die Holzplanken, die du zugeschnitten hast. (2 cm Überstand an jeder Seite) Damit tust du dir leichter. Eine Lage reicht vollkommen da die Sperrholzbeplankung trĂ€gt. die Glasfasermatte verhindert das reißen der Beplankung an der verleimung.
Aber dann folgt das Spachteln und schleifen und spachteln und schleifen ...............
Vielleicht wĂ€re es einfacher eine negativform zu erstellen, von deinem Holzrumpf. Dann kannst du in der Form einen Rumpf erstellen der schon eine Perfekte Außenschicht (eingefĂ€rbt) hat.
du kannst dir dazu meinen Artikel aus der Modellwerft von meiner HP herunterladen.
http://members.wavenet.at/CLN-Modellbau/tip.htm
Die links (Verarbeitung von FlĂŒssigen Kunststoffen) fĂŒhren zu 7 PDF Dateien.
Viel Erfolg
Christian Luksch CLN Modellbau
Add pictures here
✖
<% if( /^image/.test(type) ){ %>
<% } %>
<%-name%>
Add image file
Upload
Nabend Christian,

Inwiefern? Weil die Matte keinerlei EigenstabilitĂ€t hat und dauernd verrutscht oder weil sie spĂ€ter zu dĂŒnn sein wird?

Das Boot ist schon beplankt, ist auch schon gefahren. Die Glasfaserschicht soll jetzt eigentlich nur schĂŒtzen.

Hmm, hĂ€tt ich vorher dran denken sollen ;-) Jetzt ist der Jet schon fest im Boot verklebt. Außerdem will ich auch gar nicht mehr als nur den einen Rumpf bauen.

Ohja, sehr interessant! Wenngleich ich den Ausdruck aus diesem *!)""%-GDI-Laserdrucker direkt wegschmeissen konnte, da konnt man nix lesen.
Gruß, Christof
Add pictures here
✖
<% if( /^image/.test(type) ){ %>
<% } %>
<%-name%>
Add image file
Upload
Christof Straß schrieb:

Die 25 gr. Matte ist so dĂŒnn das sie dir am Pinsel kleben wird, Es sei denn du hast so dĂŒnnes Harz das es sich wie stark verdĂŒnnter Lack verhĂ€lt, die Matte hat keine EigenstabilitĂ€t wenn sie nass ist. Unter einer 63 gr. Matte greif ich gar nicht hin. bei handlamination und verschrĂ€nkte FlĂ€chen. Bei einer TragflĂ€che mit geringen Wölbungen mag das gut gehen.
Christian Luksch
PS.: lag der unleserliche Ausdruck an deinem Drucker oder an meiner Datei? Bitte um Nachricht. Danke
Add pictures here
✖
<% if( /^image/.test(type) ){ %>
<% } %>
<%-name%>
Add image file
Upload
Nabend Christian,

So was blödes, so langsam habt ihr mich ĂŒberzeugt noch mal in schwerere Matte zu investieren. Naja, ich mĂŒsst eh noch mal nach einem Netzteil fĂŒr den Heimbetrieb meines LadegerĂ€ts schauen. Ich hab da neulich ein Computerschaltnetzteil (zugegeben von geringer QualitĂ€t) getestet, das hat keine 6A auf 12V vernĂŒnftig liefern können :-(

Das Problem liegt in der Kombination von Nicht-Textdatei und einfachem Laserdrucker. Das ist so ein Laserjet 1005, der tut sich ein bisschen schwer mit dem vernĂŒnftigen Rastern von Grafiken. HĂ€tte ich die Schrift richtig schwarz und den Hintergrund weiß gemacht wĂ€re das wohl besser lesbar gewesen. Ging aber am Bildschirm ohne Probleme. Wenn Du willst kann ich das in ein, zwei Wochen auch noch mal auf einem besseren Drucker testen.
Gruß, Christof
Add pictures here
✖
<% if( /^image/.test(type) ){ %>
<% } %>
<%-name%>
Add image file
Upload
Am Fri, 15 Jul 2005 20:24:23 +0200 schrieb "Christof Straß":

Tip: Bei ganz billigen PC-Netzteilen muss man auch die 5V-Schiene etwas belasten, damit die 12V sauber arbeitet. Bei diesen Billigteilen ist naemlich die 5V-Leitung diejenige, welche ueber die Schaltregelung den spannungsmaessigen Abgleich macht, und die 12V ist daran gekoppelt und man braucht deshalb eine kleine Last auf 5V. Haeng da doch mal einen Lastwiderstand von um die 10 Ohm (muss dann 2,5W abkoennen) zwischen 5V und Masse (oder alternativ ne passende Gluehbirne, z.B. 6V/5W, die Dir dann auch anzeigt, dass das Teil an ist :-). Und schau halt mal, obs dann besser 'mit der Nachbarin' klappt. Und meistens tuts das [Manche meist eher neuere Netzteile haetten uebrigens alternativ/zusaetzlich gerne einige Millampere Last auf der +5VSB-Leitung, um _stabil_ zu laufen - warum auch immer - Sinn machts nicht wirklich, ist aber manchmal Tatsache] .
Das muss man im Zweifelsfall halt ausprobieren, wenn man ein PC-Netzteil 'nicht artgerecht haelt'. Manche juckt der Missbrauch nicht und sie funktionieren einfach (meist etwas bessere NT mit getrennten, unabhaengig geregelten Stromschienen fuer 5V und 12V), manche muss man halt durch Verbraucher auf mehreren Stromschienen davon ueberzeugen, sie saessen in einem PC :-)
Im Zweifel: email an meine Reply-Adresse, die wird gelesen (im Gegensatz zur From:)
cu, ZiLi aka HKZL
--
... Sieht dann so aus wie die CAD-CAM Modelle zB bei Roedel
(glaub ich). Bei mir halt LAD-LAM (Lineal aided design -
  Click to see the full signature.
Add pictures here
✖
<% if( /^image/.test(type) ){ %>
<% } %>
<%-name%>
Add image file
Upload
Moin Heinrich,

Da hÀngen schon zwei LastwiderstÀnde mit je 3,3 Ohm parallel.

Es funktioniert ja, die +5V waren auch (laut Multimeter) erstaunlich genau und stabil. Nur +12V ist bei ~6A unter 11,4V gesackt, so dass der Lader abgeschaltet hat. War aber eigentlich zu erwarten, schließlich habe ich damals Ein Euro Fuffzig dafĂŒr im EK gezahlt.
Gruß, Christof
Add pictures here
✖
<% if( /^image/.test(type) ){ %>
<% } %>
<%-name%>
Add image file
Upload

Polytechforum.com is a website by engineers for engineers. It is not affiliated with any of manufacturers or vendors discussed here. All logos and trade names are the property of their respective owners.